Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
„Wir haben noch einmal versucht“ …

Eintrag für Silvester und Neujahr: … „dich endlich klein zu kriegen und dazu zu bringen, zu schweigen“, hörte ich gestern (Neujahrs)Morgen zu den Aktivitäten der letzten 2 Monate. Silvester hatte man mich tagsüber noch ähnlich mies behandelt! Vormittags hatten sich die Stimmen meiner Peinigerinnen noch besonders unverschämt provoziert und beim Einkauf (im Supermarkt) hatte ich nur die Hälfte der (wenigen) Dinge bekommen, die ich auf dem Einkaufszettel hatte. Also hatte ich schließlich genervt wiederholt, dass mich die „Spielchen“ nur wütender machen, die immer noch (überall) mit mir getrieben werden! Mittags wurde ich schon unmittelbar nach dem Essen so abrupt müde und immer wieder dösend gesteuert, dass ich mich hinlegte, dann 2x kurz schlafen durfte und genervt reagierte, als ich auch nach dem Aufstehen noch 1 ½ Stunden lang müde und etliche Male (kurz) dösend gesteuert wurde. … Einzelne Silvester – Knaller, die auf der Straße und vor meinem Fenster explodierten, fuhren ähnlich durch meinen Oberkörper hindurch, wie die „Angstattacken“, die man mir 2012 monatelang eingesteuert hatte, um mich (auch hier) zum Schweigen zu bringen. Also erinnerte ich meine Peinigerinnen noch einmal daran, dass sie mir schon so häufig Anspannung und Angst „eingesteuert“, mich damit aber nur noch mehr gegen sich hoch gebracht hätten! … Und als ich Silvester schon ab etwa 18°° müde und immer wieder dösend gesteuert wurde, war ich überrascht, als man mich ab 20°° NICHT mehr müde und dösend steuerte oder störte! … Ich blieb lange, bis 1:30, wach. Doch als ich erst einmal 30 – 45 Minuten wach gehalten wurde und erst ab (etwa) 2°° 4 Stunden lang ungestört schlafen durfte, bevor ich ab 6°° aufs Neue „bespielt“ und immer wieder wach gesteuert wurde, stand ich Neujahr zwar erst um 7:30 auf, war aber müde und musste beim Zähneputzen das zähe Schleimband aus dem Hals husten und würgen, das man mir dann doch noch (nachts) verpasst hatte!

Jetzt hörte ich, dass man mich in den letzten Monaten vor allem deshalb so provozierend - übel behandelt hätte, um mich endlich zum Schweigen zu bringen …. und erinnerte die Hamburger Bürger- und Helferbande daran, dass es nicht möglich sei, einen Menschen in der BRD / EU so lange „fremdgesteuert“ und andauernd schikaniert, gemobbt, „geärgert“ und gequält leben zu lassen, ohne dass DER gegen diese Tat protestiert (und fordert, dass geklärt und er dafür entschädigt wird, was mit ihm getrieben wurde)! … Und da ich gestern (Neujahr) schon ab 11:30 und auch dann noch STUNDENLANG (!) müde und immer wieder dösend gesteuert wurde, nachdem ich mittags ein wenig geschlafen hatte, war mir klar, dass meine Hamburger PeinigerInnen immer noch darauf setzen, mich mit Gewalt dazu zu bringen, dass IHNEN keine Probleme in Folge ihrer Tat drohen (und DAS ist mit mir nicht möglich)! …. Und da mir gestern nur am späten Nachmittags und am frühen Abend einige Stunden zugestanden wurden, in denen ich NICHT müde und immer wieder (kurz) dösend gesteuert wurde und mir der Abend schon wieder dadurch gestohlen wurde, dass ich auch jetzt (durchgehend) müde und laufend (kurz) völlig „weg“ gesteuert wurde, bestätigte DAS meine Vermutung! Doch DAS war nicht alles. Auch nachts wurde ich noch ähnlich „geschleift“, also unzählige Male mit einem der künstlichen Träume „bespielt“ und dann jeweils (zumindest kurz) wach gehalten, wie es im November und Dezember (wieder) üblich wurde! ... Auch die letzte Nacht war lang und anstrengend. Also erinnere ich die „Helfer“ von „Fördern und Wohnen“ HIER noch einmal daran, dass SIE all die Tage und Nächte mitverantworten müssen, in denen ich (in einem ihrer Häuser) ähnlich übel behandelt und schikaniert wurde, wie in den letzten Monaten!
2.1.14 10:19


Das wird eine Strafanzeige:

Freitag, 3.1.14: Meine Hamburger PeinigerInnen wollen mich wieder einmal durch Schlafstörungen mürbe machen. Schon abends hatten sie mich 3 Stunden lang müde und immer wieder dösend gesteuert. Doch als ich ab 23:45 schlafen wollte, hielten sie mich jetzt mehr als 1 Stunden lang dadurch wach, dass mir z.B. (mit Hilfe der an mir „ausprobierten“ Technik) Impulse eingaben, mich umzudrehen oder zu kratzen. Sie (ihre Stimmen) provozierten mich oder sie nutzten ihre (unglaublichen) Möglichkeiten dazu, mich DAS „Denken“ zu lassen, was SIE mir in den Kopf brachten, und ich reagierte schon jetzt genervt darauf, so lange wach gehalten zu werden. Doch wirklich wütend wurde ich erst, als sie mich ab 1°° 2 Stunden lang schlafen ließen aber auch in dieser Zeit immer wieder mit einem ihrer künstlichen Träume „bespielten“ und dann jeweils kurz wach steuerten. Also hatte ich den Eindruck, es sei schon viel später, 4:30 oder 5°°, als sie mich um 3°° (wieder einmal) wach steuerten und dazu brachten, auf die Uhr zu sehen (weil sie mich doch schon so lange „bearbeitet“ hätten). … Es war (erst) 3°°, und als ich jetzt noch einmal (etwa) 1 Stunden lang (!) dadurch wach gehalten wurde, dass sie es so unruhig und schnell in meinem Oberkörper „klopfen“ ließen, dass ich mich zittrig und nervös fühlte und nun auch noch damit provoziert wurde, auch gestern nur „verarscht“ worden zu sein, als mir ihre (anonymen) Stimmen nach der Substitution angekündigt hätten, dass man in der Ambulanz NICHT mehr mit mir „spielen“ und mich dort mobben (lassen) würde , und ich dann noch einmal dazu aufgefordert wurde, aus der Ambulanz zu verschwinden, wenn ich es denn vermeiden wolle, nachts immer wieder so stark gestört und schikaniert zu werden, war mir klar, meinen bürgerlichen PeinigerInnen auch heute HIER (noch einmal) zu prophezeien, dass SIE nicht nur mich, sondern auch andere (am Experiment) Unbeteiligte) schließlich dazu bringen könnten, SIE anzuzeigen (würden sie mich jetzt doch schon jahrelang nur noch stören, schikanieren und immer wieder dafür bestrafen, dass ich DIESE Behandlung HIER festhalte, statt zu schweigen und zu kuschen)!

Und als mir ihre Stimmen meiner Peinigerinnen daraufhin ankündigten, mich nur weiter und in anderer Weise leiden zu lassen und z.B. dafür zu sorgen, dass ich im Alltag organisiert schikaniert und „geärgert“ werden würde ODER mir noch einmal Geld zu „nehmen“, ließ ich die Provokationen, Drohungen und die üblichen, schikanierenden Aktivitäten IN MIR noch deshalb noch einmal 1 Stunde lang schweigend über mich ergehen, weil ich weiter schlafen wollte. …. Doch um etwa 4°° wurde ich noch einmal in den Schlaf gesteuert …. und war dann überrascht, als ich das nächste Mal wach gesteuert wurde und es jetzt schon 6°° war. Man hatte mich nicht mehr „träumen“ lassen, nicht mehr gestört, und ich stand auf …, hatte aber eine weitere Nacht hinter mir, in der ich keine 4 Stunden geschlafen hatte (weil in 2 dieser 4 Stunden laufend „bespielt“ und dann kurz wach gesteuert worden war)! Es war klar, dass ich heute schon wegen dieser Nacht müde sein würde und damit rechnen muss, dazu noch stärker müde und vor allem immer wieder dösend gesteuert zu werden! Schon gestern hatte man mich nicht nur abends, sondern bereits mittags so lange (immer wieder) dösend gesteuert, bis ich mich hingelegt hatte und auch dann laufend gestört wurde (also kaum schlafen oder dösend konnte)! Die Hamburger Bande will mich offenbar schon wieder dadurch mürbe und „fertig“ machen, dass sie mich nachts kaum schlafen lässt und tagsüber und abends dadurch nervt, mich immer wieder dösend zu steuern (und mir nicht nur einen großen Teil der Nacht, sondern auch des Tages und des Abends zu stehlen)! Da SIE sich WEIGERT, verantwortlich und realistisch auf die Ergebnisse ihres „Experiments“ zu reagieren und sich stattdessen mit der (einzigartigen) Geiselnahme eingerichtet hat, die ich HIER täglich beschreibe, frage ich mich, wie lange es noch dauert, bis sich Leute / Bürger finden, die dazu bereit sind, diesen „Spuk“ zu beenden?
3.1.14 11:50


„Dann tun wir`s gleich noch einmal“ ...

Sonnabend, 4.1.14: …, „und so lange immer wieder, bis du schweigst“. höre ich schon seit Jahren zu diesem Tagebuch und all den Aktivitäten, die ich hier beschreibe (und damit festhalte)! Und als mir auch heute Morgen angekündigt wurde, mich in nächster Zeit (nachts) so durch Mitbewohner wach halten zu lassen, wie es in der letzten Nacht zwischen 24°° und 1°° / 1:30 geschehen sei, brachte mich DAS nur noch mehr gegen meine PeinigerInnen und in diesem Fall gegen die „Helfer“ von „Fördern und Wohnen“ hoch. Denn gestern Abend / Nacht sorgte ein Bewohner, der mir gegenüber wohnt, mit einige Kumpeln dafür, dass ich nicht schlafen konnte. Sie trafen und unterhielten sich ab 24°° so laut bei offener Tür, dass sie nicht nur mich, sondern alle Bewohner störten, deren Zimmer in diesem Teil des Flures liegen. Ich dachte sofort daran, es mit einer inszenierten Provokation zu tun zu haben. Doch da ich schon seit Jahren nachts so stark „ferngesteuert“ gestört werde, dass ich mit Ohrstöpseln schlafe, um nicht auch noch durch meine „Alltags - Umgebung“ gestört zu werden, hörte ich nur wenig von dem „Treffen“, das quasi auf dem Flur stattfand. Tatsächlich hatte ich mehr Probleme mit den Stör – Aktionen meiner eigentlichen PeinigerInnen, die die an mir „ausprobierte“ Technik dazu benutzten, mich wach zu halten! Also erlebte ich auch gestern Nacht nur DAS, was ich schon seit 2 Wochen regelmäßig (nachts) ertragen muss: Obwohl ich abends stundenlang müde und immer wieder dösend „gesteuert“ wurde, hält man mich erst einmal 1 – 1 ½ Stunden (!) lang wach, wenn ich schließlich ab etwa 23:30 - 24°° schlafen will! Meine PeinigerInnen stören mich um diese Zeit, weil ich zu Beginn der Nacht noch hoffe, bald schlafen zu dürfen (und dann ruhig liegen bleibe). Sie wissen, dass ich immer wieder laut werde, wenn sie mich ab 3°° / 4°° lange wach halten und dazu bewusst provozieren (will ich es ihnen doch nicht mehr so leicht machen, mich nachts so mies behandeln zu können, ohne dass DAS irgendjemanden stört)! Also haben sie die Zeit, die sie mir nachts stehlen, auf den Beginn der Nacht verlegt. Und da sie sich hier nicht immer wieder vorwerfen lassen wollen, dass SIE mich quälen, überließen sie es gestern Mitbewohnern (anderen Klienten von Fördern und Wohnen), mich nachts so zu stören (obwohl die oft laute Unterhaltung auch andere Bewohner auf dem Flur störte)!

Ich durfte erst ab 1°°/ 1:30 schlafen, wurde aber auch in den nächsten  3 - 4 Stunden so häufig im Schlaf „bespielt“ und dann wach gesteuert, wie ich es hier fast täglich beschreibe. … Doch wurde ich jetzt nur kurz wach gehalten, wurde DAS um 4:45 anders. Ich wurde wieder einmal wach gesteuert und nun von den Stimmen der "Macher" meines Lebens damit konfrontiert, auch gestern in der Ambulanz (mit Hilfe der an mir „ausprobierten“ Technik) dazu gebracht worden zu sein, Kontakt und ein Gespräch zu suchen (in dem ich auch deshalb „verarscht“ worden sei, um mir zu zeigen, wie leicht ich zu „steuern“, und wie„blöd“ ich sei, mich immer noch auf solche Kontakte einzulassen)! .... Dann hörte ich, dass man meine Mitbewohner ab jetzt regelmäßig dazu benutzen würde, mich nachts wach zu halten und reagierte jetzt auf diese Provokation. Doch ich wurde weiter damit provoziert, dass Mitbewohner und Patienten der Ambulanz immer noch an dieser Tat beteiligt werden, wurde nur wütender und nun auch laut und stand um 5°° auf. ... Und als mir jetzt damit gedroht wurde, wegen meiner Reaktion „Ärger“ mit anderen Bewohnern zu bekommen und DEN dann mit der (eingesteuerten) „Angst“ zu erleben, mit der man mich schon 2012 monatelang „bearbeitet“ hätte, um mich dazu zu bringen, nicht mehr so wütend und „frech“ auf die Tat an mir (und solche, stark gestörten Nächte) zu reagieren, kündigte ich auch heute Morgen an, hier immer wieder darüber zu schreiben, wenn die an mir „ausprobierte“ Technik dafür eingesetzt werden würde, mich DIESE TAT schweigend hinnehmen zu lassen! Ich versprach den „Helfer“ von „Fördern und Wohnen“, ihnen immer wieder den Missbrauch der Abhängigkeit vorzuwerfen, in der sich ihre Klienten / Bewohner von ihnen befinden, wenn SIE DIE dazu benutzen, mich (erst) zu stören, zu provozieren und (dann) unter Druck zu setzen ..., bevor einige der (anonymen) Stimmen, mit denen ich es ab 5°° zu tun hatte, ankündigten, nicht so weiter machen zu wollen. Doch da ich davon ausgehen muss, auch weiterhin vor allem abends und nachts stark gestört, schikaniert und schließlich unter Druck gesetzt zu werden, wiederhole ich hier noch einmal, dass ich nicht mehr dazu bereit bin, ruhig auf diese Tat und auf Personen zu reagieren, die sich (wie meine eigentlichen PeinigerInnen) immer wieder damit gebrüstet haben, zu „Nazis“ zu werden und mich nur zu „verarschen“, sollten sie sich „einsichtig“ und „selbstkritisch“ zeigen!
4.1.14 11:31


Diese Tat muss von Leuten beendet werden …

Eintrag für`s Wochenende, 4. und 5.1.14: …, die nicht daran beteiligt waren oder (wieder) über den nötigen Abstand zu dem „Experiment“ verfügen. Denn am Sonnabend wurde mir angekündigt, dass meine Hamburger PeinigerInnen (und vor allem die Ärzte der Ambulanz) NICHT dazu bereit seien. Auch am Wochenende wurde ich vor allem abends und nachts gestört, schikaniert und unter Druck gesetzt. Schon ab 18°° wurde ich müde und immer wieder dösend gesteuert, um dadurch gestört und schikaniert zu werden. Doch wurde ich am Sonnabend noch (durchgehend) so extrem müde und so regelmäßig dösend gesteuert, wie ich es schon lange nicht mehr erlebt habe, geschah DAS gestern schon weniger intensiv. Mir wurden mehr „wache Phasen“ zugestanden. Aber dennoch bemühten sich meine PeinigerInnen auch gestern Abend darum, mich immer dann (kurz) eindösen zu lassen, wenn es besonders störend war. … Die Nächte verliefen ähnlich. Wurde ich in der Nacht zum Sonntag noch lange wach gehalten, nachdem ich das Licht um 23:45 aus gemacht hatte … und auch später so oft mit einem der künstlichen Träume „bespielt“, dass die Nacht (besonders) lang und anstrengend war, wurde ich in der Nacht zum Montag nicht ganz so oft „bespielt“ und dann gestört, stand heute Morgen aber dennoch müde und geschlaucht auf, weil man mich nachts und gegen Morgen 2x so intensiv damit unter Druck gesetzt hatte, mich in nächster Zeit nicht nur stärker leiden zu lassen, sondern auch noch dafür zu sorgen, „Ärger“ mit anderen, substituierten Patienten (der Hamburger Ambulanzen) zu bekommen, dass ich schon nachts wütend darauf reagiert hatte, was Ärzte / „Drogenhelfer“ mit mir (einem ihrer Patienten / Klienten) treiben, um sich von mir, diesem Tagebuch und (schließlich) dem „Experiment“ zu „befreien“.

Am Sonnabend hatten sie dafür gesorgt, dass nicht nur ICH, sondern auch die anderen Patienten lange auf die Vergabe warten mussten, weil nur 2 der 7 vorhandenen Plätze belegt worden waren. Schon jetzt hatte ich die genervten Reaktionen von Patienten beobachten können und war dann später (in der Nacht zum Sonntag und am Sonntagmorgen) von den Stimmen anderer, verantwortlich an der Tat an mir beteiligter Hamburger damit konfrontiert worden, doch endlich aus der (Diamorphin)Substitution zu verschwinden, weil ICH (!) sonst nur dafür sorgen würde, dass es dort nur mehr Mobbing – und Störaktionen geben würde (wie die „organisierte“ Wartezeit)! Schon jetzt hatte ich daraufhin gefordert, dass sich die Ärzte, Sozial – und Mitarbeiter der Ambulanz endlich dazu entschließen sollten, sich von dem „Experiment“ an mir und den damit verbunden „Aktivitäten“ zu verabschieden! … Doch als Patienten auch am Sonntagnachmittag dazu benutzt wurden, eine Szene im Wartebereich der Ambulanz zu geben, in der sie lebhaft und besonders laut etliche DER Aktivitäten darstellten, unter denen ich auch weiterhin leiden muss (sollte ich NICHT aus der Substitution verschwinden) und diese Szene dann auch noch auf dem Rückweg in mein Zimmer, abends UND nachts dazu benutzt wurde, mich damit unter Druck zu setzen, dass die anderen Substituierten auch weiterhin dazu bereit seien, mich zu mobben, reagierte ich auch in der Nacht zum Montag wütend und griff meine Hamburger PeinigerInnen (verbal) an (obwohl ich dann schlafen und nicht auf ihre Provokationen und Drohungen eingehen will). … Und als mir dann auch noch angekündigt wurde, mich noch einmal ähnlich „krank“ und „grippig“ zu steuern, wie es im letzten Winter (mehr als 3 Monate lang) geschehen sei, ging ich in die Luft, als ich heute um 5:30 aufstand und auch jetzt noch einmal auf die Szenen in der Ambulanz angesprochen wurde. ... Ich griff die Ärzte und die anderen „Helfer“ der Ambulanz auch jetzt wütend an und warf ihnen vor, ihre Patienten immer wieder zu Mobbing - Werkzeugen zu machen und kündigte an, auch weiterhin NICHT aus der Substitution zu „verschwinden“ und alles (was ich könne) dafür zu tun, damit diese Tat schließlich so (öffentlich) wahrgenommen wird, wie es in dieser Gesellschaft richtig und nötig sei.
6.1.14 10:23


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung