Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
„Du hast uns schon wieder dazu gebracht“ ...

Eintrag für den 2.6. - 5.6.17 (Pfingsten): … "mehr zu tun", erklärten mir die Stimmen meiner Hamburger PeinigerInnen in der Nacht zum Samstag und wiederholten diese Drohung Samstagmorgen! … Schon am Freitag hatten sie mich vormittags (nach Belieben) dabei gestört, das WLAN der „Bücherhallen“ dazu zu nutzen, mit meinem Notebook ins Internet zu gehen und den letzten Tagebucheintrag zu posten. Sie hatten die Internetverbindung gedrosselt und mich dann daran gehindert, (erst) das Portal von myblog und (später) die Seite zum „Veröffentlichen“ der Einträge bei myblog hochladen zu können und hatten mir stattdessen blitzartig DIE Seite auf den Bildschirm meines (schon seit langem gehacktem) Notebooks gebracht, die zeigt, dass es „keine Verbindung zum Server“ gäbe! … Und als sie dann auch noch dafür gesorgt hatten, dass ich keine Seite von blogger.de hochladen konnte, hatte ich ihnen daraufhin völlig genervt aber ruhig vorgeworfen, mich schon wieder (in den Bücherhallen) daran zu hindern oder dabei zu stören, ein (öffentliches) Tagebuch über eine Tat zu führen, die überall im Alltag Hamburgs stattfände und und immer noch über alle möglichen Medien (rund um die Welt) unterstützt werde! … Doch als es mir nach 20 – 30 Minuten gelang, meinen Tagebucheintrag posten, war ich fast „froh“. … ABER als ich den (myblog) Tagebucheintrag wenig später noch einmal korrigieren wollte und NUN endgültig daran gehindert wurde, einer der myblog – Seiten hochzuladen, hatte ich die „Bücherhallen“ dann genervt verlassen und war dann, auf dem Rückweg, so aufgeheizt worden, dass ich mich erst einmal lange vor meinen Ventilator setzen musste, bis mir der Schweiß nicht mehr (vor allem) auf dem Kopf und im Gesicht stand (obwohl es am Freitag 18° kühl und sehr windig war)!

Und als ich dann nicht nur am Freitag, sondern an allen Tagen des (langen) Pfingstwochenendes schon mittags (unmittelbar nach dem Essen) so müde und so oft dösend „gesteuert“ wurde, dass ich mich hinlegen musste, um dann zumindest nachmittags wach und „bei mir“ sein zu dürfen, war ich genervt, schon am Samstag nicht nur mittags, sondern auch nachmittags UND abends noch (stundenlang) so müde und so laufend dösend „gesteuert“ zu werden, dass mir dadurch viele Stunden des Tages gestohlen wurden! … Also war ich überrascht, am Sonntag weder nachmittags noch abends müde und nur so selten und kurz „abgeschaltet“ zu werden, dass ich etwas vom Tag und Abend hatte … und reagierte umso frustrierter und genervter, als man mich am (Pfingst)Montag schon ab 20°° wieder so laufend dösend „steuerte“ , dass ich meinen PeinigerInnen HIER noch einmal vorwerfe, mir dadurch allein in den Jahren in Hamburg schon so viele Stunden gestohlen zu haben, dass daraus einige Jahre würden, sollte ich mir die Mühe machen, all diese (durch Müdigkeit und „Schlafstörungen“ gestohlenen) Stunden zu addieren! … Doch da man mich am Freitagabend wohl auch deshalb NICHT müde und dösend „gesteuert“ hatte, weil man mich schon vormittags so entnervend schikaniert hatte, störte man mich nachts in der Nacht zum Samstag) schon wieder besonders stark, um mir zu zeigen, dass „man“ immer noch (tagtäglich) ein gewisses Pensum an Störaktionen erfüllen will (und bestätigte DAS, als man mich dann auch in den nächsten Tagen immer dann nachts besonders stark störte, nachdem man mich am Abend zuvor NICHT durchgehend müde und dösend „gesteuert“ hatte)! … Also ließen mich meine Hamburger PeinigerInnen entweder abends so laufend „wegtreten“, dass ich nichts von Abend hatte … und dann, nachts, vergleichsweise gut schlafen …

…., oder sie hielten mich erst einmal 1 Stunde lang durch Kratz – Impulse wach, bevor sie mich in den nächsten beiden Stunden so laufend „bespielten“ und weckten, dass ich kaum Ruhe und erst gegen Morgen 2 – 2 ½ Stunden Schlaf bekam, in denen ich nur 2 oder 3x (kurz) gestört wurde! ... Also wurde ich wütend, als sie mich in der Nacht zum Montag ab 3°° noch einmal ausgiebig damit provozierten, „selbst Schuld“ zu sein, immer wieder stärker gestört und schikaniert zu werden, wolle ich doch immer noch nicht schweigen! … Und da sie schon am Samstag (noch einmal) dafür gesorgt hatten, dass ich den „Spiegel“, den ich immer noch abonniert habe, schon wieder nicht im Briefkasten gefunden hatte (und DAS in der Woche zuvor schon genauso war), werfe ich ihnen HIER vor, mich immer stärker zu „verdummen“, da SIE mich neuerdings unter so starken Sehstörungen leiden lassen, dass ich schon Probleme habe, das TV Programm entziffern zu können und mich am Samstag nicht nur nachmittags, sondern auch abends „wegtreten“ ließen, weil ich Dokumentationen auf DVD oder im TV sehen wollte, die mich interessierten! … Und als die Helfer aus Ambulanz und Unterkunft ihre Patienten und Klienten / Bewohner am Pfingstmontag wieder dazu benutzten, mich von ihnen veralbern und verarschen zu lassen, beschimpfte ich sie daraufhin schon (wütend) Montagnachmittag und wurde nur wütender, als mich die Stimmen meiner Hamburger PeinigerInnen heute (Dienstag)Morgen schon zum Aufstehen mit diesen (organisierten) Szenen provozierten, hatte sie mich doch schon ab 20°° so laufend „wegtreten“ lassen, dass ich nichts vom Abend hatte und DANN auch nachts so stark gestört, dass ich 10 durchgehend gestörte Stunden hinter mir hatte, als mich die „Stimmen“ dann auch noch ab 5:30 mit meiner „Situation“ in Ambulanz und Unterkunft provozierten!
6.6.17 11:34
 
Letzte Einträge: „Du bist wieder bei Hitler“ …, „Das wird nur mehr Hass“ ..., „Du solltest uns erst „mal nicht mehr nerven“ …., „Wir haben dir Hoffnung gemacht, um dich darüber zu täuschen …, Wollt ihr mich auch noch als fremdgesteuerten Gegenstand / Geisel BRDigen?, „Viele von uns wollten dich so lange immer wieder mit Strafmaßnahmen überziehen“ …



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung