Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
"DU machst nur noch einen Freak!"

Montag, 1.11.10: Wieder hatten die Ärzte der Drogenambulanz Altona "die Puppen (ihre Patienten) tanzen lassen", um mich in (organisierten) Szenen von ihnen "verarschen" zu lassen. Fallen mir in diesen Kontakten nur "merkwürdige" Wendungen und plötzlich eingestreute "Texte" auf, so klären mich die Stimmen (anderer am Experiment Beteiligter) später (besonders abends und nachts) über den "eigentlichen" Hintergrund der merkwürdigen "Gesprächswendungen", die ich erlebt hatte, auf und stören und beschäftigen mich dann immer wieder möglichst provozierend und kränkend mit dem "eigentlichen" Sinn und Ziel der (Alltags)Gespräche und Szenen, die Es in der Ambulanz gegeben hatte.

Die Bürger- und Helferbande hofft, dass ich die kleinen Unverschämtheiten und organisierten Provokationen schweigend einstecke und schließlich aus der Ambulanz verschwinde. Hat sie keinen "Erfolg", lässt sie mich immer wieder besonders frech mobben. Und dafür hatte es gestern ein Beispiel gegeben. Morgens hatte mich eine Patientin im Warteraum der Ambulanz angesprochen. Es hatte einen scheinbar "netten" Kontakt geben, in dem sie mich plötzlich darauf aufmerksam gemacht hatte, dass da "etwas" auf meiner Nase sei. .... In dieser und anderen Szenen war mir nichts aufgefallen. Doch DAS hatte sich geändert, sobald ich nach dem Ambulanzbesuch zurück in meinem Zimmer war und über die eigentliche "Aussage" der Szenen aufgeklärt wurde. Schließlich hörte ich, dass die Patientin, als sie "etwas" auf meiner Nase entdeckt hätte, mit mir "gespielt" hätte ..., und zum Aufstehen wurde mir heute Morgen provozierend und kränkend klar gemacht, dass in dieser Szene nicht meine Nase und "Schwarzes" darauf, sondern mein Geschlechtsteil angesprochen und auf mich als den "Wichser", der darüber sein Geschlechtsteil in Mitleidenschaft gezogen hätte, gezielt worden sei! .... Natürlich hatte ich völlig aufgebracht reagiert, sobald mir die "eigentliche Aussage" der Szene klar gemacht worden war ..... und NUN hatten die "Stimmen" damit begonnen, DRUCK auf mich auszuüben, indem sie mir ausgemalt hatten, wie "unmöglich" ich mich machen würde, sollte ich DAS hier "outen".

Als klar war, dass ich mich nicht bremsen  lassen würde, die freche, inszenierte Mobbingaktion HIER zu "outen", gingen die "Stimmen" konsequent weiter und DROHTEN mir in dem Fall an, dass ICH die Mitarbeiter der Ambulanz dadurch nur MEHR zu "Freaks" machen würde, die mich dann weiter als "Wichser" handeln und durch "Szenen" in der Ambulanz mobben lassen würden .... Was ich hörte, bedeutet, dass sich die Ärzte und Mitarbeiter der Ambulanz, unter der Leitung einer Psychiaterin, (weiterhin) wie "Freaks" über einen ihrer Patienten hermachen und sich damit den "Rest" ihrer beruflicher Laufbahn geben müss(t)en.

"Wir sind nicht mehr die, die wir (vor dieser TAT) waren", hatte ich schon vor Jahren von der Stimme "meiner" Ärztin zu ihrem Verhalten MIR (dem Versuchsgegenstand) gegenüber gehört und musste gestern und heute Morgen feststellen, dass ich es mit SCHWEINEN zu tun bekommen habe, die NICHTS auslassen, um mich zu mobben / mobben zu lassen und mich dazu bringen wollen, DAS schweigend hinzunehmen (und fürs Erste nur aus der "Heroinambulanz" zu verschwinden). Wieder haben die Ambulanzmitarbeiter (der Asklepioskliniken HH) ihre Patienten zu Werkzeugen für Mobbing und das "Experiment" an mir gemacht. Dabei machen die beteiligten Mitbürger und Ärzte, also die eigentlichen "Spieler", den Eindruck, als würde sie die Entwicklung ihrer Tat dazu zwingen, weiter zu machen. Entscheidungen, die sie in Bezug auf das Experiment getroffen haben (wie z.B. die, mich auf JEDEN FALL aus der Ambulanz zu mobben) und die Ansicht, dass das "Experiment" durch sein Ergebnis legitimiert wird, haben dazu geführt, dass ich immer MEHR ZUM OPFER und ein Ende dieses "Experiments" immer stärker ausgeschlossen wurde.

Es hatte gestern auch andere, organisierte Szenen (mit Patienten) in der Ambulanz gegeben. Als sich die Stimmen abends ihrer bedient hatten, um mich damit zu provozieren und zu stören, hatte ich ruhig reagiert, weil ich zugleich so müde gesteuert worden war, dass mich nichts mehr hoch bringen konnte. Dennoch wiederholte ich auch dann, dass ich das (selbstherrliche) Benutzen der abhängigen Patienten für einen Tabubruch halte, der öffentlich geklärt und verantwortet werden muss.

Mittags und (besonders) abends war ich STUNDENLANG EXTREM (also schon benommen -) müde gesteuert und immer wieder völlig "ausgestellt" worden! .... Um 22°° hatten die "Stimmen" angekündigt, mich damit in Ruhe zu lassen. Doch dann war ich weiterhin so regelmäßigen völlig "ausgestellt" worden, dass mich DAS perfekt gestört hatte. Die Bande hatte mich provoziert, indem sie mich rauchend "ausgestellt" und dann dafür gesorgt hatte, dass ich die brennenden Zigaretten immer wieder "verloren" hatte. .... Und so war ich gestern (bis auf 2 - 3 Stunden am Nachmittag) STUR durch eingesteuerte Müdigkeit und dadurch, dass ich völlig "weg" gesteuert worden war, schikaniert worden und hatte den "Stimmen" / meinen "Dauerbegleitern" schon abends angekündigt, dass ich "Fördern und Wohnen" auch diesen Tag, an dem ich in einem der Häuser dieser "Helfer - Gesellschaft" fast durchgehend von einer Bande von "Mitbürgern" schikaniert wurde, vorwerfen lassen werde.
Daneben hatten mich die "Steuerkünstler" dadurch gestört und schikaniert, dass mir Probleme mit dem Hören (rechts) eingesteuert wurden. Um mich am PC zu stören, war -- "ferngesteuert" -- auf Magen / Darm gedrückt, und ich war dadurch aufs Klo gesteuert worden. Nachts war ich regelmäßig mit den "Träumen" der Bande "bespielt" und im Anschluss an diese Stücke / Machwerke wach gesteuert worden. Zwischen 0:30 und 5°° hatte ich im Bett bleiben und immer wieder schlafen "dürfen". Doch dann wurde ich durch mehrere, schlagartig - kurz eingesteuerte Krämpfe aus dem Bett geworfen und SOFORT provoziert (siehe oben).
1.11.10 12:53


Mobbing ist angesagt

Dienstag, 2.11.10: Die Ärzte / Mitarbeiter der Drogenambulanz Altona wollen Es nicht sein lassen und haben ihre Patienten auch gestern dazu benutzt, mich mobben und provozieren zu lassen.
Als klar war, dass ich DAS HIER erwähnen würde, wurde mir gedroht: "Wir spielen immer noch nach unserer Regel. ALLES, was du im Weblog erwähnst, tun wir dann noch einmal!".... Dabei können die Ärzte und "Spieler" auf diesem Weg nur mehr Probleme, mit denen sie sich irgendwann auseinandersetzen müssen, "gewinnen". Ich werde Patient in einer der Drogenambulanzen der Asklepioskliniken bleiben (und wenn ich schließlich dort substituiert werde, wo DIE problematischen Fälle versorgt werden), denn ich erwarte, dass sich die Ärzte auch in Bezug auf mich / diese Tat entscheiden und Verantwortung übernehmen.

Nach dem Geschmack der Beteiligten habe ich zu viel Kritik geübt und war dabei zu "frech". Wird meine Kritik zu klar, und reagiere ich zu aufgebracht auf diese unglaubliche Geiselnahme von Bürgern und "Helfern", geben die "Spieler" Gas. ..... Und so wurde ich gestern Nachmittag plötzlich mit den (für das Experiment) typischen, fiesen Schmerzen, die durch Brust / Oberkörper geistern, bestraft. Dazu hatte ich gehört, dass DAS die "Antwort" auf meine Angriffe (auf die Ambulanz) im Weblog gewesen sei! .... Da mir die Schmerzen stark eingesteuert worden waren, hatte ich die "Akteure" beschimpft .... und daraufhin hatten sich die "Stimmen" darüber beklagt, dass ich "ja gleich wieder" so aufgebracht und aggressiv reagieren würde (sollten sie "MEHR" tun). Und so hatte ich noch einmal festgehalten, dass ich auf ein ENDE des "Experiments" warten und mich nicht damit einrichten würde, als andauernd schikanierte Geisel leben zu müssen!

Doch die beteiligten Bürger und "Spieler" wünschen sich anderes und drohten mir auch weiterhin. Nach dem Ambulanzbesuch am frühen Abend (auf der Straße) und im Laufe des Abends (in meinem Zimmer) wurden mir "Verunsicherung" und "Angst" oder ein "mulmiges Gefühl" eingesteuert, während ich damit beschäftigt wurde, WAS auf in nächster Zeit mich zukommen würde. .... Auch wenn ich nicht angespannt und ängstlich bin (lebe ich doch schon seit 14 JAHREN unter diese Bedingungen), macht die hier "probierte" Technik es möglich, dass die "Anwender" dem OPFER genau DIE "Gedanken" und "Gefühle" einsteuern, die SIE sich wünschen. Auch wenn mir klar ist, WAS dann in meinem Kopf geschieht, kann ich die eingegebenen "Gedanken" und die eingesteuerten "Gefühle" nicht abstellen. Sie sind "da" ..., und ich erlebe sie immer wieder so intensiv und "frisch". Da sich die Drohungen und Strafaktionen immer wieder auf die Substitution (verschwinde dort) beziehen ...., warf ich der Bande ihre perversen, immer wiederkehrenden Versuche vor, einen Patienten in der BRD dazu zu bringen, sich vor den "schwarzen" und "illegalen" Aktionen in der und rund um seine ärztliche Versorgung / Behandlung fürchten zu müssen. Ich wiederholte, dass ich nur HEFTIGER protestieren würde, sollte ich weiterhin rund um die Substitution (in irgendeiner Weise) leiden müssen.

Die "Spieler" schert DAS nicht wirklich. Denn später wurde mir angekündigt, jetzt "versteckter" arbeiten zu wollen: "Wir machen das jetzt noch mehr von Hinten!" ... (Auch das wird mich nur noch mehr gegen die "spielende" Bande hoch bringen. Die beteiligten Bürger wollen nicht akzeptieren, dass ich im Recht bin und damit, was ich zu mir sage, recht habe. Ich nehme ihre TAT und meine Kritik daran ernst. Ich werde mich gegen den Missbrauch wehren, sobald ich das angemessen tun kann ... und das haben die Beteiligten einem Junkie offenbar nicht zugetraut.)

Der gestrige Tag hatte damit begonnen, mir an Haarausfall klar zu machen, dass man auch auf meinem Kopf weiter machen würde ..., sollte ich nicht "mitspielen". Dann war ich am Notebook und zum TV gestört worden, indem mein Darm -- "ferngesteuert" -- zusammengedrückt, und ich dadurch auf die Toilette gebracht wuorden war. Schon am Sonntagmorgen war ich (gleich 2x) auf diese Weise gestört worden. Dabei hatte es die Bande in den letzten 2 - 3 Wochen aufgegeben, mich tagsüber immer wieder auf diese Weise zu stören. ... Rund um den Besuch der Ambulanz (am Morgen) wurde mir "Frechheit" vorgeworfen! (Frech sind, denke ich, die Bürger und "Spieler", die ich erlebe!) Mir wurde angekündigt, mich weiterhin von Patienten in der Ambulanz mobben zu lassen und dazu Sexualität zu benutzen. .... Zurück in meinem Zimmer, saß ich noch einmal am Weblogeintrag und wurde später müde gesteuert! .... Wie üblich, wurde ich nicht nur mittags, sondern auch abends müde gesteuert und so regelmäßig (und zum Teil lange) völlig "ausgestellt", dass ich einer DVD oder dem TV nicht wirklich folgen konnte. .... Als ich mittags versuchte, ein wenig zu lesen, fielen mir die Augen sehr schnell "ferngesteuert" zu. .... Abends wurde ich dadurch provoziert, dass ich mehrfach plötzlich "ausgestellt" wurde, als ich Zigaretten (für den nächsten Tag) gedreht hatte. Ich hatte den Tabak dann immer wieder aus den noch offenen Blättchen "verloren". Genauso hatte mir die Bande später einen halbvollen Becher Kaffee aus der Hand "genommen" und über meine Hose gekippt. .... Nachts wurde ich "bespielt" und gestört und ab 4:15 wach gehalten (und dazu wie üblich körperlich schikaniert und zugleich intensiv mit den Themen beschäftigt, die mir die "Spieler" in den Kopf gebracht hatten). Erst gegen 5:30 wurde ich noch einmal kurz "ausgestellt" und "bespielt", bevor ich um 6°° aufstand.

2.11.10 08:40


"Wir sind noch nicht so weit" ...

Mittwoch, 3.11.10: .... (wirklich etwas zu verändern), hatte ich gestern Abend von einer der "Stimmen" gehört.
Bis dahin hatte ich einen der besseren Tage im "Experiment". Ich hatte einen ruhigen, fast ungestörten Morgen und mittags die Winterbekleidung abgeholt, die ich nach der fristlosen Kündigung meiner Wohnung (im Juni 2009, zusammen mit anderen Dingen) eingelagert hatte (weil ich nicht wusste, wo / wie ich nach dem Rausschmiss "unterkommen" würde). .... Anders als im letzten Jahr, war ich gestern an meine Bekleidung gekommen. Schon im Laufe der letzten Tage war klar geworden, dass ich im vergangenen Herbst wegen der entnervend - provozierenden Begleitung der "Stimmen" und der "Begleitmusik", die die "Steuerkünstler" dazu gemacht hatten, nicht an meine Kartons gekommen war. (Ihre andauernden, ätzenden Kommentare und die mir dazu eingesteuerte, aggressive Stimmung hatten dazu geführt, dass ich  wieder gegangen war, bevor der Verantwortliche der Firma dort erschienen war.) ..... Aber ganz ohne Problem war das Abholen der Dinge auch gestern nicht geblieben. Kurz bevor ich bei der Firma angekommen war, hatte ich (von der Stimme eines desjenigen, die mich so perfekt "steuern" und stören können) gehört, dass ich wieder "Pech" hätte ...., und hatte dann, plötzlich nervös und unkonzentriert gesteuert, Netzteil und USB Kabel einer portablen Festplatte, die ich (neben Bekleidung) abgeholt hatte, dort "vergessen". Auf dem Rückweg war ich aufgeheizt worden ... und hatte schließlich bis zum späten Nachmittag (immer wieder, sobald ich mich bewegt hatte) stark und "ferngesteuert" geschwitzt. Als ich nachmittags Lebensmittel eingekauft hatte, war ich plötzlich so körperlich geschlaucht (gesteuert worden), dass ich mich später aufs Bett gelegt hatte, weil ich so geschlaucht war.

Daneben hatte ich (auch in der Ambulanz) Ruhe .... und hatte deshalb abends an die Stimmen / an meine "Dauerbegleiter" appelliert, sich endlich von dem Muster zu trennen, es müsse mir schlecht gehen, weil ich mich nur dann wunschgemäß, also "versuchsgerecht" entwickeln lassen würde. Dieses "Muster" hat dafür gesorgt, dass ich 14 JAHRE lang konsequent und zu (fast) allem, was ich getan habe, gestört, schikaniert und gequält wurde. .... Obwohl das NICHT zum "Erfolg" geführt hat, halten die (am Experiment) beteiligten Mitbürger daran fest. Die üble Behandlung wurde zur Routine, die "Akteure" schütteln sie aus dem Ärmel und riskieren dabei, immer mehr MEHR Probleme (und Fragen, denen sie sich irgendwann stellen müssen) zu verursachen.

War mir erst einmal zugestimmt worden, hörte ich schließlich von der gereizt und aggressiv klingenden "Stimme" einer der Beteiligten: "Wir sind noch nicht so weit, aufzuhören!" .... Es war mittlerweile Abend, und wenig später sackte ich zum ersten Mal "ausgestellt" weg. Mir war sofort klar, dass auch dieser Abend gelaufen war, und ich wurde dann auch den ganzen Abend lang so müde gesteuert, dass ich torkelte, sobald ich aufstand und etwas tat. Ich wurde provoziert, indem ich rauchend ausgestellt wurde und die brennende Zigarette dann immer wieder "verlor". .... Die Nacht wurde etwas besser. Zwar wurde ich einige Male mit "Träumen" bespielt, im Anschluss daran (nur) kurz geweckt, aber ich durfte schließlich bis 6:30 (!) im Bett bleiben und immer wieder schlafen. Aber vor allem wurde ich nachts dadurch schikaniert, dass ich immer wieder mit völlig ausgetrocknet (gesteuertem) Zahnfleisch wach gesteuert wurde. Da sich die "Spieler" der Mittel, mit denen sie mich stören und nerven, immer wieder und oft so lange bedient haben, bis DAS Folgen (und ich deshalb Probleme) hatte, warte ich auch dabei auf die Folgen.

Ich hoffe, die, die mir das und ähnliches bescheren, können die FOLGEN solcher "Aktionen" einschätzen. Dennoch: Das "Ergebnis" des Experiments kann nicht alles legitmieren / legitim erscheinen lassen. Das Muster, mich so lange übel zu behandeln, bis ich "mitspiele", wurde dann endgültig zum Problem, als es (Spieler)Routine und mein Alltag blieb, nachdem sich die "Basis" des Experiments (das Bild von mir) IMMER WIEDER als verkehrt erwiesen hatte. Was muss geschehen, bis die beteiligten Mitbürger (!) so weit sind, darauf zu reagieren?
3.11.10 11:29


schon wieder rückfällig

Donnerstag, 4.11.10: Heute Morgen wurde klar, dass die Hamburger Bürgerbande den DRUCK auf mich verstärken will. Ich hatte (wieder einmal) zu klar und aufgebracht Kritik geübt und gefordert, dass die am "Experiment" Beteiligten Verantwortung übernehmen und der Tat ein Ende machen sollen (statt die Probleme, die es durch die unglaubliche "Grenzüberschreitung" gibt, über mich lösen zu wollen). Die, die mich mit so unfassbar weitreichenden Mitteln im Griff haben, erwarten offenbar, dass ich die TAT an mir als "schicksalhaft" akzeptiere.

Schon gestern Abend hatte Es begonnen, sobald ich die Ambulanz verlassen hatte und mir gereizt und (leicht) aggressiv klingende Stimmen erklärt hatten, dass sie sich mit der Situation, in der sich ihre Tat befindet, NICHT zufrieden geben: "Wann verschwindest du endlich aus der "Heroinambulanz"? Wann spielst du endlich mit?" ... Von nun an war mir "Anspannung" eingesteuert und meine Wahrnehmung war auf (männliche) Passanten gelenkt worden Ich hatte sie ab jetzt mit eingesteuertem STRESS und Anspannung erlebt und mich schließlich sogar (entsprechend gesteuert) verfolgt gefühlt. Hatte ich darauf noch ruhig (auch gegenüber den Stimmen) reagiert, war ich heute Morgen in die Luft gegangen, als mir schon zum Aufstehen damit gedroht wurde, dass ich von nun an wieder in Begleitung von "Spielern" und deren Unterstützern durch die Stadt gehen und von ihnen provoziert und "gespielt" ... (und mir dazu das gewünschte "Erleben" eingesteuert) werden würde! (siehe unten) ... Ich hatte vor, Netzteil und Kabel zu kaufen, das ich am Tag zuvor, von der Bande entsprechend "gesteuert", "vergessen" hatte und wurde dann auch im Geschäft (bei Medimax) unfreundlich abgefertigt und nervös - angespannt gesteuert, sobald ich in der Nähe der Kasse aufgetaucht war (Dieb!). Das Netzteil hatte ich nicht bekommen und auf der Fahrt in mein Zimmer Ankündigungen, wie die, gehört: "DAS wozu DU uns jetzt zwingst, wollten wir nicht mehr tun. Das, was jetzt kommt, sollte (im Experiment) ganz ausdrücklich NICHT geschehen." .... Als klar war, dass ich keinen Millimeter von meiner "Einstellung" abrücken und auf meinen Forderungen nach nach Öffentlichkeit, einem ENDE des Experiments (und auf einer angemessenen Entschädigung / Schmerzensgeld) bestehe, wurde mir nur noch intensiver gedroht. .... Und als mich das nur mehr gegen die "Mitbürger", die sich an mir versuchen, hoch brachte, hörte ich: "Dann schlaf` (du zwingst uns dazu)!"

Es war mittlerweile 20°° und die Ankündigung wurde sehr bald wahr gemacht. Und so wurde ich abends (schon) wieder regelmäßig "ausgestellt". Der Abend wurde mir gestohlen. Nachts durfte ich zwar schlafen, wurde aber einige Male "bespielt" ... (und in einem der "Träume" wieder einmal sexuell erregt gesteuert) ... und im Anschluss an jeden dieser "Träume" mit ausgetrocknetem Zahnfleisch, das mir zuvor eingesteuert worden war, wach gesteuert und (kurz) wach gehalten.

Als die "Stimmen" die Substitution heute schon ansprachen, während ich aufstand und mir noch einmal androhten, mir rund um den Besuch der Ambulanz (unterwegs) wieder MEHR DRUCK machen zu wollen, reagierte ich völlig aufgebracht und versprach (wieder einmal), die "Aktivitäten" HIER festzuhalten (und darauf zu warten, dass diese Tat endlich kritisch wahrgenommen wird).

Schon gestern Morgen hatten mir die "Stimmen" gedroht. Später hatten mir die "Spieler" / "Steuerkünstler" Probleme gemacht. Ich habe immer wieder (z.B. zum TV) eingesteuerte Probleme mit dem Hören. Seit kurzem werde ich auch in Gesprächen und kurzen Kontakten (z.B. auch in Geschäften) auf diese Weise gestört und verstehe dann nichts oder verkehrtes (und so war es auch gestern). Den linken Arm kann ich nicht mehr so heben, wie den anderen. Die im Dezember 2009 gebrochene Schulter tut regelmäßig wieder stärker weh. Die Bande sorgt dafür, indem sie an der Muskulatur der Schulter "herum steuert". (Die an mir probierte Technik macht`s möglich!) Die Blutergüsse, die ich nach Sturz und Bruch hatte, waren noch Monate später immer wieder "ferngesteuert" aufgefrischt worden und sind immer noch als dunkel braune Flecken und Streifen auf der Haut des Arms zu sehen.

Vormittags hatte ich am Weblogeintrag gesessen und war SOFORT (ausgestellt) eingeschlafen, als ich im Anschluss daran auf der Website der Bücherei nach "Neuanschaffungen" gesehen hatte. NATÜRLICH wurde ich mittags (nach dem Essen) müde gesteuert und döste einige Male (ausgestellt) weg. Von nun an wurde ich müde gesteuert und regelmäßig kurz völlig "ausgestellt". Um 15°° gab ich auf, legte mich 30 Minuten hin und döste unter dem "Stoff", den mir die Bande in den Kopf brachte. Der Rest des Nachmittags war ruhig.

"Es" hatte erst wieder begonnen, als ich auf dem Weg in die Ambulanz war (und mit "Stress" und Anspannung / "Angst" bearbeitet wurde). .... Ein "Rückfall", durch den klar wurde, dass sich die beteiligten Mitbürger von KEINEM ihrer Mittel, mich ans "Ziel" ihres Experiments zu zwingen, getrennt hat.

4.11.10 12:39


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung