Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Die Untat

Mittwoch, 8.3.17: Durch die Tat, über die ich hier schreibe, können mich andere denken und empfinden lassen, was sie mir mit Hilfe einer an mir „ausprobierten“ (unglaublichen) Technik „eingeben“. Und da ich diese eigentlich fremden Gedanken und Gefühle dann so lange als „meine“ (ureigensten) erlebe, weil sie mich vollständig einnehmen, kann ich den Stimmen ihrer „AnwenderInnen“ (die ununterbrochen Kontakt zu mir haben) erst später, sobald ich wieder für mich bin und denken kann, erklären, dass SIE mir diese (für mich) ungewöhnlichen, untypischen „Gedanken“ und Gefühle in den Kopf gebracht hätten! … Auch wenn es eine ganze Weile dauerte, bis mir klar war, was mit mir / in mir „geschah“, war es mehr als befremdlich und verunsichernd, so „gesteuert“ werden zu können! ... Denn „man“ hatte mich durch die Technik so umfassend – also Kopf und Körper – im Griff, dass „man“ meine Körperfunktion oder Reaktion ebenso kontrollieren und „steuern“ (und mich dann frieren, schwitzen etc.. etc.. lassen) konnte, wie man mir Gedanken und Gefühle „eingeben“ konnte. … Ich wurde und werde „fremdgesteuert“ und erlebte die „Situation“, in der ich mich 1996 (für mich ganz plötzlich und überraschend) befand, vielleicht nur deshalb nicht als die deprimierende Katastrophe, die sie ist, weil die AnwenderInnen der an mir „ausprobierten“ Technik dafür sorgten und meinen Kopf und Körper besonders zu Beginn so ununterbrochen beschäftigten (und mich auch im Schlaf noch „träumen“ ließen), dass ich nicht einfach „durchdrehte“! … Es ging IHNEN um meine Geschichte und Persönlichkeit und es dauerte nicht lange, bis mir klar wurde, dass SIE davon ausgegangen waren, mich – einen damals schon älteren Drogenabhängigen – so gründlich „verändern“ zu können, dass mein bisheriges Leben vorbei sein (und aus mir ein ganz anderer werden) sollte.

Doch als DAS von Anfang an scheiterte, weil ich (natürlich) immer (und immer) wieder in die Muster „zurückfiel“, in denen ich vor der Tat gedacht und empfunden hatte (weil sie ein „gewachsener“ und „gesunder“ Teil von mir / meiner Persönlichkeit waren), protestierte ich schon 2 oder 3 Jahre nach Beginn des „Experiments“ an mir (also 1998 oder 1999) immer wieder dagegen, (dennoch) weiterhin „fremdgesteuert“ leben zu müssen! … Doch da mich die „Macher“ meines Denkens und Empfindens nicht aus ihrem Experiment „entlassen“ woll(t)en und weiterhin der Ansicht waren, dadurch die (gründlichen) „Seiten“ meiner Persönlichkeit (wie z.B. die „eigentliche“ Homosexualität, die SIE in mir „gesehen“ haben wollten) aus mir herausholen zu können, dass sie mich in jeder Weise leiden ließen (mich schikanierend behandelten oder im Alltag behandeln ließen und alles störten, was ich tat), floh ich 2001 von Bremen nach Hamburg …, wurde DORT aber genauso (weiter) behandelt! Auch HIER wollten mich die „Macher“ meines Lebens in einer Weise „weiter bringen“ oder „entwickeln“, die mir einfach nicht entsprach …, scheiterten auch JETZT (in Hamburg) damit und wollten DAS ebenso wenig akzeptierten, wie ihre „MitstreiterInnen“ in Bremen). … Doch als SIE dann (etwa 2004 / 2005) auch noch damit begannen, mir zu schaden und mich z.B. durch Hautschäden zu brandmarken und mir immer mehr Haare zu nehme, weil ich immer noch nicht so reagierte, wie SIE es wollten (und geplant hatten), begann ich (öffentlich, im Internet) damit, Tagebuch darüber zu führen, was mir angetan wurde! ... Doch als DAS nur dazu führte, dass man mich in den nächsten Jahren nur weiter und immer stärker für meine (oft wütenden) Reaktionen auf die Tat(en) und das Tagebuch bestrafte, das ich jetzt führte, hoffte ich, andere „Außenstehende“ durch mein Tagebuch dazu zu bringen, einzugreifen und die Tat an mir zu beenden.

Doch als ich damit keinen Erfolg hatte, während mir erst jetzt (langsam, zwischen 2005 und 2010) wirklich klar wurde, dass das „Experiment“t an mir von Anfang an rund um die Welt (und vor allem von Künstlern, Prominenten und Leuten mit Einfluss und Macht) unterstützt worden ist …, brauchte es noch viele Jahre,in denen man mich stur weiter leiden ließ und immer wieder für meine Reaktionen auf die Aktivitäten (in mir, an mir und um mich herum) bestrafte, bis es (erst in den letzten Jahren) einige „kritische“ Reaktionen von den Stimmen (derjenigen, denen ich so einzigartig ausgeliefert war) und ihren Unterstützern auf die (mittlerweile endlose) Tat an mir gab! … Also reagierte ich nur noch frustrierter, als ich dennoch stur weiter (und weiter und weiter) und jetzt eben auch unter Strafmaßnahmen leiden musste (durch die ich auch jetzt noch gebrandmarkt wurde und immer mehr Dinge und Geld „verlor“! … JETZT (ab etwa 2014/ 15) fühlte ich mich nur noch hingehalten und vertröstet. Statt die Tat zu beenden und mich erst einmal in Ruhe zu lassen, störte „man“ mich immer wieder dabei, meine Tagebucheinträge posten zu können. Also verzichtete ich erst auf eine (eigene) Internetverbindung (weil DIE laufend gestört wurde) und wurde dann so lange in Internetcafés dabei gestört, meine Einträge zu posten, bis ich schließlich (im Ende Februar 2017) in die „Bücherhallen“ auswich, um mich ab jetzt nur noch 3x in der Woche – am Montag, Mittwoch und Freitag – von dort aus zu melden. Und da man mich im Februar 1 Woche lang daran gehindert hat, das Untat – Tagebuch weiter zu führen (weil ich das myblog – Poratal plötzlich nicht mehr hochladen konnte), erinnere ich jetzt noch einmal daran, dass ich dieses Tagebuch (parallel dazu) auch bei blogger.de unter abude.blogger.de führe.

 



Werbung



Blog

„Du solltest es besser still hinnehmen, abends und nachts von uns gestört“ …

Eintrag für Montag & Dienstag, 10. & 11.7.17: … „und schikaniert zu werden, tun wir sonst doch anderes und übleres“, rieten mir die Stimmen der „Macher“ meines Lebens schon am frühen Montagmorgen! … Also war ich „froh“, vormittags nicht dabei gestört zu werden, den letzten Tagebucheintrag aus den „Bücherhallen“ zu posten und noch ein wenig nach neuen DVDs und CDs zu suchen! .. Aber als ich mittags zurück in meinem Zimmer war und SOFORT müde und dösend „gesteuert“ wurde, sobald ich gegessen hatte, begann DIE Behandlung, die ich „besser“ schweigend hinnehmen sollte (weil sie „harmlos“ sei): Als ich mich hinlegte, bekam ich dann (nicht nur am Montag, sondern auch am Dienstag) kaum Schlaf. Ich döste nur 30 – 45 Minuten lang „ferngesteuert“ unter dem unrealistischen „Stoff“ vor mich hin, den man mir dabei „durch den Kopf schickte“, wurde etliche Male kurz geweckt und bekam bestenfalls einige Minuten ruhigen Schlaf, bevor man mich am Montag schon 45 – 60 Minuten nach dem Aufstehen wieder so lange „benommen – müde werden“ und dann auch kurz eindösen ließ, dass ich um 16°° Lebensmittel einkaufen ging, um wach zu werden und später hoffentlich wach bleiben zu „dürfen“! ... Und als man mich dann – zumindest für den Rest des Nachmittags – „wach“ und „bei mir“ sein ließ, heizte „man“ mich dann dennoch so stark auf, dass ich den Rest des Nachmittags vor dem offenen Fenster saß (weil es kühl und regnerisch war). ... Erst jetzt ließ man mich 2 - 3 Stunden wach sein! Aber als „man“ mich schon ab 19°° wieder benommen, schwindelig und sofort müde werden und „wegtreten“ ließ, als ich um kurz nach 20°° gegessen hatte, war ich jetzt noch eine Weile lang (halbwegs) wach und bei mir und wurde nur kurz und besonders dann „abgeschaltet“, als ich rauchte (um die Zigarette daraufhin so zu „verlieren“, wie es mir den ganzen Abend lang bei jeder Zigarette ergehen sollte)!

Um mich zu „ärgern“, sorgte man dafür, dass es einen (weiteren) fetten Brandfleck gab! ABER als man mich zwischen 21°° und 23°° wieder so laufend „wegtreten“ ließ, dass man mir diese Stunden völlig stahl, wusste ich, dass ich diese Behandlung HIER schon deshalb immer wieder aufs Neue beschreiben werde, weil ich davon ausgehe, dass sich niemand jahrelang so behandeln lässt, ohne DAS „festzuhalten“, um später auch dafür entschädigt zu werden! … Doch als man mich am Dienstag nur mittags müde werden ließ … ABER nachmittags nicht mehr benommen – müde und dösend „steuerte“, hoffte ich, auch abends „wach“ und „bei mir“ sein zu dürfen. ABER als meine Peinigerinnen dann, abends, nachholten, was SIE mir nachmittags erspart hatte und mich schon ab kurz nach 20°° so regelmäßig „wegtreten“ ließen, bevor DAS 30 – 45 Minuten später – den ganzen Abend lang – so laufend geschah, dass ich schon ab kurz vor 21°° NICHTS mehr vom Abend hatte und mir Mühe geben musste, nicht zu früh ins Bett zu gehen, wurde ich dann – in der Nacht zum Mittwoch – nur deshalb nicht ganz so übel behandelt, wie es noch in der Nacht von Montag auf Dienstag geschehen war, weil man mir schon den ganzen Dienstagabend gestohlen hatte! … Dennoch schikanierte „man“ mich zu Beginn der beiden letzten Nächte durch die Kratz – Impulse, die man mir seit Monaten allnächtlich „eingibt“ und „bespielte“ und störte mich später (vor allem in der Nacht zum Dienstag) so häufig und schikanierte mich dann auch noch mitten in der Nacht dadurch, mich mit dem völlig ausgetrockneten Mund und Rachen aus Schlaf und „Traum“ zu holen, der meinen Hals so stark und tief verschleimen lässt, dass ich es dann (in der 2. Hälfte der Nacht) vermeide zu schlucken, bis ich diesen „Hals“ nach dem Aufstehen aus würgen und aus husten kann. Und da man mich schließlich (an beiden Tagen) ab (etwa) 5°° dadurch aus dem Bett schikanierte, mich nur noch unter dem unrealistischen „Stoff“ dösen zu lassen, den man mir zusammen mit einem immer schlechteren (Allgemein)Befinden „eingab““ und mich dazu auch noch aufheizte …

…, brauche ich nach dem Aufstehen 30 – 40 Minuten, um mich von den Nächten und diesem „Wecken“ zu erholen! Also erinnere ich jetzt noch einmal daran, dass ich nicht schweigen werde, solange ich „fremdgesteuert“ leben und es ertragen muss, dass die an mir „ausprobierte“ (unglaubliche) Technik und die (allgemeine) Unterstützung, die die Tat an mir immer noch in Hamburg genießt, dazu benutzt wird, mir Problem auf allen Ebenen meines Lebens und meines „Alltags“ zu machen, um mich dazu zu bringen, das „Schicksal“ schweigend hinzunehmen, das mir meine Peinigerinnen bereiten, seitdem sie sich schon so lange und stur weigern, auf das Scheitern ihrer Vorstellungen und Wünsche zu reagieren!
12.7.17 11:20


„Du bist schon genauso wie DIE, die dich so unerbittlich verfolgen“ ...

Eintrag fürs Wochenende vom 7. – 9.7.17: …, hielten mir die Stimmen meiner PeinigerInnen am frühen Samstagmorgen vor! … Sie hatten mich nachts stark gestört, erst einmal 1 ½ Stunden lang durch „Kratz – Impulse“ wach gehalten und ab 1:15 / 1:30 so häufig (laufend) „träumen“ lassen, dann geweckt und mich in einer der „wachen Phasen“ damit provoziert, auch in aller letzter Zeit noch weiter an DER Glatze für mich „gearbeitet“ zu haben, die sie mir versprochen hätten, falls ich auch weiterhin gegen die „Tat ohne gleichen“ protestieren sollte, dass ich sie dann schon am Samstagmorgen daran erinnert hatte, dass ich – ganz im Gegensatz zu IHNEN – zahllose, gute Gründe hätte, SIE so lange unerbittlich dazu aufzufordern, zu beenden und öffentlich – ernsthaft und verantwortlich – zu klären, und mich dann dafür zu entschädigen, was SIE mir angetan hätten, bis DAS endlich geschähe: Wer lässt sich schon (mehr als) 21 Jahre seines Lebens stehlen und sich dabei immer stärker schaden und immer mehr „nehmen“, OHNE sich (im Rechtsstaat) gegen DIESE Tat wehren zu wollen? … Also werde ich hier auch weiterhin festhalten, was „SIE“ mit mir treiben und werfe ihnen jetzt schon wieder vor, den bislang eher kühlen Sommer in Hamburg dazu zu nutzen, mich schon wieder so stark aufzuheizen, dass ich dann innerhalb kürzester Zeit (am ganzen Körper) schweißgebadet und bald auch völlig genervt bin, weil mich die Hitze „von Innen“ auch körperlich „schafft“. Dazu kommt, dass „man“ mir diese schikanierende Maßnahme gerade einige Jahre lang erspart und sich in den letzten Jahren (fast durchgehend) darauf beschränkt hat, nur meinen Kopf und DEN erst dann aufzuheizen und in Schweiß zu baden, nachdem ich in der Stadt unterwegs und schon kurz vor meinem „Zuhause“ war und mich dann vor den Ventilator in meinem Zimmer setzen konnte!

Meine Hamburger PeinigerInnen waren rückfällig und schikanierten mich wieder stärker, obwohl mir ihre Stimmen auch in den letzten Tagen noch „weiß machen“ wollten, doch schon nicht mehr so „schlimm“ zu sein, wie noch vor Jahren! …Doch da sie mich auch am Wochenende nicht nur nach ihrem Belieben (aufgeheizt) „ölen“ ließen, sondern auch dafür sorgten, mir bis auf den Freitagabend JEDEN Abend dadurch zu stehlen, mich schon ab kurz nach 20°° so todmüde „werden“ und bald so laufend „wegtreten“ zu lassen, dass ich mir am Samstag Mühe gegeben musste, NICHT schon viel zu früh ins Bett zu gehen (weil mein „Tag“ dann schon wieder Mitten in der Nacht beginnen würde), störten und schikanierten SIE mich am Wochenende auch nachts besonders intensiv durch die „Kratz – Impulse“, die seit einigen Monaten ähnlich zu all meinen Nächten gehören, wie es die künstlichen „Träume“ jetzt schon seit 21 Jahren tun! ... Aber als sie mich in den letzten Nächten auch noch bewusst „schlecht träumen“ ließen, weil sie mir die „aufgewühlten“ oder „verängstigten“ Reaktionen auf ihre „Träume“ ebenso „eingaben“, wie deren Bilder und „Geschichte“, erholte ich mich nur deshalb sehr schnell von diesen „Träumen“, als dann noch „träumend“ geweckt wurde, weil ich schon viel zu viele dieser „Träume“ ertragen musste.... Doch als man mich nachts auch noch 2x mit dem völlig (und oft schon rissig) ausgetrockneten Mund und Rachen aus Schlaf und Traumstück holte, der meinen Hals schnell stark verschleimen lässt, ließen meine PeinigerInnen meinen Mund und Rachen in der Nacht zum Montag so extrem austrocknen, dass ich mich fast übergab, als ich diesen „Hals“ nach dem Aufstehen aus würgen wollte und dann aufgebracht feststellte, dass der Schleim blutig war, den ich dabei ausspuckte (hatte man mich abends und nachts doch schon wieder besonders stark gestört, schikaniert und dazu bewusst provozierend behandelt)! Also erinnere ich die „Helfer“ von „F & W“ HIER noch einmal daran, dass SIE all die Stunden mitverantworten müssen, in denen ich (Klient / Bewohner) so stark in einem ihrer Häuser schikaniert werde, wie es (auch) in den letzten Tagen (wieder) geschehen ist!

Dazu kam, dass meine Hamburger PeinigerInnen in den letzten Tagen dafür gesorgt haben, dass ich mittags schon schlagartig (völlig) satt war, als ich gerade begonnen hatte, etwas zu essen (und mich dann dazu zwingen musste, weiter zu essen)! … Während sie mir jahrelang zu viel Appetit „gemacht“ und oft den Drang „eingegeben“ hatten, immer noch etwas (mehr) zu essen (um mich regelrecht zu mästen), fragten sie mich JETZT, ob ich (wie mir ihre Stimmen erklärten) noch mehr„vom Fleisch fallen“ wolle? …. Wollten SIE mich am Wochenende „ärgern“ und /oder dafür bestrafen, was ich in einem der „Gespräche“ mit ihnen / ihren Stimmen gesagt hatte, „zerhackten“ sie den Empfang meines „freenet“ - TV Sticks oder ließen den TV Stick abstürzen. Und als ich am Samstag darüber stolperte, dass sie die Software eines (weiteren) TV Stricks, den ich mir in der letzten Woche gekauft hatte (weil ich mit meinem „freenet“ TV - Stick keine Sendungen abspeichern kann), so präpariert hatten, dass die Videos keinen Ton hatten, die ich über diesen TV Stick aufgenommen hatte (weil ich diese TV Sendungen nicht sehen konnte, da „man“ mich abends „wegtreten“ lässt, oder weil ich nachmittags in der Ambulanz war, während die Zielankunft der Tour de France – Etappen übertragen wurde), haben mich meine Hamburger PeinigerInnen dadurch noch etwas stärker in meinen Interessen eingeschränkt, als sie es schon in den letzten Jahren (z.B. durch Sehstörungen beim Lesen) getan haben! … Und als ich dann auch noch feststellte, dass das ZDF auf meinem neuen – und dann sofort „präparierten“ – TV Stick nur völlig „zerhackt“ zu empfangen ist, erklärten mir ihre Stimmen, dass SIE mir schon wieder etwas „kaputt gemacht“ hätten, WEIL ich SIE auch in der letzten Woche noch als „kaputtes Pack“ beschimpft hätte! Doch da ich ihnen schon seit Jahren vorwerfe, mich wie eine Geisel zu behandeln, wiederholte ich diese Beschimpfung daraufhin noch einmal (ganz bewusst), will ich mich doch nicht mehr (vor allem abends und nachts) so stark stören und so mies behandeln und schikanieren und dann auch noch bis zur Weißglut provozieren lassen, OHNE meiner Wut über DIE Bürger und „Helfer“ dann auch (verbal) Luft zu verschaffen, die immer noch so mit mir umspringen!
10.7.17 11:35


Als mich ein Mitarbeiter der Ambulanz (krachend) verarschte …

Eintrag für Mittwoch und Donnerstag, 5. & 6.7.17: …., wurde mir DAS erst (schlagartig) klar, als mich die Stimmen seiner MitstreiterInnen Stunden später mit dieser Szene beschäftigten. Denn ich war (erst) jetzt, abends, wieder „bei mir“ , während „man“ mir zu der Szene (in der Ambulanz) die Gedanken und Reaktionen in den Kopf gebracht / „eingegeben“ hatte, die man dazu geplant hatte, um mich dann tatsächlich so krachend veralbern zu können. …Und da man mich auch im Anschluss an diese Szene in der Ambulanz mit den Themen oder dem (unrealistischen) „Stoff“ beschäftigt hatte, die man mir auch jetzt noch in den Kopf gebracht hatte, hatte man mich dann „man“ mich dann auch sehr bald müde und dösend „gesteuert“, als ich zurück in meinem Zimmer war und zwischen 21°° und 23°° so laufend „wegtreten“ lassen, dass ich von diesen Stunden gar nichts mehr hatte! … Also fiel mir erst um kurz nach 23°° schlagartig auf, dass mich ein Mitarbeiter der Ambulanz auch am Mittwoch noch so (krachend) veralbert hatte, ließen es die AnwenderInnen der an mir ausprobierten Technik doch erst jetzt (wieder) zu, dass ich „bei mir“ war und (nach)denken konnte, wie ich es eben tue. ... Und als ich nun auch noch daran dachte, dass die Szene von einem Patienten „begleitet“ worden war, der ähnlich „abwesend“ gewirkt hatte, wie man es mir gerade 2 Stunden lang „eingegeben“ hatte, hatte man mir schon am späten Nachmittag (von diesem Patienten) zeigen lassen, was „man“ abends (wieder einmal) so besonders intensiv treiben würde! .... Doch reagierte ich jetzt, am späten Abend, noch ruhig auf die (provozierende) „Verarsache“ in der Ambulanz, zu der „man“ mir die gewünschte Reaktion „eingegeben“ hatte …, wurde ich wütend, als mich die „Stimmen“ am Donnerstagmorgen schon zum Aufstehen ab 5:30 (noch einmal) mit dieser Szene und „meiner“ dämlichen Reaktion darauf beschäftigten und mir dann ankündigten, dass „man“ DORT auch weiterhin und so lange mit mir „spielen“ und mich mobben würde, bis ich schweigen und aus der Substitution verschwinden würde!

Schon abends hatte ich die Hamburger „Macher“ meiner Tage und Nächte (noch) ruhig daran erinnert, mich auch für solche (Mobbing) „Spielchen“, also für die andauernden Versuche, mich aus der Substitution zu ekeln, mit immer mehr (Lebens)Zeit (unter der an mir ausprobierten“ Technik) bezahlen zu lassen und wiederholt, auch dafür entschädigt werden zu wollen. Also warf ich den Ärzten / „Helfern“ am Donnerstagmorgen (nun wütend) vor, das unglaubliche Mittel, mich „fremd - steuern“ zu können, dafür zu missbrauchen, provozierend mit mir und der Ohnmacht zu „spielen“, mit der ich dabei (durch die Technik) ausgeliefert sei, um sich AUCH dadurch von mir als Patienten (und der Tat an mir) zu „befreien“ und fügte dann hinzu, dass mir gar nichts anderes übrig bliebe, als mich NICHT mit Gewalt durch Hamburg „schubsen“ zu lassen, um anderen (Einrichtungen / Geschäften und schließlich der Stadt) kein Beispiel dafür zu geben, dass „man“ sich mit Gewalt von mir „befreien“ könne (statt die unglaubliche Tat an mir endlich zu beenden)! Ich forderte die Ärzte / Helfer auf, endlich realistisch und verantwortlich darauf zu reagieren, dass ich (schlicht) nicht „mitbrächte“, was „man“ zu Beginn in mir gesehen hätte und die Tat jetzt zu beenden! … Doch als mir die Stimmen daraufhin ankündigten, alles zu wiederholen, was ich HIER an Aktivitäten beschreiben würde (unter denen ich gerade gelitten hätte) und alles gegen mich zu wenden, was ich (zum Teil wutschäumend) über SIE (die Behandlung der letzten Tage) gesagt hätte (um daraus weitere Strafmaßnahmen zu machen), warf ich vor allem den „Helfern“ unter meinen PeinigerInnen vor, völlig neben sich angekommen zu sein. Aber als mir die Stimmen daraufhin erklärten, mir in der letzten Woche Dinge „kaputt“ gemacht“ zu haben, WEIL ich es auch in letzter Zeit noch 2 oder 3x gewagt hätte, SIE (vor Wut über ihre endlose Tat und solche Aktivitäten) als „kaputtes Pack“ zu beschimpfen …

..., „versprach“ ich ihnen, dieses Tagebuch weiterhin zu führen und auch weiterhin wütend und dann eben auch einmal (verbal) unverschämt auf ihre nur noch unverschämte Tat (die Geiselnahme zu reagieren, zu der sie das Experiment durch solche Drohungen und die dann folgenden Strafmaßnahmen gemacht hätten)! … Denn eine der Stimmen hatte mir auch am Mittwoch noch angekündigt, es ab jetzt noch einmal mit „Nazis“ zu tun zu bekommen. … Doch als mir die „Stimmen“ dann (scheinbar) „recht gaben“ und mich am Donnerstag tagsüber kaum störten, erklärte eine Patientin der Ambulanz am späten Nachmittag so laut, dass ich nicht länger verbal um mich „schlagen“ / nicht mehr „boxen“ sollte, als ich an ihr vorbeiging, dass ich sie hören musste, erinnere ich jetzt noch einmal daran, dass ICH nicht DER bin, der sich / seine Wünsche mit Gewalt durchsetzen will und nur dann wütend und hin und wieder auch (verbal) unverschämt reagiere, wenn sich meine PeinigerInnen wieder einmal besonders unverschämt und stark über mich hergemacht und mich besonders übel schikaniert, krachend veralbert und mir noch mehr genommen oder geschadet haben! … Doch als sie mich schließlich – am Donnerstagabend und in der Nacht zum (heutigen) Freitag – schon wieder so stark und wie üblich störten und schikanierten, wie ich es hier immer wieder beschrieben habe (und deshalb nicht wiederholen will), erinnerte ich sie heute Morgen daran, dass ich Bürgern und „Helfern“ auch weiterhin KEINEN „Respekt“ entgegenbringen werde, die mich bewusst veralbern, mobben lassen, „ferngesteuert“ schikanieren, unter Druck setzen und immer wieder aufs Neue dafür bestrafen, dass ich NICHT DER bin, den SIE mit mir in den Händen haben wollten!
7.7.17 11:17


Das nächste, dicke Ding?

Eintrag für Montag & Dienstag, 3. & 4.7.17: Als man mir am Montagvormittag den Eindruck vermitteln wollte, ab jetzt besser behandelt zu werden, wurde schon wenig später klar, dass es natürlich nicht so ist. Denn als mir „die Leute“ in einem Geschäft in der Innenstadt und dann auch im Bus zeigten, dass sie die Tat an mir immer noch unterstützen, geschah am Dienstag dasselbe, als mir Passanten die „Ablehnung“ zeigten, mit der sie auf mich (und dieses Tagebuch) reagieren. Und als ich es dann auch in Ambulanz wieder mit Patienten zu tun hatte, die mich veralberten, bevor sich Mitbewohner der Unterkunft dann auch noch über mich lustig machten, wollten mir meine (eigentlichen) PeinigerInnen damit klar machen, dass ihre Tat immer noch überall (um mich herum) unterstützt werde! Dazu kam, dass man mich parallel zu den Szenen in der Innenstadt auch noch so aufheizte, dass mir der Schweiß dann – bei kühlen 18° – auf dem Kopf und im Gesicht stand, nervte man mich zusätzlich dadurch, meinen Gaumen so anschwellen zu lassen, dass DER dann gereizt war und leicht weh tat. Doch als der angeschwollene Gaumen die Schiene dann auch noch so stark hoch drückte, mit der mein (Teil)Gebiss (der Backenzähne) verbunden ist, dass es sich dann (beim Essen) immer wieder einmal aus seiner Verankerung in den (überkronten) Eckzähne löste, wurde klar, dass „man“ mir schon wieder (also noch mehr) Probleme machen und diesen Teil meines Gebisses vielleicht noch vollständig durch die Schwellung aushebeln will!?! .... Also wurde ich wütend, weil sich die „Macher“ des „Experiments“ schon von Anfang an gründlich in mir getäuscht haben, mich aber immer noch (schon 21 Jahre lang) „fremdgesteuert“ leben lassen und mir dabei immer mehr „nehmen“ und schaden! … Also wurde ich nur wütender und entschloss mich dazu, HIER NATÜRLICH über diesen erneuten „Eingriff“ zu schreiben, als sie mir schon am Montag lange „Gedanken daran durch den Kopf schickten“, dass es doch „peinlich“ sei, HIER darüber zu schreiben (und mich damit als Träger eines Gebisses zu outen)!

Und als sie mich am Montag nicht nur mittags so lange müde und immer wieder dösend „steuerten“, dass ich mich hinlegte, dann 45 Minuten schlafen durfte ABER abends schon ab kurz nach 20°° wieder so müde ab 20:30 so laufend dösend „gesteuert“ wurde, wie ich es (fast) allabendlich erlebt habe, bevor man mir diese störende und schikanierende „Maßnahme“ in der letzten Wochen (abends) fast völlig erspart hatte, erklärte eine der „Stimmen“, dass „man“ sich wieder dieses „Mittels“ bediene, weil es „harmlos“ sei! … Es wurde klar, dass es den „AnwenderInnen“ der an mir „ausprobierten“ Technik vor allem darum geht, mich tagtäglich zu stören und zu schikanieren, um aktiv und am menschlichen Ball zu bleiben und ihre Tat NICHT beenden zu müssen! … Also setzte ich mich am Dienstagmorgen auch deshalb sofort (wütend) an diesen Eintrag, weil man mich erst einmal ausgiebig durch „Kratz – Impulse wach gehalten hatte, als ich am Montag ab 24°° schlafen wollte …, später allerdings kaum „bespielt“ und gestört ABER ab 4:15 lange durch ein „Klopfen“ im Oberkörper wach gehalten hatte, bevor man mich nur noch 1x in den Schlaf „gesteuert“ hatte, UM mich jetzt sofort mit einem „Traum“ zu „bespielen“, in dem mich meine „Umgebung“ EXTREM unter Druck gesetzt und zu dem „man“ mir so viel Stress und Druck „eingegeben“ und mich dann noch träumend wieder geweckt hatte, dass ich nun erst ganz „wach“ und bei mir“ sein musste, um diesen (im Schlaf eingegebenen) Stress und Druck abzustreifen! … Und selbst als „man“ mich am Dienstag tagsüber kaum störte und auch abends nicht ganz so früh müde werden und später nicht so häufig „wegtreten“ und mich dann auch nachts besser schlafen ließ, als am Tag und in der Nacht zuvor, wurde ich schnell wütend, als mich die „Stimmen“ dann auch heute (Mittwoch)Morgen schon zum Aufstehen mit den Stör- und Mobbing – Aktionen vom Montag provozierten und mir SOFORT weitere und stärker Stör- und Strafmaßnahmen androhten, als ich wütend auf ihre Provokationen reagierte!
5.7.17 11:35


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung