Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Es macht mich wütend ...

Sonnabend, 1.6.13: ..., schon wieder häufiger und stärker gestört und schikaniert zu werden! Hatte man mich in den letzten Wochen abends nicht mehr müde und immer wieder dösend gesteuert, geschah DAS gestern schon wieder! Schon ab 20:15 wurde ich hin und wieder ganz plötzlich dösend gesteuert und ab 21°° / 21:30 so müde und so regelmäßig, häufig und lange völlig "weg" gesteuert, dass mir der Rest des Abend gestohlen wurde. Und als ich auch nachts ähnlich stark gestört wurde, wie in den letzten beiden Nähten und dazu mit "Träumen" bespielt wurde, in denen ich mich tief "gekränkt" fühlte (weil mir diese Gefühle ebenso in den Kopf gebracht wurden, wie die Geschichte und die Bilder dieses künstlichen Traums), stand ich heute Morgen wieder einmal genervt und leicht geschlaucht auf. Ich war auch deshalb so genervt, weil meine PeinigerInnen die an mir "ausprobierten" Technik (mit deren Hilfe sie mich "denken" und "spüren" lassen können, was SIE wollen) nicht nur für diese Kränkungen (im Schlaf), sondern schon gestern Morgen dazu benutzt hatten, mich "Fehler" machen zu lassen. Als ich den gestrigen Eintrag vormittags posten wollte, fiel mir auf dem Weg in das Internetcafé auf, dass ich den USB Stick "vergessen" hatte, auf dem ich den morgens geschriebenen Eintrag abgespeichert hatte. Also konnte ich ihn erst abends posten, fuhr stattdessen in die "Bücherhallen" und wurde auch dort unkonzentriert und durcheinander "gesteuert". Ich wurde verunsichert "gesteuert" und z.B. damit beschäftigt, wieder etwas zu "vergessen" und liegen zu lassen, und war dann eine Weile so von diesen eingegebenen "Gedanken" eingenommen, dass es ein Problem war, das zu tun was ich tun wollte.

Als ich mittags zurück in meinem Zimmer war, durfte ich noch wach essen und wurde dann bald so müde und so oft dösend gesteuert, dass ich mich hinlegen musste. Auch wenn ich dadurch nicht (z.B. zu einer DVD) gestört wurde und nun 45 Minuten schlafen durfte, ohne "träumen" zu müssen, wurde ich nach dem Aufstehen damit provoziert, dass man dafür gesorgt hätte, dass ich den Schlaf, den man mir nachts genommen hätte (und auch in der folgenden Nacht nehmen würde), jetzt nachgeholt hätte. Doch ich sollte weiter schikaniert werden. Und als mir nun ein Druck auf den Kopf eingesteuert, ich dazu aufgeheizt und durch einen (ebenso eingesteuerten) Druck auf Darm und Blase aufs Klo "gesetzt" wurde, um dort wieder mit der "Verstopfung" schikaniert zu werden, die mir in der letzten Wochen erspart wurde und die die „Macher“ meines Lebens damit beschreiben, dass es "da Hinten" dann "eng" wird, reagierte ich genervt. … Es wurde klar, dass ich schon wieder stärker "ferngesteuert" schikaniert und gestört werden sollte, als in letzter Zeit, und ich wurde wütend, als diese Vermutung abends und nachts (schon durch den “kränkenden“ Traum) bestätigt wurde. Die Stimmen meiner PeinigerInnen hatten mich auch gestern besonders dann provoziert, wenn ich in der Stadt unterwegs war. Ein Pärchen, das mir auf der Straße entgegengekommen war, hatte mich (demonstrativ) "amüsiert" wahrgenommen.

Und als ich heute Morgen mit den Kränkungen (im Traum) und dieser Szene beschäftigt wurde, hielt ich ihnen vor, dass das "Mittel" nie dazu getaugt hätte, aus mir DEN zu "machen", den sie in mir gesehen hätten (würde es "da" doch nichts geben, was durch Kränkungen aus mir "heraus - gezwungen" werden kann)! ... Aber ich fügte hinzu, dass mich diese Aktivitäten verändert und dafür gesorgt hätten, dass ich DIE (immer stärker) mit einer Mischung aus Aggressionen und Verachtung wahrnehmen würde, die an dieser Tat festhalten und dieses "Ding" am Menschen (im Ganzen) immer noch unterstützen. Es macht mich wütend, wenn über diese (auf die Persönlichkeit zielenden) Aktivitäten hinaus fast ALLES gestört wird, was ich tue. Denn mein Leben wird dadurch immer weiter gegen Null reduziert. Die an mir "ausprobierte" Technik macht es möglich, einen Menschen "fremd zu steuern" und DAS ist so menschenverachtend, wie die störenden, schikanierenden und kränkenden Aktivitäten, unter denen ich schon so lange tagtäglich leiden muss, in "weicher" Weise zerstörerisch sind. Also frage ich mich, wann sich die Bürger und „Helfer“, die für diese Tat verantwortlich sind, ENDLICH damit damit auseinandersetzen, was sie hier (immer noch) tun und ob sie mir noch mehr "nehmen" und schaden wollen?
1.6.13 16:27


Diese Tat muss von Außenstehenden beendet werden!

Nachtrag zum Sonnabend und Sonntag, 1. und 2.6.13: Die, die mich so lange mit dem an mir "ausprobierten", unglaublichen Mittel kontrolliert, festgehalten, schikaniert oder gequält und dafür gesorgt haben, dass ich im Alltag organisiert gemobbt und "geärgert" wurde, tun es nicht und stören und schikanieren mich immer wieder stärker. Sie fürchten die (Medien)Öffentlickeit, also eine verantwortliche Reaktion auf das "Ding", das aus dem (1996 scheinbar so "mutig" begonnenen) Experiment an der Persönlichkeit eines Menschen wurde. Sie suchen nach Vorwänden und Anlässen, NICHT von mir abzulassen. Sie leben ganz gut und bequem damit, mich weiter zu schikanieren und "begründen" das immer wiederkehrende Anziehen der üblen Behandlung (das ich auch an diesem Wochenende ertragen musste) dann z.B. ganz in dem Sprech ihrer Tat: "Wenn DU uns (mit dem Weblog) immer wieder "Au" machst, dann machen wir dir eben auch Au!" ... Natürlich reagierte aufgebracht und warf den "Machern" meines Lebens daraufhin vor, mich die Tat an mir nicht nur durch diesen "Sprech" zu bagatellisieren. Ich warf ihnen vor, "Spielchen" zu treiben, wenn mir ihre Stimmen durch "selbstkritische Aussagen" Hoffnung auf eine bessere Behandlung und ein Ende der Tat machen ..., um mich wenig später ganz anders, nämlich stärker zu "bearbeiten" und leiden zu lassen. Denn so war es auch am Wochenende!

Schon am Sonnabendmorgen war mir (bewusst provozierend) angekündigt worden, mich stärker zu stören. Und ich wurde dann vormittags, mittags und abends so durchgehend und stark müde und so häufig, lange und tief dösend gesteuert, dass ich mich mittags hinlegen musste (um nachmittags "wach" sein zu dürfen) und mir der Abend schon ab 20:15 gestohlen wurde (weil ich laufend "weg gesteuert" wurde) Durfte ich abends für 15 oder 20 Minuten ununterbrochen "wach" sein, wurde ich dann auch noch (2x) mit den (für die an mir "ausprobierte" Technik) typischen, fiesen Schmerzen "bearbeitet". Auch wenn mir diese Schmerzen nur "leicht" eingesteuert wurden und dann durch Oberkörper und Kopf geisterten, wusste ich erst nach Ende dieser "Aktion", dass ich noch einmal glimpflich davon gekommen war (und musste bis dahin damit rechnen, dass die Schmerzen zunehmen würden). Dazu kam, dass am Wochenende noch einmal mit den Haaren "gespielt" wurde. Am Sonnabend schienen sie sich "wie von selbst" auf meinem Kopf zu bewegen ..., und gestern ließ ich dann (wieder einmal) mehr Haare, als üblich. Ich wurde beim Korrigieren dieses Tagebucheintrags gestört. Ich hatte ihn schon morgens auf dem alten Notebook geschrieben (dessen Tastatur nicht gestört wird) und auf einem USB Stick gespeichert. Doch als ich den Eintrag nachmittags auf dem neuen Notebook bearbeiten wollte, nahm seine Tastatur meine Anschläge ebenso wenig an, wie in den letzten Wochen. Der Text kam wieder völlig "zerhackt" auf dem Bildschirm an (und ich musste JEDES Wort, das ich jetzt schrieb, noch einmal korrigieren). ... Nachmittags wurde ich durch die "Verstopfung" schikaniert, mit der ich schon seit Jahren genervt werde. (Und selbst wenn dieses "Mittel", mich zu nerven, jetzt nicht mehr tagelang und ganz so extrem stark angewendet wird, wie es in den letzten Jahren der Fall war, verzichtet die Bande immer noch nicht darauf.) ... Und als ich am späten (Sonnabend)Nachmittag im Internetcafé war, um den letzten Eintrag (den vom Freitag) zu posten und dann auf der Websites der Bücherhallen nach Neuanschaffungen suchen wollte, öffnete sich bei jedem Klick auf eine weitere Seite der Bücherhallen (und des Katalogs) ein neues, ein weiteres (und schließlich etwa 30 oder 35) Fenster des Browsers. Doch als ich sah, dass DVDs angeschafft waren, auf die ich bereits gewartet hatte, und sie vorbestellen wollte, erschien statt der Seite mit dieser Funktion nur eine weiße Seite... (man hatte mich wieder einmal "geärgert".)

Auch wenn mein Sonntags "besser" wurde,, provozierten mich die Stimmen schon morgens und dann auch nachmittags, während ich in der Stadt unterwegs war, damit, mich weiter und weiter und immer wieder stärker schikanieren zu wollen. ... Und als ich schon vormittags müde und dösend gesteuert wurde, ging ich davon aus, genauso behandelt zu werden, wie am Sonnabend. Schon wieder musste ich mich (mittags) hinlegen, um nachmittags zumindest einige Stunden lang wach sein zu dürfen. Und als ich schon ab 18°° wieder müde und dösend gesteuert wurde, war mir klar, dass mir auch dieser (Sonntag)Abend gestohlen werden würde. Also war ich überrascht, als ich ab 20°° nur noch hin und wieder (kurz) dösend gesteuert wurde und ab 21°° nicht mehr "mit Müdigkeit geschlagen" und so gestört wurde. ... Und hatten mich meine Peinigerinnen in der Nacht zum Sonntag noch LAUFEND (und mit einigen "schlechten" Träumen) "bespielt", dann immer wieder (zumindest kurz) wach gesteuert und mich ab 4:20 1 Stunde lang (stark und wie üblich) körperlich schikaniert, bevor ich am Sonntag um 5:20 aufgestanden war, ließen sie mich in der letzten Nacht etwas besser schlafen. Ich wurde nur 3 oder 4x "bespielt", musste keine Albträume durchleben und durfte schließlich bis 5:30 im Bett bleiben. Doch als ich heute Morgen schon zum Aufstehen von den Stimmen der Bande hörte, "wir sind doch schon nicht mehr so schlimm", fragte ich mich (und sie), wie lange diese "nicht so schlimme" Phase dieses Mal dauern würde und forderte meine bürgerlichen PeinigerInnen auf, mich endlich in Ruhe zu lassen und diese Tat (im nächsten Schritt) verantwortlich zu beenden!
3.6.13 10:33


Meine Hamburger PeinigerInnen bestätigten meine Vermutung ...

Dienstag, 4.4.13: ..., dass Außenstehende ihre Tat beenden müssen! Denn sie störten und schikanierten mich in den letzten 24 Stunden schon wieder stärker, als noch am Sonntag und begründeten DAS damit, dass ich ich sie hier "angegriffen" hätte. Schon morgens kündigten mir ihre Stimmen an, mich noch einmal (durch besonders üble und folgenreiche Aktionen) für meine "freche" Reaktion auf ihre Tat zu bestrafen ..., und als ich den Eintrag vom Wochenende vormittags gepostet hatte, stellte ich fest, dass es jede Menge neuer Gästebucheinträge (bei myblog) gab. Das Gästebuch war zu - gemüllt worden. Die Einträge bestanden aus kopierten Werbe - Texten, und ich hörte dazu von den Stimmen der Bande so etwas, wie: "DAS waren wir. Schreib` davon im Weblog und wir müllen dein myblog - Gästebuch "richtig" zu!" ... Also wiederholte ich, dass ich diese Gästebucheinträge löschen aber Einträge stehen lassen würde, die mich auffordern, mir doch einen Arzt zu suchen, weil ich ein Schizo sei, weil die ebenso "daneben" sind, wie die gestrigen (von mir gelöschten) Texte aber zeigen, wie "die Leute" auf den Misserfolg des anfangs allgemein akzeptierten Experiments an mir reagieren. .... Kaum hatte ich DAS gesagt, wurde ich körperlich schikaniert. Und da es meine PeinigerInnen vermeiden wollten, dass ich ihre Aktivitäten HIER festhalte und "oute", fielen ihre Aktivitäten bewusst "peinlich" aus.

Auf dem Rückweg in mein Zimmer nervte mich eine (schmerzhaft) gereizte "Eichel". Schon nachts hatte man mich durch eine "eingesteuerte" Dauer - Erektion wach gehalten. Schließlich hatte ich den Eindruck, dass man mir irgendeine Art von "Ausfluss" eingesteuert hatte ..., durch den man mich nun schikanieren und piesacken konnte, Zugleich wurde ich damit beschäftigt, dass es doch peinlich sei, hier darüber zu schreiben. ... Doch DAS war nicht alles. Als ich zurück in meinem Zimmer war, machte mir das Sitzen Probleme. Schon in den letzten Tagen hatten die "Macher" des Experiments dafür gesorgt, dass die Haut einer Stelle meines Gesäßes zu einer merkwürdigen, dicken Falte geworden war, die mir jetzt leichte Schmerzen beim Sitzen macht. (Die an mir "ausprobierte" Technik "kann" auch DAS und die Bande hat mir schon zahllose Schäden an der Haut "eingesteuert".) Auch jetzt wurde ich damit beschäftigt, HIER doch nicht davon zu schreiben, weil DAS doch "peinlich" sei. ... Und um mich noch weiter mit "Peinlichem" zu nerven (und davon abzubringen, hier darüber zu schreiben), wurde mein Darm mittags so stark (ferngesteuert) aufgepumpt, dass mich DAS SOFORT aufs Klo setzte, ich dann einen Klumpen wie ein Geschoss in die Kloschüsssel blähte und nun wieder mit der "Verstopfung" schikaniert wurde, die die Bande so beschreibt: "Da Hinten wird`s dann eng!" .... Schon morgens hatte sie mich (viel) mehr rauchen lassen, als ich es üblicherweise tue. Die Technik macht es möglich, mir einen DRANG "einzusteuern", irgendetwas zu tun und gestern benutzten meine Peinigerinnen diese Möglichkeit nicht nur dazu, mich nicht nur immer wieder rauchen, sondern auch etwas essen zu lassen! Ich rauchte und aß zu viel und (und kenne DAS schon aus den ersten Jahren in Hamburg, 2002 - etwa 2005).

Der "Rest" der Störaktionen war Routine. Schon mittags wurde ich so lange müde und dösend gesteuert, bis ich mich hinlegte ... und als DAS auch abends geschah, und ich schon ab 20:30 von Zeit zu Zeit abrupt dösend gesteuert und ab 21°° immer häufiger und länger völlig "ausgestellt" wurde, wurde mir der Abend ab 21:15 gestohlen. Schon tagsüber hatten mich die Stimmen meiner PeinigerInnen damit unter Druck gesetzt und provoziert, dass SIE mich wieder stärker stören und schikanieren würden, würde ich doch immer noch nicht schweigen und "kuschen". Also ahnte ich schon, dass ich auch nachts stark gestört und unter DRUCK gesetzt werden würde.. ... Und so wurde es! Ich wurde laufend zwischen "ausgestellten" und "bespielten" und wachen Phasen hin und her gesteuert! Durfte ich schlafen, ließ man mich bald "träumen" und steuerte mich aus jedem dieser "Träume" heraus wach! Durfte ich dann bald weiter schlafen, wurde ich ab 3:45 etwa 1 Stunde lang dadurch wach gehalten, dass ich körperlich schikaniert und von den Stimmen meiner PeinigerInnen provoziert und unter Druck gesetzt wurde. Es blubberte und klopfte rund um Magen und Darm und zugleich wurde mir damit gedroht, es wieder mit der "Fraktion" meiner PeinigerInnen zu tun zu bekommen, die mich mit Gewalt ihren Vorstellungen und Wünschen anzupassen will. Mir wurde gedroht und gedroht, und ich hörte schließlich, dass ich so (angesichts meiner Reaktion auf die Tat) NIE mehr "frei" leben könne! ... Also fühlte ich mich darin bestätigt, dass es schon Außenstehende braucht, um diese Tat zu beenden oder will sich diese Gesellschaft auf Dauer zum Komplizen dieser einzigartigen Geiselnahme machen lassen?
4.6.13 10:29


Gebetsmühlenhaft wiederholen meine PeinigerInnen ihre Drohungen!

Mittwoch, 5.6.13: Sie wollen meine Kritik und "Angriffe" abstellen, und ich höre (tagtäglich): "Alles, was du sagst und schreibst, wenden wir gegen dich und wiederholen die (störenden und schikanierenden) Aktivitäten, die du im Tagebuch festhältst.Und wenn du uns dann auch noch ankündigst, dass wir dich dafür entschädigen sollen, was wir taten, dann nehmen wir dir wieder etwas weg!" ... Natürlich sind diese Drohungen angesichts der Ohnmacht ernst zu nehmen, mit der ich der Technik und den Taten ausgeliefert bin. Doch natürlich kann ich ihnen nicht nachgeben. Denn dann würden DIE "Erfolg" haben, die mich immer noch mit Gewalt ihren Vorstellungen und Wünschen anpassen wollen. Schon der Zorn und die Wut, die ich empfinde, wenn ich an meine Peinigerinnen und die denke, die ihre Tat nach wie vor unterstützen, lassen mich das ewige Anziehen der üblen Behandlung und die Strafaktionen ertragen und am Tagebuch festhalten. Denn bin davon überzeugt, dass es irgendwann Personen gibt, die dazu bereit sind, sich in den Medien mit der Geiselnahme auseinanderzusetzen, die aus dem einstmals allgemein akzeptierten "Experiment" wurde, weil seine "Macher" nicht dazu bereit waren, (verantwortlich) auf ihre Fehleinschätzungen und Irrtümer zu reagieren. Und da auch mein gestriger Tagebucheintrag ihnen nicht "gefiel", setzten mich ihre Stimmen vormittags so lange und stark unter Druck, bis ich wiederholte, dass ich dazu bereit sei, so lange weiter zu leiden, bis diese Tat beendet werden würde. erst dann schwiegen die (anonymen) Stimmen meiner PeinigerInnen und räumten schließlich ein, dass ich mich nur mit Beharrlichkeit, Kritik und "Angriffen" gegen diese Tat und "Akteure" wehren könne.

Doch selbst wenn ich dann (im Laufe des Tages) vergleichsweise "gut" behandelt wurde, provozierten sie mich doch regelmäßig. Und als ich schon um 12°° todmüde und dösend gesteuert wurde, wollte ich mich hinlegen und war überrascht, als ich jetzt plötzlich nicht mehr müde gesteuert wurde und so lange "wach" bleiben durfte, bis ich 1 Stunde später eine DVD sah, die mich interessierte. Erst jetzt wurde ich wieder dösend gesteuert, gab bald auf, legte mich hin, wurde "ausgestellt", wachte 45 Minuten später wieder auf und wurde noch völlig benommen und müde gesteuert, als ich aufstehen wollte und dazu hörte, dass mir die Zeit, die ich auf dem Bett verbracht hätte, nachts wieder "genommen" werden würde. Ich riss mich zusammen und kam hoch, wollte dann einen Kaffee trinken und wurde NUN durch einen "eingesteuerten" Druck auf Darm und Blase aufs Klo "gesetzt" ..., um nun durch die übliche "Verstopfung" schikaniert zu werden. Doch dann gab meine PeinigerInnen Ruhe! ... Aber dennoch "steuerten" sie mich (nachmittags und abends) immer wieder aufs Klo, um mich dann dadurch beim Pinkeln zu schikanieren, dass sie so mit dem Urinstrahl "spielten", dass ich keine Kontrolle mehr darüber hatte, was ich da "machte". Offenbar hatte ich es mit Leuten zu tun, die sich von mir "angepinkelt" fühlen. Doch da ich abends nicht müde und immer wieder "weg" gesteuert wurde, hoffte ich schon, auch nachts weitgehend in Ruhe gelassen zu werden. ... Aber es wurde nicht so. Um 23:15 wurde ich dann doch schlagartig todmüde und so lange dösend gesteuert, dass ich ab 23:45 schlafen wollte und nun erst einmal (etwas mehr als) 1 Stunde lang wach gehalten wurde! Zwar durfte ich ab 1°° schlafen, wurde aber in den nächsten 4 Stunden laufend zwischen "ausgestellten" und "bespielten" und wachen Phasen hin und her gesteuert. Man ließ mich x - mal "träumen" und weckte mich dann kurz und beendete meine Nacht um 5°°. ... Ab jetzt provozierten mich die Stimmen meiner PeinigerInnen damit, dass ich nur weiter und stärker gestört werden werden würde, sollte ich HIER über die Nacht schreiben. Sie hatten den Schwerpunkt ihrer Aktivitäten nur vom Abend in die Nacht verlegt hatten und als sie mir zum Aufstehen auch noch damit drohten, mir noch einmal etwas zu nehmen und ankündigten, dass ich dieses Mal nicht billig davonkommen würde, war mir klar, dass ich dieses Tagebuch weiter führen muss.
5.6.13 10:27


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung