Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
genervt, "geärgert" und schikaniert

Montag, 1.5.12: Schon als ich gestern Morgen Lebensmittel einkaufte, provozierten und nervten mich die Stimmen meiner Geiselnehmer damit, was SIE mir im Alltag an Problemen und Problemchen machen könnten, weil ihre Tat immer noch allgemein unterstützt wird. Die (Stimmen der) Leute, die ich hörte, nervten mich dadurch, dass sie mich bewusst schadenfroh, fast hämisch provozierten und mir klar machten, wie sehr ich IHNEN / ihrer Tat ausgeliefert sei. Ich reagierte genervt und fragte mich, wie groß ihr Frust sei und viel Abstand Leute ihrer Tat und mir hätten, die sich so große Probleme geschaffen haben, wie es hier geschehen ist (auch wenn bislang niemand dazu bereit ist, sich irgendwie "kritisch" mit dieser Tat zu befassen)? ... Ich wurde "geärgert". Es wurde klar, dass die Krankenkasse einen (geplanten) "Fehler" gemacht und mir 10.- € zu viel abgeknüpft hat und ich mich nun darum kümmern kann, das Geld zurück zu bekommen. Jetzt hörte ich (von den Stimmen der Akteure) dazu, dass man mich "ein wenig beschäftigen" wolle. .... Und dann stellte ich fest, dass ein Wochenmagazin, das ich abonniert habe, nicht zugestellt wurde und hörte dazu: "Wir dachten, das passt so schön, haben wir morgen doch einen Feiertag. (Und so wirst du bis Mittwoch oder Donnerstag auf das Ersatzexemplar warten)!"

Mittags wurde ich schikaniert. War ich schon vormittags (beim Einkauf) aufgeheizt worden, wurde ich jetzt schlagartig benommen gesteuert und kurz danach brachte mir die Bande widersprüchliche "Ideen" dazu in den Kopf, was ich in nächster Zeit tun sollte. Ich war dann z.B. völlig von den (eingegebenen) Gedanken eingenommen, am frühen Nachmittag in die Bücherhallen zu fahren ..., doch kurz danach schon wieder davon "überzeugt", es heute noch nicht zu tun. Diese widersprüchlichen "Gedanken" nahmen mich deshalb voll ein, weil mich die (an mir "ausprobierte" und missbrauchte) Technik dann (genau) DAS "denken" und "empfinden" lässt, was mir von DENEN in den Kopf gebracht wird, die sie anwenden. ... Und gerade DAS macht diese Technik und die endlose Tat an mir so menschenverachtend. ... Im Anschluss daran wurde mir ein "leichter" aber unangenehmer, punktförmiger Druck zwischen den Augen eingesteuert, der mich bis zum frühen Abend nerven sollte. Es war 14°°, ich fuhr in die Bücherei (um eine vorbestellte DVD abzuholen) und wurde dabei schlagartig so stark aufgeheizt, dass mir der Schweiß (vor allem) auf dem Gesicht stand. Hatte ich im letzten Winter nur selten "ferngesteuert" frieren müssen, wurde ich schon am ersten schönen und 20° warmen Tag in der Stadt aufgeheizt. Als ich 45 Minunten später zurück in meinem Zimmer war, setzte ich mich erst einmal vor den laufenden Ventilator und war überrascht, ab jetzt nicht mehr gestört und schikaniert zu werden. Ich hatte einen ruhigen, fast (völlig) ungestörten Nachmittag und wurde auch abends (lange) nicht schikaniert. Erst ab 22:30 sackte ich wieder laufend "ausgestellt" weg und wurde auch nachts 5 oder 6x "bespielt", aus dem Traum heraus wach gesteuert und kurz wach gehalten, indem ich wie üblich schikaniert wurde. Gegen Morgen (ab 4°° / 4:30) gaben sich die "Akteure" Mühe, mich aus dem Bett zu holen und schikanierten mich jetzt z.B. durch eingesteuerte Dauererektionen und beschäftigten mich damit, dass es doch "peinlich" sei, hier darüber zu schreiben. Durfte ich jetzt noch einmal schlafen, wurde ich sofort mit einem der künstlichen Träume "bespielt" und dann wieder wach gesteuert. Doch weil ich bis 6:20 im Bett bleiben "durfte" und nicht provoziert wurde, als ich aufstand, begann der Tag ruhig. ... Doch natürlich reicht es nicht, mich nur hin und wieder NICHT (so stark) zu stören und zu schikanieren: Diese Tat muss endlich beendet werden!
1.5.12 08:19


Gestern Abend appellierte ich ...

Mittwoch, 2.5.12: ... an die, die an diesem "Experiment" beteiligt sind, sich endlich ein Bild von mir zu machen, das sie verantworten können (und akzeptieren, um dann entsprechend darauf zu reagieren). Doch als ich schon kurz danach (und für den Rest des Abends) dösend gesteuert wurde, war klar, dass ich es mit Leuten zu tun habe, die zu weit gegangen sind, um diese Tat noch dadurch zu beenden, in die Öffentlichkeit zu gehen und mich dafür zu entschädigen, was SIE hier getan haben. SIE werden (von Außenstehenden) gebremst werden müssen und dann (mehr als) große Probleme haben, sobald sie nach ihrer Tat gefragt werden, wird es nicht lange dauern, bis sie sich in einer Rolle wiederfinden, in der sie sich gegen Vorwürfe wehren müssen. SIE wurden zu Getriebenen ihres "Experiments", als SIE sich vom geplanten und gewünschten Ergebnis / "Erfolg" abhängig gemacht haben. Es kam nicht in Frage, von mir abzulassen, das erwartete und gewünschte Ergebnis musste her, sollte es doch die Taten legitimieren. Es ist immer noch einfacher, mich weiterhin "akzeptiert" zu "bearbeiten", als verantwortlich zu beenden und zu "outen" was hier geschah, und ich muss immer wieder stärker leiden, wenn ich ein Ende der Tat fordere (und DAS mit den Ergebnissen des Experiments begründe). Und so wurde ich auch jetzt wieder (im Anschluss an den oben beschriebenen Appell, abends und nachts) stärker gestört und schikaniert, als in den letzten Tagen, um mir dann auch noch (heute Morgen) damit zu drohen, mich nur noch übler zu behandeln, sollte ich SIE deshalb beschimpfen und hier "angreifen".

Das "Gespräch" hatte gestern (am späten) Nachmittag stattgefunden, und ich wurde dann schon ab 18:30 regelmäßig dösend gesteuert und sehr bald (den ganzen Abend lang) in immer kürzer werdenden Abständen völlig "ausgestellt" und sackte dann (wie bewusstlos) weg. Weil ich darüber hinaus auch noch durchgehend müde gesteuert wurde, machte DAS den Abend lang und anstrengend. Doch als ich ab 23.30 schlafen wollte, wurde erst einmal wach gehalten. Ich "durfte" dann zwar bis 5:15 im Bett bleiben, wurde in diesen (fast) 6 Stunden aber 8 oder 9x mit einem der künstlichen Träume "bespielt" und auch in diesen "Träumen" provoziert oder gekränkt. Dann wurde ich schon wieder wach gesteuert, während ich noch "bespielt" wurde und ab jetzt (wie üblich und hier immer wieder beschrieben) körperlich schikaniert, um dadurch (schon wieder länger, als in den letzten Nächten) wach gehalten zu werden. ... Dabei hatten mir die "Akteure" einen vergleichsweise wenig gestörten Tag zugestanden. Doch abends und nachts wurden sie dann besonders aktiv und kündigten mir heute Morgen dann auch noch an, nur noch übler behandelt zu werden, sollte ich sie nach dem Aufstehen beschimpfen! .... Ich tat es, weil ich mich auch dadurch in meinem Vorwurf bestätigt sah, dass sie zu verbiesterten Geiselnehmern geworden sind: Falls sie eingestehen, mich nicht zu DEM machen zu können, den SIE in mir gesehen haben wollen, müssen sie von mir ablassen. Doch dann haben sie ein Problem, die "letzten" Jahre ihres "Experiments" zu erklären und zu verantworten. Denn Personen, die bereit waren, sich mit den Ergebnissen ihrer Aktivitäten / ihres "Experiments" zu befassen, muss schon lange klar geworden sein, dass man aus mir nicht DAS / denjenigen "machen" kann, zu dem ich durch das Experiment (gemacht) werden sollte. ... Also schikanieren mich die "Akteure" stur weiter, treten dabei auf, als sei DAS selbstverständlich, weil es keine Kritik von Außenstehenden an dieser Tat gibt.
2.5.12 08:34


Ich beschimpfte die, die mich wie eine Geisel behandeln ...

Donnerstag, 3.5.12: ..., nicht nur gestern Abend, sondern auch heute Morgen. Schon nachmittags war mir angekündigt worden, mich wieder über das Thema Sexualität mobben zu lassen und abends hatten die (für das Experiment verantwortlichen) Akteure (Mit)Bewohner der Unterkunft dazu gebracht, mich als Wichser zu mobben. Schon am späten Nachmittag war ich in der Ambulanz (mit Hilfe der an mir ausprobierten Technik) dazu "angeschoben" worden, einen (offenbar geplanten) Kontakt zu einem anderen Patienten zu suchen, um mich in dem Gespräch dann DAS wiedergeben zu lassen, was mir (von den Anwendern der unglaublichen Technik) dazu in den Kopf gebracht worden war. Hatte ich auf diesen inszenierten Kontakt und die "Steueraktion" noch ruhig reagiert, hatte ich den am Experiment beteiligten "Helfern" nach der Mobbing - Aktion vom Abend (siehe oben) vorgeworfen, ihre Macht und die Abhängigkeit, in der sich ihre Klienten / Patienten (von ihnen) befinden, immer wieder dafür zu missbrauchen, sie zu Mobbing - Werkzeugen (und damit zu Werkzeugen für diese Tat) zu machen. Ich beschimpfte die, die an dieser Tat verantwortlich beteiligt sind ... und tat DAS auch heute Morgen. Denn nachts war ich (schon wieder) mehr als 1 pro Stunde mit einem der künstlichen "Träume" bespielt und dann wach gesteuert worden. Ab etwa 4°° war ich immer länger wach gehalten worden. Schließlich hatte ich nur noch für Minuten "ausgestellt" schlafen dürfen, war sofort mit einem der Traumstücke "bespielt", aus dem "Traum" heraus wach gesteuert und weiter körperlich schikaniert und provoziert worden, um (wieder) wach gehalten zu werden. Mund und Rachen waren dann so stark ausgetrocknet (gesteuert worden), dass sie "rissig" zu sein schienen und schon (leicht) weh taten. Der Hals war dick und zäh verschleimt und ließ mich immer wieder schlucken und zusätzlich klopfte und "blubberte" es besonders unruhig und schnell nicht nur rund um, sondern (scheinbar) auch IN Magen und Darm. Und als mich um kurz nach 5°° dann auch noch einer der schlagartig - kurz eingesteuerten (schmerzlosen) Krämpfe wie ein Klappmesser zusammenfahren ließ und aus dem Bett holte, und ich schon zum Aufstehen mit den oben beschriebenen (Mobbing)Szenen und den störenden Aktivitäten, die die Bande gestern organisiert hatte, provoziert wurde, reagierte ich wütend und wurde laut.

Denn gestern hatte mich die Bande auch tagsüber wieder stärker "bearbeitet". Schon morgens hatten sich die Stimmen meiner Peiniger besonders große Mühe zu geben, mich dadurch zu provozieren, dass ich so lange weiter missbraucht werden würde und leiden müsse, bis ich "mitspielen" würde. Da dieses "Gespräch" auf der Straße und im Bus stattfand, war Passanten und Fahrgästen mein merkwürdiges Verhalten aufgefallen. ... Zurück in meinem Zimmer, wurde ich lange dadurch abgelenkt, genervt und schikaniert, dass mir immer wieder "Appetit" oder der Drang eingesteuert wurde, noch eine Zigarette zu rauchen. Mittags wurde ich müde gesteuert und döste weg. Ich legte mich 45 Minuten hin, wurde 2x kurz "ausgestellt" und "bespielt" und hatte nach dem Aufstehen den Eindruck, nicht nur (wie üblich) rechts, sondern auch links kaum noch etwas hören zu können ... und heute Morgen sollte es mir genauso gehen! Schon seit Tagen "spielt" die Bande wieder mit der Schwerhörigkeit, die SIE mir schon seit Sommer 2010 rechts einsteuert und lässt mich hin und wieder auch links kaum noch etwas hören. Weil ich immer wieder so "bearbeitet" werde, fragte ich die "Akteure" heute Morgen, wie viel Sadismus hinter diesen Aktionen stünden (hätten sie doch schon seit JAHREN nicht zum "Erfolg" geführt)? ... Zudem wurde ich auch gestern dadurch schikaniert, dass mich die Bande durch einen (eingesteuerten) Druck auf den Darm auf Klo "setzte", um mich dort gleich wieder durch die "Verstopfung" -- "da Hinten wird`s eng" -- zu schikanieren, der neuerdings Magenschmerzen folgen, weil sich mein Darm nicht erleichtern kann. ... Später wurde das Internet gestört. Der UMTS Stick gab plötzlich quietschenden Ton und seine Leistung lief nur noch so gedrosselt, dass ich (z.B.) keine Musik hören konnte, weil die Titel nur abgehackt liefen. Ich gab schließlich auf (sah eine DVD) und warf der Bande vor, mich dazu zu zwingen, der Telekom (wie angekündigt, Anfang Juni) den Vertrag hinzuschmeißen und mir einen anderen Anbieter und Vertrag zu suchen: Wer bezahlt für eine (vergleichsweise teure) Leistung, die LAUFEND gestört wird? ... Am späten Nachmittag wurde mir angekündigt, mich wieder mit GEWALT dazu zu bringen, mich anzupassen und die Bande nicht mehr so "frech" anzugreifen. ... (!) ... Und natürlich wurde ich auch gestern Abend immer wieder dösend gesteuert und "ausgestellt", auch wenn DAS nicht so regelmäßig und in so kurzen Abständen geschah, wie üblich. Doch nachts wurde ich schon wieder stark gestört (siehe oben), und als ich dann auch noch aus dem Bett geworfen wurde, warf ich den "Akteuren" wütend und laut vor, selbstherrlich Macht und Mittel zu missbrauchen und mich weiter leiden zu lassen, weil SIE es nicht wagen, diese Tat zu beenden und in eine (Medien)Öffentlichkeit zu bringen, die sich NICHT MEHR kritiklos hinter die Geiselnahme stellen kann, zu der dieses Experiment wurde.
3.5.12 11:52


Und noch einmal: DAS wird eine Strafanzeige!

Freitag, 4.5.12: Gestern ließen die Ärzte / Mitarbeiter der Drogenambulanz Altona schon wieder "die Puppen (ihre Patienten) tanzen" und mich z.B. wegen der "Schwerhörigkeit" provozieren, die mir eingesteuert wird, weil ich nicht auf DIE "hören" will, die mich mittlerweile wie eine Geisel behandeln. PatientInnen "spielten" organisiert mit mir und "verarschten" mich. Andere reagierten (demonstrativ) amüsiert auf mich und später (abends, nachts und heute Morgen) wurde ich mit diesen Szenen beschäftigt und hoch gebracht. Ohne jetzt schon zu wissen, dass ich heute Morgen auch links (und nicht, wie seit Sommer 2010, nur rechts) schwerhörig gesteuert werden (und mir DAS in einer der Szenen angekündigt worden war), reagierte ich aufgebracht, als ich abends mit den Szenen provoziert wurde. Denn ich werde schon seit 10 1/2 JAHREN von den Ärzten, Mitarbeitern und Patienten der Drogenambulanz Altona und der "Heroinambulanz" gemobbt und wurde in den letzten Jahren immer wieder (ausdrücklich) dafür bestraft, dass es nicht gelingt, mich aus der Diamorphinsubstitution zu mobben. Und als ich die Ärzte / Helfer gestern Abend und heute Morgen wegen der (Mobbing)Szenen angriff und aufgebracht (in den "Gesprächen" mit den Stimmen der für das Experiment Verantwortlichen) beschimpfte, wurde mir angekündigt, dass ich nur stärker provoziert und gemobbt werden würde, solange ich "so" reagiere. Ich hörte, "dann verschwinde doch endlich aus der Substitution (sonst geht DAS immer weiter)" und wiederholte daraufhin, dass ich mich auf keinen Fall so behandeln lassen und dann schweigen und aus der Ambulanz "verschwinden" werde. Als ich weiter provoziert wurde, fügte ich hinzu, dass sich die Ärzte der Ambulanz am Experiment beteiligt hätten, mich dann nur noch "los werden" wollten und so dafür gesorgt haben (könnten), dass SIE schließlich deshalb "gehen" werden (und mich noch rausschmeißen können, bevor ihnen DAS geschieht). Ich war (völlig) aufgebracht und wusste noch nicht, dass ich heute Morgen (ab 5:30) mit Schwerhörigkeit auf beiden Ohren dafür bestraft werden würde, die "Akteure" wieder "angegriffen" zu haben (denn dann hätte ich nur noch wütender reagiert). ... Seit heute Morgen höre kaum noch etwas und die (Kopf)Partie rund um das linke Ohr ist jetzt so taub, wenn ich mit den Fingern darauf klopfe, wie es auf der rechten Seite schon seit Sommer 2010 der Fall ist. Ich werde wieder einmal (selbstherrlich) dafür bestraft, WÜTEND auf den nicht endenden MISSBRAUCH durch "Bürger" und "Helfer" zu reagieren.

Gestern war ich (vor allem abends und nachts) ähnlich behandelt worden, wie in den letzten Tagen (und hier beschrieben): Zwar wurde ich nachts nicht ganz so stark gestört und heute Morgen NICHT so aus dem Bett geworfen, wie in der Nacht zuvor, aber abends wurde ich nicht nur so regelmäßig und häufig "ausgestellt", dass mir der Abend ab 21°° gestohlen worden war, sondern ich wurde darüber hinaus (durchgehend) so müde gesteuert, dass er anstrengend und lang wurde. Tagsüber war ich weniger "geärgert" und provoziert worden, als am Vortag. Morgens war nicht nur das Internet, sondern auch der TV Stick, über den ich auf dem Notebook TV sehe, gestört worden. Und als ich zwischen 9°° und 10°° in der Stadt unterwegs war, hatten mich die Stimmen (der für dieses "Experiment" Verantwortlichen) damit unter Druck gesetzt, mich wieder stärker zu provozieren, zu stören und zu schikanieren und mobben zu lassen, sollte ich weiterhin nicht "mitspielen". Als ich dabei blieb, die für diese Tat Verantwortlichen auch weiterhin zu kritisieren, anzugreifen und ihre Aktivitäten hier festzuhalten, gaben mir ihre Stimmen scheinbar darin recht, dass ich mich nur so gegen diese Tat "wehren" könne. Doch die weitere Behandlung zeigte, dass mich diese Reaktion nur zum Schweigen bringen sollte. Denn ich wurde weiter schikaniert und auch gestern Mittag so lange müde und immer wieder dösend gesteuert, bis ich mich hinlegte. Und als die "Stimmen" meiner Geiselnehmer nachmittags auftraten, als sei ihr "Experiment" 2 Wochen (und nicht schon 15 1/2 JAHRE) alt und als hätten sich ihre Hypothesen und Ideen NICHT immer wieder als unrealistisch und (schlicht) verkehrt geklärt, ging ich wegen der Frechheit in die Luft ... und war überrascht, als mir sofort MEHR Stör- und Strafaktionen angekündigt wurden. Doch den "Akteuren" war schon jetzt klar, dass sie mich wieder übler behandeln und (durch Schwerhörigkeit) dafür bestrafen würden, SIE (auch hier) zu kritisieren und anzugreifen und so provozierten sie mich, um durch meine wütende Reaktion einen weiteren "Grund" dafür zu bekommen, mich zu "disziplinieren". ... Deshalb werfe ich ihnen jetzt noch einmal vor, sich (nicht nur mit ihren Strafaktionen!) frech darüber hinweg zu setzen, dass ihrer Tat schon seit Jahren die Basis fehlt, die 1996 allgemein "akzeptiert" wurde und mit der meine andauernde, üble Behandlung immer noch (als Teil des Experiments) begründet wird.
4.5.12 11:51


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung