Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Vorwände und Muster, auf das Scheitern des Experiments zu reagieren

Mittwoch, 1.2.12: Wieder ließen die Ärzte und Mitarbeiter der "Heroin - Ambulanz" die Puppen (ihre Patienten) tanzen und Szenen geben (durch die ich "geoutet" und / oder dazu gebracht werden soll, von dort zu verschwinden). Sie und die anderen, für das "Experiment" Verantwortlichen, trauen sich nicht, es zu beenden und öffentlich und verantwortlich zu klären, was hier geschah. Und da sie mich in der letzten Zeit völlig "inhaltsfrei" schikaniert, mit mir "gespielt" und mich unter DRUCK gesetzt hatten, um mich besser "handlebar" zu machen, und ich ihnen immer wieder vorgeworfen hatte, zu gewöhnlichen Geiselnehmern geworden zu sein, griffen sie jetzt zu einem "Thema" / einem "Inhalt" des Experiments, nämlich die Homosexualität, die sie in mir "gesehen" haben, um weiter zu machen. ... Vielleicht wollten sie sich nicht mehr von mir sagen, dass sie wie gewöhnliche Kriminelle auf das Scheitern ihrer Ideen / des Experiments reagieren und bedienten sich gestern deshalb dieses "Inhalts". Aber auch das "Heraushelfen", dem ich jetzt schon 15 JAHRE (!) lang gegen meinen Willen ausgesetzt bin, ist eine "bloße" Gewalt- und Straftat. ... Doch so gab es gestern Nachmittag (in der Ambulanz) einige Szenen von Patienten, in denen die sich z.B. ein wenig aber auffällig eitel verhielten oder sich so lange in meiner Nähe aufhielten, dass DAS auffiel. Dennoch kam ich nicht darauf, es mit kleinen Inszenierungen zu tun zu haben und reagierte so unverkrampft auf "Mann", wie es im Laufe des "Experiments" immer wieder geschehen und klar geworden ist. also starb dieses Thema schnell, als ich auf dem Rückweg in mein Zimmer darüber aufgeklärt wurde, dass ich in der Ambulanz einmal mehr durch kleine Szenen "getestet" worden sei ... und dann wurden mir sogar ein Abend und eine Nacht zugestanden, in denen ich vergleichsweise wenig gestört wurde. Doch als ich heute Morgen damit beschäftigt und provoziert wurde, dass die Ambulanzpatienten auch weiterhin bereitwillig und kritiklos mitspielen, wenn darum geht, mich zu "outen" und / oder aus der Substitution zu mobben, und ich aufgebracht und aggressiv darauf reagierte, dass die Ärzte / Mitarbeiter ihren Einfluss auf ihre PatientInnen und deren Abhängigkeit von ihnen und der Einrichtung (also ihre Macht) für das Experiment an mir missbrauchen, antworteten die "Akteure" darauf, indem kurz danach ein Mitbewohner der Unterkunft "auftrat" und mir signalisierte, dass auch SIE, meine Mitbewohner (und, wie ich, Klienten von Födern und Wohnen) weiterhin mit mir "spielen" würden. Jetzt ging ich in die Luft: Von den Patienten und Klienten der Helfer, die am Experiment beteiligt sind, ist keine Kritik an der Tat zu erwarten. Im Gegenteil, sie genießen, denke ich, die freche, "geile" Aktion und die ungewöhnliche Nähe zu den Ärzten / Helfern, die ihre Beteiligung mit sich bringt.

Gestern bedienten sich die Akteure also (wieder einmal) eines "Inhalts" des "Experiments", um nicht von mir abzulassen. Auch wenn dieses Thema geklärt ist und die Szene / die "Arbeit" dazu ein Vorwand war und zeigen sollte, dass ich nicht ausschließlich schikaniert werde, um mich dazu zu bringen, mich kritiklos in mein "Schicksal" zu fügen, zum Versuchsgegenstand und schließlich zur Geisel gemacht worden zu sein, wurde ich tagsüber und abends dennoch immer wieder einmal von den Stimmen provoziert oder z.B. kurz im Internet gestört und plötzlich von eingesteuerten, schmerzhaften und Krämpfen in den Füßen geplagt. Ich verstand nicht, warum ich (wieder einmal) mit Schmerzen "behandelt" wurde und hörte erst heute Morgen dazu, dass man mir doch immer wieder gesagt hätte, ALLES, was ich HIER festhalten würde, solange noch einmal und immer wieder zu tun, bis ich aufhören würde, dieses Tagebuch zu führen (und Öffentlichkeit zu suchen). Ich hörte, dass ich es lediglich noch einmal mit dem "gebremsten Sadismus" zu tun bekommen hätte, den ich den "Akteuren" im gestrigen Weblog vorgeworfen hätte. ... Natürlich reagierte ich auch jetzt aufgebracht! Das Muster, durch das mich die beteiligten Bürger und "Helfer" zum Schweigen bringen und den Ideen und Wünschen anpassen wollen, die mit dem Experiment verbunden waren, wird dazu führen, dass SIE sich nur immer MEHR, stärker und tiefer in eine "bloße" Gewalttat am Menschen verstricken.
1.2.12 12:58


Ein Alptraum (von einem Leben)!

Donnerstag, 2.2.12: Gestern Morgen sah es erst einmal so aus, als bekäme ich einen ungestörten Tag. Aber schon vormittags (nach dem Besuch der Ambulanz) provozierten mich die Stimmen dann plötzlich so stark, dass ich mich (und SIE) fragte, wie ich dazu käme. ... Zurück in meinem Zimmer, konnte ich den Tagebucheintrag ungestört beenden. Aber als ich ihn posten wollte, wurde der UMTS Stick erst einmal gestört, und ich flog erst einmal aus dem Internet, bevor ich den Eintrag hinzufügen konnte. ... Ich aß, sah dann eine DVD und döste sehr bald immer wieder "ferngesteuert" ein. Natürlich reagierte ich genervt, weil ich schon viel zu lange auf diese Weise schikaniert werde. Um 15°° wollte ich mich nicht länger mit dieser eingesteuerten Müdigkeit herumschlagen, legte mich hin, wurde "ausgestellt" und "träumte" jetzt fast 30 Minuten lang von einem "heterosexuellen Kontakt", zu dem ich erregt gesteuert wurde. Doch was ich nun "ferngesteuert" durchleben muisste, war ein (künstlicher) Alptraum von Stress und (irgendwie) Ablehnung. Und während ich noch "träumte", wurde ich 2 oder 3x kurz (halb)wach gesteuert, um mich diesen Alptraum auch "wach" spüren zu lassen. Dann wurde ich wieder "ausgestellt" , um im Schlaf weiter "bearbeitet" zu werden. Da ich nicht zum ersten Mal mit solchen Alpträumen (zu Heterosexualität) bespielt wurde und mir zu Beginn des Experiments "klar gemacht" worden war, dass mein bisheriges Leben (als Hetero) für mich "vorbei" sei ... (!???) ..., hatte ich schon nach den ersten Alpträumen heftig dagegen protestiert, auch im Schlaf mit den "Ideen" verfolgt zu werden, die die am Experiment Beteiligten von mir und davon hatten, wie ich im "Experiment" zu entwickeln sei. Was hier (an mir) möglich wurde, ist vor dieser TAT und Technik noch nicht einmal angedacht wurden. (Selbst Paranoiker hatten keine Vorstellung davon, was HIER zur Wirklichkeit wurde.) Und so beschimpfte ich auch gestern DIE, die mich ihre "Version" meiner "Person" / Persönlichkeit in ihrem Alptraum erleben ließen und fragte mich, WER mich (immer noch) mit seinen "Überzeugungen" bis in den Schlaf verfolgt (und welche verbiesterten oder schon krankhaften Motive dahinter stehen)?

Und als ich aufstand und wenig später (frech) mit meinem Internetzugang "gespielt" wurde und ein Stream, den ich sah, 4x gestört wurde, abbrach, und ich den UMTS - Stick immer wieder ziehen musste, um eine neue Verbindung herzustellen, bevor ich den (eigentlich) kurzen Stream zu Ende sehen konnte, beschimpfte ich die "Akteure" und warf ihnen vor, zu verbiesterten (oder schon krankhaften) "Spielern" mit einem Menschen geworden zu sein, DEN (und dessen Leben und Umgebung) SIE restlos so im Griff haben, wie es hier schon 15 Jahre lang der Fall ist. ... Auch wenn mir daraufhin erst einmal (wie üblich) GEDROHT wurde, angesichts DER Reaktion nur MEHR gestört, schikaniert und in Kopf (Gedanken und Gefühlen) UND Körperfunktionen "fremdgesteuert" zu werden, versprach ich meinen Peinigern, auch weiterhin NICHT den Mund zu halten und meiner Wut über die "Bürger" Luft zu verschaffen, die mich als Geisel betrachten und behandeln. ... Doch als ich 1Stunde später in die Ambulanz fuhr, hörte ich auf dem Weg dorthin, dass es richtig gewesen sei, die so heftig anzugreifen, die sich nachmittags um meine Behandlung gekümmert hätten. Doch als sich die Stimmen wenig später widersprüchlich, wie immer, äußerten, und ich sowohl "Selbstkritisches", als auch die immer gleichen, laufend wiederholten "Texte" hörte (durch die mir lediglich gesagt wird, dass ich -- wie gehabt -- weiter "bearbeitet" werde), war mir klar, dass mir die Behandlung der nächsten Zeit mehr sagen wird, als DAS, was ich von den anonymen "Stimmen" von Personen höre, die (vielleicht) immer noch hoffen, aus dieser Tat aussteigen zu können, ohne öffentlich klären zu müssen, was hier geschah. ... Und als ich bis 22°° kaum gestört und erst danach immer häufiger dösend gesteuert und "ausgestellt" wurde und mir dann auch eine vergleichsweise "gute" Nacht zugestanden wurde, und ich bis kurz vor 6°° im Bett bleiben durfte, ohne stark schikaniert zu werden, hoffe ich jetzt (mal wieder), dass mich auch DIE mich endlich in Ruhe lassen, die "Dinge" für ihr "Experiment" geplant hatten, die mit mir nicht wahr gemacht werden konnten.
2.2.12 09:32


Ich wurde schon wieder stärker gestört, schikaniert ...

Freitag, 3.1.12: ... und nachts und heute Morgen damit unter Druck gesetzt, nur noch stärker "bearbeitet" zu werden, sollte ich DIE (im Weblog) kritisieren und angreifen, die schon viel zu lange mit mir und meinem Leben "spielen". SIE verhalten sich, als sei das ihr Recht und wollen Probleme in Folge ihrer Tat dadurch vermeiden, dass sie mich immer wieder stärker leiden lassen, um RUHE zu erzwingen. Statt realistisch und verantwortlich auf die Ergebnisse ihres Experiments zu reagieren, machen sie weiter, als sei im laufe der Jahre nicht klar geworden, dass ich NICHT DER bin, den SIE in mir gesehen und mit mir in den Händen haben wollen. Dabei bauen die beteiligten Bürger und "Helfer" darauf, dass die kritiklose Akzeptanz für ihr "Experiment" von Dauer ist, schließen DAS aber immer mehr aus, weil sie mich als (widerborstige) Geisel betrachten und behandeln. SIE "pokern" und werden (letztendlich) nur mehr Probleme (auch für sich selbst) gewinnen.

Dabei hatte der gestrige Tag vergleichsweise ruhig begonnen. Als ich vormittags in der Stadt unterwegs war, hatten mich die Stimmen nur hin und wieder und nicht besonders stark provoziert. Mittags, zurück in meinem Zimmer, hatte ich noch ungestört essen dürfen und dann gehört, dass DIE, die sich jetzt wieder um meine Behandlung kümmern, immer noch "so doof" seien und mich wieder stärker stören und schikanieren würden. ... Dann hatte es begonnen, stark in meinem rechten Ohr zu rauschen, und ich war ich müde gesteuert worden und wenig später immer wieder eingedöst ... und diese künstliche Müdigkeit und das ewige Dösen hatten mich (fast) den ganzen Nachmittag lang gestört und genervt. Hatte ich anfangs, mittags, nach dem Essen, noch 1 Stunde durchgehalten und mich erst um 14°° in der Hoffnung aufs Bett gelegt, ein wenig schlafen und im Anschluss daran zumindest bis zum Abend wach sein zu "dürfen", wurde ich auf dem Bett nur 2x kurz (10 Minuten lang) in den "bespielten" Schlaf und schon kurz nach dem Aufstehen wieder müde gesteuert. Schon mein Nachmittag und nicht nur, wie üblich, der Abend wurde lang und (ein wenig) anstrengend, weil ich müde gesteuert wurde. Abends sorgte die Bande schon ab 20:30 dafür, dass ich nur noch phasenweise "da" und "wach" war, indem sie mich immer wieder (kurz) völlig "ausstellte", und ab 22°° war ich laufend und immer länger "weg". War ich nachmittags nur "teilnahmslos" und müde gesteuert worden, wurde mir der Abend gestohlen.

Doch DAS war nicht alles. Dazu kam, dass auch gestern mit meinem Internetzugang / dem UMTS Stick "gespielt", und ich um 15:30 und 17.30 aus dem Internet geworfen wurde. Schon seit Wochen werde ich dadurch genervt, dass mein Browser nur die Cache - Version der Seiten von myblog hochlädt und seit einigen Tagen fällt der Zähler (der Leser) des Tagebuchs täglich für einige Stunden aus. ... (!?) ... Auch gestern wurde ich hin und wieder durch die "leichten" Zahnschmerzen genervt, die mir schon seit 2, 3 Tagen immer wieder einmal eingesteuert werden. Ich wurde auch gestern nach Belieben der Bande aufs Klo gesteuert, um dort durch die übliche (eingesteuerte) "Verstopfung" schikaniert zu werden ... und auch in der Ambulanz wurde mit mir "gespielt". Als ich im Wartebereich lesen wollte, fielen mir die Augen sofort "ferngesteuert" zu. Und als mich ein Mitarbeiter deshalb auf meine Verfassung" ansprach und fragte, ob mit mir alles "in Ordnung" (oder ob zu erwarten) sei (dass ich Hilfe brauchen würde), hatte ich ihn erst einmal nicht gehört, weil rechts fast taub (gesteuert worden) war. ... Und NATÜRLICH wurde ich auch nachts stärker gestört und schikaniert, als in den letzten Nächten und schon 2 oder 3x mit den üblichen "Träumen" bespielt und dann nur kurz wach gesteuert worden, bevor ich ab 4°° 1 Stunde lang wach gehalten wurde, indem es rund um Magen und Darm "klopfte" und "blubberte". Dazu wurde ich dadurch provoziert, dass mir "Ideen" -- also "Gedanken" -- durch den Kopf geschickt wurden, dass ich die Bande HIER möglichst heftig angreifen sollte (denn DANN würden mich DIE, die mich als ihren "Versuchsgegenstand" / ihre Geisel betrachten, nur noch stärker stören und leiden lassen)! Weil ich weiter schlafen wollte, blieb ich ruhig liegen. Aber es war anstrengend, NICHT darauf einzugehen, was sich IN MEINEM KOPF tat. Und als ich nach 1 Stunde doch noch 2x kurz "ausgestellt", "bespielt", dann wach gesteuert und weiterhin wach gehalten und schikaniert wurde, stand ich zwar erst um 6°° auf, griff aber sehr bald die an, die mir diese Nächte und dieses Leben verschaffen und ließ mich auch dann nicht bremsen, als mir angekündigt wurde, dass meine Kritik und Angriffe nur dazu führen würden, wieder stärker "gesteuert", gestört, schikaniert und unter Druck gesetzt zu werden. Schließlich versprach ich auch heute Morgen, NICHT den Mund und weiterhin festzuhalten, was hier geschieht.
P.S.: Als ich den Eintrag vormittags posten wollte, lud mein Browser die Seite, über die ich die Einträge posten kann, nicht hoch (und es erschien nur eine weiße Seite). Falls das noch einmal geschieht, kann dieses Tagebuch auch unter -- www.abude.blogger.de -- gelesen werden (denn ich wurde hier nicht zum ersten Mal beim Posten der Einträge gestört). 
3.2.12 15:24


"Du drehst doch noch durch!"

Sonnabend, 4.2.12: Auch in den letzten 24 Stunden wurde ich ähnlich schikaniert, gestört und unter Druck gesetzt, wie in den letzten Einträgen beschrieben. Auch wenn ich gestern Abend weniger häufig "ausgestellt" und NICHT so durchgehend benommen und todmüde gesteuert wurde, wie am Abend zuvor, wurde ich nachts um so häufiger gestört und zumindest 1x pro Stunde "bespielt" und aus diesen "Träumen" heraus wach gesteuert (und dann nur kurz wach gehalten, bevor ich wieder "ausgestellt" wurde und alles von Neuem begann). ... Und natürlich hatte die Bande auch tagsüber ähnlich mit mir "gespielt", wie ich es in den letzten Einträgen beschrieben habe und es lange unmöglich gemacht, den Weblogeintrag (bei myblog) zu posten. Denn mein Browser lud nur nur eine weiße Seite -- statt der Seite für "neue Einträge" -- hoch, und natürlich reagierte ich völlig aufgebracht darauf, denn ich glaube nicht mehr an "Zufälle", seitdem mein Internetzugang täglich gestört wird. Ich beschimpfte die Stimmen derjenigen, die so einmalig mit mir und meinem Alltag "spielen", auch nach dieser Aktion und ließ mich auch dann nicht bremsen, als mir vorgehalten wurde, doch noch "durchzudrehen", sollte ich weiterhin so heftig auf "Störungen" in meinem Alltag reagieren.

Und als ich heute Morgen um 5:30 aufstand, ohne meine Peiniger anzugreifen, obwohl sie mich nachts stark gestört hatten, provozierten SIE mich daraufhin mit meiner "Situation" in der Ambulanz und erklärten mir, dass die PatientInnen an den letzten Wochenenden NATÜRLICH NICHT dazu gebracht worden seien, gerade dann so zahlreich zur Substitution zu erscheinen, wenn ich dort auftauchen würde, um mich dann durch eine lange Wartezeit zu nerven, in der die, die mich "ferngesteuert" schikanieren und stören können, ihre "Spielchen" mit mir getrieben hätten. .... Weil ich entsprechend bearbeitet wurde, empfand ich es heute Morgen als peinlich, darauf reingefallen zu sein, dass mir diese zufälligen, langen Wartezeiten in der Ambulanz immer wieder als "organisierte Aktion" verkauft worden seien und reagierte JETZT aufgebracht. Denn schon vor Jahren hatte ich von der Stimme meiner damaligen Ärztin (in der Ambulanz) gehört, dass die Ärzte und Mitarbeiter dort nicht mehr "so doof" seien und so "offen", wie bislang, mit mir "spielen" und mich mobben und mir drohen lassen würden, weil das "Ärger" nach sich ziehen könnte, da ich dieses Tagebuch führe. ... "Wir spielen jetzt versteckter mit dir (und du wirst dir nicht mehr sicher sein, ob du es mit einem Zufall oder mit einer Aktion zu tun hast, die wir organisiert haben, um dich aus der Substitution zu ärgern und zu mobben)", hatte ich zu den Aktionen gehört, die mir ab jetzt blühen würden. Und so wurde es! ... Oft machten mir die Stimmen der Bande erst abends und nachts klar, dass ich es in der Ambulanz nicht mit "Zufällen", sondern organisierten (Mobbing)Aktionen zu tun gehabt hätte. Und schon sehr bald machten SIE JEDE "merkwürdige" Szene, über die ich mich (irgendwie) in der Ambulanz geärgert hatte, zu einer "organisierten Aktion". Doch sobald ich mir DAS zu eigen gemacht hatte, wurde mir NUN ebenso "klar gemacht", dass ich nur "verarscht" worden sei und es tatsächlich mit Zufällen zu tun gehabt hätte. Da die Stimmen der Bande vor allem NACHTS stundenlang und widersprüchlich mit Szenen aus der Ambulanz "spielten" und SIE mich darüber hinaus oft DAS "denken" und "empfinden" ließen, was SIE mir dazu in den Kopf brachten, reagierte ich schließlich immer wieder völlig entnervt auf diese nächtlichen "Spielchen" mit mir und IN MEINEM KOPF.

Schon seit 15 Jahren erlebe ich Dinge, die vor diesem "Experiment" unvorstellbar waren. Und da ich in dieser Situation völlig isoliert bin und sich JEDER (in meiner Umgebung) daran beteiligt, mich zu mobben, zu stören und zu schikanieren, damit ich mich endlich, wie gewünscht, "entwickeln" lasse, reagiere ich mittlerweile stink - sauer darauf, wenn dann auch noch stundenlang WIDERSPRÜCHLICH mit diesen "Situationen" und Szenen "gespielt" wird. ... Und als das auch heute Morgen geschah, und ich hörte, dass ich mich zum Gespött machen würde, wenn ich davon ausginge, dass die anderen, drogenabhängigen PatientInnen (organisierte) Wartezeit in Kauf nähmen, um MICH aus der Substitution zu ekeln, reagierte ich aufgebracht: DENN ich glaube tatsächlich, dass GENAU DAS einige Male geschehen ist und weiß, wie dämlich und paranoid DAS klingt. Auf Dauer und in meiner (völlig isolierten) Situation entnerven mich die "Spielchen", die DIE mit mir treiben, von deren Hilfe ich abhängig bin. und wenn dann andere (am Experiment Bweteiligte) abends und nachts auch noch WIDERSPRÜCHLICH mit diesen Szenen "spielen", bringt mich DAS gegen immer mehr gegen DIE hoch, die so selbstherrlich über mich verfügen. Also werde ich denen, die für das Experiment verantwortlichen sind, auch diese Seite ihrer Tat vorwerfen lassen, sollte ich jemals "wirklich" Öffentlichkeit kommen.
4.2.12 15:14


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung