Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Hört endlich damit auf!

Sonntag, 1.5.16: Da man mich auch gestern und in der letzten Nacht schon zwischen 17:30 und 18:45 und schließlich ab 20:30 (durchgehend) so müde werden und so laufend wegtreten ließ, bevor man mich nachts ähnlich stark störte, mit zahllosen, künstlichen Träumen „bespielte“ und dabei auch „schlechte“ Träume durchleben ließ und mich dann jeweils weckte, wiederhole ich jetzt noch einmal, dass ich diese stark oder extrem stark gestörten, im Grunde gestohlenen Stunden HIER immer wieder erwähnen werde. weil ich schließlich auch dafür entschädigt werden will! … Denn selbst wenn die „Macher“ meines Lebens dieses Mal darauf verzichteten, mich dazu auch noch (verbal) zu provozieren und / oder mich unter Druck zu setzen, haben sie mir (alles in allem) schon zu viele Jahre dadurch gestohlen, mich so nervend und anstrengend durch den Abend und die Nacht zu „schleifen“, dass es mich wütend macht, immer noch so zermürbt zu werden, OBWOHL schon seit Jahren klar sein müsste, dass ich dadurch nicht zu DEM „werde“, zu dem ich durch das „Experiment“ gemacht werden sollte. Und da es immer noch niemanden gibt, der (oder die) öffentlich fragt, was hier (immer noch) geschieht, halte ich diese Stör – Aktionen auch deshalb HIER täglich in der Hoffnung fest, dass sich vielleicht DOCH ENDLICH Personen finden, die „stört“, was hier geschieht und die sich dann einmischen.

Eine andere (besondere) „Seite“ der Tat an mir besteht darin, mich immer wieder so an oder über Themen (nach)denken und mich dazu so empfinden zu lassen, wie es mir die AnwenderInnen der an mir ausprobierten Technik in meinen Kopf bringen (weil es offenbar der Person oder „Figur“ entspricht, die SIE mit mir in den Händen haben wollten! Denn mir gehen dann Gedanken durch den Kopf und es nehmen mich dazu auch noch Gefühle ein, die nicht „meine“sind … und mich deshalb sofort oder sehr bald dazu bringen, den Stimmen der „Macher“ meines Lebens (und jetzt dieser Gedanken und Gefühle) zu sagen, dass nicht „Ich“ es sei, der „da“ und „DAS“ denke, sondern SIE. ... Und als DAS auch heute Morgen und Vormittag lange und relativ intensiv geschah, wusste ich, dass ich HIER daran erinnern muss, was diese „Maßnahme“ für den Gegenstand / das Opfer bedeutet (und mit ihm macht)! Denn es war gerade diese „Seite“ der an mir ausprobierten Technik, die mich anfangs so verunsichert und unter Druck gesetzt hat (war und bin ich dann doch nicht mehr „Herr“ meine Gedanken und Gefühle), dass ich damals (im Herbst 1996) meinte, keinen Tag und schon gar keine (ganze) Woche lang unter diesen Bedingungen leben und DIESE „Behandlung“ ertragen zu können!

Doch da ich der Technik und ihren AnwenderInnen nicht entkommen konnte und es schon so lange hinnehmen muss, dass mich andere „denken“ und empfinden lassen, was sie mir „eingegeben“, sage ich (meinen Peinigerinnen) dann nur noch ruhig mit, dass SIE dann in meinem Kopf am Werk sind, würde ich doch anderes zu diesen Themen denken und empfinden, wenn ich „für mich“ und „bei mir“ wäre ! … Und da es in besonders gründlicher Weise unmenschlich (und schon abartig) ist, einem Menschen sein Denken und Empfinden zu nehmen und so perfekt gegen „Eingegebenes“ auszutauschen, dass das Opfer diese Eingriffe NUR daran erkennt, dass ihm diese (eingegebenen) Reaktionen, Gedanken und Gefühle in diesem Zusammenhang (oder bei diesen Themen) fremd sind, weil er sein Leben lang anders darüber gedacht und dazu empfunden hat, fordere meine PeinigerInnen jetzt, nach 20 Jahren und zahllosen, gescheiterten Versuchen, mir das (von ihnen) „eingegebene“ zu eigen und mich schließlich auch (und vor allem) auf diese Weise zu DER Person zu machen, die SIE in mir „gesehen“ haben wollen, dazu auf, sich nicht länger „so“ an mir zu versuchen (habe ich die fremden Gedanken doch immer wieder als solche erkannt, weil meine Persönlichkeitsentwicklung abgeschlossen war)! Es ist nicht mehr verantwortlich zu erklären, mich weiter unter der Technik und Tat – also „fremdgesteuert“ und dazu auch noch laufend gestört – leben zu lassen!
1.5.16 16:03


„Du fühlst dich schon wieder nicht so schlecht“ …

Montag, 2.5.16: …, "wie wir es wollen. Dir gehts zu gut“, beklagte sich gestern eine der Stimmen und brachte mich damit sofort gegen die Bürger und „Helfer“ hoch, die sich erst (gründlich) in mir getäuscht haben und sich nun schon jahrelang weigern, DIE andauernde, störende, schikanierende und verletzende Behandlung  ihres Versuchsgegenstands aufzugeben, die von ihrem „Experiment“ an mir übrig geblieben ist. Und da DAS geschehen kann, weil Gesellschaft und Staat NICHT eingreifen wollen und die einzigartige Tat immer noch (zumindest schweigend tolerieren oder aktiv unterstützen, obwohl nach all den Drohungen und Strafaktionen, über die ich hier seit Jahren schreibe, klar geworden sein MUSS, dass das Experiment (an einem Menschen) zu einer Geiselnahme geworden ist, weil sich seine „Macher“ schon seit Jahren weigern, zu akzeptieren, dass ich gar nicht so zu entwickeln und zu „machen“ bin, wie SIE es sich vorgestellt haben, gibt es immer noch „Stimmen“ (und die Personen dahinter), die sich darüber beklagen, dass es mir „zu gut“ ginge! … Und als mir diese „Stimmen“ heute Morgen „eröffneten“, dass sie sich dazu gezwungen sähen (!), mich schon wieder durch eine Strafaktion in DIE schlechte Verfassung zu bringen, die mir (IHERER Ansicht nach) „auf die Sprünge helfen“ würde, mich endlich „richtig“, also wie von ihnen gewünscht, entwickeln und „machen“ zu lassen, frage ich mich, WAS die Tat an mir aus den Bürgern und „Helfern“ hinter diesen (anonymen) Stimmen gemacht hat?

Denn ich hatte der „Stimme“, die mir gestern vorgehalten hatte, dass es mir nicht schlecht genug ginge, daraufhin sofort entgegnet, dass es schon abartig und menschenverachtend verbiestert sei, auch nach 20 Jahren (!) noch den Anspruch zu haben, dass es dem Versuchsgegenstand andauernd (!) schlecht gehen und „man“ ihn DESHALB immer weiter leiden lassen MÜSSE  …, bevor mir daraufhin eine (andere) „Stimme“ recht gegeben hatte! … Doch als man mich dann schon wenig später, ab 20:30, von Zeit zu Zeit und ab 21°° so laufend dösend „gesteuert“ hatte, dass man mir dadurch den Abend bis 23°° gestohlen hatte, war mir wieder einmal klar, dass ich diese „Macher“ meines Lebens nicht stoppen kann! Denn man hatte mich jetzt auch noch dadurch provoziert, mich oft gleich mehrfach (abrupt und kurz) „abzuschalten“,  sobald ich eine Zigarette geraucht und die dann immer wieder verloren hatte. Und selbst als man mich ab 23°° nicht mehr müde werden und laufend „wegtreten“ ließ, hielt man mich auch dann noch mehr als 1 Stunden lang wach, als ich ab 24°° schlafen wollte und zeigte mir auch damit, dass den „Machern“ des Experiments an mir die Bereitschaft fehlt, ihr Bild von mir und damit die Ziele ihres Experiments in Frage zu stellen (ist es doch einfacher, mich „akzeptiert“ weiter zu schikanieren, als verantwortlich, realistisch zu reagieren und das Experiment zu beenden)! Also „bespielten“ und störten sie mich dann auch nachts zahllose Male und holten mich dabei 2 oder 3x mit dem schon rissig - stark ausgetrockneten Mund und Rachen aus ihren „Träumen“,  der schon für Probleme mit meinem Zahnfleisch gesorgt hat.

Schließlich hielten sie mich ab kurz nach 5°° durch eine „eingegebene“ Erektion wach und kündigten mir dazu an, mir auch noch einen der plötzlichen Samenergüsse zu verpassen, durch den sie mich schon des öfteren aus dem Bett geholt hätten, sollte ich jetzt noch weiter schlafen wollen …, bevor sie mich damit provozierten, nicht einmal 4 Stunden geschlafen zu haben und auch in dieser Zeit noch laufend gestört worden zu sein. Schon vor dem Aufstehen warnten sie mich davor, SIE HIER „anzugreifen“, würden sie mich dann doch nur noch mieser behandeln! Sie beschäftigten mich damit, heute schon tagsüber todmüde zu sein und drohten mir damit, mich durch die Kopfschmerzen oder den Kopfdruck zu nerven, durch die SIE mich schon in letzter Zeit hin und wieder nachmittags genervt hätten! Sie erinnerten mich daran, dass es in der Ambulanz auch am Wochenende kleine „Spielchen“ gegeben hätte. Also war ich nicht überrascht, es wenig später auch in der Unterkunft mit einem „Spielchen“ zu tun zu bekommen. … Und als mich eine der „Stimmen“ vormittags damit konfrontierte, dass es jetzt schon wieder eine Strafaktion geben müsse (!), weil ich nicht „aufhören“ wolle, SIE zu kritisieren und „anzugreifen“, war mir klar, dass ich diese Gesellschaft auch heute dazu auffordern werde, sich so ernsthaft und verantwortlich mit DIESER Tat zu beschäftigen, wie es angesichts einer Tat (am Menschen) notwendig sein sollte! Denn man lässt mich immer noch extrem schlecht hören, nervte mich nachmittags leicht mit dem Kopfdruck, den man mir angekündigt hatte und ließ es dazu so laut und „scharf“ in meinen Ohren rauschen, dass DAS den Druck auf und in meinem Kopf noch erhöhte!
2.5.16 18:05


Als mir gestern (sehr!) überzeugend klar gemacht wurde …

Dienstag, 3.5.15: …, dass „man“ NICHT daran denke, mich in Ruhe zu lassen und das „Experiment“ zu beenden, sondern immer weiter machen und mich immer wieder übler behandeln würde, sollte ich weiter gegen die Tat protestieren, wurde ich dazu auch noch leicht verunsichert „gesteuert“!  Es wurde klar, dass meine PeinigerInnen immer noch der Ansicht sind, mit tun und treiben zu können, was sie wollen (solange ihre Aktivitäten nicht zu stark an herkömmliche, quasi „klassische“ Quälerei erinnern)! Also wiederholte ich, dass (dennoch) richtig sei, was ich (auch hier) immer wieder zu der Tat gesagt hätte und kündigte an, auch weiterhin nicht zu schweigen, weil ich davon überzeugt sei, irgendwann doch noch recht und die Unterstützung zu bekommen, auf die ich schon so lange warten würde. Und als sich NUN Stimmen meldeten, die mir (scheinbar?) recht gaben und schließlich einräumten, dass es verkehrt gewesen sei, mich so lange und stur zu schikanieren, unter Druck zu setzen und durch Strafaktionen einzuschüchtern, um mich dazu zu zwingen, die Rolle auszufüllen, die mir zugedacht war, wusste ich nicht, was ich davon halten sollte. … Denn ich wollte den „Stimmen“ auch gestern schon deshalb gern glauben, die sich immer wieder „selbstkritisch“, weil sie mich gestern Abend bis 23°° nur dadurch störten, mich zu Beginn, zwischen 19:30 und 20:30, so schwerhörig zu „steuern“, dass ich nur dann verstand, was im TV gesagt wurde, wenn ich (super) konzentriert hinhörte und z.B. nicht (zu Abend) aß, weil ich mich dann nur noch (durch den Kopf hindurch) kauen und schmatzen hörte!

 Aber als man mich ab 23°° doch so müde und so oft dösend „steuerte“, dass ich 30 Minuten später aufgab und mich hinlegte, bevor meine PeinigerInnen NUN (nachts) nachholten, was sie mir abends an störenden und schikanierenden Aktivitäten erspart hatten, indem sie mir nun erst einmal mehr als 1 Stunden lang  immer dann Impulse „eingaben“, mich zu kratzen, als ich dabei war, einzuschlafen …, um mich dann, zwischen 1°° und 4°°, so laufend „träumen“ zu lassen und dann jeweils zu wecken und mich ab 4°° lange dadurch wach zu halten, es unruhig und schnell in meiner Magen- und Darmgegend klopfen und „blubbern“ zu lassen (weil dieses „Mittel“ besonders unangenehm ist, wenn es DORT eingesetzt wird)! ... Denn selbst als ich ab 4:15 ( 4:30 noch 2 oder 3x für (etwas) längere Zeit (als zuvor) schlafen durfte, aber in den „wachen Phasen“ dazwischen durch schmerzhafte Druckstellen in der Seite genervt wurde, auf der ich lag und mir dazu DER miese Geschmack „eingegeben“ wurde, der mir nun schon ähnlich lange erspart geblieben ist, wie die schmerzhaften „Druckstellen“, war mir heute Morgen klar, dass meine PeinigerInnen lediglich einige DER störenden und schikanierenden Mittel ausgetauscht und den Schwerpunkt ihrer „Arbeit“ an und in mir in die Nacht verlegt hatten … und immer noch NICHT daran denken, mich endlich (im ersten Schritt) in Ruhe zu lassen und ihre Tat dann (im 2. Schritt) dadurch zu beenden, dass sie öffentlichen machen, was hier geschah, damit dieses Ende nicht nur mich davon überzeugt, dass SIE dann doch noch zu ihrer Verantwortung zurückgefunden haben.   
3.5.16 11:40


Als es mir gestern Nachmittag nicht gut ging …

Mittwoch, 4.5.16: …, war DAS kein Zufall, sondern eine Reaktion darauf, dass ich HIER daran erinnert hatte, dass sich Leute, die auch nach 20 Jahren (!) noch den Anspruch hätten, mich leiden zu lassen, zu tief in die Tat verstrickt und dabei auch menschlich (völlig) verbiestert hätten! … Es war klar, dass man mir damit zeigen wollte, dass „man“ NICHT dazu bereit sei, die Tat zu beenden und mich als erstes in Ruhe zu lassen und es immer noch darum ginge, mich leiden zu lassen. Auch wenn es mir dabei gestern lediglich nicht gut ging, hielten sich die „Macher“ des Experiments (und damit meines Lebens) damit an die von ihnen aufgestellte „Regel“, ALLES aufzugreifen und zu wiederholen oder „gegen mich zu wenden“, was ich hier über die Tat(en) und SIE gesagt hätte. Doch da ich es auch dann nicht akzeptiere, von Bürgern und „Helfern“ zu (etlichen) Stunden „schlechten Befindens“ verurteilt (und dann von ihnen damit bestraft) zu werden, werfen ich ihnen vor, dass es so anmaßend wie unmenschlich ist, dass SIE mein Leben weiter zu dem Strafparcours oder Strafvollzug machen, den ich hier tagtäglich beschreibe, OBWOHL sie die „Seiten“ nicht in mir mir finden und aus mir heraus zwingen konnten, die SIE in mir gesehen haben wollten!

Dabei hatte der gestrige Tag gut begonnen! Denn „man“ hatte mich vormittags in den „Bücherhallen“ in Ruhe gelassen und sogar darauf verzichtet, meine Internet - Verbindung zu drosseln oder zu unterbrechen, als das WLAN der Bücherhallen nutzte, um den gestrigen Tagebucheintrag zu posten und ein Update für mein Antivirenprogramm zu machen. Aber als ich mittags zurück in meinem Zimmer war, hatte man mich sofort so abrupt müde und bald dösend „gesteuert“, dass ich mich sofort hingelegt und dann 2x 15 – 20 Minuten lang geschlafen hatte und dadurch gestört und genervt worden war, dass „man“ meinen Kopf dabei „bespielt“ und beschäftigt hatte. Doch blieb ich jetzt noch ruhig, reagierte ich schon wütend, als „man“ mich nach dem Aufstehen sehr schnell (durch eine „eingegebene“ Bewegung im Darm) „aufs Klo setzte“, um mich dort durch die „Verstopfung“ zu schikanieren, bei der „man“ es dann „da Hinten“, wie es die Stimmen beschreiben, „eng machte“. Und als mich die Stimmen dann auch noch dazu aufforderten, SIE hier NICHT mehr zu kritisieren und „anzugreifen“, weil ich DANN nur noch stärker schikaniert werden würde, ging mir ab jetzt eine Weile lang körperlich (auffallend) gut. ABER als ich ihr „Angebot“ aufgriff und ankündigte mich auch weiterhin NICHT von Bürgern und „Helfern“ erpressen zu lassen, ließen SIE es daraufhin noch einmal kurz aber so stark in meinem Magen und Darm „arbeiten“ und rumoren, dass ich mich elend fühlte. … Es war 15:15 und als mir ab jetzt etwa 1 ½ Stunden lang immer wieder aufs Neue und nur ganz „leicht“ der Kopfdruck oder (ansatzweise) die Kopfschmerzen „eingegeben“ wurden, die man mir in den letzten Monaten schon des Öfteren (und stärker) verpasst hat …

…, befürchtete ich, dass sie mir stärker „eingegeben“ werden würden und war nicht überrascht, als ich ab 16:30 einen (leicht) „dicken Kopf“ hatte und dann auch noch benommen „gesteuert“ und ab 17°° eine Weile so stark durch Schwerhörigkeit und dadurch genervt wurde, dass es jetzt besonders laut und „scharf“ in beiden Ohren rauschte, genervt wurde, dass ich nun fast taub war und ein starker Druck auf meinem Kopf lag! … JETZT ging es mir so schlecht,. Dass ich erleichtert war, als mir dieses „eingegebene Befinden“ ab 17:45 erspart blieb. ABER ich fühlte mich jetzt so gestresst und ausgelaugt, dass ich nicht protestierte, als ich nach der Substitution um 18:30 SOFORT müde und immer wieder dösend und dann auch noch schwindelig „gesteuert“ wurde, als ich nicht mehr in der Ambulanz oder im Bus saß und zu Fuß auf dem Weg in mein Zimmer war und wieder einmal auf der Straße herum – eierte. Doch sobald ich zurück in der Unterkunft war und etwas gegessen hatte, sackte ich schon wieder dösend „gesteuert“ weg … und war froh, das Fußball im TV ab 21°° wach sehen zu dürfen. Doch als man mich sofort wieder „wegtreten“ ließ, als das Spiel vorbei war, „bespielte“ und störte man mich nachts wohl nur deshalb lediglich 1x pro Stunde und ersparte mir„schlechte Träume“ und andere Schikanen, WEIL „man“ das übliche, schikanierende Tagespensum schon nachmittags und am frühen Abend erledigt hatte. Also fordere ich die „Macher“ des Experiments noch einmal dazu auf, mich endlich in Ruhe zu lassen, ist die miese Behandlung doch ALLES, was von ihrem „Experiment“ an mir übrig ist!
4.5.16 18:09


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung