Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Als mich die „Helfer“ der Ambulanz gestern heftig (kränkend) von einem Patienten …

Mittwoch, 1.6.16: … (mit dem „Thema“ Sexualität) mobben und dieser Szene heute eine weitere Episode (mit einem anderen Patienten) folgen ließen, bevor sie dafür sorgten, dass mich ein dritter Patient (heute) beim Verlassen des Hauses (so widersprüchlich) provozierte, dass ich ihn auch deshalb kaum verstand, weil ich seit Tagen wieder sehr schwerhörig „eingestellt“ werde, wurde ich dazu schließlich auch noch so „leicht“ angespannt „gesteuert“, dass ich ankündigte, es immer wieder hier festzuhalten, solange mich die „Helfer“ von Patienten mobben, provozieren lassen sollten (um es ihnen nach Ende der Tat vorwerfen zu lassen). … Denn ich hatte wieder einmal die Erfahrung gemacht, dass es nicht bei diesen Mobbing – Szenen bleibt, als mich die Stimmen anderer, verantwortlich an der Tat an mir Beteiligter, nicht nur gestern Vormittag, sondern auch nachmittags und  schließlich heute Morgen noch immer wieder mit der ersten (oben erwähnten) Szene beschäftigt, provoziert und dann immer dazu aufgefordert hatten, (endlich) aus Substitution und Ambulanz zu verschwinden, weil ich sonst nur mehr gemobbt werden würde!  Doch da ich immer noch sprachlos vor Wut auf die unverschämte Sturheit reagiere, mit der sich die „Helfer“ weiter ihrer Patienten bedienen und mich von ihnen (jetzt mal wieder zum Thema Sexualität) mobben lassen, um sich dadurch von mir / einem Patienten (und der Tat an mir?) zu „befreien“, wiederhole ich jetzt noch einmal, dass ich mich auch weiterhin nicht mit Gewalt, durch Mobbing oder andere „Mittel“ aus der Substitution „bewegen“ lasse.

Denn als mir die „Stimmen“ mur mehr drohten, sobald klar war, dass ich hier noch einmal daran erinnern werde, schon lange darauf zu bestehen, dass es Konsequenzen haben müsse, wenn „Helfer“ ihre Verantwortung (ihren Einfluss auf ihre Patienten und die Abhängigkeit, in der sie sich von ihnen befinden) so stur missbrauchen, wie es in meinem Fall geschieht, fordere ich die anderen Patienten dazu auf, sich selbstständig Gedanken darüber zu machen, mit WEM, mit welchen Patienten(gruppen) Ärzte / „Helfer“ so umspringen, wie es mit mir und (in gewisser Weise) auch mit ihnen geschieht (wenn sie zu Mobbing - Werkzeugen gemacht werden)! ... Und da mir gestern in den „Bücherhallen“ und mittlerweile auch regelmäßig in Supermärkten gezeigt wird, dass Einrichtungen und Geschäfte die Tat an mir immer noch unterstützen (siehe unten), appelliere ich jetzt noch einmal an „die Leute“ / diese Gesellschaft, sich endlich ernsthaft damit zu befassen, ob SIE die jetzige Tat immer noch tolerieren oder sogar unterstützen wollen! … Denn ich bekomme in Supermärkten neuerdings (grundsätzlich) nicht mehr (all) DAS, was ich auf dem Einkaufszettel habe und habe es in anderen Geschäften z.B. mit „amüsierten“ MitarbeiterInnen und Preisen zu tun, die ich für „Fantasie“ halte, weil mir auch dadurch gezeigt werden soll, dass "man" mich so nicht alzeptiert, wie ich bin. Und als ich gestern dadurch gestört wurde, das WLAN der „Bücherhallen“ zu nutzen, dass mein Notebook nicht meine „Klicks“ reagierte oder dass daraufhin anderes geschah, als geschehen sollte, „beruhigte“ es mich nicht, als ich das Notebook schließlich „zurückbekam“ und wieder tun konnte, was ich wollte …

…, hatte „man“ mir doch damit gezeigt, dass „man“ immer noch dazu bereit ist, (kleinere) Straftaten begehen, um mir Probleme zu machen! Also war ich nicht überrascht, dass die AnwenderInnen der an mir „ausprobierten“ Technik gestern Nachmittag kurz so mit meinen Haaren „spielten“, wie sie es jahrelang getan haben, bevor sie mir (noch) mehr Haare „genommen“ haben! Denn ich hatte schon morgens wieder mehr Haare gelassen, als in den letzten Tagen. … Und als man mich gestern Mittag und dann auch nachmittags (noch 1 ½ Stunden lang) sehr müde und laufend dösend „steuerte“, bevor DAS abends schon ab 20:30 so stark und häufig geschah, dass ich schon wieder nichts vom Abend hatte, wurde ich nicht einmal mehr wütend, als „man“ mich um 23:30 dazu brachte, eine Zigarette zu rauchen, UM mir dann „ferngesteuert“ ein (weiteres) Brandloch (im Bett) zu verschaffen! Doch selbst als „man“ mich nachts weniger häufig „bespielte“ und störte und vor allem nicht mehr so (körperlich) schikanierte, wie es in den letzten Nächten üblich war, wurde mein Kopf  ab 5°° so durchgehend und intensiv beschäftigt oder „bespielt“ (ob ich nun wach war oder dösend „gesteuert“ wurde), dass  ich den Eindruck hatte, schon 1 Stunde oder länger so „bearbeitet“ worden zu sein, als ich aufgab und sah, dass „man“ mich nur 30 Minuten lang so in der Mangel hatte. Also stand ich genervt um 5.30 auf und kündigte sofort wütend an, alles dafür zu tun, was ich könne, damit die Tat an mir schließlich verantwortet werden müsse, als mir die Stimmen auch heute schon zum Aufstehen damit drohten, nur MEHR zu tun, falls ich immer noch nicht kuschen sollte!  
1.6.16 18:12


„Wir benutzen nur andere Mittel“ …

Donnerstag, 2.6.16: …, „ um dich weiter zu schikanieren, zu „ärgern“ etc.., hörte ich gestern Abend. … Die „Macher“ meines Lebens hatten mich abends so lange nicht müde „werden“ und eindösen lassen, bis mir ihre Stimmen ab 21:30 erklärt hatten, dass es richtig gewesen sei, auch dieses Mal wieder mit Kritik auf die (unverschämten) Mobbing - Aktionen in der Ambulanz zu reagieren …, während sie mir dazu nur ganz „leicht“ und unterschwellig aber so klar ein „mulmiges Gefühl“ eingegeben und zugleich „Gedanken“ daran durch den Kopf geschickt hatten, die dem VÖLLIG widersprochen hatten, was ich dazu von ihren Stimmen gehört hatte. Also „dachte“ ich jetzt „ferngesteuert“ und mit einem „unguten“ Gefühl im Bauch daran, dass meine Kritik an den „Helfern“ unverschämt und es ebenso sinnlos gewesen sei, dass ich die anderen Patienten dazu aufgefordert hätte, sich selbstständig Gedanken über die (Mobbing)Rolle zu machen, die sie mir gegenüber (immer wieder im Auftrag der Helfer) spielen! … Jetzt war DAS, was ich von den Stimmen der „Macher“ des Experiments hörte und DAS, was SIE mir dazu „eingaben“, so widersprüchlich, wie mich meine Hamburger PeinigerInnen in den letzten Jahren so oft oft behandelt haben! Doch da sie sich bislang darauf beschränkt hatten, mir innerhalb weniger Minuten völlig widersprüchliches darüber mitzuteilen, wie SIE mich weiterhin behandeln würden, waren sie gestern einen Schritt weiter gegangen:

Während ihre Stimmen mir und meiner Kritik im Tagebuch (scheinbar) „recht gegeben“ hatten, hatten sie mich „verunsichert“ und mit „Angst“ daran „denken“, dass meine „Angriffe“ tatsächlich unverschämt gewesen wären und es dauerte eine Weile, bis mir klar wurde, dass sie mir in diesem widersprüchlichen Versuch nicht nur die Reaktion „eingaben“, die SIE von mir gewünscht hätten, sondern mich dann auch noch dadurch nerven wollten, mich so widersprüchlich zu beschäftigen und zu „bearbeiten“. Dennoch teilte ich ihnen schon jetzt, während dieses „Gespräch“ und das gleichzeitige „Eingeben“ von „Gedanken“ und „Gefühlen“ noch lief, mit, was sich in mir tat (was sie mir „eingegeben“ hätten) und ganz im Gegensatz zu dem stünde, was ich von ihren Stimmen gehört hätte! … Also brach dieser Versuch ab und als „man“ mich im Anschluss daran, sehr bald müde und dösend „steuerte“, so dass ich mir jetzt keine weiteren Gedanken zu dieser Art von „Überzeugungsarbeit'“ machen konnte, warf ich ihren „MitstreiterInnen“ erst heute Morgen vor, dass mich die (schon extrem) widersprüchliche Behandlung oder „Kur“, die „man“ mir gestern verschafft hätte, um mich zu verunsichern, nur wütend machen und mehr gegen SIE (und die Ärzte der Ambulanz) hoch bringen würde, da solche Psycho - Methoden krankmachend seien! … Also wiederhole ich jetzt noch einmal, dass ich mich schon deshalb nicht aus Substitution und Ambulanz mobben lassen werde, um denen kein Erfolgserlebnis zu verschaffen, die sich (ihren Vorstellungen von mir und Wünsche in Bezug auf mein Verhalten) mit Gewalt durchsetzen wollen!

Und da man mir den Abend auch gestern ab 22°° dadurch gestohlen hatte, mich laufend „wegtreten“ zu lassen und mich dann auch nachts häufig „bespielt“, dann kurz gestört und schließlich so aufgeheizt und so sehr durch einen „eingegebenen“, miesen Geschmack genervt hatte, um mich um 5:30 aus dem Bett zu holen, war ich dann auch heute müde und genervt aufgestanden und hatte SOFORT mit wütender Kritik und weiteren „Angriffen“ darauf reagiert, dass mich die Stimmen schon zum Aufstehen mit dem „Thema Ambulanz“ beschäftigten und provozierten. ... Schließlich warfen sie mir vor, mir „doch einen darauf `runterzuholen“, SIE immer noch zu kritisieren und „anzugreifen“ (statt peinlich berührt zu schweigen und zu kuschen) und brachten mich durch die Unverschämtheit, mit der diese Bürger und „Helfer“ immer wieder abtun (können), was ich sage (weil es ihnen nicht passt), so gegen sich hoch, dass es auch heute Morgen lange dauerte, bis die (morgens so oft übliche) Phase von Drohungen und verbalen „Angriffen“ und Beschimpfungen vorbei war! … Aber da „man“ mir angekündigt hatte, mich nur übler zu behandeln, war ich überrascht, nicht organisiert gemobbt oder „geärgert“ zu werden, als ich vormittags in der Ambulanz und später in Altona unterwegs war! Also appelliere ich jetzt noch einmal, an ALLE, die für das Experiment an mir verantwortlich sind, endlich darauf zu reagieren, dass SIE sich schon zu lange darauf beschränken, mich (z.B. durch Schwerhörigkeit) zu schikanieren, (z.B. in der Ambulanz) mobben und veralbern, (z.B. in Geschäften) „ärgern“ zu lassen und (z.B. abends und nachts) laufend zu stören und DAS endlich sein zu lassen!
2.6.16 18:14


Wer diese Bande nicht bremst …

Freitag, 3.6.16: …, macht sich mitschuldig! … Es begann gestern wieder einmal damit, dass die „Helfer“ der Ambulanz  „die Puppen (eigentlich ihre Patienten) tanzen ließen“, um mir von ihnen zeigen zu lassen, wie weit DIE davon entfernt seien, sich selbstständig Gedanken darüber zu machen, was dort mit einem von ihnen und auch mit ihnen getrieben wird, wenn sie zum Werkzeug dafür gemacht werden, mich aus Substitution und Ambulanz  zu mobben. Denn gestern zeigten mir gleich 3 Patienten, dass sie sich weiterhin bereitwillig daran beteiligen, mich dort „los zu werden“, indem sie mich veralberten und verarschten. Erst als sie dann auch noch (gemäß ihres Auftrages) dafür sorgen wollten, mich ein wenig unter Druck zu setzen, scheiterte DAS, weil die Szene dazu zu unklar war, und mir dazu keine Wellen von Anspannung, „Stress“ oder „Verunsicherung“ und „Angst“ eingegeben wurden! Also war ich nur genervt darüber, dass „Helfer“  ihren Einfluss auf und die Abhängigkeit, in der sich ihre Patienten von ihnen befinden, STUR weiter missbrauchen! … Doch als ich zurück in der Unterkunft war, duschte und dann das „Mehr“ an Haaren ließ, mit dem meine PeinigerInnen immer weiter an einer Glatze für mich „arbeiten“, wurde klar, dass sie damit nur eins der „Mittel“ ausgetauscht hatten, durch die sie mich „klein kriegen“ wollen. Denn als ich dann (ganz plötzlich) etwas besser hören konnte, als in letzter Zeit, erinnerten sie mich später daran, ihnen im gestrigen Tagebucheintrag vorgeworfen zu haben, die störenden, schikanierenden oder verletzenden und schadenden „Mittel“ nur immer wieder untereinander auszutauschen!

JETZT hörte ich, dass man mich doch immer wieder gewarnt hätte, weiter über ihre Tat / Aktivitäten zu schreiben, würden sie doch immer wieder aufgreifen und ganz bewusst noch einmal tun, was ich HIER angesprochen oder beschrieben hätte! Also hatte man mir Haare „genommen, mich dann aber (zumindest) abends etwas besser hören lassen. Denn heute Morgen hatte ich schon wieder den Eindruck, erneut so (schon extrem) schlecht zu hören, wie zuvor! … Dabei hatten sie mir gestern Abend noch zu verstehen geben wollen , dass ihre Tat(en) nicht mehr wirklich ernst zu nehmen sei, weil sie nicht mehr so intensiv hinter mir her seien.  Aber als ich DAS nicht glauben wollte und konnte, drohten sie mir daraufhin schon abends und dann auch heute Morgen damit, die (Halb)Glatze jetzt sehr schnell perfekt zu machen, die sie mir schon so oft angedroht hätten, hätten sie doch schon so stark daran gearbeitet! … Und als sie mir heute Vormittag auch noch damit drohten, mir schon wieder etwas (Dinge / Geld) zu nehmen, weil ich nicht damit aufhören würde, sie zu kritisieren und „anzugreifen“, wurde mir auch jetzt wieder sehr „ernsthaft gedroht. … Meine PeinigerInnen stört es, dass ich zu ruhig sei, zu auf ihre Tat reagiere. Also hatten sie mir schon gestern Abend angekündigt, mir „mehr“ Probleme zu machen (um DAS abzustellen)! … Eine der Stimmen hatte mir mitgeteilt, dass „man“ immer noch daran „glaube“, mich so weit zu bringen, mein „(Geisel)Schicksal“ doch noch schweigend hinzunehmen (um nicht immer weiter und immer wieder stärker und übler „bearbeitet“ zu werden). Also hatte ich daraufhin angekündigt, die Gesellschaft hier immer wieder dazu aufzufordern, SIE dazu zu zwingen, ihre Tat zu beenden (seien SIE doch nicht dazu bereit, realistisch und verantwortlich darauf zu reagieren, dass ihr „Experiment“ gescheitert sei)!

Doch als mein (neues) DVD Laufwerk wenig später plötzlich dabei streikte, eine (relativ neue, wenig gebrauchte) DVD weiter wiederzugeben, „antworteten“ meine PeinigerInnen damit ebenso darauf, wie es wenig später dadurch geschah, dass der Strom in meinem Zimmer 2x kurz ausfiel (weil ein Mitbewohner dafür gesorgt hatte).  Auch wenn sie mir jetzt nur kurz zeigten, was „geschieht“, sollte ich sie weiterhin kritisiere etc.., schikanierten sie mich dann auch gestern Abend ab 21:30 dadurch, mich abrupt müde werden und rasch immer häufiger „wegtreten“ zu lassen. Und als man mich nachts mehr als 1x pro Stunde „bespielte“ und störte und ab kurz vor 5°° dadurch wach hielt, nervte und provozierte, mir auch jetzt wieder zu drohen, mich dazu aufzuheizen und mir zudem den miesen Geschmack zu verpassen, durch den ich seit Tagen aus dem Bett schikaniert werde, stand ich um 5:30 auf und kündigte sofort (völlig genervt) an, mich von Bürgern und „Helfern“ in der BRD nicht so behandeln und unter Druck setzen zu lassen, ohne mich schließlich angemessen gegen diese Tat und SIE zu wehren! … Und als mir dann auch vormittags noch Strafaktionen angekündigt wurden, bevor man mich müde werden und immer wieder abrupt „wegtreten“ ließ, als ich zwischen 10:30 und 12°° an diesem Eintrag saß, wurde auch dadurch klar, dass es andere braucht, die meine PeinigerInnen dazu bringen, endlich realistisch und verantwortlich zu reagieren, weigern SIE sich doch stur, DAS zu tun! 
3.6.16 18:13


„Wir wollten nicht mehr lesen ...“

Sonnabend, 4.6.16: …, „was du über uns und unsere Tat sagst und haben dir das alte Notebook im Januar „genommen“ und beim Neuen dafür gesorgt, dass der Mediaplayer keine DVDs mehr erkennt / abspielt, um dich dazu zu bringen, uns nicht mehr (öffentlich) zu kritisieren und anzugreifen“.., hatte ich schon im Februar zu meiner Reaktion auf die Tat und diesem Tagebuch gehört! ... Also wusste ich nicht, was ich davon halten sollte, als mir die Stimmen der Hamburger „Macher“ meines Lebens ihre bislang letzte „Offensive“ der mieser Behandlung (vom vergangenen Wochenende und den dann folgenden Tagen) gestern Nachmittag (provozierend) damit erklärt hatten, dass es ihnen auch dabei (vor allem) darum gegangen sei, mich doch noch dazu zu bringen, SIE hier nicht mehr zu kritisieren und ihnen den Vorwürfe zu machen!  … Aber da sie mich darüber hinaus nachmittags weitgehend in Ruhe gelassen und mich abends bis 21:45 nur so selten (kurz) dösend „gesteuert“ hatten, dass ich endlich wieder etwas vom (ersten Teil) des Abends hatte, hatte ich nicht mehr an dieses Thema und die Drohungen gedacht. … Aber als sie mich ab 21:45 doch wieder so müde werden und so laufend „wegtreten“ ließen, dass der Abend für mich vorbei war und zudem schon den ganzen Abend lang dadurch provoziert hatten, mich grundsätzlich kurz  weg - dösen zu lassen, sollte ich geraucht haben, so dass ich die brennenden Zigaretten dann „verloren“ hatte, hatten sie mir auch dadurch gezeigt, dass sie mich nicht in Ruhe lassen wollen! Und als ich nachts ähnlich behandelt und bis (etwa) 4°° nur 1x pro Stunde „bespielt“ und gestört wurde, nachdem ich das Licht um 24°° aus gemacht hatte,  verzichtete „man“ in den kurzen, wachen Phasen dieser 4 Stunden darauf, mich (körperlich) zu schikanieren.

Aber als man mich ab 4°° häufiger (also 2 oder 3x)  „träumen“ ließ, bevor man mich  ab 5°° erst 10 – 15 Minuten lang durch eine „eingegebene“ (Dauer)Erektion und später dadurch wach hielt, mir ununterbrochen „Gedanken“ zu irgendwelchen Themen durch den Kopf zu schicken, zeigte „man“ mir auch jetzt, dass „man“ noch nicht mit mir fertig ist! … Also war ich nicht überrascht, als ich aufstand, mich später kämmte und dabei auch heute wieder das „Mehr“ an Haaren ließ, mit dem meine Hamburger PeinigerInnen schon so lange an der (Halb)Glatze „arbeiten“, die mir die sie mir immer noch verpassen wollen (wie mir ihre Stimmen noch am Donnerstag angekündigt hatten)! … Um 9:45 fuhr ich zur Substitution und ging im Anschluss daran in  die Zweigestelle der „Bücherhallen“ in der Nähe der Ambulanz. Doch da dort das Verbuchungssystem und das Internet ausgefallen waren, konnte ich nicht so ins Internet, wie ich es jeden Samstagvormittag tue und wollte den Stimmen nicht glauben, die mir dazu erklärten, dass man diese „Störung“ dort nur für mich organisiert hätte. Erst als sie mich immer wieder damit beschäftigten und dann widersprüchlich damit „spielten“, ob die „Störung“ zufällig zustande gekommen oder für mich organisiert worden sei (sei doch klar gewesen, dass ich schnell wieder verschwinden würde) … und es später (auf dem Weg zum Bus) auch noch eine Szene auf der Straße gab, die mir sagte, dass ich es nicht mit einem „Zufall“ zu tun hatte, war ich so weit, an eine organisierte Stör- Aktion zu glauben. … Dann fuhr ich zurück in mein Zimmer, beendete diesen Eintrag (bis hier hin) und durfte dann noch „wach“ essen, bevor „man“ mich schon wieder müde werden und abrupt eindösen ließ und so dazu brachte, mich hinzulegen. Doch als ich 45 Minuten später aufstand und mir die „Stimmen“ sofort wieder (ausgiebig) damit drohten, mich nur weiter und weiter und immer wieder übler zu behandeln und dafür zu bestrafen, dass ich nicht schweigen und kuschen will, warf ich meinen Hamburger PeinigerInnen vor, auf diesem Weg nur mehr zu Geiselnehmern / „gewöhnliche“ Straftätern zu werden! 
4.6.16 16:13


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung