Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Alle Mittel und Themen werden wieder und wieder versucht!

Eintrag fürs Wochenende vom 29. & 30.11.14: Also „begleitete“ mich am Sonnabend (einmal mehr) das verunsicherte „Gefühl“ und die „Angst“, die meine PeinigerInnen (vergeblich) in mir gesucht und mir dann (in den Jahren in Hamburg) immer wieder „eingegeben“ haben, um mich in den Griff und z.B. dazu zu bekommen, hier NICHT mehr über ihre Tat zu schreiben. Doch hatten sie es schon in den letzten Wochen fast täglich versucht, mich dadurch zum Schweigen zu bringen, dass sie mich (erst) dazu provoziert hatten, HIER über ihre Aktivitäten (vom Tag zuvor) zu schreiben, um mir dann damit zu drohen, ALLES zu wiederholen, was ich über ihre Aktivitäten und SIE (und ihre andauernden Drohungen) sagen würde, benutzten sie ihre Technik am Sonnabend den ganzen Tag lang (immer wieder) dazu, mich Leute / Männer in meiner Umgebung leicht „verunsichert“ erleben zu lassen! … Auch wenn sie die Möglichkeit der an mir „ausprobierten“ Technik jetzt NICHT mehr dazu benutzten, mir die starke, schon körperlich erlebte „Angst“ in Kopf und Körper, also die Wellen und „Schläge“ von Anspannung (im Magen) „einzugeben“, ließen sie mich die Leute / Männer in meiner Umgebung dennoch immer wieder so „verunsichert“ wahrnehmen, dass ich sofort damit begann, ihren Stimmen dann so konsequent zu beschreiben, was sich in mir tat und ihnen so lange vorzuwerfen, dass SIE mir diese Eindrücke „eingegeben“ hätten, bis eine ihrer Stimmen schließlich zugab, dass auch SIE mittlerweile davon überzeugt seien, mich auch auf diesem Weg nicht weiter bringen zu können!

Und als ich dann etwas weniger stark schwerhörig „gesteuert“ und am Sonnabendmorgen NICHT gestört wurde, als ich den Tagebucheintrags aus dem Internetcafé postete und dann noch eine Weile im Internet blieb und dann im Laufe des Tages lediglich 3x durch eine „eingegebene“ Bewegung des (meines) Darms aufs Klo „gesetzt“ wurde, UM DORT sofort durch die „Verstopfung“ schikaniert zu werden, bei der es meine PeinigerInnen dann „da hinten“, wie sie sagen, „eng machen“, behandelten SIE mich am Sonnabend schon vergleichsweise „gut“. …. Aber sie „steuerten“ mich dann auch am Wochenende mittags und abends müde und dösend und „bespielten“ und störten mich auch in den Nächten! Also legte ich mich auch Samstagmittag ein Weile hin , durfte schlafen und war dann froh, nachmittags „wach“ sein zu dürfen und auch abends erst ab 22:30 wieder müde und dösend „gesteuert“ zu werden! … Und als ich in der Nacht zum Sonntag anfangs 2x und gegen Morgen 3 (oder 4?) x pro Stunde „bespielt“ und dann jeweils kurz wach „gesteuert“ wurde und ab 4°° immer wieder mit einem ausgetrockneten Mund und Rachen und einen verschleimten Hals aufwachte, stand ich am Sonntagmorgen ruhig und relativ erholt auf, weil ich bis 7°° im Bett bleiben durfte (und bis dahin zumindest immer wieder geschlafen hatte)! Aber als ich am Sonntag nicht nur mittags, sondern auch nachmittags (und nachdem ich auch jetzt mittags eine Weile geschlafen hatte) müde und dösend „gesteuert“ wurde, setzte ich mich schon am Sonntagnachmittag an diesen Eintrag, weil ich hoffte, dann „wach“ bleiben zu dürfen! Und so wurde es. Aber als ich am Sonntagabend schon ab 20:15 so stark schwerhörig und müde und so oft und regelmäßig dösend „gesteuert“, dass ich dem TV auch dann oft nicht folgen konnte, wenn ich wach war, weil das Gemisch aus „eingegebener“ Müdigkeit und (starker) Schwerhörigkeit dafür sorgte, erinnerte ich mich daran, dass man mir schon mittags angekündigt hatte, mich den ganzen Tag lang “mit Müdigkeit zu schlagen“, weil ich nicht aus Substitution und Ambulanz „verschwinden“ wolle!

Und als ich in der Nacht zum Montag so laufend „bespielt“ und gestört und in den (kurzen) wachen Phasen gegen Morgen durch einen ausgetrocknetem Mund und Rachen und einen immer stärker verschleimten Hals schikaniert wurde, war die Nacht (sehr) lang und anstrengend!Also reagierte ich SOFORT wütend, als mich die Stimmen meiner Peinigerinnen heute Morgen schon zum Aufstehen (um 5:45) damit provozierten, dass die „Helfer“ der Ambulanz ihre PatientInnen auch am Wochenende dazu benutzt hätten, mit mir zu „spielen“! Ich hörte, dass der große Andrang von PatientInnen am Sonntag kein „Zufall“ gewesen, sondern ebenso organisiert worden sei, wie die „Szene“, in der mir ein Patient schon vormittags angekündigt hätte, am Sonntag den ganzen Tag lang benommen - müde und immer wieder dösend und dann auch nachts laufend „bespielt“ und wach „gesteuert“ und schließlich (Montagmorgen) damit konfrontiert und unter Druck gesetzt zu werden, nur übler behandelt zu werden, sollte ich HIER darüber schreiben. … Also wiederholte ich auch heute Morgen gegenüber den (anonymen) Stimmen meiner PeinigerInnen, dass ihre Tat (DIESE Behandlung!) schließlich dafür sorgen wird, dass nicht nur ICH die Bürger und „Helfer“ anzeige, die das „Experiment“ an mir in Hamburg zu DER „gewöhnlichen“ Straftat gemacht hätten, über die ich HIER seit Januar 2005 tagtäglich schreiben würde! Und als mir dann auch noch mit der wütenden Reaktion und Schlägen (!) von Patienten und Klienten der (an der Tat an mir) beteiligten „Helfer“ gedroht wurde, versprach ich, auch darüber Tagebuch zu führen, damit dieses „Ding“ von „Helfern“ auch dann noch (Medien)öffentlich aufgegriffen (und darauf reagiert werden) kann, wenn ich NIE mehr „frei“ Technik und Tat leben und mich deshalb nicht mehr angemessen gegen den (sturen) MISSBRAUCH durch Bürger und besonders „Helfer“ wehren könne!
1.12.14 10:22


Als ich gestern plötzlich besser hören konnte …

Dienstag, 2.12.14: …, stellte ich dann (schon ein wenig erschrocken) fest, wie weit ich die Lautsprecher meines Notebooks am Wochenende aufgedreht hatte, um TV und DVDs sehen (und verstehen) zu können, nachdem man mich noch einmal stärker schwerhörig „gesteuert“ hatte! Natürlich war ich froh, besser hören zu können und reagierte um so genervter, als ich schon wenig später wieder so stark schwerhörig „gesteuert“ wurde, wie am Wochenende. Ich warf meinen PeinigerInnen vor, ihre Möglichkeiten dazu zu benutzen, schon sadistisch mit mir zu „spielen“ … und gewöhnte mich dann (gezwungenermaßen) schnell wieder daran, so schlecht hören zu können, wie es seit Sommer 2010 (!) immer wieder der Fall war! … Schon morgens hatten sie mir „leichte“ Kopfschmerzen „eingegeben“ und so darauf „geantwortet“, dass ich mit wütenden (verbalen) Angriffen auf die Provokationen und die (dann folgenden) Drohungen reagiert hatte, mit denen sie mich auch gestern aus dem Bett geholt und zum Aufstehen „begleitet“ hatten. Und da sie am Wochenende einige Male kurz und „leicht“ mit den Haaren auf meinem Kopf „gespielt“ hatten …, und ich dann schon am Sonntagmorgen nach dem Kämmen mehr Haare in Hand und Kamm gefunden hatte, als üblich und DAS dann auch gestern Morgen und NUN noch einmal etwas stärker geschah, entschloss ich mich dazu, HIER darüber zu schreiben (und hörte daraufhin von ihren Stimmen, dass sie sich schon lange nicht mehr über meine Haare hergemacht und für MEHR Glatze gesorgt hätten, bevor sie Stunden später „zugaben“, dass ich auch jetzt wieder gehabt hätte)!

Also war ich überrascht, als meine Internetverbindung vormittags nicht gestört und dazu benutzt wurde, mich zu nerven und schikanieren! Doch als ich hörte, dass meine PeinigerInnen ab jetzt darauf verzichten würden, mich auch in Geschäften oder Einrichtungen (wie dem Internetcafé und den Bücherhallen) stören und schikanieren zu lassen, konnte ich nicht so recht daran glauben, hatten SIE doch auch jetzt nur die „Mittel“ gewechselt und untereinander ausgetauscht und mich gestern ganz direkt – also körperlich – „bearbeitet“ und leiden lassen (obwohl DIESE Aktivitäten noch stärker herkömmlicher, also „klassischer“ Quälerei gleichen, als die im Alltag der Stadt für mich organisierten Stör- Aktionen)! Doch vor allem muss ich davon ausgehen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie das Internetcafé / die „Bücherhallen“ etc.. wieder dazu benutzen, mich zu schikanieren und zu entnerven! … Am Wochenende hatten sie mir (passend zu den kalten Temperaturen) immer wieder kalte Schauer über die Haut geschickt. Obwohl ich mich dick eingepackt hatte, war die Haut (unter den dicken Klamotten) immer wieder kalt und als man mich dann auch gestern Nacht ähnlich (also auf der Haut) frieren ließ, beschäftigten mich die „Macher“ meines Lebens heute Morgen damit, dass SIE mir dadurch auch in diesem Winter wieder den starken (oder extrem starken) Schnupfen verpassen könnten, mit dem sie mich in den letzten Jahren genervt und zum Teil richtig „krank gesteuert“ hätten.

Auch gestern hatten sie mich mittags sofort abrupt müde und immer wieder dösend „gesteuert“, sobald ich gegessen hatte. Also hatte ich mich hingelegt, dann fast 1 Stunde lang „bespielt“ schlafen dürfen, war 1 oder 2x gestört und gerade DANN noch völlig benommen – müde und dösend „gesteuert“ worden, als ich aufstehen wollte. Ich hatte mir Mühe geben müssen, aus dem Bett zu kommen und dazu gehört, dass man mir die Stunde nachts wieder nehmen würde, die ich jetzt auf dem Bett gelegen hätte! Nachmittags wurde ich kaum gestört. Ich wurde nicht müde und dösend „gesteuert“ … aber als DAS abends schon ab 21:15 wieder so stark und häufig geschah, dass ich dem TV oder einer DVD nicht folgen konnte, reagierte ich umso genervter, als ich ab 23:45 schlafen wollte und nun erst einmal 1 Stunde lang (durch „eingegebene“ Impulse) wach gehalten wurde! Meine PeinigerInnen machten ihre Drohung (vom Nachmittag) wahr! Wahr! Und als sie mich ab 1°° unzählige Male „bespielten“ und weckten und mich gegen Morgen durch den (jetzt wieder) üblichen, ausgetrocknet „gesteuerten“ Mund und Rachen nervten und ab 5°° lange durch eine „eingesteuerte“ Dauer - Erektion wach hielten, beschäftigten sie mich schon vor dem Aufstehen damit, auch heute (tagsüber) müde und geschlaucht zu sein! … Schon gestern hatte ich SIE in einem der „Gespräche“ mit ihren anonymen Stimmen dazu aufgefordert, nicht nur mir, sondern auch allen anderen, die es interessiert, endlich zu erklären, was SIE HIER immer noch täten und warum SIE mich immer noch nicht aus ihren Experiment „entließen“! Und da sie nicht darauf reagieren wollten, fordere ich hier noch einmal alle dazu auf, die den nötigen Abstand zu der Tat an mir und denen (zurückgewonnen) haben, sich einzumischen und meine PeinigerInnen dazu zu bringen (!), ihr Festhalten an DIESER Tat endlich verantwortlich und öffentlich zu erklären!
2.12.14 11:32


Nachdem man mich nachts laufend gestört und schikaniert …

Nachtrag vom Mittwoch, 3.12.14: … und mir zum Aufstehen damit gedroht hat, mich nur übler zu behandeln, stärker und auf jeder Ebene meines Lebens und Alltags zu stören und z.B. so „krank“ werden zu lassen, wie ich es in den letzten Wintern regelmäßig erlebt hätte, sollte ich mich auch weiterhin weigern, dieses Tat schweigend hinzunehmen, warf ich meinen bürgerlichen PeinigerInnen und vor allem den „Helfern“ unter ihren vor, auf diesem Weg schon in den vergangenen 8, 9 oder 10 JAHREN aus JEDER Rolle gefallen zu sein, die zu ihnen (als Bürger / Helfer UND Verantwortliche für dieses Experiment) passe. Ich kündigte an, auch weiterhin einzustecken, was SIE mir antäten und HIER (Tage)Buch darüber zu führen (bin ich davon überzeugt, dass es schließlich wieder Leute gibt, die dazu bereit sind, sich so kritisch und mit so viel Abstand zu IHNEN und den fatalen Entscheidungen zu beschäftigen, die SIE in den der vergangenen Jahren getroffen haben)! Und als mir ihre Stimmen daraufhin nur stärker drohten, brachte mich DAS nur mehr gegen meine PeinigerInnen hoch. Ich fragte mich, wie oft SIE noch rückfällig werden wollten, bis SIE einsähen, dass sie mir nur MEHR Leben(szeit) stehlen und noch stärker schaden, wenn SIE mir noch mehr Probleme machen würden? Erst JETZT, als klar war, dass ich dazu bereit bin, mich so lange quälen zu lassen, bis DIE ausgebremst werden, die schon viel zu lange auf Gewalt setzen, um mich ihren Wünschen anzupassen, räumten die (anonymen) Stimmen meiner PeinigerInnen ein, dass sie schon gestern gewusst hätten, wie ich auf ihre (nächtliche) Behandlung und diese Drohungen reagieren würde!

Gestern Vormittag hatten sie mich anfangs in den „Bücherhallen“ nicht dabei gestört, DVDs und CDs zurückzugeben und zu leihen oder den (letzten) Tagebucheintrag über das dortige WLAN zu posten. Doch als mein Browser plötzlich nicht mehr reagierte, obwohl sich das Notebook nicht „aufgehängt“ hatte, als ich den Eintrag gepostet hatte, startete ich das Notebook neu und wurde ab jetzt wieder dadurch im Internet gestört und schikaniert, dass sich ein weißer, leerer Browser vor „meinen“, also den Browser schob, mit dem ich arbeitete, um auch jetzt noch z.B. (im Katalog der Bücherhallen) nach einigen neuen CDs zu suchen. Hatte man mich in den „Bücherhallen“ lange nicht gestört, zeigte man mir JETZT, dass DAS jederzeit „anders“ werden kann! … Dazu kam, dass ich auch gestern so schwerhörig „gesteuert“ wurde, dass ich die Leute in meiner Umgebung und einiges von dem nicht verstand, was im TV gesagt wurde. …. Mittags wurde ich müde und dösend „gesteuert“ ABER wach gehalten, als ich dann (eine Weile) schlafen wollte. Weil man mich schon in der Nacht zum Dienstag stark gestört hatte, befürchtete ich, NUN (nachmittags und abends) besonders stark durch die künstliche Müdigkeit und das ewige Dösend schikaniert und gestört zu werden, hörte aber (von den Stimmen), dass DAS zumindest nachmittags nicht geschehen würde. Und als ich dann tatsächlich erst abends ab 21°° wieder von Zeit zu Zeit und auch später nur so häufig dösend „gesteuert“ wurde, dass ich eine DVD sehen und dem Film folgen konnte, weil ich die DVD immer dann zurückfahren konnte, wenn man mich wieder einmal dösend gesteuert hatte, hoffte ich, auch nachts nur wenig gestört zu werden

Aber als ich schon zu Beginn der Nacht, ab 24°° und schließlich auch ab 4°° lange dadurch wach gehalten wurde, dass mir Impulse eingegeben wurden, mich zu kratzen oder umzudrehen und schließlich dadurch genervt wurde, dass es meine PeinigerInnen unruhig und schnell in mir „klopfen“ ließen, stahlen sie mir ab 24°° und 4°° jeweils mehr als ½ Stunde der Nacht. Doch da sie mich dann auch SOFORT „bespielten“ und wieder weckten, als ich endlich schlafen durfte und mich auch für den Rest der Nacht laufend „bespielten“, dabei oft sehr intensiv „träumen“ ließen und aus jedem der zahllosen „Träume“ heraus (kurz) wach steuerten, machte DAS meine Nacht lang und anstrengend. ... Ich war immer wieder wach und bekam auch im Schlaf keine (oder nur kurz) Ruhe (bevor ich wieder „träumen“ musste). Und als ich gegen Morgen durch einen völlig ausgetrockneten Mund und Rachen genervt und dann auch noch eine „eingegebene“ Dauer – Erektion wach gehalten wurde, war mir klar, dass ich ihnen die nächtliche Behandlung schon zum Aufstehen vorwerfen und es DANN mit ihren DROHUNGEN zu tun bekommen würde (siehe oben)! … Also erinnere ich die „Helfer“ von „Fördern und Wohnen“ auch heute (noch einmal) daran, dass sie jede Nacht mitverantworten müssen, in der ich (Bewohner / Klient) so stark in einem ihrer Häuser gestört und schikaniert werde, wie (auch) in der letzten! … Heute Vormittag wollte ich den Eintrag aus dem Internetcafé posten und scheiterte dann: Keine Verbindung! NATÜRLICH glaubte ich nicht an einen Zufall, werde es gegen Abend noch einmal versuchen (müssen)!

4.12.14 10:20


Gestern konnte ich „myblog“ wieder einmal nicht hochladen.

Donnerstag, 4.12.14: Als ich den (unten stehenden) Tagebucheintrag vormittags aus dem Internetcafé posten wollte, konnte ich das nur bei blogger.de tun und weder das myblog Portal, noch eine der Seiten des Blog – Hosts hochladen. NATÜRLICH reagierte ich genervt, weil ich bei solchen „Störungen“ nicht mehr an „Zufälle“ glaube (und schon 2011 / 2012 ein halbes Jahr lang immer wieder (!) diese Probleme bei myblog hatte)! … Doch ich blieb ruhig und entschloss mich dazu, es am frühen Abend noch einmal zu versuchen, reagierte aber genervt, als mich die Stimmen der „Macher“ meines Lebens (solcher Stör – Aktionen) auf dem Weg in mein Zimmer dazu aufforderten, doch endlich NICHT mehr über diese Tat zu schreiben! Ich wiederholte schon jetzt, dass das Tagebuch über ihre Tat das einzige sei, was ich für mich tun könne (muss doch allen, die es lesen und die Möglichkeiten haben, auch nur ansatzweise zu überprüfen, ob zutreffend ist, was ich hier über das Experiment an mir sage, klar werden, dass der Versuchsgegenstand nur noch schikaniert und unter Druck gesetzt wird, sich endlich den unberechtigten Wünschen oder den tatsächlich unrealistischen Vorstellungen seiner „Macher“ anzupassen)! …. NUN begannen die (anonymen) Stimmen damit, mir zu drohen! Sie kündigten mir an, den Waschtermin, den ich mittags in der Unterkunft hätte, platzen zu lassen …, und da meine Waschtermine seit Ende 2012 immer wieder und bald regelmäßig dazu benutzt worden sind, das Waschen zu stören oder mich dadurch zu „ärgern“, dass „Kleinigkeiten“, wie z.B. Socken verschwanden, war ich dann tatsächlich froh, als ich die beiden Waschmaschinen ungestört benutzen konnte.

Ich hörte etwas besser, als noch am Wochenende (habe aber immer noch große Probleme, Leute zu verstehen, die nicht laut reden. Schon seit 1 Woche platzt die Haut der Fingerkuppen so unterhalb der (von meinen PeinigerInnen seit Beginn des Experiments) „ferngesteuert“ gefalteten, und leicht eingedrückten Fingernägel auf, wie es im Winter schon seit Jahren üblich ist. Und als ich gestern einen tiefen Schnitt in der Seite der Daumenkuppe und kleine Schnitte in den Kuppen von Zeige- und Ringfinger hatte, tat jeder Handgriff (leicht aber fies) weh und die „Stellen“ brannten, sobald sie mit Wasser und Seife in Berührung kamen. Ich hatte viel Wäsche (und lange nicht gewaschen, weil ich mich nicht andauernd „ärgern“ lassen will) ..., entsprechend lange damit zu tun und war dann müde und döste 30 Minuten auf dem Bett, während mich die AnwenderInnen der an mir „ausprobierten“ Technik dazu ununterbrochen und direkt in meinem Kopf mit ihrem „Stoff“ beschäftigten (ohne dass ich, wie nach ihren „Träumen“, später noch weiß, was sie mir dann alles „durch den Kopf geschickt“ haben)! Um 18:15 versuchte ich es noch einmal, den Tagebucheintrag bei myblog aus dem Internetcafé zu posten … und scheiterte auch dieses Mal! Doch da ich das myblog - Portal dieses Mal hochladen, mich einloggen und den Eintrag bis zum Schritt des „Veröffentlichens“ bringen konnte … bevor ich von der Seite flog, die Verbindung weg war und das Posten scheiterte, reagierte ich besonders genervt, weil es jeweils Minuten gebraucht hatte, bis die (diversen) dazu nötigen Seiten hochgeladen waren. Ich hatte 20 Minuten dabei verbracht, 2x von den myblog - Websites geworfen zu werden, ohne meinen Eintrag posten zu können.

JETZT warf ich den Stimmen der „Macher“ des „Experiments“ an mir vor, dass SIE diese Störaktion für mich organisiert hätten und hörte daraufhin (von ihren Stimmen), dass ich mir darin doch nicht sicher sein könne. … Erst als ich mich nicht beirren ließ und wiederholte, dass ich dieses Tagebuch gerade DESHALB führe, damit später geklärt wird, WAS HIER tatsächlich alles getan wurde und „wahr gemacht“ werden konnte, forderten mich die (anonymen) Stimmen noch einmal dazu auf, doch endlich zu schweigen. … Ich wurde langsam wütend und als mir daraufhin damit gedroht wurde, das Posten der Einträge nur häufiger und stärker zu stören, hielt ich meinen bürgerlichen PeinigerInnen vor, dass das Tagebuch über ihre Tat mir sehr wichtig und es eine der Besonderheiten sei, die ihre Tat (der letzten Jahre) noch von einer „gewöhnlichen“ Straftat unterscheiden würde. Doch die Stimmen provozierten mich auch weiterhin und drohten mir auch abends noch damit, schon wieder „MEHR“ zu tun, sollte ich nicht aus Substitution und Ambulanz verschwinden. ... Erst als ich ebenso stur blieb, wie meine PeinigerInnen, hörte ich, dass sie mich nur noch einmal (ein letztes Mal?) so behandelt, schikaniert und unter Druck gesetzt hätten, wie sie es schon in den letzten Jahren viel zu stark getan hätten! Ich hörte, dass DAS noch einmal „der ganz große Scheiß“ gewesen sei (auf den sie besser verzichtet hätten) und wurde dann, abends und nachts, zwar wie üblich schikaniert und gestört aber da DAS nur noch „moderat“ geschah, wende ich mich heute an die „Macher“ meines Lebens und fordere sie dazu auf, diese Tat JETZT zu beenden (und damit zu beginnen, mich erst einmal konsequent in Ruhe zu lassen)!
4.12.14 10:22


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung