Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Mir wird immer wieder Hoffnung auf ein Ende der Tat gemacht.

Eintrag fürs Wochenende vom 10. - 13.8.17: Aber wenn wenn ich dann tatsächlich nur (stur) weiter schikaniert werde und dann auch noch mehr „Dinge“ und Zeit durch die Tat verliere und erlebe, dass die „Helfer“ der Ambulanz wieder „die Puppen (eigentlich ihre PatientInnen) tanzen lassen“, um mich von ihnen aus Substitution und Ambulanz mobben zu lassen (und sie damit zu Tatwerkzeugen zu machen), macht mich DAS nur wütender! ... Und wenn ich dann so dadurch aus dem Bett schikaniert werde, wie es heute (Montag)Morgen geschehen ist, dass „man“ es heftig und unruhig - schnell rund um meinen Magen und Darm „klopfen“ lässt, bevor man mich zum Aufstehen mit meiner „Situation“ als andauernd schikanierte Geisel und Mobbing - Opfer von „Helfern“ und deren PatientInnen provoziert und mir dazu erklärt, NIE mehr „frei“ von der an mir „ausprobierten“ Technik und der Tat der letzten (mehr als) 10 – 12 Jahre zu leben …, appelliere HIER noch einmal an ALLE, die DIESE TAT NICHT mehr unterstützen wollen, sich bitte endlich so verantwortlich mit dem unglaublichen „Geschehen“ zu beschäftigen, wie es angesichts einer so einzigartigen (Gewalt)Tat am Menschen in dieser Gesellschaft / diesem Staat nötig sein sollte! … Ich war heute (Montag)Morgen auch deshalb so aufgebracht, weil „freenet“ (der „Host“ meines TV Sticks) die kostenpflichtigen TV Sender immer noch nicht (auf meinem TV Stick) „freigeschaltet“ hat, obwohl er die Gebühren für die „privaten“ TV Programme seit 2 Monaten von meinem Konto abbucht! Und als mir die Stimmen meiner Hamburger PeinigerInnen dann auch noch erklärten, „selbst Schuld“ daran zu sein, jetzt auch noch um einen Teil des TV Programms gebracht worden zu sein, erinnere ich noch einmal daran, dass sie meine Internetverbindung schon vor Jahren so lange gestört und gedrosselt haben, dass ich jetzt schon jahrelang kein Internet mehr habe.

Doch da man mir zudem schon seit Anfang dieses Jahrtausends so starke Sehstörungen „eingibt“, sobald ich lesen will, dass ich Gedrucktes dann nicht mehr entziffern kann, war ich überrascht, als mir der „Spiegel“ (den ich abonniert habe) auch an diesem Samstag (zum 3. Mal in den letzten 4 Wochen) NICHT zugestellt wurde (hindert man mich doch schon durch Sehstörungen daran, ihn zu lesen)? Und da „man“ mir schon am Freitag in den „Bücherhallen“ ein weiteres Beispiel dafür geben hat, nur immer mehr Dinge und Geld zu „verlieren“, falls ich meinen Peinigerinnen auch weiterhin vorwerfen sollte, mich durch ihre Strafmaßnahmen nur noch mehr zu ihrem Opfer / ihrer Geisel zu machen, gelang es mir nicht, die neue Version meines demnächst ablaufenden Kasperksky - Antivirenprogramms zu aktivieren, weil die „Schaltflächen“ von der E Mail „verschwunden“ waren, über die ich auf die Kaspersky – Website kommen sollte, auf der ich meinen „Notebook – Schutz“ aktivieren wollte. Ich war in den „Bücherhallen“, um das WLAN zu nutzen und wurde nun auch noch angespannt „gesteuert“, als ich versuchte über das „Kaspersky – Portal weiter zu kommen, dass ich schnell wütend wurde, als als ein Besucher der „Bücherhallen“ unmittelbar neben mir Platz nahm und mich / mein Notebook ununterbrochen fixierte, während ich versuchte, meinen neuen Virenschutz doch noch zu aktivieren, wurde ich dabei auch noch dadurch genervt, dass mir laufend „Gedanken“ daran „durch den Kopf geschickt“ wurden, dass der „schwarze Mann“ (!) / Afrikaner neben mir nur darauf warte, dass ich meinen Platz und das Notebook (kurz) verließe, um dann mit meinem Notebook zu verschwinden)! Also wurde ich jetzt so wütend, dass ich bald aufgab, die „Bücherhallen“ verließ und es dann auch noch vergaß, im Katalog der Bücherhallen nach Neuanschaffungen zu sehen! … Doch als mein (schon lange gehacktes) Notebook nach diesem Besuch der „Bücherhallen“ so gestört und langsam lief, wie ich es bislang noch nicht erlebt habe, so dass es am Freitagnachmittag Minuten (!) dauerte, bis ich Programme öffnen konnte …

…, bevor es mir dann gar nicht mehr gelang, mein Schreibprogramm zu öffnen, sagte mir die Hamburger Bande damit, dass SIE die Zeit, in der ich das WLAN der „Bücherhallen“ vormittags genutzt hätte, dazu missbraucht hätte, sich noch weiter und stärker über mein (schon lange gehacktes) Notebook herzumachen! … Und als sie mich am Freitag schon mittags müde werden und „wegtreten“ ließ, mich dann aber (nachmittags und abends) nicht mehr „mit Müdigkeit schlug“ (nachdem ich mittags 45 Minuten geschlafen hatte), reagierte ich völlig genervt, als sie mich am Samstag schon vormittags und dann auch nachmittags UND abends noch bis 22:30 so teilnahmslos – müde werden und so laufend „wegtreten“ ließ, dass ich kaum noch etwas vom Samstag hatte (obwohl ich mich auch jetzt noch mittags hingelegt und eine Weile geschlafen hatte). … Also blieben mir vom Samstag nur der Morgen bis 10:30 und der späte Abend (ab 22:45), OBWOHL man mich in den letzten 3 Tagen nachts nur vergleichsweise „moderat“ gestört und schikaniert hatte. Ich hatte relativ gut und lange geschlafen und war nur 2 oder 3x pro Nacht mit einem der künstilchen Träume „bespielt“ worden. Aber da meine PeinigerInnen dennoch nicht darauf verzichtet hatten, mich durch die seit Monaten (nachts) üblichen „Kratz – Impulse zu nerven (und wach zu halten) und mir mitten in der Nacht DEN verschleimten Hals zu verpassen, den ich dann allmorgendlich aus - würgen und aus - husten muss, wurde ich wütend, als sie mich heute (Montag)Morgen aus dem Bett schikanierten (siehe oben) und schon zum Aufstehen damit provozierten, nie mehr „frei“ von ihrer Tat leben zu dürfen, sollte ich auch weiterhin gegen DIESE Tat (Geiselhaft) protestieren!
14.8.17 11:30
 
Letzte Einträge: Nachdem man mir den Freitagabend und die Nacht zum Samstag „zurückgegeben“ …, Falls ich die Bande nicht mehr anzeigen kann, die mich stur weiter quält …, „Jetzt gibt es erst `mal `ne Glatze“ …, Wie lange wollt ihr die Rollen noch tauschen und „Es“ leben …, Obwohl die Stimmen der „Macher“ meines Lebens immer häufiger einräumen …, Und noch einmal: DAS werden Strafanzeigen:



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung