Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gestern wurde ich nur hin und wieder schikaniert ...

Dienstag, 1.7.14: ... und es gab lange, ungestörte Phasen! Aber da der Tag schon damit begonnen hatte, dass ich wieder die Menge an Haaren gelassen hatte, an die mich meine PeinigerInnen jetzt offenbar "gewöhnen" wollen, haben sie mir doch immer wieder angekündigt, dass mein Leben (quasi) vorbei sei und sie mir auch noch eine echte Glatze verpassen würden, sollte ich weiterhin von ihnen fordern, die Tat an mir verantwortlich zu beenden, war ich nicht überrascht, im Laufe des Tages und vor allem abends und nachts genervt und gestört zu werden. Und als ich zu dem "Nest" von Haaren, das ich auch gestern Morgen nach dem Kämmen in meiner Hand hielt, von den Stimmen derjenigen hörte, die mich zu diesem Zeitpunkt begleiteten, dass auch sie nicht wüssten, ob mir ihre „MitstreiterInnen“ immer noch Haare „nähmen“ aber daran glaubten, weil sie wüssten, dass sich einige ihrer MitstreiterInnen nicht davon trennen wollten, immer wieder heftig und folgenreich mit ihren (so unglaublichen, wie unglaublich vielfältigen) Mitteln auf mich "einzuschlagen", wurde klar, dass ich "Glück" habe, wenn man mich nur "moderat" leiden lässt. … Und als mich gestern Vormittag, unmittelbar nach der Substitution, die Bauchschmerzen nervten, die für die an mir „ausprobierte“ Technik typisch sind …, und ich es wenig später nicht schaffte, die Uhrzeit richtig abzulesen, die Ambulanz dann (nach der Substitution) zu früh verlassen wollte und zurück gepfiffen wurde, wurde ich jetzt so "geärgert" und reagierte schnell genervt, wenig später, im Internetcafé so lange wie noch nie darauf zu warten, dass der Rechner den USB Stick erkannte und das "Dokument" mit dem letzten Tagebucheintrag hochlud.

Und als ich dann auch gestern dösend gesteuert wurde, sobald ich den Eintrag gepostet hatte und auf dem Rückweg in mein Zimmer dadurch von Stimmen provoziert wurde, dass sie auftraten, als sei es ihr "Recht" und zudem immer noch "richtig", mich stur weiter (und weiter und weiter) zu schikanieren, obwohl ich nicht DAS „mitbringe“, was sie für ihr Experiment brauchen, konnte ich nur noch den Kopf über meine bürgerlichen PeinigerInnen schütteln (halten sie sich mit mi doch eine Geisel und könnte DAS schließlich auch anderen auffallen)! … Um kurz nach 11°° war ich zurück in meinem Zimmer, wurde nun nicht mehr gestört oder genervt und provoziert und erst um 1°° müde und dösend gesteuert, ohne dadurch besonders gestört zu werden. Ich legte mich hin, durfte eine Weile schlafen, stand um 14°° auf und wurde erst um 15:30 wieder von den Stimmen angesprochen und dadurch überrascht, dass nun plötzlich selbstkritisch und mir ankündigten, für ein ENDE der miesen Behandlung sorgen zu wollen. Doch als ich mich wenig später elend fühlte, weil sich "etwas" in meinem Magen – Darmbereich bewegte, dann auf die Toilette musste und dort durch die "Verstopfung" schikaniert wurde, bei der es die "Anwender" der an mir "ausprobierten" Technik, wie sie es nennen, „dann da Hinten eng machen“, quälte ich mich "erfolglos" auf der Toilette. Doch vor allem nervte mich der Widerspruch zwischen der Ankündigung der (anonymen) Stimmen, mich in Ruhe lassen zu wollen und dieser „Aktivität“! Und als ich schon am frühen Abend "mit Müdigkeit geschlagen" und genervt und ab 22°° zum (entnervenden) Spiel der dt. Mannschaft so angespannt „gesteuert“ wurde, dass ich es schließlich bereute, das Spiel gesehen zu haben. Natürlich wollte ich ab 1°° schlafen, wurde aber auch jetzt erst einmal wach gehalten und durfte dann keine 4 Stunden schlafen und wurde auch in dieser Zeit noch "bespielt" und dann kurz gestört. Ich wachte immer wieder mit einem Mund und Rachen auf, die zuvor, im Schlaf) ganz oder teilweise ausgetrocknet "gesteuert" worden waren und als ich ab 5°° so lange durch eine „eingesteuerte“ Dauer - Erektion wach gehalten wurde, bis ich um 5:30 geschlaucht und genervt aufstand und nun damit beschäftigt wurde, mich heute Mittag sicher (völlig) müde und geschlaucht zu fühlen.
1.7.14 11:46


„In der letzten Zeit haben wir wiederholt“ …

Mittwoch, 2.7.14: ..., “was wir in den letzten Jahren getan haben“, hörte ich heute Morgen zu den Aktivitäten der letzten 2 - 3 Wochen! Und da ich auch gestern Morgen noch einmal mehr Haare (beim Kämmen) verloren hatte, als am Tag zuvor (und später dazu hören sollte, dass der Haarausfall der letzten Zeit tatsächlich keine „natürlichen“ Ursachen hätte) und mir vormittags nicht nur in Ambulanz, sondern auch in den Bücherhallen (beim Nutzen des dortigen WLANs) gezeigt wurde, dass man immer noch überall mit mir „spielt“, wo ich mich aufhalte, war mir mittags klar, dass ich nicht nachgeben werde. Also kündigte ich an, es gar nicht erst (auch nur irgendwie und irgendwo) zu versuchen, mich den Wünschen meiner PeinigerInnen anzupassen (brächte ich doch nicht DAS mit, was nötig sei, um die 18 jährige, miese Behandlung auch nur irgendwie zu legitimieren), wurde dann aber auch tagsüber so regelmäßig dadurch genervt, dass mit meinen Haaren „gespielt“ wurde (und die sich dann wie von selbst zu bewegen schienen), dass ich meinen bürgerlichen Peinigerinnen schließlich vorwarf, sich mit schon monströsen Vorstellungen und Ansprüchen über mich herzumachen, hatten mir ihre Stimmen doch noch vor Tagen angekündigt, dass sie mich jetzt auch noch mit einer Glatze sehen wollten! … Und da sie mich gestern Mittag schon unmittelbar nach dem Essen müde und dösend gesteuert hatten und mich nachmittags noch einmal mit ihrer Art von „Verstopfung“ und dadurch nervten, dass ich Haare ließ, als ich mit den Händen durch die Haare strich, war ich überrascht, als mir eine ihrer Stimmen am frühen Abend ankündigte, dass es jetzt „reiche“ und man mir nicht noch mehr Haare und / oder die auf dem Notebook abgespeicherten CDs nehmen wolle, um mich dazu zu bringen, SIE nicht mehr zu kritisieren und anzugreifen und mich stattdessen ihren Vorstellungen und Wünschen anzupassen.

Doch als man mich dann schon ab 21°° wieder so müde und so oft dösend „steuerte“, dass mir der Rest des abends dadurch gestohlen wurde, reagierte ich genervt und wurde wütend, als mir die Stimmen der Bande in einer der „wachen“ Phasen des Abends erklärten, (natürlich) nur „verarscht“ worden zu sein, als man mir angekündigt hätte, sich nicht mehr über meine Haare oder „meine“ Musik herzumachen: „Wir lassen nicht locker!“ Ich wurde auch gestern Abend dadurch provoziert, dass man mich „wegtreten“ ließ, als ich rauchte und dann dafür sorgte, dass ich die brennenden Zigaretten „verlor“. Ich sackte immer wieder – wie bewusstlos – weg, hielt bis 24°° durch, wollte dann schlafen und war überzeugt, auch in dieser Nacht nur 3 – 4 Stunden (gestörten) Schlaf zu bekommen, als ich erst einmal lange wach gehalten wurde, sobald ich das Licht um 24°° aus gemacht hatte! Doch irgendwann – ab etwa 0:45 – durfte ich dann doch schlafen, wurde aber einige Male mit einem der künstlichen Träume „bespielt“ und kurz wach gesteuert, bevor ich auch 4:30 wach gesteuert wurde, mit einem ausgetrockneten Mund und Rachen aufwachte und NUN durch „Druckstellen“ in der Seite schikaniert wurde, auf der ich lag. Dazu „klopfte“ es in meinem Oberkörper. Ich sah auf die Uhr und wusste, dass man mich in den letzten Nächten ab 4:30 wach gehalten und rechnete auch dann noch damit, nicht mehr schlafen zu dürfen, als die Stimmen meiner PeinigerInnen nun „selbstkritisch“ einräumten, dass meine (wütende) Reaktion auf die Behandlung der letzten Wochen ebenso nachvollziehbar sei, wie es richtig gewesen sei, SIE anzugreifen und zu kritisieren, sobald sie mich so provozierend und mies behandelt hätten. Ich hörte, dass es richtig gewesen sei, NICHT nachzugeben, als sie gerade die Aktivitäten wiederholt und die Drohungen wahr gemacht hätten, mit denen sie mich am Tag zuvor „bearbeitet“ und und Druck gesetzt hätten (sondern auch jetzt noch darüber geschrieben zu haben, was man mit mir getrieben und mir angedroht hätte)!

Und als ich dann doch wieder schlafen und schließlich bis 6°° im Bett bleiben durfte und zum Aufstehen hörte, dass meine PeinigerInnen in den letzten Wochen einige typische Aktivitäten und die Drohungen der letzten Jahre wiederholt hätten und nicht überrascht seien, dass ich auch jetzt wieder mit wütender Kritik und „Angriffen“ darauf reagiert hätte, wiederholte ich, auch weiterhin (wütend) dagegen zu protestieren, wenn mich Bürger und „Helfer“ wie eine Geisel behandeln, also leiden lassen und unter Druck setzen, um dadurch so unberechtigte „Ziele“ zu verfolgen, wie DAS, mich erst aus der Substitution und dann überall dort „los zu werden“, wo ich (also die Tat an mir) zum Problem wurde. Ich wiederholte, dass ich (schlicht) nicht DER sei, den man mit mir in den Händen zu haben glaubte, also auch nicht so „entwickelt“ werden könne, wie man es anfangs von mir erwartet hätte und kündigte auch heute Morgen an, mich ab jetzt HIER immer wieder an Außenstehende zu wenden und sie dazu aufzufordern, sich einzumischen und diese Tat zu beenden, falls SIE (meine PeinigerInnen) immer noch nicht dazu bereit seien, realistisch und verantwortlich auf die (tatsächliche) Entwicklung ihrer Tat zu reagieren.
2.7.14 10:34


Beendet dieses „Ding“!

Donnerstag, 3.7.14: Meine Tage beginnen immer noch damit, dass ich (so viel mehr) Haare lasse, wie es jetzt schon seit etwa 3 Wochen üblich ist! Auch wenn ich mich erfahrungsgemäß nicht darauf verlassen kann, wenn die (anonymen) Stimmen meiner PeinigerInnen regelmäßig bestätigen, dass sie mir DAS doch angekündigt hätten und tatsächlich nach wie vor an meiner Glatze „arbeiten“ würden, haben sie ihre Drohungen lange grundsätzlich wahr gemacht. … Schon 2001 hatten sie mir angekündigt, mich dann so lange unter der Technik und ihrer allgemein „akzeptierten“ Tat leben zu lassen, dass mein Leben im Grunde „vorbei“ sei, bevor ich noch einmal „frei“ leben könne, falls ich mich ihren Vorstellungen und Wünschen NICHT anpassen sollte. Und wenn ich mir jetzt ansehe, was von meinem Leben übrig ist, mit dem ich 2001 nach Hamburg kam, ist „da“ fast nichts mehr: Ich wurde Frührentner, bin wohnungslos, habe keine Familie mehr und wurde auch noch um den Pflichtteil meines Erbes gebracht (und kann mich so lange nicht dagegen wehren, wie ich unter dieser allgemein akzeptierten und unterstützten Tat leben muss)!

Meine bürgerlichen PeinigerInnen können mir kaum noch etwas nehmen und so sind es jetzt wieder die Haare, über die sie sich hermachen! Also warf ich ihnen auch heute Morgen vor, dass es nicht reiche, mich nur ein wenig „besser“ zu behandeln und mich in den letzten 24 Stunden (neben der „Arbeit“ auf meinem Kopf) nur wie üblich zu schikanieren und nicht nur mittags, sondern vor allem abends ab 21°° so müde und so häufig dösend zu steuern, dass mir den „Rest“ des Abends dadurch gestohlen wird und mich nachts "nur" noch 4 oder 5x mit den üblichen, künstlichen Träumen zu „bespielen“, dann nur kurz (!) wach zu steuern und mich gegen Morgen dann noch einmal durch 2 besonders „schlechte“ Träume zu nerven: Sie werden mich schon (im ersten Schritt) in Ruhe lassen und diese Tat dann (im nächsten Schritt) verantwortlich beenden müssen, um sich nicht noch tiefer in ihre einzigartige Gewalttat am Menschen zu verstricken!
3.7.14 10:41


Schon 2006 habe ich meine PeinigerInnen wegen Körperverletzung angezeigt!

Freitag, 4.7.14: Damals hatten sie mich mit den "Hautveränderungen" / Hautverletzungen an den Füßen bestraft, die seitdem nicht besser geworden oder weniger auffällig sind, im Gegenteil! Und obwohl mir die Staatsanwaltschaft dann (nach einiger Zeit) mitgeteilt hatte, dass "kein Täter ermittelt" werden konnte, hatte sie reagiert, sich aber ebenso in den Dienst der Tat an mir gestellt, wie der Richter, der mich 2009 wegen Ruhestörung aus der Wohnung warf, weil ich mich nicht mehr (so, wie es damals üblich war) Mitten in der Nacht aus dem Bett werfen lassen wollte, OHNE störend laut darauf zu reagieren! Also reagierte ich heute Morgen wütend darauf und drohte meinen PeinigerInnen, sie wegen dieser Straf - Aktionen (schließlich, nach Ende des "Experiments" an mir) anzuzeigen (siehe unten)! Denn sie hatten sich auch gestern wieder über meine Haare hergemacht, für Haarausfall gesorgt und mich dann nicht nur tagsüber, sondern auch nachts damit beschäftigt, dass es nun sehr schnell gehen würde, bis die "Veränderung" auf meinem Kopf ähnlich deutlich werden würde, wie es schon zu Beginn des "Experiments" geschehen sei (als man meine Haare im Handumdrehen extrem ausgedünnt und meinen Haaransatz um Zentimeter nach Hinten "verlegt" hätte)! ... Schon tagsüber hatten sie mich immer wieder daran "denken" lassen, wie ich bald aussehen würde, Sie hatten mich damit beschäftigt, mir diese "Maßnahme" doch zuvor angekündigt zu haben und dann wurde ich regelrecht damit gequält, mich tagsüber und abends immer wieder (mit Hilfe der an mir "ausprobierten" Technik) an die Glatze "denken" zu lassen und hörte, dass DAS (natürlich) beabsichtigt sei: "Wir wollen, dass du möglichst viel davon hast!" ... Und als ich dann auch abends Haare ließ, aber darüber hinaus nur vergleichsweise wenig (und ähnlich) gestört und schikaniert wurde (wie ich es im letzten Tagebucheintrag beschrieben habe), wiederholte aber auch jetzt ruhig, mich schließlich auch gegen diese Straf - Aktion zu wehren und durfte dann auch nachts vergleichsweise "gut" schlafen wurde aber mehr als 1x pro Stunde mit einem der künstlichen Träume "bespielt", dann aber nur jeweils kurz wach gesteuert und auch in diesen kurzen, wachen Phasen damit beschäftigt, dass mich der Haarausfall besser oder überhaupt "handlebar" machen soll!

Doch als ich dann damit beschäftigt wurde, dass es richtig sei, auch dieser Straf - Aktion nicht nachzugeben, weil ich nur dadurch überhaupt eine Chance hätte, nicht immer wieder dafür bestraft zu werden, nicht so auf die Tat an mir zu reagieren, wie man es sich von mir erhofft hätte, sollte ich mich bestärkt und bestätigt fühlen! JETZT wurde mir "durch den Kopf geschickt", dass nicht alle (meiner PeinigerInnen) mehr damit einverstanden seien, mich schon wieder zu bestrafen und so zu brandmarken und hörte, dass ich diese "Maßnahme" vor allem den ÄrztInnen und HelferInnen der Ambulanz zu "verdanken" hätte (wollten sie mich doch endlich los werden)! Auch wenn ich immer wieder "bespielt" und gestört wurde, durfte ich immer wieder schlafen, wurde aber ab 5:30 mit einem bewusst "schlechtem" Traum (zu meiner Situation) "bespielt", dann wach gesteuert und schon zum Aufstehen (um 5:45) wieder damit unter Druck gesetzt, nur übler behandelt zu werden, sollte ich HIER auch heute über die Aktivitäten meiner PeinigerInnen schreiben! ... JETZT wurde mir klar gemacht, dass man mich nachts nur damit beschäftigt und darin bestärkt hätte, was ICH zu der bislang letzten Straf - Aktion an mir gesagt hätte, UM mich heute Morgen schon wieder damit zu konfrontieren, dass mir nur MEHR Glatze und / oder andere, üble Folgen blühen würden, sollte ich weiterhin gegen meine Behandlung protestieren und sie HIER festhalten. ... Also warf ich der Bürger- und Helferbande auch heute Morgen vor, sich noch einmal der Körperverletzung schuldig zu machen und prophezeite IHR, dadurch schließlich nicht nur "aufzufallen" und schließlich doch noch und (vielleicht) nicht nur durch mich angezeigt zu werden. Ich entschloss mich dazu, die Hamburger Staatsanwaltschaft auf diesem weg daran zu erinnern, für JEDE Verletzung und JEDE Straf - Aktion mitverantwortlich zu sein, unter denen ich seit meiner Anzeige (2006) gelitten hätte und warf meinen bürgerlichen PeinigerInnen und vor allem den "Helfer" unter ihnen vor, durch ihre Straf - Aktionen der letzten Jahre nur mehr und stärker zu "gewöhnlichen" Gewalt- und Straftätern geworden zu sein und sich darin nur zu übertreffen, wenn sie auch weiterhin solchen Mittel greifen sollten!
4.7.14 10:26


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung