Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gestern Morgen wurde mir noch angekündigt, diese Tat zu beenden

Donnerstag, 2.8.13: Ich hörte, es sei richtig, dass ich die Aktivitäten hier festgehalten und ein ENDE der Tat gefordert hätte und wurde dann tatsächlich kaum gestört, "ferngesteuert" schikaniert oder von den Stimmen der "Macher" meines Lebens provoziert. Doch als ich dann doch plötzlich aufgeheizt wurde, bei den nur mäßig warmen Temperaturen schwitzte und von den Stimmen meiner PeinigerInnen mit den "Texten" provoziert wurde, die sie schon seit Jahren wiederholen, um mir klar zu machen, dass SIE mich NICHT in Ruhe lassen wollen, reagierte ich genervt. Doch wirklich wütend wurde ich erst, als ich nachts (um 3:15, siehe unten) hörte, dass man mich, wie es die Bande nennt, nur "verarscht" hätte, als man mir ein ENDE der Tat angekündigt hätte. .... Schon ab 11:30 (vormittags) war ich wie üblich behandelt und schikaniert worden. Ich werde immer noch (auf beiden Ohren) so schwerhörig "gesteuert", dass ich in Gesprächen / Alltagskontakten immer wieder nachfragen muss, was mein Gegenüber sagt. Und als ich aufgeheizt wurde, schwitzte ich schon, als ich ein wenig in meinem Zimmer aufräumte. Ich wurde leicht "geschlaucht" gesteuert, fühlte mich körperlich "fertig". Obwohl es eigentlich angenehm kühl war, brach mir der Schweiß aus, sobald ich mich nicht vor meinem Ventilator aufhielt. Am frühen Nachmittag wurde ich müde und dösend "gesteuert", aber wach gehalten, nachdem ich mich hingelegt hatte. Ich wurde erst "ausgestellt", als ich schon wieder aufstehen wollte, hatte schon 1 1/4 Stunde auf dem Bett gelegen, als ich plötzlich wieder "bei mir" und mit dem "eingegeben" Gedanken unter Druck gesetzt wurde, dass man mir die Zeit nachts wieder nehmen würde, die ich jetzt auf dem Bett zugebracht hätte. Kaum aufgestanden, wurde ich durch einen "eingesteuerten", starken Druck auf den Darm aufs Klo "gesetzt" ...UM dort durch die üblichen "Verstopfung" -- "da Hinten machen WIR`S dann eng" -- schikaniert zu werden und dazu von den Stimmen der Bande zu hören: "Du bist schon wieder voller Scheiße!"

Natürlich reagierte ich genervt und noch genervter, als ich dann TV (über einen TV Stick) auf meinem Notebook sehen wollte und die Bande erst einmal dafür sorgte, dass das Notebook abstürzte. Sie hat mein Notebook auch jetzt noch (also ohne dass ich noch einen Internetzugang habe) fest im Griff und zeigt mir DAS z.B., wenn ich auf der Tastatur Y eingebe und dann (immer wieder einmal) ein Z im Text erscheint, und ich dann eine Weile lang kein Y mehr "bekomme"! ... Ich sollte wohl von "Glück" sprechen, nur hin und wieder auf diese Weise "geärgert" zu werden, doch dann müsste ich auch von Glück" sprechen, dass ich noch lebe, obwohl mich die Bande mit Hilfe der an mir „ausprobierten“ Technik auch endgültig "ausstellen" könnte. ... (Wer nicht "glaubt" was er / sie hier ließt, sollte sich mit der Tat befassen, die ganz offen in Hamburg stattfindet und unterstützt wird.) ... Und als ich auch abends müde und immer wieder (lange) dösend gesteuert wurde und nachts schon so häufig "bespielt" und gestört worden war, dass ich meinte, es müsse schon 5°° oder 6°° sein, als ich wieder einmal wach gesteuert wurde, genervt auf die Uhr sah und feststellte, dass es erst 3°° war. Mir wurde klar, dass die Bürger- und Helferbande ihre Tat nicht beenden will und JETZT meldeten sich die Stimmen. Ich hörte, nur "verarscht" worden zu sein, als sie mir angekündigt hätten, ihre TAT JETZT zu beenden. Ich wollte weiter schlafen, wurde jetzt aber lange wach gehalten und z.B. damit provoziert, mir wieder einen der starken, "spastischen" Krämpfe einzusteuern, die mich so zusammenfahren lassen oder im Bett herum - werfen, dass ich dann "sicher" aufstehe. Mir wurde angekündigt, nur stärker und übler "bearbeitet" zu werden, sollte ich wütend und laut darauf reagieren, wieder einmal Mitten in der Nacht aus dem Bett geworfen zu werden ..., und als ich nicht reagierte, wurden mir eine Weile lang der (schmerzhafte) Druck auf Hüftgelenke und Oberschenkel eingesteuert, der in den letzten Wochen dazu geführt hat, dass ich beim Treppensteigen oder Laufen immer wieder (leichte) Schmerzen hatte! Als ich stur und still liegen blieb, wurde ich nach (etwa) 30 Minuten wieder in den Schlaf "gesteuert" und noch 2 oder 3x "bespielt" und dann (kurz) wach gesteuert, bevor ich um 5:30 aufstand und mir vornahm, auch heute HIER an Außenstehende / diese Gesellschaft zu appellieren, sich ENDLICH um die einzigartige Geiselnahme zu kümmern, das sich auswachsen konnte, weil es für die (Tat)beteiligten Bürger und "Helfer" bequemer war und ist, mich weiter leiden zu lassen, als verantwortlich und realistisch zu reagieren und die völlig "unproduktive", nur quälende Tat zu beenden, die ich hier tagtäglich beschreibe!
1.8.13 10:13


Nur noch einmal gedreht und gewendet?

Freitag, 2.8.13: War mir am Mittwochmorgen noch angekündigt worden, mich in Ruhe zu lassen und die Tat an mir zu beenden, doch hatte man mich dann stattdessen nur übler behandelt und mir schließlich dazu erklärt, dass ich nur "verarscht" worden sei, als man mir Hoffnung gemacht hätte, wurde diese (widersprüchliche) Behandlung gestern auf den Kopf gestellt. Schon ab 7°° morgens "spielten" die "Macher" des Experiments mit meinen Haaren. Auch vormittags hinterließen sie bei mir den Eindruck, als würden SIE durch meine Haare "streichen". Die Haare des Haaransatzes scheinen sich wieder einmal so "von selbst" zu bewegen, wie ich es x - mal erlebt habe, bevor ich Haare verloren habe und mein Haaransatz "verlegt" worden ist! Und als ich in den Spielgel sah, hörte ich, dass sie auch in letzter Zeit noch an meiner Glatze "gearbeitet" hätten. Sie kündigten mir an, DAS auch weiterhin zu tun, sollte ich nicht schweigen, kuschen und so "mitspielen", wie SIE Es sich von mir gewünscht und erwartet hätten und nun wiederholte ich (wütend aber ruhig), dass ich mir auch ein Glatze verpassen ließe aber keineswegs aufhören würde, Tagebuch zu führen und gegen diese Behandlung zu protestieren! ... Es war 11°°. Ich kaufte Lebensmittel ein, wurde jetzt aufgeheizt und die Stimmen meiner PeinigerInnen drohten und provozierten mich nun so lange (ätzend), bis ich mittags zurück in meinem Zimmer war und etwas gegessen hatte. Dann wurde ich müde und dösend gesteuert und zu einer der DVDs gestört, vor die ich mich schon deshalb auch mittags und nachmittags flüchte, weil mich ihre Stimmen dann (üblicherweise) in Ruhe lassen. Doch als ich todmüde gesteuert wurde, gab ich bald auf, legte mich hin, wurde "ausgestellt" und durfte dann fast 1 1/4 schlafen, wurde aber "bespielt" und auch nach dem Aufstehen noch fast 2 Stunden lang benommen - müde gesteuert, bevor mir (kurz) ein "dicker Kopf" "eingesteuert" wurde, der diese Phase (der Stör - Aktionen) beendete.

Es schien so, als würden meine PeinigerInnen ihre Ankündigung wahr machen, mich wieder stärker zu schikanieren und mich dadurch für meine Reaktion auf ihre Tat (und dieses Tagebuch) zu bestrafen. Und als ich abends damit konfrontiert wurde, dass SIE immer wieder DAS, was ich über Situationen mit Leuten in meinem Alltag (in der Ambulanz oder in der Unterkunft) denke und ihren Stimmen gegenüber äußere, den Leuten in meiner Umgebung daraufhin mitteilen, so dass mir ein Mitbewohner gestern Abend in einer Szene mitteilte, dass er wüsste, was ich nachmittags über ihn "gedacht" hätte, reagierte ich wütend. ... Es ist ein Ding, mich so "fremd - zu steuern" und so in meine Persönlichkeit einzudringen, wie es hier möglich wurde und wenn DAS, was den "Machern" des Experiments dabei klar wird, von ihnen in meine Umgebung (in die Unterkunft und die Ambulanz) getragen und gegenüber Mitbewohnern und Patienten "geoutet" wird, wird der Alptraum, den ich seit 17 Jahren leben muss, noch größer. Und als mich gestern Abend in der Ambulanz ein Arzt grüßte, der üblicherweise durch mich hindurchsieht und mir damit ankündigte, dass er sich jetzt wieder darum kümmern würde, mich (mit Gewalt) auf Linie des "Experiments" und / oder dazu zu bringen, aus der Substitution zu flüchten (um zu vermieden, noch einmal dafür bestraft zu werden, dass ich mich weigere, aus der Substitution zu verschwinden), wiederholte ich (ruhig gegenüber den Stimmen anderer, für meine Behandlung als Versuchsgegenstand Verantwortlicher), dass ich mich auch weiterhin weigern werde, mich vor Ärzten in der BRD zu fürchten, die die unglaubliche, an mir "ausprobierte" Technik dazu benutzen, mich so "fertig zu machen", dass ich tue, was SIE (und andere) sich unberechtigter oder sogar unrealistischer Weise von mir wünschen!

Als ich um 19:15 zurück in meinem Zimmer war und abends (endlich!) NICHT mehr müde und immer wieder dösend gesteuert wurde, war ich bald überrascht, JETZT (plötzlich) in Ruhe gelassen zu werden. Und als ich daraufhin von den "Machern" meines Lebens hörte, dass sie mich tagsüber "nur noch einmal" genervt und unter Druck gesetzt hätten und jetzt "aufhören" wollten, mich so übel zu behandeln, um die Probleme, die es in Folge ihrer Tat geben könnte, nicht noch größer zu machen, wusste ich nicht, was ich davon halten sollte. Hatte man mir am Mittwoch zuerst Hoffnung gemacht, um mich dann nur übler zu behandeln, hatte der gestrige Tag mit Drohungen begonnen und man hatte mich besonders intensiv provoziert, genervt und schikaniert, um mich schließlich (ganz überraschend) in Ruhe zu lassen und mir NUN Hoffnung zu machen. Aber selbst wenn ich dann auch nachts vergleichsweise "gut" schlafen dufte, wurde ich doch 3 oder 4x mit einem der künstlichen und zum Teil "schlechten" Träume "bespielt" und dann kurz wach gesteuert. Also befürchte ich heute Morgen, dass mir nur deshalb ein "guter" Abend und eine vergleichsweise wenig gestörte Nacht zugestanden wurden, weil meine PeinigerInnen die nächste Straf - Aktion schon geplant haben, demnächst "zuschlagen" werden und mich auch damit überraschen wollen! ... Also appelliere ich hier noch einmal an Außenstehende oder Leute, die den nötigen Abstand zur Tat und den "Akteuren" haben, sich damit zu beschäftigen, was hier geschieht und dann einzugreifen!
2.8.13 10:20


"Du machst nur noch einen Nazi" ...,

Sonnabend, 3.8.13: ... "(der sich dann weiter um deine Behandlung kümmert)! Hör` auf, uns zu nerven und anzugreifen", hörte ich in der letzten Nacht! Es hatte damit begonnen, dass die Ärztinnen / MitarbeiterInnen der Ambulanz ihren Einfluss auf ihre PatientInnen und die Abhängigkeit, in der sich ihre (Diamorphin)substituierten PatientInnen von ihnen befinden, dafür missbraucht hatten, einen Patienten dazu zu bringen, mit mir zu "spielen"! Während ich ihn zu Beginn des Gesprächs noch gut verstanden hatte, weil er besonders laut gesprochen hatte, hatte er im Vergaberaum damit begonnen, Sprüche zu klopfen und Witze zu reißen, die ich JETZT nicht mehr verstehen konnte (weil ich seit Wochen wieder auf beiden Ohren so stark schwerhörig gesteuert werde, wie es 2012 durchgehend der Fall war)! Doch die anderen PatientInnen und die anwesenden MitarbeiterInnen amüsierten sich (offensichtlich) prächtig über seine Sprüche, während ich von den "Machern" des Experiments damit beschäftigt wurde, dass er mich gerade "verarschen" würde: "Ist schon blöd, wenn man die Leute nicht mehr versteht!" ... Noch abends und vor allem nachts wurde ich mit der Szene (also mit der organisierten Mobbing - Aktion) beschäftigt und damit unter Druck gesetzt, dass MitarbeiterInnen UND PatientInnen dort auch weiterhin mit mir "spielen" und mich "verarschen" würden: "Verschwinde aus Substitution und Ambulanz!" ... Reagierte ich bald nicht mehr darauf, als ich abends immer wieder mit meiner "Situation" in der Ambulanz beschäftigt und provoziert wurde, störten und provozierten mich meine PeinigerInnen ab 20:45 auch noch dadurch, mich immer wieder abrupt "auszustellen", also ganz plötzlich weg - dösen zu lassen. Und auch nachts"bearbeiteten" sie mich besonders intensiv, ließen mich immer wieder einen ihrer künstlichen Träumen durchleben und "steuerten" mich aus JEDEM dieser 5.6 oder 7 "Träume" heraus wach! War ich wach, piesackten sie mich immer wieder (!) dadurch, dass sie mir einen punktförmigen, und oft starken, "bohrenden" Schmerz in der linken Hüfte "einsteuerten". Lag ich auf der Seite, wurde der Schmerz schnell so quälend, dass ich mich immer wieder umdrehte (um Ruhe zu bekommen).
 
Auch jetzt, nachts, wurde ich mit meiner Rolle als EWIG gemobbter (und verspotteter), substituierter Patient in der Ambulanz beschäftigt und provoziert und da meine PeinigerInnen wissen, dass ich wütend auf die (nächtliche) Mischung aus Stör - Aktionen, Provokationen, "eingesteuerten" Schmerzen und DRUCK reagiere, kündigten sie mir nur mehr Probleme und Straf - Aktionen an, sollte ich es wagen, ihre Aktivitäten (hier) auch weiterhin festzuhalten und sie in den "Gesprächen" mit ihren Stimmen "anzugreifen" und zu beschimpfen. Schon in den letzten Wochen hatten sich meine Peinigerinnen Mühe gegeben, mich davon zu überzeugen, dass diese Gesellschaft auch weiterhin (auf DAUER) NICHT dazu bereit sei, einzugreifen und diese Tat zu beenden. Und als sie mich auch in der letzten Nacht ab 4°° damit beschäftigten und unter Druck setzten, "besser" zu kuschen und zu schweigen, wurde ich kurz laut! ... JETZT hielten mir ihre (anonymen) Stimmen vor, dass ICH SIE damit nur noch einmal zu Nazis "machen" würde und hielten mir wieder einmal vor, dass ich "selbst Schuld" sei, wenn ich immer wieder stärker leiden müsse: "Greif` uns nicht an und wage es nicht, uns zu beschimpfen, denn DANN bekommst du es mit DENEN von uns zu tun, die DAS gar nicht mögen!" ... Ich war bald hellwach und so wütend, dass ich nicht mehr schlafen konnte, um kurz nach 5°° aufstand und der Bande versprach, auch hier NICHT zu schweigen. Schon gestern Abend hatte ich meine bürgerlichen PeinigerInnen daran erinnert, dass sich die PatientInnen der Ambulanz nicht mehr zu Werkzeugen für diese Tat machen lassen, sondern endlich selbst(ständig) darüber nachdenken sollten, was HIER geschieht und WEM "Bürger" so etwas antun? Doch da man mich ich auch nachts immer wieder mit meiner "Rolle" in der Ambulanz provoziert hatte, sprach ich dieses Thema auch heute Morgen an und fügte hinzu, mich auch weiterhin nicht schweigend mobben und nachts mit diesen Szenen wach halten und provozieren zu lassen! Und als mir die Stimmen meiner Peinigerinnen daraufhin auch heute Morgen drohten und ankündigten, sich noch einmal so über meine Haare herzumachen und weiter an meiner Glatze zu "arbeiten", wie sie es vor 1 1/2 Wochen zum letzten Mal getan hätten, versprach ich ihnen, auch weiterhin alles einzustecken, was sie mit mir treiben und mir antun würden, kündigte aber an, "die Leute" und diese Gesellschaft HIER immer wieder daran zu erinnern, dass SIE sich mitschuldig machen, wenn sie diese Tat weiterhin tolerieren (und schon dadurch unterstützen)!

... comment  ... bearbeiten

3.8.13 11:17


Schon wieder rückfällig!

Eintrag vom Wochenende, 4. und 5.8.13: Hatte man mich am Sonnabendmorgen noch mit (leichten) Entzugserscheinungen genervt, mich angespannt, gestresst und unkonzentriert gesteuert und dazu aufgeheizt, ging es mir nach der Substitution (um 10:30) besser. Ab jetzt wurde ich nur noch (den ganzen Tag lang, abends und nachts) aufgeheizt und schwitzte, sobald ich nicht von meinem Ventilator saß. Da ich weiterhin auf beiden Ohren stark schwerhörig gesteuert werde, verstehe ich die Leute in meiner Umgebung oft (überhaupt) nicht. Nur (die Stimmen) meine(r) PeinigerInnen nehme ich nach wie vor klar und deutlich wahr und am Sonnabend nervten und provozierten sie mich tagsüber immer dann, wenn ich nicht beschäftigt und z.B. in der Stadt unterwegs war. Wollen sie mich provozieren, benutzen sie einen der „Texte“, die sie schon seit Jahren wiederholen und mit denen sie mir lediglich sagen, dass sie mich auch weiterhin fremdgesteuert und andauernd gestört und schikaniert leben lassen! … UND NATÜRLICH wurde ich schon am Sonnabend – mittags und abends – benommen, müde und immer wieder dösend gesteuert, um so gestört und schikaniert zu werden! Und als meine PeinigerInnen abends 2x so mit den Haaren auf meinem Hinterkopf „spielten“, dass DIE sich dann wieder „wie von selbst“ zu bewegen schienen und mir dann ankündigten, mir doch noch eine (Voll)Glatze zu verpassen, um zu sehen, wie ich darauf reagiere, kündigte ich DAS (und die Aktivitäten, die dann folgen) HIER auch weiterhin festzuhalten, damit ihre Tat nicht (ohne weiteres) in Vergessenheit geraten könne. … Mir war noch nicht klar, dass ich es am Sonntagabend und in der Nacht zum Montag mit einem Rückfall der Bande zu tun bekommen würde.

Denn der Sonntag hatte noch (vergleichsweise) „gut“ begonnen. Zwar war ich noch aufgeheizt und schwitzend um 6°° aus dem Bett gekommen und hatte genervt reagiert, als ich dazu hörte: „Etwas mussten wir schon tun (auch wenn wir dich nur 3x gestört haben und schwitzen ließen, obwohl die Nacht nicht mehr so schwül - warm war, wie die letzten)!“ Auch wenn ich nicht angespannt gesteuert und aufgeheizt wurde, fühlte ich mich (leicht) elend, als mir der Darm ab 8°° morgens gleich 3x nacheinander „ferngesteuert“ geleert wurde, bevor ich um 10°° zur Substitution fuhr (denn in der letzten Woche hatte man mir durchgehend die „Verstopfung“ eingesteuert, mit der ich schon seit Jahren genervt werde). … Doch dann sollte ich tagsüber kaum noch gestört oder „gesteuert“ schikaniert und nur mittags so müde gesteuert werden, dass ich mich hinlegte und dann schlafen durfte. Auch die Stimmen sollten mich erst nachmittags wieder damit nerven, dass sie auftraten, als sei es Recht, richtig und realistisch, mich auch weiterhin (in dieser BRD) unter der Technik und ihrer Tat leben zu lassen. … Also war ich überrascht, als ich abends schon ab 20:15 so benommen - müde und so häufig und lange „weg“ gesteuert wurde, dass mir der Abend gestohlen wurde. Ich war zu müde, um aufgebracht darauf zu reagieren, als die Bande die Haare auf der linken Seite meines Kopfes zwischen 21°° und 21:30 (ferngesteuert) zu Strähnen „legte“. Und als mir auch jetzt angekündigt wurde, mich noch einmal (z.B. durch mehr Haarausfall) dafür zu bestrafen, SIE HIER „anzugreifen“, notierte ich mir nur müde, dass mir schon wieder gedroht wurde. … Ab 24°° wollte ich schlafen, wurde nun aber erst einmal ausgiebig mit Bildern „bespielt“, die ich abends im TV gesehen hatte, dann in den Schlaf und von 0:30 bis 2:45 zwischen Schlafphasen, in denen ich einen der künstlichen Träume durchleben musste und den dann folgenden (jetzt noch kurzen) wachen Phasen hin und her „gesteuert“ wurde, in denen mich die Stimmen provozierten.

Ich ging davon aus, dass DAS die ganze Nacht so weiter gehen würde und reagierte genervt, als ich immer wieder wach war. Doch als ich ab 2:45 dadurch wach gehalten wurde, dass mir immer dann der schmerzhaft – bohrende, punktförmige Druck auf und in Hüften und Knien „eingesteuert“ wurde, sobald ich weiter schlafen wollte und mich dazu auf die Seite drehte, wurde ich bald wütend. Ich wurde wach gehalten, gepiesackt, und als ich auch jetzt damit unter Druck gesetzt wurde, immer wieder dafür bestraft zu werden, dass ich diese Tat HIER festhalte und meine PeinigerInnen deshalb „angreife“, warf ich der Bürger- und Helferbande vor, sich im Laufe ihrer Tat so verbiestert zu haben, dass sie zu „bloß“ kriminellen Schweinen geworden seien, die mich zur Geisel gemacht und mir immer mehr genommen und mir immer stärker geschadet hätten! Und als eine der Stimmen DAS aufgriff und mir ankündigte, dass ich es NUN (tatsächlich) mit kriminellen Schweinen zu tun bekäme, würden SIE doch alles „aufgreifen“ und dann „wahr werden“ lassen, was ich über sie sage, wusste ich, dass es Außenstehende / diese Gesellschaft braucht, um SIE dazu zu bringen, sich mit der Rolle zu befassen, die SIE mir gegenüber schon viel zu lange gegeben (oder gelebt?) haben. … Es war mittlerweile etwa 3:15 beschäftigten und als mich meine PeinigerInnen nun 30 - 45 Minuten lang damit beschäftigten, wie „einzigartig“ mein fremdgesteuertes Leben und Leiden sei und mich dann provozierend „fragten“, ob ich weiter und MEHR leiden wolle (oder endlich schweigen und „mitspielen“ würde), wurde mir klar, dass man mich nicht mehr schlafen lassen würde. ... Es war 4°°. Ich stand auf und wusste, dass ich Außenstehende / diese Gesellschaft HIER immer wieder dazu auffordern werde, den quälenden Spuk zu beenden, den ich ertragen muss und hier täglich beschreibe (denn meine bürgerlichen PeinigerInnen sind nicht dazu bereit)!
5.8.13 10:09


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung