Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Diese Tat braucht eine öffentliche Reaktion

Donnerstag, 1.10.15: Es muss beendet und öffentlich geklärt und darüber gesprochen werden, was hier geschehen ist oder will man mich noch stärker zum OPFER einer Tat mit den unglaublichen Mitteln machen, die an mir „ausprobiert“ worden sind, bevor das Experiment und die dabei an mir „ausprobierte“ Technik (!) endlich so (kritisch) von Gesellschaft und Staat wahrgenommen werden, wie es nötig gewesen wäre, bevor ich schon vor Jahren zur Geisel gemacht und fast täglich unter Druck gesetzt wurde, nur weiter und stärker zu leiden und wieder „etwas“ zu „verlieren“, sollte ich nicht tun und „werden“, was man von mir will und erwartet hat. … Denn als mich meine Hamburger PeinigerInnen heute Morgen ab 5:15 dadurch zu einer Reaktion (und aus dem Bett) provozieren wollten, dass sie mich damit beschäftigten, wie viele Jahre lang ich schon „fremdgesteuert“ worden (also Versuchsgegenstand gewesen) sei, bevor man mir im Herbst 1996 meine „Situation“ klar gemacht und dann damit begonnen hätte, mich bewusst mies zu behandeln, um dadurch DAS aus mir heraus zu holen, was die „Macher“ der Tat in mir gesehen haben wollten und dabei offenbar davon ausgegangen waren, dass das (erwartete) Ergebnis des Experiments der einzigartigen Tat den „Sinn“ für mich und die „Legitimation“ (im Allgemeinen) gegeben hätte, die den unglaublichen Eingriff „akzeptabel“ machen sollte, hatten SIE sich dabei nicht nur in mir getäuscht. Die, die Tat damals (nicht erst 1996) auf den Weg gebracht hatten, hatten es offenbar für ausgeschlossen gehalten, dass ich nicht zu DEM gemacht werden könne, zu dem ich (gemacht) „werden“ sollte, dass ich auch jetzt noch (von den Stimmen ihrer MitstreiterInnen) höre, dass es unvorstellbar sei und (wörtlich) „nicht ginge“, dass diese Tat ein anderes Ende, als DAS nähme, was man sich zu Beginn vorgestellt hätte (und von ihren Unterstützern und denen, die ihnen als „Macher“ gefolgt seien, einfach übernommen worden sei)! Auch wenn ich mir Mühe geben musste, nicht sofort auf das (provozierende) „Thema“ Experiment (mit all seinen Kränkungen und Verletzungen) einzugehen, weil ich weiter schlafen wollte, hielt ich nur  noch 15 Minuten im Bett durch.

Dann stand ich auf und wiederholte, dass ich angesichts dessen, dass sich die Tat an mir (nicht zufällig) ganz anders entwickelt hätte, als es geplant und erwartet worden sei, darauf bestünde, dass beendet und öffentlich geklärt werde (und ich schließlich dafür entschädigt werden würde), was hier geschehen sei! Ich erinnerte meine Hamburger PeinigerInnen daran, ihnen schon Ende 2014 nur noch 1 Jahr Zeit gegeben zu haben, ihre Tat „angemessen“ zu beenden, also verantwortlich und öffentlich zu klären, was tatsächlich geschehen sei (um dadurch die Strafanzeigen zu vermeiden, mit denen ich „antworten“ würde, sollte ich am 1.1.2016 immer noch Versuchsgegenstand / Geisel sein und dann doch noch einmal an dt. Recht kommen)!  Doch als mir ihre Stimmen daraufhin erklärten, dass durch meine Reaktion klar geworden sei, dass ich „es schon wieder nicht geschafft“ hätte (mich DEM zu beugen, was zum einzig „richtigen“ Ende der Tat führe), wiederholte ich, dass ich nichts „falsches“, sondern lediglich ein BRD – kompatibles ENDE dieser Tat wolle (durch das deutlich werde, was realistisch und „richtig“ oder verkehrt, haltlos und tatsächlich gefährlich gewesen sei)! … Und als die Stimmen NUN damit begannen, mir zu drohen, mich dann immer weiter und immer wieder stärker leiden zu lassen, erinnerte mich DAS daran, dass die anonymen Stimmen schon gestern Abend erst vom baldigen ENDE ihrer Tat … aber dann davon gesprochen hatten, mir doch noch die Glatze zu verpassen,  solle ich auch weiterhin nicht sie auf die „hören“ und sie stattdessen kritisieren und „angreifen“, entspricht es dieser Drohung,  dass sie mich links immer noch so schwerhörig „steuern“,  dass ich nach wie vor regelmäßig Probleme habe, die Leute (in meiner Umgebung) zu verstehen.  Und als ich dann auch heute Morgen beim Kämmen noch mehr Haare ließ, als es gestern schon (im Gegensatz zu den Monaten zuvor) geschehen war, machten SIE auch damit ihre Drohung wahr!

Also war auch heute Morgen klar, dass es sich bei den „selbstkritischen“ Aussagen, die meine Hamburger PeinigerInnen fast täglich zu ihrer Tat machen, nur um Lippenbekenntnisse handelt. Dabei hatten sie mir gestern Abend noch eine Weile lang anderes vorgegaukelt und mir den Abend nicht dadurch gestohlen, mich todmüde und laufend dösend zu „steuern“. … Ich wollte TV sehen und reagierte besonders frustriert, als sie ab 20:45 dafür sorgten, dass der an mein Notebook angeschlossene TV Stick den Sender 30 Minuten lang nicht mehr wiedergab, den ich sah und mir angezeigt wurde, dass dieser (und nur dieser) Sender, keinen oder einen zu schwachen Empfang hätte. Natürlich beschimpfte ich „die Bande“ kurz, weil SIE meinen TV Stick schon seit Jahren immer wieder so stört und hörte dann: „Wir müssen dich nicht weg – dösen lassen, um dich abends zu stören, das geht auch so!“ Und als der Sender (zu meiner Überraschung) später wieder lief, hörte etwas von einem „Test“ und wurde dann nicht mehr gestört. … ABER als ich ab 24°° schlafen wollte, wurde ich erst einmal sehr lange (mehr als 1 Stunde lang) durch Impulse wach gehalten, die mir „eingegeben“ wurden, sollte ich einschlafen …, bevor man mich für den „Rest“ der Nacht andauernd „bespielte“, dann jeweils weckte und 2 oder 3x für längere Zeit wach hielt. Dazu kam,  dass ich nie tief, sondern nur ganz „leicht“ in den Schlaf oder lediglich dösend „gesteuert“ wurde (und deshalb schon gereizt war, als man mich ab 5:15 damit provozierte, wie lange ich schon „fremd – gesteuert“ werde)! Und als mir auch vormittags damit gedroht wurde, nie mehr frei von der Tat aber mit (Voll)Glatze zu leben, sollte ich nicht kuschen und „mitspielen“, wusste ich, dass hier immer wieder alle dazu auffordern werde, die Abstand zum Geschehen und den „Akteuren“ / Tätern haben, diese erpresserische Tat zu beenden!
1.10.15 18:16


Das ist nur noch kriminell:

Freitag, 2.10.15: Als mir die „Stimmen“ gestern Abend erklärten, jetzt „aufhören“ zu wollen, wiederholte ich, dass mir meine weitere Behandlung mehr sagen würde, als das, was ich von (anonymen) Stimmen höre, hätte ich doch zu oft erlebt, dass DIE nur mit mir „gespielt“ hätte, um mich zu beschwichtigen und weiter hinzuhalten, wenn sie sich mir gegenüber „selbstkritisch“ gezeigt hätten. Und da die Stimmen schon in den Tagen und dann auch gestern Nachmittag widersprüchlich damit „gespielt“ haben, ob SIE weiter und die angekündigte Glatze nun tatsächlich (sehr zügig) wahr machen würden, war ich nicht überrascht, als ich gestern Abend duschte, mir die Haare wusch und föhnt und dabei zwar nicht ganz so viel Haare „verlor“, wie vor 1 Woche ABER dennoch genug, dass mich eine der Stimmen später (in sarkastischem Tonfall) danach „fragen“ konnte, ob DIESER Haarausfall so „akzeptabel“ sei, dass ich ihn für „natürlich“ halten würde? … Also hätten mich diese oder andere Stimmen nicht erst ab 3:45 nachts lange wach halten und damit provozieren und unter Druck setzen müssen, jetzt wieder besonders stark an (m)einer Glatze zu „arbeiten“, WEIL ich SIE durch meine Kritik und „Angriffe“ und dieses Tagebuch dazu gebracht (oder gezwungen) hätte. Schon als sie mich abends ab 21°° wieder so müde und so häufig dösend „gesteuert“ und zudem dadurch provoziert hatten, mich rauchend „wegtreten“ zu lassen und dann dafür zu sorgen, dass jede (brennende) Zigaretten dann immer wieder „verloren“ hatte und mir dadurch schließlich auch noch ein Brandloch in einer Strickjacke verpasst worden war, war mir auch dadurch klar, dass man mich nur noch einmal verarscht hatte, als man mir angekündigt hatte, „aufhören“ zu wollen: Meine Hamburger PeinigerInnen denken NICHT daran, realistisch und verantwortlich auf die Geiselnahme zu reagieren, die sie durch die andauernden Drohungen und die dann folgenden Straf – Aktionen in den letzten 10 Jahren aus dem Experiment an mir gemacht haben.

Da die Tat an mir immer noch allgemein (und zumindest schweigend) akzeptiert oder sogar aktiv unterstützt wird, „retten“ SIE sich schon seit einigen Jahren in immer mehr Tat(en), um den Folgen aus dem Weg zu gehen, die ihnen nach einem (verantwortlich zustande gekommen) ENDE dieser Tat drohen könnten! Also konnten mir die Stimmen meiner bürgerlichen Peinigerinnen dann auch in der letzten Nacht 20 – 30 Minuten lang ganz „ungeniert“ damit drohen, mir jetzt nicht nur sehr rasch die (schon zig – mal angekündigte) Glatze zu machen, sondern auch noch Geld zu nehmen oder Geräte so „kaputt gehen“ zu lassen (wie ich es in den vergangenen Jahren oft erlebt hätte). … Ich wurde unter Druck gesetzt, fühlte mich natürlich provoziert und musste mir Mühe geben, nicht jetzt schon (wütend) auf die Drohungen durch Bürger und „Helfer“ einzugehen (weil ich weiter schlafen wollte). Doch mir war klar, dass ich zwar „einstecken“ muss, was mit mir getrieben wird ABER auch alle weiteren Aktivitäten (hier) festhalten und meine PeinigerInnen deshalb kritisieren und  verbal angreifen werde. … Als ich stur und still liegen blieb, wurde ich um 4:05 / 4:15 noch 1x in den Schlaf „gesteuert“ und musste dann (sehr intensiv) einen Albtraum durchleben, in dem ich (ähnlich) ausgeliefert und unter Druck war, wie ich es tatsächlich bin, wurde auch aus diesem „Traum“ heraus wach „gesteuert“ und schüttelte auch dann nur schweigend den Kopf, als sich meine PeinigerInnen wenig später darüber beklagten, dass mich der „Traum“ nicht stärker aufgewühlt hätte, lassen SIE mich doch schon 19 Jahre lang JEDE Nacht „träumen“! … Um 5:30 stand ich auf und wiederholte JETZT gereizt und entsprechend aufgebracht, was ich auch HIER immer wieder zu dieser Tat sage. 

Und als mir mir die „Stimmen“ nun schon wieder mit mehr Haarausfall / Glatze und weiteren Hautschäden etc.. drohten, entschloss ich mich dazu, auch heute Außenstehende und ALL DIE dazu aufzufordern, die den nötigen Abstand zu dieser Tat (und diesen Tätern) wiedergefunden haben, sich (ernsthaft) damit zu beschäftigen, was hier geschieht und Es dann zu stoppen! … „Wenn du schon wieder „so“ reagierst, dann sind wir nicht mehr so lieb“, hörte ich jetzt, morgens und sollte dann schon vormittags einen Eindruck davon bekommen, was DAS bedeutet: Bei Lidl gab mir die Kassiererin einen 6 -er Pack Cola (kurz geschüttelt) und auf den Kopf gestellt zurück und schob dann ein gerade (selbst) geschnittenes (also nicht zum Verkauf abgepacktes) Brot so schwungvoll über den Kassenbereich, dass das Brot auf dem Boden landete. … Aus „nicht mehr so lieb“ war offen unverschämt im Alltag (jetzt bei Lidl) geworden. Und da man mir schon morgens angekündigt hatte, DAS jetzt regelmäßig (in den Geschäften etc..) zu organisieren (wolle ich doch nicht schweigen und kuschen), werfe diesen Unterstützern der Tat an mir (jetzt schon) vor, sich kritiklos „mitnehmen“ und im Sinne einer Tat instrumentalisieren zu lassen, mit der sie sich nicht ausreichend beschäftigt haben, um zu erkennen, dass die jetzige Tat nichts mehr mit DER zu tun hat, die 1996 auf den Weg gebracht und damals so weithin und oft prominent unterstützt worden ist. Denn solange es nur kritiklos - willige Helfershelfer ABER niemanden gibt, der sich ernsthaft damit befasst, was aus der Tat geworden ist und warum es sie immer noch gibt, erinnert DIESE Behandlung (im Alltag) ans Hamburg unter den Nazis und die „Unterstützer“ der Tat wirken auf mich wie all DIE, die später nichts gewusst haben und mit diesem „Thema“ nicht belästigt werden wollten. … Ich hatte diesen Eintrag schon morgens begonnen, vormittags noch einmal daran gesessen, bis ich ab 11:45 (und noch mitten drin) todmüde und von Zeit zu Zeit dösend „gesteuert“ wurde, aufgab, um kurz nach 12°° etwas aß, mich dann hinlegte und schlafen durfte. 
2.10.15 18:10


Noch mehr „ferngesteuerte“ Spielchen, noch mehr Stör – Aktionen?

Sonnabend, 3.10.15: Denn das sind die Aktivitäten, mit denen ich es jetzt zu tun hatte. Doch selbst wenn ich vielleicht von Glück sprechen sollte,  es jetzt nicht mehr mit den Stör- und Straf – Aktionen  der letzten Wochen (wie der „eingegebenen“ Erkältung, der starken  Schwerhörigkeit links und dem starken Haarausfall) zu tun zu haben, wiederhole ich hier noch einmal, dass diese Tat eine verantwortliche Reaktion und nicht noch mehr von den (nur störenden, verletzenden und schikanierenden) Aktivitäten braucht, die ich schon seit Jahren ertragen muss! … Gestern Abend begann die „Arbeit“ an und in mir damit, mich um 18:30 in der Ambulanz dazu zu bringen, ein „Gespräch“ mit einem Mitarbeiter zu beginnen, zu dem ich später (abends und heute Morgen) von den Stimmen anderer, verantwortlich an der Tat an mir Beteiligter hören sollte, dass das Gespräch zu diesem Thema zuvor geplant und mir dann so „eingegeben“ worden sei, dass ich genauso reagiert hätte, wie man es gewollt hätte, um mich später damit zu stören und zu provozieren, wie perfekt ich zu „steuern“ und zu „machen“ sei! ... Doch da ich DAS weiß, wiederholte ich daraufhin schon gestern Abend (ruhig), dass ich auch für diese „Spiele“ nicht mit immer mehr Leben als „fremdgesteuerter“ (Versuchs)Gegenstand und Geisel bezahlen wolle, OHNE dass auch dieser Missbrauch schließlich geklärt, und ich dafür entschädigt werden müsse. Und als ich dann auch heute Morgen noch einmal damit beschäftigt und provoziert wurde, erinnerte ich diese „Stimmen“ daran, wie lange man schon so in der Ambulanz mit mir „gespielt“ hätte, obwohl mich diese (kränkende) Behandlung nur wütender gemacht und zudem dazu geführt hätte, dass die anderen Substituierten (erst) erstaunt und dann „amüsiert“ darauf reagiert hätten, was man dort mit mir getrieben hätte, um mich schließlich als „Problem“ zu betrachten (statt die Ärzte / Mitarbeiter für die endlosen Mobbing – Aktionen an einem anderen Patienten verantwortlich zu machen), nachdem ich jahrelang gegen diese Behandlung protestiert hatte, statt mich dadurch aus der Substitution mobben zu lassen!

Und als ich dann auch heute Morgen ankündigte, immer wieder gegen diese „Spielchen“ und dagegen zu protestieren, später (abends, nachts und am nächsten Morgen) bewusst kränkend und provozierend mit diesen Situationen und Szenen beschäftigt zu werden, drohten mir die Stimmen auch heute Morgen SOFORT damit, alles  zu wiederholen, was ich hier an Aktivitäten beschreiben und festhalten würde, und alles, was ich dazu über SIE (und ihre MitstreiterInnen) sagen würde, als „Anregung“ dafür zu benutzen, wie sie ihre Rolle  in nächster Zeit ausfüllen würden: „Sagst und schreibst du über ein „Problem“ mit dieser Tat, manchen wir dir ein weiteres Problem und beschreibst du im Tagebuch, wie wir dich „geärgert“ und gestört haben, wiederholen wir diese Aktivitäten!“ … Dabei hatten sich die (anonymen) Stimmen gestern Abend noch darum bemüht, mir die Aktivitäten, unter denen ich in letzter Zeit gelitten hätte und weiterhin leiden müsse, als einen Versuch zu verkaufen, durch den sie die „Unbelehrbaren“ unter ihnen dazu bringen wollten, einzusehen, dass noch mehr Mobbing- Stör- und Straf - Aktionen nur zu noch mehr Problemen führen würden. … Aber als ich ihnen DAS nicht geglaubt wollte und vorgeworfen hatte, MIR die andauernde, miese Behandlung nur in anderer, neuer Weise zu „erklären“ (und mich tatsächlich stur weiter leiden zu lassen), hatten sie mir schon wieder genervt zu verstehen gegeben, dass ich doch nichts anderes „wolle“! … Und selbst wenn sie mich gestern Abend nicht mehr so stark gestört hatten, wie in den letzten Tagen … aber dennoch regelmäßig dafür gesorgt hatten, dass ich kurz weg - gedöst und 2 oder 3x (abrupt) „eingeschlafen“ war, als ich geraucht hatte und mich dann lange (etwa 1 Stunde lang oder mehr) wach gehalten hatten,  als ich das Licht um 24°° aus gemacht hatte, bevor sie mich ab 1°° / 1:15 so häufig „bespielt“ und gestört hatten, dass ich keine 4 Stunden geschlafen hatte (und dabei immer wieder gestört worden war), hatte DAS meine Befürchtungen bestätigt (tatsächlich nur weiter schikaniert zu werden)!

Also war ich müde, als man mich ab 5:25 mit dem „ferngesteuerten“ „Gespräch“ in der Ambulanz aus dem Bett provozieren wollte, stand dann sehr bald auf  und griff die „Macher“ meines Lebens nun sofort (genervt) wegen der Behandlung der letzten 12 Stunden an! Und als mir ihre Stimmen daraufhin ankündigten, mich nur übler zu behandeln, wiederholte ich, dass ich nur dann eine Chance gegen SIE und das Deutschland hätte, das sie unterstütze, wenn ich unnachgiebig dagegen protestierte, dass die Tat an mir keine Perspektive mehr hätte und (gerade deshalb) nur noch daraus bestünde, mich leiden zu lassen und unter Druck zu setzen, dass DAS immer so weiter gehen würde, sollte ich nicht „handlebar“ werden und „aufhören“, ein Problem zu sein, gaben mir die (anonymen) Stimmen zwar später (vormittags) darin „recht“, zeigten mir aber schon kurz danach dadurch, dass sie mich schon ab 11:30 müde und von Zeit zu Zeit dösend „steuerten“ und stören wollten, dass sie mich (immer noch) nicht in Ruhe lassen wollen. Also aß ich kurz danach, legte mich dann hin, durfte 2x (20 – 30 Minuten lang) schlafen, wurde anschließend nicht gestört, muss aber davon ausgehen, dass DAS abends und nachts anders wird.  
3.10.15 16:05


Wieder (stundenlang) benommen und dösend „gesteuert“

Sonntag, 4.10.15: Als ich gestern Nachmittag leicht benommen „gesteuert“ wurde, als ich um 15:45 ins Internetcafé und später zur Substitution fahren wollte, wusste ich, dass DAS nach der Substitution nur schlimmer werden und den ganzen Abend lang so weiter gehen würde! … Also reagierte ich genervt, als DAS tatsächlich geschah, und ich nach der Substitution auch noch so schwindelig „gesteuert“ wurde, dass ich auf dem Rückweg in mein Zimmer der Straße herum – eierte. Es war 17:45 und als man mich schon sehr bald immer wieder eindösen ließ und dazu (durchgehend) so müde „steuerte“, reagierte ich kaum noch (wütend) darauf, dass man mich dadurch daran hinderte, mir ein Dokumentation auf DVD anzusehen, dass man das Laufwerk meines Notebooks störte. Ich hörte, dass man mir DAS doch kurz zuvor angekündigt hätte. Also sah ich abends TV, döste immer wieder ein, konnte nur bruchstückhaft folgen und sackte immer dann (besonders) abrupt weg, wenn ich eine Zigarette rauchte, so dass ich die dann immer wieder „verlor“ und Glück hatte, als eine dieser brennenden Zigarette neben meinem Bein im Sessel gelandet war, und ich vom Schmerz der Glut auf meinem Bein geweckt wurde, bevor sie ein Loch in meine Hose brennen konnte! … Die andauernde Müdigkeit machte den Abend lang und anstrengend und als die dumpfe Benommenheit ab (etwa) 22:30 zu einem Druck auf den Kopf und ab 23°° / 23:15  zu leichten Kopfschmerzen wurde, nahm ich in der Hoffnung eine Paracetamol, nachts nicht noch stärkere Kopfschmerzen (gemacht) zu „bekommen“. ... Ab 23:45 wollte ich schlafen, hörte jetzt aber erst einmal, dass ich die „Macher“ meines Lebens hier nicht zu sehr wegen des Abends „angreifen“ sollte, weil sie DANN sofort wieder auf die Straf – Aktionen (von der Erkältung bis hin zu den Haaren) zurückgreifen würden, unter denen ich in letzter Zeit gelitten hätte. Ich befürchtete schon, nun erst einmal lange (durch eingegebene Impulse, mich zu kratzen etc..) wach gehalten zu werden und war froh, als ich bald schlafen durfte.

Auch wenn man mich die ganze Nacht lang laufend (mehr als 1x pro Stunde) „bespielte“ und dann jeweils kurz weckte, ließ man mich heute Morgen bis 6:30 im Bett bleiben und immer wieder schlafen und „träumen“! … Doch als man mich in den letzten 1 ½ Stunden vor dem Aufstehen besonders häufig (2x pro Stunde oder häufiger) und intensiv „bespielt“ und dann jeweils geweckt hatte, dass mir allein diese 1 – 2 Stunden ewig lang erschienen, stand ich dann zwar ruhig aber gereizt auf. Also wusste ich nicht, was ich davon halten sollte, als ich nun hörte, dass man mich in letzter Zeit so beispielhaft (mies) behandelt hätte, wie es jahrelang üblich gewesen sei, um auch all denen zu zeigen, dass ich HIER zu recht so heftig gegen diese Tat protestiert hätte, die die Tat an mir immer noch kritiklos unterstützen würden. … Und ich sollte zurecht daran gezweifelt haben, denn vormittags erinnerten mich die (anonymen) Stimmen daran, dass sie mir doch schon vor 3 – 4 Wochen angekündigt hätten, es jetzt noch einmal mit (aller) Gewalt, also mit allen Stör- und Straf - Aktionen der letzten Jahre zu versuchen, mich „auf (ihre) Linie zu bringen“. Also kann ich wegen dieser widersprüchlichen „Aussagen“ nur hoffen, dass zutrifft, was ich morgens (zu den jetzigen Aktivitäten)  gehört habe, weiß ich doch, dass ich mich auch weiterhin nicht (von Bürgern und Helfern) erpressen lassen will und erinnere die „Helfer“ von Fördern und Wohnen auch heute (hier) noch einmal daran, dass sie jeden Abend und jede Nacht mitverantworten müssen, in der ich (Klient / Bewohner) so mies in einem ihrer Häuser behandelt werde, wie es am Samstagabend (hoffentlich zum letzten Mal) geschehen ist. … Heute wurde ich nicht gestört, bis ich mich an diesen Eintrag setzte und ihn um 11:30 (fast) beendet hatte. Also aß ich etwas (weil ich DAS wach tun darf) und war froh,  dann erst 1 ½ Stunden später wieder müde und dösend „gesteuert“ zu werden. Um 13:30 legte ich mich 30 Minuten aufs Bett, durfte schlafen und hatte dann Ruhe, bis ich ins Internetcafé und dann zur Substitution fahren wollte, noch einmal mit den Händen durch die Haare ging und dabei so viel Haare ließ, dass klar war, dass die Bande dahinter steckt und weiter so mit mir „spielt“, wie es ihr (oder den MittäterInnen) passt (die mich gerade in der Mangel haben)!
4.10.15 16:12


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung