Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
eine Geiselnahme / eine "gewöhnliche" Straftat

Sonnabend, 1.1.11: Schon wieder hatte die Hamburger Bürgerbande, die sich hier an der Persönlichkeit eines Menschen / ihres Opfers versucht, einen Rückfall. Es hatte damit begonnen, dass mich ein Mitbewohner der Unterkunft (für Wohnungslose), der mir schon seit Tagen nur noch  mit provozierenden Sprüchen (mit Bezug zu dieser Tat) begegnet, gestern Morgen schadenfroh und hämisch "gefragt" hatte, ob denn alles in Ordnung / alles "gut" sei. Unmittelbar im Anschluss daran hatten mich die Stimmen weiter provoziert und IN DER AMBULANZ hatten sie mich UNUNTERBROCHEN mit anderen (Patienten) beschäftigt, indem sie mir DIE "Gedanken" zu den Leuten in den Kopf gebracht hatten, die zu DER FIGUR passen, die SIE in mir sehen (und mit mir leben lassen) wollen (und die natürlich NICHT meine waren oder mir entsprochen hatten).  ... NUN hatte sich jemand LANGE, KONSEQUENT und unrealistisch über mich und andere ausgesponnen und mir dieses "Zeug" als "Gedanken" in den Kopf gebracht. Während ich darauf gewartet hatte, die Ambulanz (nach den "Schuss" Diamorphin) verlassen zu können, hatte ich immer wieder auf DAS, was sich in meinem Kopf getan hatte, reagiert und dagegen protestiert. ... Und schließlich hatte ich von einer weiblichen Spielerstimme zu den fremden "Phantasien", mit denen ich belästigt worden war, gehört: "ICH wäre gern auch mal so "angeturnt" / so stoned!" ... Als ich darauf einging (dass ich nur provoziert, beschäftigt und genervt worden sei, ohne dass diese "Gedanken" etwas mit mir zu tun hätten), reagierten sie Stimmen zwar mit "Einsicht" / "Selbstkritik", doch es war klar, dass mich die Bande lediglich stören und belästigen wollte (und DAS  auch weiterhin so und ähnlich -- dank der schon so lange unkontrolliert an mir ausprobierten Technik -- IN MEINEM KOPF tun kann und wird)! .... Und als ich zurück in meinem Zimmer war, wurde ich sofort weiter traktiert, auf die Toilette  "meines" Heims gesteuert und beim Pinkeln durch eingesteuerte Erektionen und dadurch schikaniert, dass die Bande mit dem Urinstrahl "spielte", wie es nur mit Hilfe DER TECHNIK möglich ist, die an mir missbraucht wird.

Als ich mir später eine DVD ansah, wurde mir Appetit gemacht (um mich von der DVD abzulenken). Dann döste ich zum ersten Mal "gesteuert" ein. Ab jetzt wurde ich immer wieder müde und kurz dösend gesteuert, bis ich die DVD aufgabund mich hinlegte. In der Stunde, die ich ab jetzt auf dem Bett zugebrachte, wurde ich nicht "ausgestellt", sondern wach gehalten. .....  Und abends sollte es noch übler werden. Schon ab 20°° sackte ich LAUFEND "ausgestellt" weg und wurde durchgehend so müde gesteuert, dass ich nicht einmal mehr gegen die Behandlung protestierte, als ich rauchend ausgestellt wurde, und brennende Zigaretten dann 3 oder 4x "verlor". Ich hatte mich bewegen müssen, um eine Weile ganz wach zu sein und hatte jetzt gehört: "Dann verschwinde doch aus der "Heroinambulanz" und spiel` überhaupt mit (wenn du anders behandelt werden willst)!" .... Und als ich auch nachts immer wieder GESTÖRT und schikaniert wurde, hörte ich auch dazu: "Geh` dort (Ambulanz) weg (und verhalt` dich auch sonst so, wie WIR es wünschen), sonst geht DAS immer so weiter!"

Ich hatte um 24:30 das Licht aus gemacht, war erst einmal durch eingesteuerte, stechende SCHMERZEN im Oberkörper wach gehalten und gequält worden, hatte dann aber (trotz der Sylvesterknallerei) doch sehr bald "ausgestellt" und "bespielt" schlafen dürfen, war aber schon Minuten später, kurz vor 1°° und nach dem ersten Traumstück der Nacht, wieder wach gesteuert und weiter mit den (für die unkontrolliert an mir "probierte" Technik) so typischen, fiesen Schmerzen traktiert worden (während die Leute das alte Jahr immer noch auf der Straße verabschiedet hatten). Schon jetzt hatten die Stimmen der BürgerSpielerbande damit begonnen, mich zu provozieren und mir zu DROHEN, dass ich "so", ohne IHREN Wünschen entsprochen zu haben, NIE aus der Geiselhaft entlassen und nur stärker gestört werden würde. Ab jetzt wurde ich immer wieder "bespielt" und in den 51/2 Stunden, die ich schließlich im Bett bleiben "durfte", (tatsächlich) 6 oder 7x "bespielt" und dann wach gesteuert und eine Weile wach gehalten, indem ich körperlich schikaniert wurde! (In der letzten Nacht wurde ich also mehr als 1x stündlich wach gesteuert und dann eine Weile schikaniert / gequält.)

Die Hamburger Bürgerbande hatte schon wieder einen Rückfall und mich in den letzten 24 Stunden STUR und stark gestört. Nur gestern Nachmittag waren mir 2 ungestörte Stunden zugestanden worden. "Inhalte" hatten sich auf die "Phantasien" beschränkt, die die Bande mir (ihrem drogenabhängigen Opfer) offenbar zuschreibt und mir gestern Morgen rund um den Besuch der Ambulanz und besonders DORT "eingefüllt", also in den Kopf gebracht hatte. Als DAS nach meinen Protesten "gestorben" war, wurde ich nur noch (und besonders STUR) gestört. .... Und als ich die Bande schließlich angegriffen und ihr die "gewöhnliche", schwere Straftat, die Geiselnahme, zu der ihr Experiment geworden ist, vorgehalten und ihr prophezeit hatte, dass den beteiligten Bürgern später ein VERBRECHEN vorgeworfen werden würde, wollten mich die Stimmen (der beteiligten Bürger und "Spieler" mit der Technik) dadurch zum Schweigen bringen, indem sie mir MEHR (organisiertes und besonders kränkendes) Mobbing (in der Ambulanz) und MEHR Störaktionen ankündigten. Schließlich wurde mir vorgehalten, dass ICH (selbst) dafür verantwortlich sei, wenn ich so übel behandelt werden würde, würde ich (meine Reaktion) DAS doch "fordern". ... (!!!!)
1.1.11 08:35


und noch einmal (stur) abends und nachts gestört und schikaniert

Sonntag, 2.1.11: Auch gestern wurde ich, wie in den letzten Wochen (von Ausnahmen unterbrochen), vor allem abends und nachts gestört. Daher denke ich, dass JEDEM, der wahrnimmt,was hier geschieht, mittlerweile klar sein muss, dass ich zur Geisel von Leuten wurde, die es nicht wagen, ihr "Experiment" zu beenden, weil ihre Probleme beginnen, sobald sich jemand realistisch und verantwortlich mit diesem "Experiment" befasst.

Offenbar wollen mich die Akteure dadurch zermürben, dass sie mich abends regelmäßig "ausstellen" und weg - dösen lassen und immer wieder (stundenlang) teilnahmslos - müde steuern. Und so war es auch gestern Abend. Schon ab 18:30 wurde ich immer wieder "ausgestellt" und sehr bald (und von nun an den ganzen Abend lang und bestenfalls von kurzen Pausen unterbrochen) teilnahmslos - müde gesteuert. Spreche ich das an und "beschwere" mich (im Kontakt mit den Stimmen der Akteure) über die Behandlung, höre ich, dass ich dann erst einmal aus der Diamorphinsubstitution verschwinden, die Beteiligten nicht mehr so angreifen soll, bevor ich an eine andere Behandlung denken könne. Ich denke allerdings, dass ich den beteiligten Bürgern und "Spielern" durch den Versuch, mich anzupassen, nur ein Beispiel dafür liefern würde, mit DRUCK, andauerndem Schikanieren und Stören (also mit Gewalt) zum "Erfolg" gekommen zu sein.

Auch nachts wurde ich wieder ähnlich stark gestört! Doch weil ich mittlerweile (zumindest) bis 6°° im Bett bleiben darf, stand ich  heute Morgen ruhig auf. Aber dennoch war ich nachts wieder so oft "bespielt", dann wach gesteuert und eine Weile schikaniert worden, um wach gehalten zu werden, dass diese Behandlung die Nacht lang, anstrengend und mich "fertig" gemacht hatte.

Tagsüber war ich nur selten durch die üblichen "Texte" provoziert worden, in die die Akteure ihre Aussagen über mich und ihre Wünsche in Bezug auf ihr "Experiment" schon seit Jahren einpacken. ... Mittags war ich 1 - 2 Stunden lang müde und dösend gesteuert worden. Hin und wieder war mir "Appetit" gemacht, oder ich war damit beschäftigt worden, etwas zu essen oder noch eine Zigarette zu rauchen ...., um mich zu stören. (Daher rauche ich nach wie vor zu viel!) Doch im Großen und Ganzen (und vergleiche ich die Behandlung mit den vielen JAHREN zuvor) war ich tagsüber (so) wenig gestört worden (wie in der letzten Zeit üblich)!

Abends hatten die Stimmen meine Situation angesprochen, indem SIE mich die Enge meines winzigen Zimmers (kurz und so klar) erleben ließen (wie es nur die an mir probierte Technik möglich macht). Später hatte ich gehört, dass sich die Hamburger SpielerInnen "da", in Bezug auf meine Wohnsituation, wohl "etwas überlegen" müssten. ... "Sonst wirfst du uns nur MEHR (üble Behandlung) vor!" ... Ich war nicht darauf eingegangen, weil ich mir sicher war, es mit einer der scheinbar "selbstkritischen" Phasen der Bande zu tun bekommen zu haben, die nur dazu dienen, mich den Widerspruch zur folgen (und wie üblich), üblen Behandlung besonders STARK erleben zu lassen. Denn ich war aus meiner Wohnung geworfen worden, weil es die Bande nicht sein lassen wollte, mich nachts weiter stark zu schikanieren und laufend zu stören, sondern den DRUCK auf mich verstärken wollte. Und so hatte ich auch gestern nur einen Versuch erlebt, mich besonders intensiv erleben zu lassen, WIE mein "fremdgesteuertes", andauernd gestörtes und gegen NULL reduziertes "Leben" / Sein weiter und so lange aussehen wird, bis ich den Mund halte, mich anpasse / "mitspiele".

Also baue ich ganz darauf, dass sich diese Gesellschaft dieser TAT irgendwann annimmt. Die "Arbeit" und die Einstellung der Bürgerbande, unter der ich leide, wird irgendwann auch andere zum Widerspruch provozieren und zum Eingreifen bewegen.
2.1.11 07:56


Weiter, mehr ...

Montag. 3.1.11: ... Regelverletzungen und Straftat! Noch einmal wurde die nur störende und schikanierende Behandlung der letzten Zeit fortgesetzt (durch die ich zur GEISEL gemacht wurde). Abends fielen mir schon ab 19:30 "ferngesteuert" die Augen zu (und ich konnte dann nur noch TV hören). Doch sehr bald wurde ich so (teilnahmslos) müde gesteuert, dass ich nicht einmal mehr aufgebracht reagierte (weil ich einfach zu müde war), als ich wieder regelmäßig völlig "ausgestellt" wurde. ... Und auch nachts wurde ich wieder stündlich gestört, im Schlaf "bespielt", dann wach gesteuert und eine Weile wach gehalten. War ich wach, beschäftigte mich, dass meine Nacht quälend lang gemacht werden würde. Ich wurde aufgeheizt. Zusätzlich nervte mich ein ausgetrocknet gesteuerter Mund und ein zäh verschleimter Hals. Als ich auch dann noch liegen blieb, nachdem ich um 5°° wach gesteuert und nun so stark durch das (seit Jahren) übliche "Klopfen" gestört wurde, das mir rund um den (dazu von der Bande aufgepumpten) Magen / Darm eingesteuert worden war, dass mich DAS aus dem Bett holen sollte, wurde ich noch einmal kurz "ausgestellt" und besonders intensiv "bespielt" und wieder wach gesteuert ... und stand um 5:30 auf.

Ich hatte eine weitere "Kopie" der Behandlung der letzten Zeit erlebt. "Wir werden wieder nachtaktiv" ... , hatten mir die Stimmen vor Wochen angekündigt. .... Doch DAS war (offenbar) nicht genug. Morgens hatten die Ärzte der Ambulanz Altona wieder einmal "die Puppen (ihre Patienten) tanzen" und ein kleines "Stück" geben lassen, mit dem ich später (mittags, in meinem Zimmer) beschäftigt und gestört worden war. Es war nur eine verrückte Geschichte gewesen, die mir (ohne dass ich gefragt oder Kontakt gesucht hatte) von einem anderen Patienten aufgetischt worden war (und über die ich mir keine weiteren Gedanken gemacht hatte). .... Doch mittags hatten die "Stimmen" diese Geschichte angesprochen und allein die Tatsache, dass die Ärzte nach wie vor ihre Rolle / ihren Einfluss dazu missbrauchen, ihre Patienten zu (Mobbing)Werkzeugen für diese Tat zu machen, hatte mich hoch gebracht. Denn due Ärzte halten damit an den Regelverletzungen und Tabubrüchen in meine Richtung fest. Also hatte ich gestern Mittag vor WUT geschäumt und die ganze Hamburger Bande beschimpft, die sich an mir vergriffen hat (und nicht von mir ablassen will) ... und daraufhin hatte mir eine der "Stimmen" angedroht, mich noch einmal mit Hilfe der unglaublichen Technik, die unkontrolliert an mir "ausprobiert" wird, "kratzen" zu wollen. Sie hatte damit die zahllosen Hautschäden angesprochen, die mir in Hamburg verpasst worden sind und allesamt NICHT weiter geführt und mich NICHT den Wünschen der Bande angepasst haben! .... Es war etwa 14°°, und ich wurde von nun an so müde gesteuert, dass ich mich kurz danach hinlegen musste und ruhig gesteuert / ruhig (ein)gestellt ... und im Kopf beschäftigt und "bespielt" wurde, ohne dass ich darauf regieren konnte (und wollte), was sich in mir tat. ... "Ich" bin dann tatsächlich "ausgestellt", während mein Kopf "bespielt" und beschäftigt wird. Statt mich sofort zu "kratzen", war ich erst einmal "ausgestellt" und bespielt / bearbeitet worden. (Auch DAS, diese Steueraktionen, sollte endlich ein Ende haben! Ich wurde lange genug zum Versuchsgegenstand gemacht!)

Schon am späten Vormittag war ich müde gesteuert worden.  Hatte ich mich darüber "beschwert", war ich dadurch gestört worden, dass mir "Appetit" gemacht, oder dass ich auf`s Rauchen gebracht worden war. (Denn mich beschäftigt DANN vor allem DAS, was mir die Bande in den Kopf bringt oder an Druck / Drang einsteuert.) Die Akteure hatten mich (wie üblich) stören wollen (und "nebenbei" zu viel rauchen lassen).

Hatte ich die Stimmen der Hamburger, die sich an mir versuchen, gestern gehört, hatten die sich vor allem widersprüchlich geäußert. Zwar hatten sie mir zugestimmt, sobald ich sie daran erinnert hatte, dass ich (auch mit Hilfe der an mir probierten Technik) nie dem Bild entsprochen hätte, dass sie sich von mir gemacht hatten ..., doch dann war mir sofort angekündigt worden, dass ich dennoch weiter gestört und schikaniert werden würde: "Dann geh´ doch erst `mal DORT (aus der Ambulanz) weg (wenn du was anderes willst)!"
3.1.11 08:19


Ich kann nur noch einmal fordern ...

Dienstag, 4.1.11: ..., endlich von mir abzulassen! Denn auch gestern und in der letzten Nacht musste ich noch eine "Kopie" der (nur) störenden Behandlung der letzten Zeit ertragen. Die eigentlichen Inhalte des "Experiments" spielten keine Rolle.

Mein Tag als "Versuchsgegenstand" hatte damit begonnen, dass ich gestern Morgen (solange ich in der Stadt unterwegs war) von den Stimmen der Beteiligten durch eine Auswahl der "Texte" provoziert worden war, in die sie ihre Aussagen über (und ihre Forderungen und Wünsche an) mich eingepackt haben (und die sie damit laufend wiederholen). ... Zurück in meinem Zimmer hatte das übliche "Störprogramm" begonnen, als ich mittags eine DVD gesehen hatte. WIEDER war ich müde und dösend gesteuert und so gestört worden. Als ich lesen wollte, war dasselbe geschehen. ... Auch abends war ich so regelmäßig ausgestellt worden, dass ich dem TV nicht folgen konnte. Zugleich war ich (durchgehend) so müde gesteuert worden, dass ich nicht mehr gegen die Behandlung protestiert hatte. .... Auch gestern war mir Appetit gemacht, oder ich war damit beschäftigt worden, etwas zu essen oder  noch eine Zigarette zu rauchen, um so gestört zu werden. .... Um mich zu provozieren, war einige Male kurz mit den Haaren "gespielt" worden (und die schienen sich dann "wie von selbst" zu bewegen). Ich hatte mir ausmalen können, dass "sie" auch AUF MEINEM KOPF weiter machen würden, sollte ich weiterhin nicht "mitspielen", sondern gegen die Behandlung protestieren. (In den letzten  Wochen / Monaten hatte ich Ruhe vor dieser "Steueraktion" und der Haarausfall war verschwunden.) .... Am frühen Nachmittag hatte ich mich hingelegt und dann NICHT schlafen dürfen. .... War ich nicht beschäftigt, hatten mich die "Stimmen" provoziert und zu irgendeiner Reaktion angestoßen (und mich so den ganzen Tag lang kontrolliert und beschäftigt).

Nur der Nachmittag war (fast) ungestört geblieben. Ich hatte Sport im TV oder die DVD, die ich mittags abgebrochen hatte, sehen dürfen. Erst nach dem Besuch der Ambulanz hatten mich die Stimmen wieder STUR provoziert und MEHR Störaktionen z.B. damit "begründet", dass ICH DAS provoziert und die Akteure dadurch so weit gebracht hätte, mich wieder so konsequent zu stören. "DAS wollten wir nicht schon wieder!" ... Als ich sie (die Stimmen der am "Experiment" beteiligten Hamburger) daran erinnert hatte, dass sich keine ihrer Theorien über mich bewahrheitet hätte und sie aufgefordert hatte, von mir abzulassen, weil sie auch mit Hilfe der unglaublichen Möglichkeiten, über die sie hier verfügen, nicht DIE PERSON aus mir machen konnten, die SIE in mir gesehen hatten (und im "Experiment" leben lassen wollten), hatten sie ausdrücklich darauf bestanden, mich DENNOCH weiter  zu schikanieren und zu stören (und hatten das nicht nur abends, sondern auch nachts wahr gemacht). .... Ich wurde dann auch nachts (wie üblich mit den Traumstücken der Akteure) bespielt und dann kurz wach gesteuert. Ab 4°° wurde ich besonders stark "bearbeitet". Wurde ich jetzt noch einmal "ausgestellt", geschah das nur sehr kurz, und ich wurde dann so intensiv "bespielt", dass ich später nicht wusste, ob mein Kopf "wach" oder im ausgestellten "Schlaf" so INTENSIV bespielt und beschäftigt worden war. Doch ab 4°° wurde ich vor allem körperlich schikaniert und war geschlaucht, "fertig" und genervt, als ich um 5:45 aufstand.

Ich hatte die Stimmen derjenigen, die mich provozieren, steuern und stören (und dadurch leiden lassen) schon gestern daran erinnert, wie unmenschlich es sei, jemanden 14 Jahre in allem, was einen Menschen ausmacht, "steuern" zu können, das auch zu tun und ihm auf diese Weise ein völlig reduziertes und andauernd gestörtes "Leben" / "Sein" zu verschaffen, ihn dabei völlig zu isolieren und ihn zu lassen, dass ALLE in seiner Umgebung die TAT an ihm unterstützen und ihn "so", wie er ist, nicht akzeptieren. ... Weil ich dennoch weiter schikaniert und gestört worden war, erinnerte ich die "Stimmen" heute Morgen noch einmal daran, dass mir 14 JAHRE lang geschadet, ich LAUFEND gestört, im Alltag (immer wieder) organisiert gemobbt und "geärgert" und mir alles mögliche (und vieles davon für den Rest meines Lebens) genommen wurde. Diese Behandlung ist auch deshalb so empörend, weil ich ALL DAS in einem Rechtsstaat und in einer (Medien)Gesellschaft ertragen muss, die schwere Menschenrechtsverletzungen nicht stillschweigend hinnimmt, sich in diesem Fall aber offenbar dazu verabredet hat, dieses "Experiment" zu akzeptieren! .... Besonders übel und provozierend ist die Tatsache, dass es ein Problem ist, diese TAT zu beenden, während es für die beteiligten Bürger unproblematisch ist, das "akzeptierte" Experiment weiter zu führen, das zu einem endlosen, sich immer wiederholenden "Störprogramm" wurde, weil ich mich nicht, wie erwartet, entwickeln ließ. Was hier geschieht, ist in äußerlich (zumeist) unauffälliger und nicht dramatischer Weise unmenschlich. Die an mir "probierte" Technik lässt menschenverachtendes wahr werden, weil sie es ermöglicht, das Opfer in seinem Denken, Fühlen und seinen Körperfunktionen (fremd) zu "steuern".
4.1.11 11:49


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung