Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Begrenztes Experiment oder andauernde Geiselhaft?

Sonntag, 1.5.11: Obwohl dieses Experiment gescheitert ist und seine ursprünglichen Ziele nicht wahr wurden (mit mir so etwas, wie "Es" leben zu lassen) und sich das Bild, das sich die daran Beteiligten von mir gemacht hatten, als unrealistisch/ verkehrt geklärt hat, beenden sie ihre unglaubliche Tat an mir nicht. Für mich bedeutet das andauernde, schikanierte Leben als Versuchsgegenstand (das ich hier täglich beschreibe), dass sich die, die mir DAS antun, der andauernden Unterstützung und des allgemeinen Rückhalts ihrer Tat sicher sind. ... Ich denke allerdings, dass die kritiklose Unterstützung nicht ewig hält und hoffe, dass sich die Beteiligten endlich überlegen, wie lange sie mich noch so übel behandeln und "ferngesteuert" stören und schikanieren, wie es AUCH in den letzten 24 Stunden geschehen ist. .... Denn ich wurde auch gestern Nachmittag und (noch viel mehr) gestern Abend (und dann durchgehend und schon ab 19.30) benommen - müde gesteuert und so häufig und regelmäßig "ausgestellt", dass der Abend schließlich einfach "weg" war. Und auch nachts wurde ich 2 oder 3x mit einem der üblichen "Traumstücke" bespielt und dann kurz wach gesteuert, bevor ich ab kurz nach 4°° stark schikaniert wurde. Ich durfte zwar bis 6°° im Bett bleiben, wurde aber ab 4°° fast durchgehend wach gehalten, indem es rund um meinen Magen und Darm "klopfte", Mund / Zahnfleisch immer wieder ausgetrocknet gesteuert wurden, und ich mit den Themen beschäftigt und provoziert wurde, die mir von denen in den Kopf gebracht wurden, die mich jetzt  in ihrer Mangel hatten. Weil ich stur und still über mich ergehen ließ, was mir eingesteuert wurde, wurde ich noch 2x kurz "ausgestellt", dann "bespielt" und nun so intensiv im "Erleben" der eingespielten "Träume" gesteuert, dass diese kurzen Phasen wenig mit Schlaf und Ruhe zu tun hatten.

Darüber hinaus war ich auch gestern mehrfach unter Druck gesetzt und es war dafür gesorgt worden, dass ich diese DROHUNGEN "verunsichert" und "verängstigt" erlebt hatte, weil ich dazu entsprechend im "Gefühl" / "Erleben" gesteuert worden war. Wie schon seit Wochen, war mir auch gestern damit gedroht worden, mir heute, am 1. Mai, wieder besondere Probleme auf der Straße zu machen. (Die Akteure nehmen sich dabei schon seit Jahren ein Beispiel an der Randale, die es in der Nacht zum  /oder am 1. Mai in Hamburg oder Berlin gibt.) Mir war klar gemacht worden, dass ich den (angekündigten) Szenen / dem Ärger oder den Provokationen auf der Straße auch deshalb so ausgeliefert sein würde, weil mir dazu die gewünschten, aufgebrachten oder ängstlichen  "Gefühle" und die Körperreaktionen, der gewünschte, starke Stress eingesteuert werden könnten. .... Zwar wurde diese Drohung abends (von den Stimmen) zurückgenommen aber die Beteiligten hatten sich von ihrer Drohung offenbar versprochen, dass ich das sture Stören, das mir nachmittags und dann (besonders stark) abends und nachts beschert werden sollte, still hinnehmen würde (um zu vermeiden, heute doch noch "Ärger" zu bekommen! .... Und als ich heute Morgen zum Aufstehen damit beschäftigt wurde, dass ich gestern auch in der Ambulanz zu einigen, geplanten "Szenen" im "Erleben" -- also im "Denken" und "Empfinden" -- gesteuert worden sei und Mitarbeiter deshalb als besonders sympathisch und nett erlebt hätte (obwohl die schon seit Jahren Mobbing organisieren, um mich los zu werden), reagierte ich natürlich aufgebracht und warf den "Akteuren" vor, die Technik für diese "Spielchen" missbraucht zu haben, um mich damit zu provozieren, wie perfekt ich zu steuern und zu "machen" bin (denn ich empfinde ganz anders, wenn ich an meine Situation in der Ambulanz und DIE denke, die dafür verantwortlich sind). Dazu kam, dass ich gestern Nachmittag im Bus (der auf der Fahrt in die Ambulanz eine Umleitung gefahren war und im Stau gestanden hatte) damit beschäftigt worden war, zu spät zur Substitution zu kommen und mir dazu in mehreren Wellen eine fiese, körperliche Anspannung /STRESS eingesteuert worden war. Und natürlich waren mir auch gestern hin und wieder besonders starke Probleme mit dem Hören (rechts) eingesteuert worden (will ich doch nicht auf das "hören", was mir die "Akteure" sagen / beibringen wollen)! Und auch gestern war (schon provozierend stark) mit den Haaren "gespielt" worden, und ich hatte mich daran erinnert, dass ich schon vor Jahren zu dieser "Steueraktion" gehört hatte: "Wir fahren dir dann ganz leicht von Hinten durchs Haar (und später wirst du Haare lassen)!" .... Also reagierte ich heute Morgen völlig aufgebracht, als mir diese Aktivitäten durch den Kopf gingen (oder durch den Kopf geschickt wurden): MEHR von dieser Tat ist nicht zu begründen! Ich denke, dass ich nur noch deshalb "fremd - und ferngesteuert" leiden muss, weil dieses Experiment nicht "förmlich" -- also über die Medien -- wahrgenommen wird und es keine Kritik an dieser Tat gibt und.
1.5.11 13:59


Diese Reaktion auf das Scheitern ...

Montag, 2.5.11: ... des Experiments wird letztendlich Strafanzeigen provozieren: Ich hatte gestern einen (scheinbar) ruhigen Tag. Tagsüber wurde ich nur hin und wieder (schlagartig) benommen - müde gesteuert und um 18°° schlief ich z.B. schlagartig und kurz über dem handschriftlichen Tagebuch ein. Ich wollte festhalten, dass ich auf dem Rückweg von der Ambulanz noch einmal an die Stimmen (derjenigen, die sich schon viel zu lange an mir probieren) appelliert hatte, sich ein realistisches Bild von mir zu machen und davon zu trennen, dass es mir schlecht gehen MÜSSE (und sie durch ihre "Arbeit" an und in mir dafür zu sorgen müssen), damit aus mir heraus - gezwungen wird, was SIE in mir "gesehen" haben wollen. Daraufhin war mir (ausdrücklich) zugestimmt worden, doch dabei hatten sich die "Stimmen" so demonstrativ "amüsiert" gegeben, dass klar war, dass  erst die weitere Behandlung klar machen würde, ob diese "Zustimmung" zu meiner Kritik an noch MEHR "Experiment" ernst zu nehmen war.

2 Stunden später sollte klar werden, dass der ungestörte Teil des Tages vorbei war. Denn ich schlief nicht nur kurz über dem Tagebuch ein, sondern wurde ab 20:15 durchgehend benommen - müde gesteuert und (ab jetzt) laufend "ausgestellt". Ich wurde provozierend abrupt "ausgestellt" und sackte dann innerhalb von Sekunden weg. Ich wurde nicht nur gestört, sondern schon provozierend schikaniert. Der Abend war (wieder einmal) weg. Es war anstrengend, nicht schon sehr früh ins Bett zu gehen ..., und auch nachts sollte ich ähnlich stark gestört werden. Um 23:45 hatte ich das Licht aus gemacht, wurde sehr bald "bespielt" und wieder geweckt aber dann nur kurz wach gehalten. Doch bis 3:45 durfte ich immer wieder (relativ) lange schlafen, bevor ich wieder "bespielt" und dann (kurz) wach gesteuert wurde. Doch ab 3:45 wurde ich fast durchgehend wach gehalten, ab jetzt 1 oder 2x kurz "ausgestellt", dann sofort intensiv "bespielt und wieder wach gesteuert. Ich  wurde wach gehalten, indem ich körperlich schikaniert wurde. Es "klopfte" z.B. wieder schnell und fies rund um Magen / Darm, und ich wurde lange durch Dauererektionen genervt, die mir (schon schmerzhaft stark) eingesteuert wurden.

Ab 4:45 sollte ich aus dem Bett geholt werden. Jetzt wurde ich dadurch provoziert, dass mir klar gemacht wurde, es hätte gestern Morgen in der Ambulanz organisierte "Szenen" gegeben, durch die ich daran erinnert werden sollte, dass mir für den 1. Mai "Ärger" / inszenierte Probleme und Provokationen auf der Straße angekündigt worden waren. Ich hörte, dass ich durch die Szene in der Ambulanz, in der Patienten von Kokain und Aggressionen gesprochen hatten, NICHT darauf gekommen wäre, dass mich solche (inszenierten) Provokationen oder schon laute Geräusche (wie nach viel Kokainkonsum) körperlich getroffen hätten, weil ich entsprechend "gesteuert" worden (oder "gesteuert" so "eingestellt" worden sei). Denn dieses "Empfinden" / diese Reaktionen sind mir in Hamburg schon jahrelang immer wieder auf der Straße, rund um die Substitution (und zu allen möglichen Anlässen) eingesteuert worden, um mich dadurch aus der Substitution  zu ekeln / zu schikanieren. ... Um kurz nach 5°° schafften es die "Stimmen", mich mit der Szene aus der Ambulanz zu einer Reaktion und zum Aufstehen zu provozieren. Ich hatte die "Szene" in der Ambulanz nicht "verstanden" und war aufgebracht, dass Patienten immer noch dazu benutzt werden (und dabei mitspielen), um mich  aus der Ambulanz zu "ärgern", zu mobben oder mir zu drohen.  Es wurde klar, dass ich es abends, als ich stur "ausgestellt" worden war, mit einer (Frust)Reaktion der "Akteure" / "Steuerkünstler" zu tun bekommen hatte (weil die davon ausgegangen waren, mich abends mit der Szene aus der Ambulanz stören zu können, dieses "Thema" aber ausfallen musste, weil ich die "Szene" nicht "richtig" verstanden hatte)! Die beteiligten "Helfer" haben sich und ihren Patienten ein extrem klischeehaftes Bild von mir (als ihrem "eigentlich" homosexuellen Versuchsgegenstand, der schon immer "ängstlich" war) gemacht, lagen damit falsch und wollen sich nicht davon trennen.

Wenn ich mich NICHT so verhalte, wie es erwartet und gewünscht wurde, werde ich stur (und stundenlang) benommen - müde gesteuert und immer wieder "ausgestellt" und schließlich auch nachts laufend gestört. ... "Wenn nichts geht, DANN tun wir eben DAS", habe ich oft von den Stimmen der Beteiligten zu dieser Behandlung gehört. Da ich jetzt in einem Haus von "Fördern und Wohnen" so übel behandelt werde, wird diese "Helfergesellschaft" dieses sture, stundenlange Stören und Schikanieren mitverantworten müssen, unter dem ich auch gestern Abend und in der letzten Nacht wieder  leiden musste.
2.5.11 11:17


Das Ergebnis soll diesem Experiment die nötige Legitimation verschaffen ...

Dienstag, 3.5.11: ... und der unglaublichen Tat die Akzeptanz erhalten, die sie seit 1996 genießt. Darüber hinaus (und vor allem) wurde eine Technik, wurden Möglichkeiten an mir ausprobiert, die vor diesem Experiment  (völlig) unvorstellbar (und nicht einmal in Fiktionen aufgetaucht) waren. Die Beteiligten hatten angenommen, dass sie mich (und vor allem meine sexuelle Orientierung) gründlich im Laufe ihrer Tat entwickeln könnten und das Ergebnis ihren Menschenversuch  "akzeptabel", hinnehmbar machen würde. Sie hatten (offenbar) vorausgesetzt, dass ICH mich (nach Ende  des Experiments) nicht gegen diese Tat und die dafür Verantwortlichen wehren würde. Sie und ihre Unterstützer hatten offenbar angenommen, dass ich erst einmal schockiert und verschreckt darauf reagieren würde, zum "Versuchsgegenstand" geworden zu sein, doch später zu dem "gebracht" werden könnte, was "eigentlich" in mir sei  ... und schließlich akzeptieren würde, was mit mir geschah.  .... So zumindest sehe ich das unglaubliche Experiment und die Aufgaben und Ziele derjenigen, die sich (jetzt schon 15 Jahre lang) an meiner Persönlichkeit zu schaffen machen. Doch da mittlerweile allen, die an dem Experiment beteiligt waren und sind, klar sein MUSS, dass es das erwartete Ergebnis, die von mir gewünschte "Entwicklung" nicht geben wird, und ich nicht dazu gebracht werden konnte, die Tat an mir hinzunehmen, protestiere ich immer wieder gegen NOCH MEHR "Experiment (und halte die Aktivitäten hier fest). Denn die "Akteure" wollen nicht auf ihre Fehleinschätzungen und Irrtümer reagieren. Waren die (für diesen Menschenversuch) Verantwortlichen anfangs noch so mutig und aktiv, als es darum ging, die nötige Akzeptanz und Unterstützung für ihre unglaubliche Tat zu bekommen, sie auf den Weg zu bringen und dann jahrelang INTESIV und druckvoll durchzuziehen, fehlt ihnen JETZT die Bereitschaft, ebenso entschlossen auf das Scheitern (eines Teils) ihres Experiments zu reagieren (denn an mir konnten zumindest unglaubliche Möglichkeiten, einen Menschen in jeder Weise zu "steuern", ausprobiert werden).

Die Weigerung, auf die tatsächliche Entwicklung des Experiments zu reagieren, ist armselig und macht das vielleicht "mutige" Vorhaben zu einem schlichten Verbrechen und mich zu Geisel. Ich muss weiter "fremdgesteuert" und im Griff anderer leben, werde nach wie vor schikaniert etc.., weil das andauernde "Experiment" -- einmal "akzeptiert" -- nach wie vor kritiklos stattfindet (und "die Leute", diese Gesellschaft offenbar immer noch die Vorstellung haben, ich könne noch "sinnvoll" weiter gebracht werden). Diese Entwicklung hat zur Folge, dass ich täglich (und so war es auch gestern) dadurch genervt und schikaniert werde, stundenlang benommen - müde gesteuert und regelmäßig völlig ausgestellt zu werden, weil das ein harmloses Mittel ist, "aktiv" zu bleiben und mir zu zeigen, dass "man" NICHT von mir ablässt. Protestiere ich zu heftig gegen die Behandlung, höre ich, dass mir dann nur MEHR (störende und schikanierende Aktivitäten) blühen würden (denn ein Versuchsgegenstand, der die "Akteure" kritisiert und "angreift" war nicht eingeplant und ist nicht erwünscht). Das andauernde "Experiment" bedeutet, dass ich JEDE NACHT gestört, zumindest x - mal mit den Traumstücken der Akteure "bespielt" und dann wach gesteuert werde (selbst wenn man mich jetzt nicht mehr regelmäßig Mitten in der Nacht aus dem Bett holt). Und so war es auch  in der letzten Nacht und heute Morgen, als ich "erst" um 6°° aufgab, trotz des nervenden und anstrengenden "Traum - und Störprogramms" weiter schlafen zu wollen und aufstand. Und obwohl ich gestern (relativ) wenig "gesteuert" und schikaniert wurde, wurde ich morgens (am Weblog) dadurch gestört und schikaniert, dass mir der Darm "ferngesteuert" geleert wurde, WEIL die (seit Freitag nicht geputzten) Gemeinschaftstoiletten der Wohnunterkunft verdreckt waren. Und auch gestern konnte ich rechts nur schlecht und oft fast nichts mehr hören (und es rauschte stattdessen im rechten Ohr). ... Zwar konnte ich nachmittags einer DVD folgen, weil ich nicht laufend "ausgestellt" wurde, musste die Geschichte aber mit den Gefühlen, der (den Tränen nahen) Anteilnahme sehen, die mir dazu eingesteuert wurde. .... Und auch gestern wurde ich immer dann von den Stimmen der "Steuerkünstler" zu Reaktionen, also zum "Gespräch" mit ihnen provoziert, wenn ich auf der Straße oder im Bus unterwegs war und Passanten oder anderen Fahrgästen im Bus dann durch "Selbstgespräche" auffiel. ... Und auch gestern wurde ich dadurch unter Druck gesetzt und provoziert, so lange Versuchsgegenstand bleiben zu müssen, bis ich "mitspielen" würde, um schließlich (und nachdem ich die Personen hinter diesen Stimmen an die tatsächliche Entwicklung ihrer Tat erinnert hatte) andere Stimmen zu hören, die NUN einräumten, dass es keinen verantwortbaren Grund gäbe, mich weiter unter der Technik und der üblen Behandlung leben zu lassen. .... Doch als ich 2 Stunden später (ab 21:15) wieder regelmäßig "ausgestellt" wurde und immer wieder (wie) bewusstlos weg - sackte, war klar, dass ich weiter behandelt werden würde, als seien die Ziele des Experiments nach wie vor realistisch und mit mir umzusetzen.
3.5.11 12:48


War es (nur) ein "Armutszeugnis", nicht auf das Scheitern des Experiments zu reagieren ...

Mittwoch, 4.5.11: ..., reagieren die, die mich jetzt im Griff haben, immer dann kriminell, wenn sie mich unter DRUCK setzen und dafür bestrafen, dass SIE mich (trotz ihrer unglaublichen Möglichkeiten) nicht so verändern können, wie sie es sich vorgestellt haben. Auf dem Weg, mich mit Gewalt ihren Wünschen anzupassen, gaben sie zuerst alle Ansprüche, die es in Bezug auf ihre Rolle in dieser Ausnahme(Tat) gab und schließlich auch die die eigentlichen "Inhalte" des Experiments auf, mobben und schikanieren mich aber stur weiter, schaden mir immer stärker und setzen mich immer wieder (intensiv) unter DRUCK, damit ich die Tat an mir hinnehme, weil andernfalls sonst nur noch mehr leiden müsse (und IMMER Geisel bleiben würde)! .... Und genau DAS ist auch jetzt wieder geschehen.

Ausgehend von der Ambulanz, in der ich am späten Nachmittag "gesteuert" dazu gebracht worden war, Kontakt zu suchen und andere Patienten dann dazu benutzt worden waren, mich zu nerven und zu stören (und das "brav" besorgt hatten), hatte ich auf dem Weg in mein Zimmer ausdrücklich (von den Stimmen der Hamburger, mit denen ich es jetzt zu tun hatte) gehört, dass ich "zu recht" gefordert hätte, dieses "Experiments" endlich zu beenden (und mich erst einmal nicht mehr so übel zu behandeln), weil es andernfalls immer problematischer werden würde, diese Tat NICHT als "bloßes" Verbrechen zu betrachten ..., sollte sie doch irgendwann die (Medien)Öffentlichkeit erreichen! .... Doch als ich 2 Stunden später (ab 20:45) schon wieder durchgehend benommen - müde gesteuert wurde und regelmäßig "ausgestellt" weg - sackte ... und auch nachts laufend mit den üblichen "Träumen" bespielt und dann (zumindest kurz) wach gesteuert und ab 4°° durchgehend wach gehalten wurde, war klar, dass sich nichts an meiner Behandlung geändert hatte (und ändern würde). Denn ich wurde ab jetzt wach gehalten, indem ich körperlich schikaniert wurde und es schnell und oft stark rund um Magen und Darm blubberte und "klopfte". Dazu tat die rechte Schulter, wie schon seit Tagen, weh, sobald ich darauf lag und der Linke Unterarm und die Hand schliefen "ferngesteuert" ein. Ich wurde einige Male aufgeheizt und ab 4°° damit provoziert, auch gestern nur "verarscht" worden zu sein, als sich die Stimmen so "selbstkritisch" über (noch) MEHR "Experiment" geäußert hätten. JETZT hörte ich (wieder einmal), dass ich nur noch stärker gestört und schikaniert werden würde, sollte ich die hier angreifen, die meine Tage und Nächte stören und mich schikanieren würden.Ich wurde provoziert und unter Druck gesetzt, indem ich immer wieder besonders intensiv körperlich schikaniert wurde. ... und lag schließlich 1 1/4 Stunde lang wach, bevor ich aufgab und um 5:20 aufstand. Weil ich schon wieder so stark gestört und schikaniert worden war, wiederholte ich zum Aufstehen, dass der Träger der Wohnunterkunft diese (andauernde) Quälerei mitverantworten müsse.

NUN wurde der Rausschmiss aus der Unterkunft angekündigt! Dann hörte ich, dass man mir schon vor 1 Jahr angekündigt hätte, auch an meiner Glatze weiter "arbeiten" zu wollen, sollte ich weiterhin gegen die Tat protestieren (und deshalb in den letzten Tagen wieder einmal Haare gelassen hätte)! Mir wurde angekündigt, mich wieder in der Ambulanz und auf meinem Weg rund um die Substitution zu mobben. Ich wurde daran erinnert, dass ich gestern bei Lidl organisiert "geärgert" worden sei, als ich wieder einmal (!) nicht den Allerweltsartikel bekommen hätte, den ich gesucht hätte und mir wurde angekündigt, dass man mich auch auf diese Weise wieder stärker "ärgern" wolle. .... Und als mir die Stimmen die letzten Wochen dann auch noch als "wenig gestört" verkaufen und mir damit sagen wollten, dass ich diese (vergleichsweise) gute Behandlung NICHT schon wieder durch meine "Angriffe" auf die Beteiligten auf`s Spiel setzen sollte, fühlte ich mich verarscht und versprach, weiter Tagebuch zu führen und prophezeite denen, die mich zu ihrer GEISEL gemacht haben, dass SIE (ihre Einstellung und ihre TAT) später auch andere dazu bringen wird, sich mit diesem "Ding" zu befassen (und einzugreifen).
4.5.11 08:43


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung