Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Auch die Helfer von "Fördern und Wohnen" ...

Mittwoch, 1.8.12: ... missbrauchen die Abhängigkeit ihrer (wohnungslosen) Bewohner, um sie immer wieder zu Werkzeugen für die Tat an mir zu machen. Also reagierte ich völlig aufgebracht, als ich heute Morgen schon zum Aufstehen damit provoziert wurde, dass meine Mitbewohner auch gestern (organisiert) mit mir "gespielt" hätten, als es wieder einmal um Schaben (Kakerlaken) in der Unterkunft ging. Es war und ist offenbar kein Problem, dass die Bewohner Rollen übernehmen, um mit mir zu "spielen", damit mich die Stimmen (meiner eigentlichen Peiniger) später mit diesen organisierten Szenen stören und provozieren können. Deshalb wiederholte ich auch heute Morgen (wütend), später alles dafür zu tun, um "Fördern und Wohnen" damit konfrontieren zu lassen, Klienten / Bewohner immer wieder an dieser Tat beteiligt zu haben. ... Ich hatte eine Nacht hinter mir, in der ich mehr als 1x pro Stunde "bespielt" und dann zum Teil lange wach gehalten (indem ich wie üblich körperlich schikaniert) worden war. ... Und dieses Stören und Schikanieren hat kein Ende: Auch gestern wurde ich besonders schwerhörig gesteuert, sollte ich TV / DVD sehen oder in Gesellschaft anderer sein. Und als mir dann auch noch erklärt wurde, dass ICH dafür sorgen würde, dass DAS auch so bliebe, weil ich die Tat hier festhalten und meine Peiniger in den "Gesprächen" mit ihren Stimmen beschimpfe, ging ich in die Luft!

Denn nicht nur meine Mitbewohner hatten mir gestern gezeigt, dass SIE immer noch "dabei" sind, wenn es darum geht, mit mir zu "spielen". Morgens hatte ich im Supermarkt nicht DAS (den Allerweltsartikeln) bekommen, was ich auf meinem Einkaufszettel hatte. Und da DAS schon seit Jahren regelmäßig passiert, handelt es sich dabei nicht um Zufälle. Die "Macher" meines Lebens kontrollieren mich und meine Umgebung und zeigten mir damit, dass ihre Tat immer noch ALLGEMEIN unterstützt wird. Und wenn ich dann auch noch höre, dass ich nie mehr frei von Technik und Tat leben werde, sollte ich nicht "mitspielen", denke ich, dass dieser Hochmut (hoffentlich) vor dem Fall kommt: Dies ist (immer noch) die BRD / die EU. ... Auch gestern wurde ich müde gesteuert, um mich zu schikanieren und zu stören. Auch wenn DAS abends nicht so regelmäßig und häufig geschah, das mir der Abend gestohlen wurde, nervte es doch immer wieder, plötzlich (kurz) weg zu sacken. Mittags war ich so abrupt müde gesteuert und dann so lange immer wieder dösend gesteuert, bis ich mich hingelegt hatte, um mich nicht länger damit herumschlagen zu müssen. ... Nachmittags war ich dann (wie so oft) ich kaum gestört oder schikaniert worden. Doch als ich lesen wollte, wurde ich nur etwa 5 Minuten lang nicht gestört. Doch dann brachten mir meine Peiniger ihre Themen in den Kopf und lenkten mich dadurch so stark ab, dass ich sehr bald aufgab. Schon in den letzten Wochen hatten sie mich immer wieder einmal mit den Sehstörungen genervt, die sie mir vor Jahren noch regelmäßig eingesteuert hatten und ich hatte dann nur verschwommen sehen können. (Wie gesagt: Es nimmt kein Ende!)
1.8.12 08:57


erst stören und schikanieren, dann provozieren und schließlich drohen

Donnerstag, 2.8.12: Auch in der letzten Nacht wurde ich x - mal mit einem der künstlichen Träume "bespielt", dann wach gesteuert und eine Weile (körperlich) schikaniert. Meine Peiniger wollten mich entnerven mich und weckten mich z.B. aus einem ihrer "Träume", indem sie mir (noch während ich schlief) ein lautes Klopfen "einspielten", das mich weckte und von dem ich anfangs meinte, es käme von der Tür. Als ich wach und bei mir war, musste ich erst einmal sortieren, woher diese Klopfen kam und reagierte dann schon deshalb nicht, weil ich weiter schlafen wollte. doch es wurde klar, dass die die "Macher" meines Lebens zumindest auf ein wenig Verunsicherung und (vor allem) mit einer wütende Reaktion gerechnet hatten. ... Doch sie schikanierten und entnervten mich weiter und z.B. dadurch schikaniert, dass sie mich meine Lage als aussichtslos "erleben" ließen, indem sie mir entsprechende "Gedanken" zu meiner "Situation" in den Kopf brachten und mir körperliches "Unbehagen" einsteuerten und mich verunsichert steuerten, während sie mich mit meiner ausweglosen Lage beschäftigten. "Die lassen dich noch viele Jahre fremdgesteuert und laufend schikaniert etc.. leben!" ... Diese und ähnliche "Gedanken" tauchten in meinem Kopf auf und nur weil ich nachts still liegen bleibe und NICHT darauf reagiere, was dann in meinem Kopf getrieben wird, wird mir dann (nach einer Weile) klar, dass nicht ICH es bin, der da "denkt". Doch die "Gedanken" und "Gefühle" nehmen mich dann so lange (völlig) ein, wie sie mir eingegeben werden: Die Technik macht`s möglich. .. Es ging mir auch in der letzten Nacht immer wieder nicht gut. Zudem wurde ich aufgeheizt, mein Hals war verschleimt, "zu" ..., und ab 4°° / 4:30 wurde ich laufend "bespielt" und immer wieder (aus diesen "Träumen" heraus) wach gesteuert und dann weiter schikaniert und entnervt! Also gab ich um 5:15 auf, stand auf und wurde nun SOFORT damit provoziert, dass ich es gestern in der Ambulanz wieder einmal (ausschließlich) mit inszenierten Kontakten / Gesprächen (mit anderen Patienten) zu tun gehabt zu hätte: "DIE (PatientInnen) tun und sagen dann nur DAS, was wir von ihnen wollen!"

Ich erinnerte mich daran, dass ich auch gestern (mit Hilfe der an mir "ausprobierten" Technik) dazu "angeschoben" und gebracht worden war, Kontakt zu suchen und reagierte wütend, als ich heute Morgen damit provoziert wurde, dass diese Kontakte inszeniert worden seien, um mich später (abends oder nachts) damit zu provozieren und zu "ärgern", dass auch dieser Bereich (meines reduzierten "Seins" nach den "Ideen" anderer) kontrolliert werden würde. ... Ich reagierte aufgebracht und wiederholte, dass ich nicht aus der Ambulanz "verschwinden" würde und warf den (am Experiment beteiligten) Ärzten NOCH EINMAL vor, die anderen PatientInnen stur weiter zu Mobbing - Werkzeugen zu machen und auch dadurch dafür gesorgt zu haben, dass DIE sich Gedanken darüber machen, woran sie beteiligt sind. Denn ich wurde nicht nur zum Versuchsgegenstand, sondern dann auch noch zur Geisel gemacht, als sich die (verantwortlich) am Experiment Beteiligten geweigert haben, verantwortlich auf die Ergebnisse ihrer Aktivitäten zu reagieren und mich seither weiter weiter "bearbeiten", ohne dass sie diese Behandlung noch so erklären können, wie es zu Beginn des Experiments der Fall war. ... Und als ich auch heute Morgen wütend reagierte, weil mich die Stimmen meiner Peiniger immer weiter provozierten, kündigten sie mir schließlich an, wieder zu Strafaktionen zu greifen, reagierte ich nur noch aufgebrachter. Denn gestern hatte mein Tag genauso begonnen, und ich war dann an die letzten Strafaktionen erinnert worden. (Denn Ende Juni, Anfang Juli hatte ich -- wie geplant, inszeniert -- Geld "verloren", um mir zu zeigen, dass man immer noch dazu bereit ist, mir ernsthafte Probleme zu machen.) ... Doch die jetzige Behandlung bringt mich schon gegen meine Peiniger hoch: Ohne auf die Ergebnisse des "Experiments" zu reagieren, stören und schikanieren sie mich auch nachts stur weiter, provozieren mich zum Aufstehen mit den Aktivitäten vom Vortag und DROHEN mir, sobald ich wütend auf diese Behandlung reagiere.
2.8.12 12:33


Ich beschimpfte die beteiligten "Helfer" auch heute Nacht ...

Freitag, 3.8.12: ..., nachdem ich ab 4°° wach gehalten, schikaniert und um 4:20 aus dem Bett geworfen worden war. Am späten Nachmittag und abends hatte die Hamburger Bande PatientInnen der Ambulanz und Bewohner der Unterkunft dazu benutzt, "Spielchen" mit mir zu treiben. Ich hatte (noch einmal) gehört, dass ALLE Kontakte, die ich in der Ambulanz oder in der Unterkunft hätte, inszeniert werden würden, um mich später (abends und nachts) mit diesen Szenen zu beschäftigen und zu provozieren. ... Mir wurde angekündigt, mich als "schwul" zu mobben. Als ich die Ambulanz (am frühen Abend) verlassen hatte, hatte ich gehört, dass das Gespräch, das es im Wartrbereich gegeben hätte, so schwul gewirkt hätte und mir wurde angekündigt, solche Kontakte ab jetzt als "schwule Groteske" zu inszenieren und dafür zu sorgen, dass ich diese Szenen entsprechend erlebe. ... Doch als ich daraufhin ruhig wiederholte, dass mich auch diese Aktivitäten nicht dazu bringen würden, aus Substitution und Ambulanz zu "verschwinden" ..., wurden die Stimmen, die mich jetzt "begleiteten", (eine Weile lang) scheinbar "einsichtig". Ich hörte wieder einmal, dass alles ganz anders geplant worden sei. "Wir wollten dich schon lange nicht mehr mobben, schikanieren und dafür bestrafen, wütend auf diese Tat zu reagieren!" ... Doch schon wenig später wurde klar, dass dieser "einsichtige" Auftritt nur dazu gedacht war, mich "ruhig" an der nächsten Szene (jetzt in der Unterkunft) teilnehmen zu lassen. Während ein Stromausfall dafür gesorgt hatte, dass ich einen Film (der mich interessiert hatte) nicht sehen konnte und mich mit anderen Bewohnern darum kümmerte, das Problem zu beheben, machten mir meine Mitbewohner klar, dass man mich dort als (weißen) Neger betrachten würde. ... Und als ich das Bürger- und Helferpack, das diese Szenen, dieses Mobbing organisiert, daraufhin beschimpfte, wurde mir (auch jetzt) angekündigt, mich für diese Reaktion zu bestrafen. Also wiederhole auch ich, dass ich die an dieser Tat beteiligten Ärzte und "Helfer" auch weiterhin und so lange (in den "Gesprächen" mit den Stimmen anderer, für die Tat an mir Verantwortlicher) beschimpfen werde, bis sie aufhören, ihre PatientInnen und KlientInnen IMMER WIEDER zu Mobbing - Werkzeugen zu machen.

Als Strom und TV wieder liefen, wurde ich dösend gesteuert und sehr bald so regelmäßig "ausgestellt" dass ich dem Film auch jetzt nicht folgen konnte. ... Nachts sollte ich ähnlich stark gestört werden. Ich wurde schon "bespielt", dann wach gesteuert und kurz wach gehalten, bevor ich um 3:45 in einem der künstlichen Träume Angst davor hatte, nicht mehr substituiert zu werden und entziehen zu müssen. Auch jetzt wurde mir nicht nur die Geschichte in den Kopf gebracht, sondern auch die dazu gewünschten Angst "eingesteuert" ..., und dann wurde ich aus diesem Traum heraus wach gesteuert und aufgeheizt. Weil ich schon 16 Jahren lang "ferngesteuert" und übel träumen muss, war mir auch jetzt schnell klar, was geschehen war. Ich stellte den Ventilator an (um nicht zu schwitzen) und bemerkte, dass es unruhig und immer stärker in meinem Oberkörper zu "klopfen" begann ..., und als ich auch jetzt nicht reagierte (weil ich weiter schlafen wollte), "hämmerte" es bald unruhig und schnell in mir. Nun begannen die Stimmen damit, mich zu einer Reaktion zu provozieren (und damit aus dem Bett holen) wollten. Und als ich auch jetzt nicht reagierte, wurde ich angespannt gesteuert und mir wurden die gewünschten, wütenden Reaktion in den Kopf gebracht. Während ich angespannt gesteuert wurde und es in mir hämmerte, kostete es mich jetzt viel Mühe, nicht darauf zu reagieren, was mir "durch den Kopf geschickt" wurde. Meine Peiniger wollten mich wütend reagieren lassen, um mich auf diesem Weg aus dem Bett zu holen. Und als ich auch jetzt nicht reagierte, wurde ich noch stärker angespannt gesteuert und hörte, dass man mich dann eben so stark krampfen lassen, dass mich DAS aus dem Bett holen würde. Um 4:20 fuhr ich wie ein Klappmesser im Bett zusammen, stand auf und beschimpfte die Bande, die mich nachts so stark schikaniert hatte, laut, als ich aufstand. Ich wiederholte, dass "Fördern und Wohnen" JEDE dieser Nächte, in denen ich so stark schikaniert (schon gequält) werde, mitverantworten müsse (und ich auch diese Helfer - Gesellschaft anzeigen würde, sollte ich jemals wieder an dt. Recht kommen). ... Und als mir daraufhin (noch einmal, schon wieder) besondere Straf - Aktionen angekündigt wurden, war mir klar, dass ich hier (noch einmal) sage: DIE, die so viel drohen, werden ihre Drohungen immer wieder wahr machen müssen und dadurch nur MEHR zu Straftätern werden.
3.8.12 07:06


Kein Arzt oder Helfer wird einen Patienten oder Klienten so frech und offen missbrauchen ...

Sonnabend, 4.8.12: ..., wie es HIER geschehen ist, ohne diese Tat schließlich zu verantworten: Dies ist die BRD und nicht das 4., "weiße" Reich! ... Ich schäumte auch heute Morgen vor Wut, als ich um 5°° aus dem Bett geworfen wurde! Denn meine Peiniger hatten schon seit 3:30 / 4°° dafür gesorgt, dass ich keine Ruhe mehr bekommen hatte. Ich hatte das Licht um 24°° aus gemacht und war schon 4 oder 5x "bespielt" und dann kurz wach gesteuert worden, bevor ich um 3:30 / 4°° erneut mit einem der künstlichen Träume bespielt, dann wach gesteuert und ab jetzt lange wach gehalten wurde, indem ich intensiv körperlich schikaniert wurde. Auch wenn die Aktivitäten, mit denen ich schikaniert wurde, "undramatisch" zu sein schienen, nahm ich sie oft als besonders quälend wahr, weil meine Peiniger dafür sorgten, dass ich sie so quälend erlebte: Die an mir missbrauchte Technik macht es möglich, meine Wahrnehmung entsprechend zu steuern! Mein Hals war dicht (verschleimt), ich musste immer wieder schlucken und wurde von Zeit zu Zeit aufgeheizt. Ich hatte dann z.B. das Gefühl, nicht durchatmen zu können (weil etwas auf Brust / Atmung drückte) und es "blubberte" immer wieder fies in der Seite, auf der ich lag. ... Durfte ich nach 3:30 / 4°° noch einmal schlafen, musste ich sofort "träumen" und bekam auch jetzt keine Ruhe, weil mir das gewünschte "aufgewühlte" Erleben zu diesen "Träumen" eingesteuert ..., und ich dann (aus dem "Traum" heraus) wach gesteuert und nun (wie oben beschrieben) weiter schikaniert wurde. Ich wurde damit unter Druck gesetzt, IMMER so leben zu müssen, und ich wurde mit Szenen beschäftigt, die Es gestern in der Drogenambulanz Altona gegeben hatte.

Die Ärzte (und die anderen, für die Tat an mir Verantwortlichen) hatten ihre Ankündigung wahr gemacht und dafür gesorgt, dass ich Kontakt zu dem Patienten hatte, der mich schon am Donnerstag gemobbt / "verarscht" hatte. Und als ich gestern plötzlich ein Problem damit hatte, im Gespräch mit ihm so schwul zu wirken und mein Magen dann auch noch kurz und "ferngesteuert" bei diesem "Gedanken" verkrampfte, war mir sofort klar, dass mir diese "Gedanken" und die (körperliche) Reaktion "eingegeben" worden waren. ... Ich hatte mich weiter unterhalten und erst auf dem Rückweg gegenüber den Stimmen (derjenigen, die diese Szene organisiert und mich dazu "gesteuert" hatten) wiederholt, dass ich nicht nur HIER immer wieder davon schreiben, sondern auch nach Ende des Experiments daran erinnern würde, dass PatientInnen immer wieder zu Werkzeugen für die Tat an mir gemacht worden sind. .... Und als diese Szene nachts dazu benutzt wurde, mich wach zu halten und mir dann auch noch angekündigt wurde, dass die Ärzte / Mitarbeiter die anderen PatientInnen nur MEHR mit mir "spielen" lassen würden, sollte ich HIER davon schreiben, machte mich DAS wütend. Doch ich blieb still liegen, weil ich hoffte, noch einmal (zumindest irgendwie) schlafen zu dürfen und machte meiner Wut erst Luft, als man mich um 5°° so stark und "ferngesteuert" zusammenfahren ließ, dass ich aufstand. Jetzt wurde ich laut und als mir daraufhin noch einmal angekündigte wurde, mich nur MEHR (in der Ambulanz) mobben zu lassen, warf ich den Ärzten der Ambulanz (und den anderen, für diese Tat Verantwortlichen) noch einmal vor, nicht nur mich zu missbrauchen, wenn sie die anderen, drogenabhängigen PatientInnen immer wieder zu Mobbing - Werkzeugen machen, damit ich aus Substitution und Ambulanz "verschwinde". Ich kündigte an, auch weiterhin laut und wütend zu reagieren, wenn ich nachts so stark gestört und schikaniert werden würde und wiederhole hier noch einmal, dass "Fördern und Wohnen" diese Behandlung eines Klienten mitverantworten muss. ... Und als mir daraufhin (schon wieder) weitere, besonders schmerzhafte oder teure Aktion angekündigt wurden, machte mich das nur wütender, und ich wusste, dass ich so lange Tagebuch führen werde, bis meine Peiniger dazu bereit sind, verantwortlich (und realistisch) auf die Ergebnisse ihres Experiments zu reagieren. Sollten sie sich weiterhin weigern, führt dieses Tagebuch hoffentlich dazu, dass man sie auch später noch mit ihrer Tat konfrontieren kann.
4.8.12 07:59


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung