Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Hier eine (unvollständige) Liste der Verletzungen und Strafaktionen, durch die mich meiner PeinigerInnen dazu bringen wollten, mich ihren Wünschen an ihr "Experiment" anzupassen:

1.Schon zu Beginn des Experiments hatte ich (1996) gehört, „wir verlegen jetzt `mal deinen Haaransatz und dünnen die Haare aus“ … und hatte dann büschelweise Haare verloren und kennen lernen müssen, wie gezielt und perfekt mein Haaransatz „verlegt“ werden konnte und wie perfekt dosiert und stark meine Haare mit Hilfe der an mir ausprobierten Technik ausgedünnt werden können. … Dann hörte ich“ „wir verlegen jetzt `mal deinen Bauchnabel“ … und mein Körper wurde ab jetzt so stark „ferngesteuert“ entwässert, dass ich neue Löcher in meinen Gürtel schneiden musste, um die Hose nicht zu verlieren und mein Bauchnabel tatsächlich zu „verrutschen“ schien. . … Dazu kam, dass mir 1996 und 1999 (wirklich) starke Schmerzen verpasst wurden. 1996 wurde eine (größere) Zahnbehandlung dazu genutzt, mir 2x (sehr) starke Zahnschmerzen „einzusteuern“. Und als die Nerven meines „Sonnengeflechts“ angesichts der Sonnenfinsternis 1999 etwa 20 – 30 Minuten lang so stark gereizt wurden, dass ich mich angesichts dieser unbekannten, fiesen, starken Schmerzen hinlegen musste, fragte ich mich und meine Peinigerinnen, WARUM sie mir DAS antaten?

2. Doch auch in den Jahren (ab 2001) in Hamburg musste ich immer wieder Haare lassen. Immer wieder „spielten“ meine Peiniger mit meinen Haaren und die schienen sich dann „wie von selbst“ auf dem Kopf zu bewegen! Sollte ich mich dann kämmen, verlor ich genau dort Haare, wo zuvor mit ihnen „gespielt“ worden war. Auch zwischen 2001 und 2012 wurde ich noch regelmäßig mit den typischen, fiesen Schmerzen „bearbeitet“, die mir mit Hilfe der an mir „ausprobierten“ Technik verpasst werden können. Doch selbst wenn sie mir in den Jahren in Hamburg nicht mehr so stark eingesteuert wurden, wie zu Beginn der Tat in Bremen, wurde ich auch jetzt noch regelmäßig mit diesen „eingesteuerten“ und in Kopf und Hals oder im Oberkörper herum - wandernden Schmerzen genervt oder gequält!

3. Die an mir „ausprobierte“ Technik wurde dazu benutzt, mir Hautschäden zu verpassen und die Haut an den Füßen verfärbte sich dadurch so dunkel (braun), dass mich diese (Straf)Aktion brandmarkte. Kleine Verletzungen der Haut heilen dort nur noch schlecht. Schließlich wurden mir auch noch Hautschäden an Armen und Händen „eingesteuert“. Die Haut von Unterarmen und Händen sah plötzlich älter aus (als der Rest) und die Knöchel meiner Hände werden jetzt (blut)rot, wenn ich aufgeheizt werde oder blau, wenn man mich im Winter „ferngesteuert“ frieren lässt.

4. Im Sommer 2010 wurde ich schwerhörig gesteuert. Ich wollte nicht auf meine Peiniger „hören“ und hörte dann erst einmal 1 Jahr lang nur auf dem rechten Ohr schlecht. … Doch als ich auch weiterhin nicht „hören“ wollte, wurde ich im Sommer 2011 auch links so schwerhörig gesteuert, dass ich seither Probleme habe, Leute zu verstehen, die sich in normaler Lautstärke mit mir unterhalten (und die Partie des Kopfes rund um die Ohren herum fühlt sich taub an, wenn ich mit einem Finger darauf klopfe).

5. Als ich ab etwa 2005 den Eindruck hatte, dass die eigentlichen Inhalte des Experiments keine Rolle mehr spielten, und ich nachts dennoch STUR gestört, lange wach gehalten, körperlich schikaniert und immer wieder Mitten in der Nacht aus dem Bett geworfen wurde, begann ich laut gegen diese Behandlung zu protestieren und flog daraufhin im Juni 2009 aus meiner Wohnung. Meine PeinigerInnen und ihre Unterstützer hatten sich dazu entschlossen, mich nachts NICHT in Ruhe lassen zu wollen und ließen mich stattdessen aus der Wohnung werfen.

6. Als ich auch weiterhin nicht „mitspielen“ wollte, organisierten meine PeinigerInnen im Dezember 2009 „Ärger“ mit 2 jungen Männern auf der Straße und holten mich in der dann folgenden Auseinandersetzung „ferngesteuert“ so heftig von den Beinen, dass ich auf die Schulter knallte und die dabei brach.

7. Im Jahr 2010 und 2011 wurde ich immer wieder dadurch genervt und gestört, dass meine Internetverbindung gedrosselt, und ich immer wieder aus dem Internet geworfen wurde. Allein an einem einzigen (!) Nachmittag Ende 2011 wurde die Verbindung 45x unterbrochen. Ich beschwerte mich immer wieder bei der Telekom und musste feststellen, dass die Tat an mir auch dort unterstützt wird. Also schmiss ich den Vertrag mit der Telekom 2012 (was mich etwa 1000.- € kosten wird, weil mir die Telekom frech schrieb, dass es die von mir geschilderten Probleme in ihrem Netz nicht gäbe (also ebenso wenig gäbe, wie die ganze Tat an mir)!

8. Kaum hatte ich einen neuen Vertrag (mit anderem Anbieter), kam ich mit meinem Notebook nicht mehr ins Internet. Man hatte mir einen Trojaner auf die Festplatte gesetzt, der meinen PC fürs Internet „sperrte“ und dazu hörte von den Stimmen meiner PeinigerInnen: „Das waren auch wir (es war doch sowieso Zeit, dass du dir ein neues Notebook kaufst!“

9.- Schon 2003 oder 2004 hatte mich meine PeinigerInnen in der Sparkasse so unkonzentriert und so schnell vom Geldautomaten „weg“ gesteuert, dass ich nur die Bankkarte aber nicht das Geld aus dem Automaten mitgenommen hatte. Als mir der „Fehler“ vor der Tür aufgefallen war, war das Geld weg. Ich hatte 350.- € „verloren“ und als mir im 2. Halbjahr 2012 in den „Bücherhallen“ auf ähnliche Weise (also in einer organisierten Szene, in der ich „ferngesteuert“ dazu gebracht worden war, „Fehler“ zu machen) noch einmal 320.- € (schlicht) gestohlen wurden (wollte man mich doch auch DORT los werden, hatten sich „die Bücherhallen“ doch schon seit 2002 /3 aktiv an der Tat an mir beteiligt.

10. 1996, zu Beginn des „Experiments“, hatte ich einen Methadonentzug gemacht und sollte schon 6 Monate später hören, dass ich den „Machern“ des Experiments schon wieder „zu stark“ geworden sei. … Also wurde ich nun fast 9 Monate lang tagtäglich intensiv dahin „bearbeitet“, doch (Heroin)rückfällig zu werden …m bevor DAS dann tatsächlich geschah (und ich seither wieder substituiert werde.

11.Durch das Experiment stand ich dem Arbeitsmarkt nicht mehr „zur Verfügung“. Also wurde ich zum Frührentner und Empfänger von Grundsicherung. … Also tut es mir besonders weh, wenn die Bürger- und Helferbande dafür sorgt, dass ich Geld „verliere“.

12. Der Kontakt zu meiner Familie fiel dem Experiment genauso zum Opfer, wie alle anderen Kontakte auch: Sie wurden zum „Spielmaterial“ und zu "Äergernissen" im Sinne der Tat an mir. Also schränkte ich auch den Kontakt zu meiner Familie immer merhr ein. Schließlich brach er völlig ab und nun wurde mir (im Juni 2014) auch noch mitgeteilt, dass ich enterbt worden sei.

13. Im Januar, Februar 2013 verschorfte die Haut über dem Knöchel meines rechten Fußes plötzlich (über Nacht!) dick und lederartig. Ich hörte, das sei ein „Stück Wildleder“ und die Strafe dafür, NICHT aus Substitution / Ambulanz verschwinden zu wollen. Die Haut war dick und tief aufgeraut. Ich konnte die oberste Schicht weg – kratzen aber sie bildete sich dann ½ Jahr lang immer wieder neu. Und da ich allen, an der Tat an mir Beteiligten kein Beispiel dafür geben wollte (und will), mit Gewalt zum „Erfolg“ zu kommen, musste ich auch diese Straf – Aktion einstecken und wurde dann auch weiterhin damit unter Druck gesetzt, nur mehr gebrandmarkt und in anderer Weise dafür bestraft zu werden, mich NICHT den Vorstellungen und Wünschen der „Macher“ des „Experiments“ an mir anzupassen. … Schließlich kündigten mir ihre (anonymen) Stimmen an, dass die Haut wieder heilen würde! ... Später spielten sie widersprüchlich damit, ob SIE (mit Hilfe der an mir “ausprobierten“ Technik) dazu in der Lage seien und ich hörte schließlich ich hörte: „Wir wissen es auch nicht!“ … Ich wurde „verarscht“. Denn die Hautpartie „heilte“ natürlich nicht mehr. Sie juckte (immer wieder) und wurde 2014 noch einmal stärker und hässlicher dunkel – braun verfärbt, und ich hörte auch jetzt, 2014, dazu: „auch DAS verdankst du wieder denen aus der Ambulanz: Geh`, verschwinde von dort!“ 

14. Im Winter 2012 / 2013 wurde mir 5 Monate lang ein starker Schnupfen „eingesteuert“. Immer wenn der Schnupfen nachließ, ließ man mich nachts so stark frieren, dass er dann zurück war. Die Nase war trotz Nasenspray dicht und lief so extrem, wie ich es vor dieser Tat nicht kannte. Mein Hals war bald (völlig) verschleimt, und als ich nachts immer wieder stundenlang wach gehalten und unter Druck gesetzt wurde und „die Bande“ deshalb laut beschimpfte, wurde mir nun auch noch ein Hustenreiz „eingesteuert“, der mich zum Schweigen (und Husten) brachte. Im April 2013 beendeten meine Peinigerinnen diese „Phase“ dadurch, dass sie mich über Nacht so grippig steuerten, dass ich nicht schlafen konnte, Kopf und Hals „dicht“ waren, und ich einen extrem „metallenen“ Geschmack auch dann nicht aus dem Mund bekommen konnte, als ich mir die Zähne putzte.

15. … April 2013: Es hat nicht einmal 9 Monate gedauert, bevor mein Internetzugang noch einmal so stark gestört wurde, dass ich einen weiteren Vertrag für das „mobile“ Internet (am 19.4.2013) fristlos gekündigt habe. Ich hatte angekündigt, nicht für eine Leistung zu bezahlen, die (jahrelang, immer wieder) gestört und dazu benutzt wurde, mich zu (ent)nerven, „klein zu kriegen“ und dazu zu bringen, meinen „Widerstand“ gegen das „Experiment“ an mir aufzugeben. Und als mein „mobiles“ Internet jetzt (nach 9 Monaten mit mobilcom / debitel - Vertrag) laufend gestört und dann 2 Tage lang völlig unterbrochen wurde, um mich zu schikanieren und z.B. davon abzubringen, die Tat HIER öffentlich zu machen, kündigte ich auch diesen Vertrag (mit mobilcom – debitel) fristlos und muss meine Tagebucheinträge jetzt aus einem Internetcafé posten.

16. Oktober 2013: Wurde meine Internetverbindung so lange gestört, bis ich 2 Verträge schmiss, wird das Notebook jetzt weiter gestört (ohne dass ich eine Internetverbindung habe). Die mobile Tastatur, auf der ich schreibe. Um die Tastatur des Notebooks zu schonen, wurde wochenlang so gestört, dass meine Anschläge nicht angenommen wurden und der Text völlig zerhackt und bruchstückhaft auf dem Bildschirm ankam. Dann fielen immer wieder die USB Eingänge aus. Zeitweise konnte ich kein Gerät anschließen. Das Notebook „erkannte“ sie nicht. Auch wenn ich nur jeweils kurz (15 – 20 Minuten) auf diese Weise schikaniert wurde (und dann keine Probleme mehr hatte), war es dann wieder der TV Stick / TV Empfang auf dem Notebook, der völlig „zerhackt“ wurde. Und als der TV Stick plötzlich immer weniger Sender auswies, holte ich mir einen Neuen und hörte DANN: „Du wusstest doch, dass wir DAS waren und hättest nur warten müssen: Wir hätten auch damit wieder aufgehört!“ … Doch DAS war nicht alles: Schließlich wurde ich in den Bücherhallen so stark und „ferngesteuert“ gestört, als ich das dortige WLAN nutzte, um einen Tagebucheintrag zu posten, dass ich die USB- Verbindung der Funk – Tastatur und Maus „verlor“. Und als ich auch dazu hörte, „dann hör` auf, uns anzugreifen, spiel` mit und verschwinde erst einmal aus Substitution und Ambulanz“, war mir klar, dass ich mich immer wieder stören, schikanieren und dadurch bestrafen lasse, dass man mir etwas „nimmt“ … ABER auf keinen Fall schweigen und (erst) aus der Ambulanz und schließlich überall dort verschwinden werde, wo diese Tat noch zu einem Problem werden könnte! Diese (!) Bande wird nicht mit Gewalt zum „Erfolg“ kommen!

17.Ende März, Anfang April 2014: Ich wurde wieder einmal (stark) „krank“ gesteuert, und ich hörte dazu: „Du bist ja schon nichts mehr gewohnt!“ … Es begann Ende März damit, dass mein Dauerschnupfen EXTREM stark wurde, und ich tagelang keinen (NULL) Appetit hatte. Ich fror extrem, oder ich wurde extrem aufgeheizt. Vor allem nachts ließ man mich schwitzen (obwohl ich unter einem Ventilator schlief). Nachts wurde ich laufend gestört, immer wieder wach gesteuert und man holte mich Mitten in der Nacht aus dem Bett! Es ging mir 2 Wochen lang schlecht und der schnupfen war erst Anfang Mai wieder der „Heumann / Nasenspray – Schnupfen“, den ich schon seit Jahren habe. Etwa 2 Wochen lang wurde mir ein Hustenreiz „eingesteuert“, der mich Klumpen grünen Schleims aus – husten und aus – würgen ließ. Geschah DAS morgens, nach dem Aufstehen, wurde mir dazu ein Brechreiz „eingesteuert“, der mich fast von den Beinen holte. Dann ließ man mich schwitzen. Nur unmittelbar nach der Substitution fühlte ich mich halbwegs gut, wurde aber schon 1 Stunde später wieder geschlaucht und „krank“ gesteuert. Mir wurden Rückenschmerzen und das (Entzugs)typische Ziehen in den Muskeln verpasst, und ich hörte dazu: „Du warst ja schon nichts mehr gewohnt (also mussten wir wieder einmal MEHR tun)!“

18. Seit Anfang 2014 wurde mir schon einige Male „etwas“ / Geld genommen! Und als mir ein Schuster (nicht zufällig, wie mir später sehr eindrücklich klar gemacht wurde) ein Pflegemittel für meine Lederjacke verkaufte, dass die falsche Farbe (rot statt braun) hatte, wurde mir auf dem Weg eine Lederjacke so versaut, dass ich sie daraufhin wegschmiss. 2 – 3 Wochen später ging mir scheinbar „spontan“ der Gedanke durch den Kopf und wurde mir tatsächlich der Gedanke „durch den Kopf geschickt“, dass ich doch in dem Second Hand Markt in der Nähe der Ambulanz nach einer anderen Lederjacken sehen sollte. … Ich tat es, fand eine Jacke, kaufte sie ... und stellte dann fest, dass ich auch dort organisiert beschissen (und in dieser Situation auch noch „ferngesteuert“ dazu gebracht worden war, so „mitzuspielen“, wie es erwartet und geplant worden war)! Also wollte ich die Jacke tauschen und hörte, dass DAS dort eigentlich nicht ginge. Aber (am nächsten Tag) ging es dann doch! Allerdings war der Ständer mit Lederjacken NUN ein anderer und es hing dort eine andere Auswahl schlechter (und daher viel zu teurer) Jacken. Doch diese Aktion war nur die „Spitze“ einer ganzen Reihe von Aktivitäten, durch die mir z.B. bei H&M oder in den Supermärkten, in denen ich einkaufe, immer wieder einmal (etwas) zu viel Geld abgenommen wurde.

19. Im Mai 2014 bekam ich das endgültige Testament meiner Eltern zugeschickt und stellte fest, dass ich jetzt auch noch um den Pflichtteil gebracht werde. … Ich wurde wütend. Das Schreiben des Gerichts enthielt eine Erklärung darüber, ob ich das Testament akzeptieren oder anfechten wolle. Ich wurde nur wütender und kündigte an, in diesem Fall NICHT in einem der „Stücken“ mitzuspielen, die von offiziellen Stellen (Ämtern / Institutionen) gegeben werden, mit denen ich zu tun habe und mir zeigen, dass auch SIE die Tat an mir unterstützen! Schon wenn ich mir einen Rechtsanwalt suchen würde, hätte dessen Sekretärin / Rechtsanwaltsgehilfin schon ein „Spielchen“ (Sinne des „Experiments) mit mir getrieben, bevor ich meine „Rechtsvertretung“ zum ersten Mal gesehen hätte. Und da ich schon vor Jahren (in HH - Harburg) einen Richter erleben musste, der ganz im Sinne der Tat an mir entschied und mich, statt der Bande meiner PeinigerInnen aus Wohnung / Haus warf, obwohl ich die Hintergründe der Ruhestörung (nämlich meine gestörten und schikanierten Nächte) angesprochen und damit klar gemacht hatte, dass diese Behandlung beendet werden müsse, weil ich DANN NATÜRLICH still sei und ebenso schlafen würde, wie alle anderen Mieter auch. Also muss ich auch jetzt damit rechnen, dass sich das Gericht in den Dienst der Tat an mir (mit seinen jeweiligen Vorhaben) stellt! ….. Also kündige ich denen, die JETZT erben, was mir zusteht, schon einmal an, dass ich mich mit rechtlichen Mitteln dagegen wehren werde, NACHDEM die (schon seit den 90iger Jahren fortlaufende) Tat an mir beendet und öffentlich geklärt worden ist, was ich hier geschah, werde ich dann doch wieder „frei“ von der an mir „ausprobierten“ Technik (also nicht länger „fremdgesteuert“ und andauernd gestört und schikaniert) leben und mich endlich angemessen wehren können!

20. Im Juni und Juli 2014 wurde ich wieder einmal stärker schikaniert und gestört, als üblich. Ich ließ wieder einmal deutlich (mehr) Haare und hörte dazu: „Wenn du nicht willst, dass wir dir jetzt noch eine echte Glatze machen, dann spiel` mit!“ … Doch meine PeinigerInnen „arbeiteten“ auch in den Monaten danach noch genau dort weiter an meiner Glatze, wo sie es mir angekündigt hatten und hörten erst im Oktober damit auf (ohne dass ich weiß, wie lange sie sich daran halten). … Ich hatten ihnen schließlich vorgeworfen, sich selbstzerstörerisch, „kaputt“ zu verhalten (und ihre Existenz durch die jetzige Tat zu gefährden, weil DIE nichts mehr mit der Tat zu tun hat, was 1996 auf den Weg gebracht und akzeptiert wurde)! Also hatten SIE DAS zum Anlass genommen, mir dann etwas kaputt zu machen und zu „nehmen“, um mich dazu zu bringen, nicht „so“ über sie herzuziehen. Und sie hatten mir dann (im Laufe des Jahres) 2 TV Sticks „genommen“ . Plötzlich waren die dort eingestellten Sender „verschwunden“ und ließen sich jetzt nicht mehr einstellen. Zwei relativ neue, externe Laufwerke gaben viel zu schnell auf, und ich „verlor“ die USB Anschlüsse der schnurlosen Maus und Ersatztastatur, die ich an mein Notebook anschließe, nicht zufällig, sondern wie geplant und mir dann „eingegeben“, gleich 2x in den „Bücherhallen“ und konnte die dazu gehörende Maus und Tastatur dann nur noch (jeweils) wegwerfen! … Es war klar, dass DAS ebenso zur Strafe geschehen war, wie man mir eine Lederjacke dadurch „genommen“ hatte, dass meine PeinigerInnen dafür gesorgt hatten, dass mir ein verkehrtes Pflegemittel verkauft worden war. Und als sie schließlich dadurch (ent)nervten, dass SIE nicht nur die USB Ein- und Ausgänge meines Notebooks kontrollierten und „abschalteten“, wann sie wollten, sondern im Oktober auch den Cursor meines Schreibprogramms kontrollierten, als ich einen meiner Tagebucheinträge schon abends schreiben wollte, um mich daran zu hindern, zeigte DAS, wie weitgehend sie mich und meine „Umgebung“ im Griff haben. Ich holte das alte Notebook hervor und hatte „Glück“! Weil sie dort zuvor sogar den Pfeil / Zeiger (von Touchpad / Maus) „abgeschaltet“ hatten, rechnete ich schon damit, dass DAS so bleiben würde! Ich wollte das Notebook schon entsorgen und stellte JETZT fest, dass ich Touchpad oder Maus und Pfeil / Zeiger (also das Notebook) wieder benutzen konnte!
 
21. Auch 20015 wurden mir immer wieder Dinge und Geräte „genommen“, verschwanden oder gingen viel zu schnell kaputt. Und da ich zwar daran denken, mir aber nicht wirklich sicher sein soll, dass die „Macher“ meines Lebens hinter diesen „Ärgernissen“ und Aktionen stecken , geben sie mir rund um diese „Ärgernisse“ (z.B. durch kleine Szenen Alltag, oder in den „Gespräche“ mit ihren Stimmen) Hinweise darauf, dass SIE die Verursacher dieser (erneuten) Probleme sind (wollen sie mich dadurch doch bestrafen und „auf Linie“ bringen)! Also brauchte ich in den letzten 1 – 1 ½ Jahren 3 DVD – Laufwerke (weil die neuen Laufwerke viel zu schnell streikten) und ein In - Ear Kopfhörer ging kaputt, nachdem ich meine PeinigerInnen einige Tage zuvor wutschäumend in den Gesprächen mit ihren Stimmen als „kaputten Abschaum“ beschimpft hatte! ... Im letzten Winter „verlor“ ich innerhalb kurzer Zeit 2 Schirme und seit Mai sorgen sie dafür, dass ich keine Updates mehr für mein kostenloses (Avira) Antivirenprogramm und den Adobe – Flashplayer auf meinem Notebook mehr machen kann (so dass es seither noch „angreifbarer“ ist). Und als Sie im September dafür sorgten, dass ich das Notebook grundsätzlich herunterfahren muss, weil es neu startet, sollte ich „Ruhezustand“ oder „Energie sparen“ anklicken (um es nicht erst hochfahren zu müssen, wenn ich es kurze Zeit später wieder schnell nutzen will), haben meine PeinigerInnen Anfangs September dafür gesorgt, dass mein Notebook, dessen Akkuleistung wegen seines Alters an sich nur noch bei 70% der ursprünglichen Laufzeit liegt, in den „Bücherhallen“ nur noch über 50% der (Akku)Laufzeit verfügte, nachdem ich es morgens um 9°° (nur) in den „Ruhezustand“ versetzt und dann in die Tasche gesteckt hatte, wo es wieder „gestartet“ war und nur noch über die Hälfte der Akkuleistung / Laufzeit verfügte, als ich es um 11:30 (in den Bücherhallen) benutzen wollte.

22. Dazu kommt, dass die „Macher“ meines Lebens seit Anfang Juli (2015) dafür sorgen, dass ich auch in dem Internetcafé „geärgert“, und (bislang nur ein wenig) beim Posten meiner Tagebucheinträge gestört werde, in das ich ausweichen musste, nachdem man mich so lange im Internetcafé gegenüber der Ambulanz gestört und genervt hat, bis ich (genervt) den Anlass lieferte, DORT vor die Tür gesetzt zu werden. Also muss ich befürchten, dass es in dem jetzigen Internetcafé ähnlich werden könnte. … Und da mich meine PeinigerInnen schon jahrelang nicht nur beim Posten der Einträge stören (lassen), sondern auch immer wieder so (oft extrem) im Denken und der Konzentration stören, wenn ich die Einträge schreibe, war ich schon Anfang des Jahres so weit, HIER über diesen besonders unverschämten Eingriff (eine Art von Zensur) zu schreiben, ließ es dann aber, als ich ab Mitte Mai nicht mehr dadurch genervt und schikaniert wurde. ... Doch als mir auch jetzt (im Juli und September) wieder „unmögliche“ Fehler in meinen bereits „veröffentlichten“ Tagebucheinträgen auffielen (siehe z.B. die Einträge vom 26.7.15 oder 9 / 10.9.15) wurde klar, dass sich meine PeinigerInnen immer wieder der gleichen „Mittel“ bedienen, um mich dabei zu stören, über ihre Tat zu schreiben.

23. Als sich im Januar 2016 die Halterung des Bildschirms meines Notebooks plötzlich löste, dachte ich anfangs, dass ich nur die Schraube anziehen müsste, die das Scharnier hält (hatte ich dieses „Problem“ doch schon einmal). Aber als es dann nicht um die (von Außen) anzuziehenden Schraube, sondern an der Verschraubung im Gehäuse des Notebooks lag, die gebrochen war, so dass es schon einen kleinen Riss im Gehäuse des Notebooks (neben dem Scharnier des Bildschirms UND dem Netzanschluss) gegeben hatte, konnte ich das Notebook nicht mehr schließen, ohne den Riss dadurch größer werden zu lassen! … Auch wenn ich anfangs noch glaubte, dass es sich dabei nicht um eine Schwachstelle in der „Verarbeitung“ hielte, wurde mir dann sehr schnell klar, dass ich es mit einer weiteren (Straf)Aktion meiner Hamburger PeinigerInnen hatte. Denn als ich mir daraufhin (bei Saturn) ein neues Notebook kaufte, bei dem es unmöglich war, mit dem Windows - Mediaplayer DVDS abzuspielen, wurde mir nicht erst durch einen erfolglosen Versuch, das Notebook umzutauschen, klar, dass mir durch eine weitere, jetzt teure Strafaktion klar gemacht werden sollte, was geschieht, wenn ich nicht „pariere“! Denn man weigerte sich bei „Saturn“, das Notebook (mit dem „Fehler“ im Betriebssystem) umzutauschen, und als ich mir dann bei „Conrad“ ein Antivirenprogramm kaufte, das ich nicht installieren konnte, bevor man mir immer wieder Geld oder Dinge „nahm“, verpasste man mir in der ersten Hälfte 2016 eine Welle von Strafaktionen!

24. Nach meiner „Erfahrung“ bei „Saturn“ hatte ich scherzhaft – genervt (gegenüber den Stimmen meiner eigentlichen PeinigerInnen) gefordert, dass man „Tech – Nick“ (also der Figur, mit der Saturn wirbt) wegen des schikanierenden und teuren „Spielchens“ mit einem Kunden den Bart abnehmen sollte … und wenig später festgestellt, dass mir meine eigentlichen PeinigerInnen daraufhin noch einmal (und jetzt fast alle) Schamhaare „genommen“ / „rasiert“ hatten! Und da SIE sich dabei an die Drohung gehalten hatten, alles „gegen mich zu wenden“, was ich (nicht nur) HIER über sie, ihre Unterstützer und die Tat an mir gesagt hätte, hatte ich geschockt darauf reagiert, dass sie mich dann auch noch auf diese Weise bestraft hatten!

25. Schon seit (etwa) 2012 werden mir immer wieder Dinge – wie z.B. Notebooks, (etliche) DVD Laufwerke, Uhren und anderen „Kleinigkeiten“ – dadurch „genommen“, dass sie ganz plötzlich (und / oder viel zu früh) „kaputt“ gehen“! Also wollte ich dabei bald nicht mehr an „Zufälle“ glauben und warf den „Machern“ meiner Tage und Nächte / meines Lebens dann immer wieder vor, dass SIE „eingegriffen“ hätten (um mir wieder einmal Geld / Dinge zu nehmen). Doch als sie mich daraufhin anfangs noch damit verunsichern wollten, mir nicht sicher sein zu können, dass SIE dahinter steckten, musste ich erst stur dabei bleiben, dass SIE mir diese „Verluste“ verschafft hätten, bevor sie mir „recht gaben“ ABER zugleich vorhielten, schließlich „selbst Schuld“ daran zu sein, immer wieder Dinge / Geld zu „verlieren“, würde ich mich doch immer noch weigern, über ihre Tat(en) zu schweigen und so „mitzuspielen“, wie SIE es sich wünschen würden! SIE – diese „eigentlich guten“ Bürger und verantwortlich arbeitenden Helfer – nahmen es damit in Kauf, mich nur mehr gegen sich hoch zu bringen … und brachten mich dazu, SIE nach solchen Aktivitäten immer wieder daran zu erinnern, dass sie mir noch mehr und schließlich den Rest meines Lebens „nehmen“ könnten ABER auch weiterhin damit leben müssten, dass ich (heftig) dagegen protestieren würde, so behandelt zu werden.

26. Dazu kam, dass die AnwenderInnen der an mir „ausprobierten“ Technik schon 2016 UND jetzt, Anfang 2017, noch regelmäßig auf meinem Kopf und an der (Halb)Glatze weiter „arbeiteten“, die SIE mir schon vor Jahren für den Fall versprochen hatten, dass ich mich auch weiterhin NICHT den (tatsächlich unrealistischen) Vorstellungen anpassen würde, die von mir und dem Verlauf ihres Experiments hatten! … Und als sie mir dann nicht nur im Dezember 2016, sondern auch im März, im April UND (noch einmal) im Mai 2017 weitere, handtellergroße Partien (dunkel) brauner Flecken auf dem Unterschenkel meines linken Beins und dann auch noch so tiefe und große „Dellen“ im Nagel des linken Daumens „eingaben“, dass DER seither schon (fast verkrüppelt) deformiert wirkt und dafür sorgt, dass die Haut unterhalb des Nagels jetzt schon im Sommer aufplatzt, wollten SIE mir noch einmal zeigen, was geschieht, solange ich es wage (!), gegen ihre / DIESE Tat zu protestieren!

27. Und als man mich schon ab Januar / Februar bis Ende April 2017 wieder so schwerhörig oder fast taub „werden“ ließ, dass ich wieder große Probleme hatte, die Leute im Alltag zu verstehen und TV oder DVD sehen und verstehen zu können, nutzten die „Macher“ meines Lebens die Umstellung des TV Empfangs auf das neue HD T2 - Format (Ende März 2017) dazu, den HD T2 tauglichen TV Stick, den ich mir Anfang 2017 gekauft hatte, so „ausfallen“ zu lassen, dass ich dann nur noch das Erste, das ZDF und „die Dritten“ empfangen konnte … und mir noch einen weiteren (also schon den zweiten) HD 2 TV tauglichen TV Stick kaufen musste. Doch als es mir dann (nach der Umstellung des TV Empfangs Ende März) 3 Wochen lang unmöglich gemacht wurde, dem „Host“ dieses TV - Sticks meine Bankdaten zu übermitteln, um die ab April 2017 nur noch kostenpflichtig, zu empfangenen, privaten“ TV Sender auch weiterhin sehen zu können, wusste ich lange nicht, ob ich Eurosport, RTL und Sat 1 etc... auch weiterhin empfangen könne (und war dann (fast) „froh“, als ich es Anfang Mai endlich schaffte, dem „Host“ meines neuen TV Sticks meine Bankdaten zum Abbuchen der Gebühren für die „Privaten“ endlich mitteilen und diese TV Sender auch weiterhin empfangen zu können)!

28. Dann „stolperte ich im Mai (2017) darüber, dass „man“ das Touchpad meines (Anfang 2016 gekauften) Notebooks ebenso „abgeschaltet“ hatte, wie man sich über den Windows – Mediaplayer hergemacht und dafür gesorgt hatte, dass DER keine DVDs mehr erkennt. Doch war ich schon kurz nach dem Kauf über das Problem mit dem Mediaplayer gestolpert, hatte es mehr als 1 Jahr gedauert, bis ich erst im Mai 2017 bemerkte, dass das Touchpad nicht funktionierte (benutze ich doch eine Maus, um mit dem Notebook zu arbeiten). Und als ich dann feststellte, dass meinem Notebook alle Seiten der „Windows – Hilfen“ fehlen, auf denen es um das Touchpad geht, wurde klar, dass „man“ sich schon vor dem Kauf des Notebooks über das Betriebssystem hergemacht hat, um mir auch DORT etwas zu „nehmen“!

29. Im Juli 2017 kaufte ich mir einen weiteren HD T2 tauglichen TV Stick, um Filme, Dokus oder Reportagen der „öffentlich – rechtlichen“ TV Sender abspeichern zu können, die ich nicht sehen kann, weil man mich abends immer noch „wegtreten“ lässt! … Doch als ich die Software für diesen TV Stick dann aus dem Internet heruntergeladen hatte, um den TV Stick benutzen zu können, stolperte ich darüber, dass das ZDF auf diesem (neuen) TV Stick nur völlig zerhackt zu empfangen war und allen (!) Aufnahmen der Ton fehlte, die ich mit diesem TV Stick machte! … Also deinstallierte ich diese Software, um sie noch einmal (über das WLAN der Bücherhallen) aus dem Internet herunterzuladen und den „Player“ neu zu installieren. Doch als ich auch jetzt noch dieselben Probleme hatte, wurde klar, dass es meinen Hamburger PeinigerInnen darum ging, mir noch etwas mehr Geld / Dinge zu nehmen und mich noch stärker dadurch einzuschränken, dass es mir unmöglich ist, die TV Reportagen, Dokus und Filme abzuspeichern, die ich nicht sehen kann, weil man mich immer noch fast allabendlich „wegtreten“ lässt!

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung