Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Die Untat

Mittwoch, 8.3.17: Durch die Tat, über die ich hier schreibe, können mich andere denken und empfinden lassen, was sie mir mit Hilfe einer an mir „ausprobierten“ (unglaublichen) Technik „eingeben“. Und da ich diese eigentlich fremden Gedanken und Gefühle dann so lange als „meine“ (ureigensten) erlebe, weil sie mich vollständig einnehmen, kann ich den Stimmen ihrer „AnwenderInnen“ (die ununterbrochen Kontakt zu mir haben) erst später, sobald ich wieder für mich bin und denken kann, erklären, dass SIE mir diese (für mich) ungewöhnlichen, untypischen „Gedanken“ und Gefühle in den Kopf gebracht hätten! … Auch wenn es eine ganze Weile dauerte, bis mir klar war, was mit mir / in mir „geschah“, war es mehr als befremdlich und verunsichernd, so „gesteuert“ werden zu können! ... Denn „man“ hatte mich durch die Technik so umfassend – also Kopf und Körper – im Griff, dass „man“ meine Körperfunktion oder Reaktion ebenso kontrollieren und „steuern“ (und mich dann frieren, schwitzen etc.. etc.. lassen) konnte, wie man mir Gedanken und Gefühle „eingeben“ konnte. … Ich wurde und werde „fremdgesteuert“ und erlebte die „Situation“, in der ich mich 1996 (für mich ganz plötzlich und überraschend) befand, vielleicht nur deshalb nicht als die deprimierende Katastrophe, die sie ist, weil die AnwenderInnen der an mir „ausprobierten“ Technik dafür sorgten und meinen Kopf und Körper besonders zu Beginn so ununterbrochen beschäftigten (und mich auch im Schlaf noch „träumen“ ließen), dass ich nicht einfach „durchdrehte“! … Es ging IHNEN um meine Geschichte und Persönlichkeit und es dauerte nicht lange, bis mir klar wurde, dass SIE davon ausgegangen waren, mich – einen damals schon älteren Drogenabhängigen – so gründlich „verändern“ zu können, dass mein bisheriges Leben vorbei sein (und aus mir ein ganz anderer werden) sollte.

Doch als DAS von Anfang an scheiterte, weil ich (natürlich) immer (und immer) wieder in die Muster „zurückfiel“, in denen ich vor der Tat gedacht und empfunden hatte (weil sie ein „gewachsener“ und „gesunder“ Teil von mir / meiner Persönlichkeit waren), protestierte ich schon 2 oder 3 Jahre nach Beginn des „Experiments“ an mir (also 1998 oder 1999) immer wieder dagegen, (dennoch) weiterhin „fremdgesteuert“ leben zu müssen! … Doch da mich die „Macher“ meines Denkens und Empfindens nicht aus ihrem Experiment „entlassen“ woll(t)en und weiterhin der Ansicht waren, dadurch die (gründlichen) „Seiten“ meiner Persönlichkeit (wie z.B. die „eigentliche“ Homosexualität, die SIE in mir „gesehen“ haben wollten) aus mir herausholen zu können, dass sie mich in jeder Weise leiden ließen (mich schikanierend behandelten oder im Alltag behandeln ließen und alles störten, was ich tat), floh ich 2001 von Bremen nach Hamburg …, wurde DORT aber genauso (weiter) behandelt! Auch HIER wollten mich die „Macher“ meines Lebens in einer Weise „weiter bringen“ oder „entwickeln“, die mir einfach nicht entsprach …, scheiterten auch JETZT (in Hamburg) damit und wollten DAS ebenso wenig akzeptierten, wie ihre „MitstreiterInnen“ in Bremen). … Doch als SIE dann (etwa 2004 / 2005) auch noch damit begannen, mir zu schaden und mich z.B. durch Hautschäden zu brandmarken und mir immer mehr Haare zu nehme, weil ich immer noch nicht so reagierte, wie SIE es wollten (und geplant hatten), begann ich (öffentlich, im Internet) damit, Tagebuch darüber zu führen, was mir angetan wurde! ... Doch als DAS nur dazu führte, dass man mich in den nächsten Jahren nur weiter und immer stärker für meine (oft wütenden) Reaktionen auf die Tat(en) und das Tagebuch bestrafte, das ich jetzt führte, hoffte ich, andere „Außenstehende“ durch mein Tagebuch dazu zu bringen, einzugreifen und die Tat an mir zu beenden.

Doch als ich damit keinen Erfolg hatte, während mir erst jetzt (langsam, zwischen 2005 und 2010) wirklich klar wurde, dass das „Experiment“t an mir von Anfang an rund um die Welt (und vor allem von Künstlern, Prominenten und Leuten mit Einfluss und Macht) unterstützt worden ist …, brauchte es noch viele Jahre,in denen man mich stur weiter leiden ließ und immer wieder für meine Reaktionen auf die Aktivitäten (in mir, an mir und um mich herum) bestrafte, bis es (erst in den letzten Jahren) einige „kritische“ Reaktionen von den Stimmen (derjenigen, denen ich so einzigartig ausgeliefert war) und ihren Unterstützern auf die (mittlerweile endlose) Tat an mir gab! … Also reagierte ich nur noch frustrierter, als ich dennoch stur weiter (und weiter und weiter) und jetzt eben auch unter Strafmaßnahmen leiden musste (durch die ich auch jetzt noch gebrandmarkt wurde und immer mehr Dinge und Geld „verlor“! … JETZT (ab etwa 2014/ 15) fühlte ich mich nur noch hingehalten und vertröstet. Statt die Tat zu beenden und mich erst einmal in Ruhe zu lassen, störte „man“ mich immer wieder dabei, meine Tagebucheinträge posten zu können. Also verzichtete ich erst auf eine (eigene) Internetverbindung (weil DIE laufend gestört wurde) und wurde dann so lange in Internetcafés dabei gestört, meine Einträge zu posten, bis ich schließlich (im Ende Februar 2017) in die „Bücherhallen“ auswich, um mich ab jetzt nur noch 3x in der Woche – am Montag, Mittwoch und Freitag – von dort aus zu melden. Und da man mich im Februar 1 Woche lang daran gehindert hat, das Untat – Tagebuch weiter zu führen (weil ich das myblog – Poratal plötzlich nicht mehr hochladen konnte), erinnere ich jetzt noch einmal daran, dass ich dieses Tagebuch (parallel dazu) auch bei blogger.de unter abude.blogger.de führe.

 



Werbung



Blog

Als „man“ mir in der Nacht zum Dienstag mit Strafmaßnahmen drohte …

Eintrag für Montag und Dienstag, 12. & 13.6.17: … und mir dazu ein starkes, unruhiges und schnelles „Klopfen“ rund um Magen und Darm „eingab“, wurde ich wütend! … Es war 3:45 und man hatte mich schon zu Beginn der Nacht, ab 24°°, etwa 1 ½ Stunden lang durch DIE „Kratz – Impulse“ wach gehalten, durch die man mich seit Monaten nachts schikaniert. Ich hatte erst ab kurz vor 2°° schlafen dürfen …, war dann aber sofort mit einem der künstlichen Träume „bespielt“ und wieder geweckt und so weiter und so weiter, dass ich kaum Ruhe bekommen hatte, als man mich ab 3:45 unter Druck setzte, dazu schikanierte und meine Nacht schon jetzt (im Grunde) beendete! … Es kostete mich Mühe, still liegen zu bleiben und als man mir dann auch noch „Gedanken“ dazu „durch den Kopf schickte“, wie (heftig) ich (HIER) auf die nächtliche Behandlung reagieren sollte, um meinem Ärger und meiner Wut Luft zu verschaffen (und dann nur noch übler behandelt zu werden), beschäftigte „man“ mich dann auch noch damit, dass das MEHR an Haarausfall, mit dem ich es in den letzten 2 Wochen zu tun gehabt hätte, nicht zufällig zustande gekommen sei und erinnerte mich daran, dass man noch morgens (Montagmorgen) dafür gesorgt hätte, dass ich ein dickes Nest von Haaren in der Bürste gefunden hätte, als ich meine Haare durch - gebürstet hätte! … Während es in mir „klopfte“, wurde ich nun auch noch aufgeheizt und damit beschäftigt, schon wieder unter Schweinen leiden zu müssen! Es dauerte auch jetzt – ab 3:45 – noch einmal lange, bis ich wieder schlafen durfte. ABER als ich auch jetzt wieder sehr bald „bespielt“ und erneut geweckt und weiter provoziert wurde, warf man mich dann schon um kurz vor 5°° dadurch aus dem Bett, mir fiese Druckstellen in der Seite „einzugeben“, auf der ich lag.

Ich hatte kaum Ruhe bekommen. Man hatte mir gedroht und mich dazu lange (körperlich) schikaniert und mir dann auch noch (provozierende) „Gedanken“ daran „durch den Kopf geschickt“, wie (heftig) ich auf diese Nacht reagieren sollte (oder eben auch nicht, um zu vermeiden, noch übler behandelt zu werden)! … Also beschimpfte ich das mit mir „spielende“ Pack, als ich am Dienstag müde um 5°° aus dem Bett kam …, hatte Es mich am Montag doch tagsüber kaum gestört und nur hin und wieder (kurz und stark) aufgeheizt und durch die „Verstopfung“ genervt, die mir DEN „Haufen Scheiße“ ankündigen sollte, der mir im Alltag blühen würde, falls ich HIER auch weiterhin gegen meine Behandlung protestieren sollte! … Aber da man mich darüber hinaus kaum gestört und erst ab 21°° so müde und bald so häufig dösend „gesteuert“ hatte, dass ich ab 22°° nichts mehr vom Abend hatte, hatte ich besonders genervt reagiert, ab 24°° mehr als 1 ½ Stunden lang durchgehend wach gehalten worden zu sein und auch später kaum Ruhe bekommen zu haben. … Und da die „Stimmen“ nachts auch noch davon gesprochen hatten, dass ich SIE doch „nur noch killen“ wolle, wiederholte ich, dass ich mich auf jeden Fall gegen ihre Tat wehren wolle, als ich jetzt müde aufstand (auch wenn ich nicht wüsste, ob ich jemals die Gelegenheit dazu bekäme)! … Um 9°° fuhr ich zur Substitution und als die „Helfer“ der Ambulanz dabei schon wieder Patienten „auftreten“ ließen, die mich ein wenig veralberten, bevor auch sie mir die Glatze ankündigten, an der „man“ schon in letzter Zeit wieder so konsequent „gearbeitet“ hätte, erinnerten SIE mich daran, wie wichtig (mir) dieses Tagebuch ist (kann „Mensch“ sich doch auch in Jahren noch ein Bild davon machen, was aus dem „Experiment“ geworden ist, das 1996 begann)! ... Dann ging ich in einen Supermarkt und „vergaß“ dort einen Teil meines bereits bezahlten Einkaufs und hörte 1 Stunde später, dass „man“ JETZT wieder so weit sei, mich alles mögliche „vergessen“ zu lassen!

Und als ich dann schon müde und immer wieder dösend „gesteuert“ wurde, als ich um kurz nach 11°° zurück in meinem Zimmer war und im Sessel saß, bevor DAS auch nachmittags noch (stundenlang) geschah, OBWOHL ich mich mittags hingelegt und fast 1 Stunde geschlafen hatte, stahl „man“ mir am Dienstag schon tagsüber so viel Zeit durch dieses „Mittel“, dass ich wütend wurde, als mich schon ab 21°° wieder so regelmäßig und rasch so laufend „wegtreten“ ließ, dass ich dann nichts mehr vom Abend hatte! … Es wurde klar, dass meine Hamburger PeinigerInnen immer noch (stur) auf (ihre Form von) Gewalt setzen, um sich dann doch noch aus der Verantwortung (für ihre Tat an mir) stehlen zu können. Also wurde ich wütend, als mich ihre Stimmen dann auch heute (Mittwoch)Morgen ab kurz vor 5:15 dadurch aus dem Bett provozierten, dass sie mich an ihre Aktivitäten vom Vortag erinnerten! … Obwohl sie mich nachts nicht mehr so (extrem) stark gestört und schikaniert hatten, wie in der Nacht zuvor, hatten sie mir zu Beginn der Nacht dennoch die Impulse „eingegeben“, die zu dicken Pickeln oder langen „Schläuchen“ aufgeworfene Haut (auf meinem Hintern) weg zu kratzen, für die sie neuerdings blitzartig sorgen und mich später dadurch schikaniert, meinen Mund so austrocknen zu lassen, dass DER dann rau – rissig und mein Hals daraufhin (stark) verschleimt war. Und da sie mich dann auch noch „bespielt“ und dann jeweils geweckt hatten, mussten sie mich nicht lange provozieren, um mich dazu zu bringen, aufzustehen und ihnen wütend vorzuwerfen, (stur) weiter mit mir und meinem Leben zu „spielen“. Doch als mir die Stimmen dann damit drohten, schon wieder „richtig“ – unter Verletzungen und „Verlusten“ – leiden zu müssen, beschimpfte ich sie daraufhin und erinnere hier noch einmal daran, dass sich Gesellschaft und Staat nur mehr mitschuldig machen, wenn sie DIESE Tat nicht beenden.
14.6.17 11:22


Wir werden schon wieder zu Nazis“ …

Eintrag fürs Wochenende vom 9.6. - 11.6.17: … hatten mir die „Stimmen“ schon Ende letzter Woche angekündigt und einen Mitbewohner dazu gebracht, wie ein Nazi zu posieren! Also war es nicht überraschend, als „man“ mir am Freitagnachmittag (etwa) 2 Stunden lang Wellen von Kopfschmerzen „eingab“, die so stark und fies waren, dass Paracetamol nicht halfen, und ich oft völlig geschafft war. … Und als ich es dann, am späten Freitagnachmittag, mit Szenen zu tun bekam, die Bewohner in der Küche der Unterkunft und im Bus (auf dem Rückweg von der Substitution) gaben, sollte ich mich jetzt noch nicht durch diese Szenen und „Sprüche“ gemobbt und provoziert fühlen (weil DAS erst am frühen Sonntagmorgen geschehen sollte, siehe unten)! … Also war ich „froh“, am Freitagabend bis 22°° nicht gestört und schikaniert zu werden und frustriert, ab (Punkt) 22°° doch wieder so abrupt müde und so laufend dösend „gesteuert“ zu werden, dass mein Abend um 22°° vorbei war. Aber als man mich in der Nacht zum Samstag nur (etwa) 1x pro Stunde „bespielte“, dann kurz störte aber in den dann folgenden, wachen Phasen kaum schikanierte und bis 5:30 im Bett bleiben (und immer wieder) schlafen ließ, war ich ausgeschlafen, als ich aufstand. Doch als man mich dann, nicht nur am Samstag, sondern auch am Sonntag schon vormittags ab kurz nach 11°° so müde werden und so oft eindösen ließ, dass ich dann viel zu früh aß (um mich danach hinzulegen), dann ABER auch nachmittags noch 1 – 2 Stunden lang) so todmüde und so oft dösend „gesteuert“ wurde, bevor DAS am Samstagabend schon ab 18°° so stark geschah, dass ich völlig genervt war. Also war ich überrascht, ab 22°° doch noch „wach“ und „bei mir“ sein zu dürfen und ging am Samstag erst um 1:15 schlafen und reagierte umso genervter , als „man“ mich am Sonntag nicht nur vormittags und nachmittags, sondern auch abends schon ab 20°° durchgehend so laufend „wegtreten“ ließ, dass ich NICHT vom Abend hatte!

Und da man mich am Samstag nicht nur nachmittags, sondern auch abends noch zu Dokumentationen im TV „abgeschaltet“ hatte, die mich interessiert hatte, hatte mir die Hamburger Bande damit gezeigt, dass sie mich noch weiter aus dem Leben nehmen und mich noch stärker „verdummen“ will, als bislang (beklagen sich ihre Stimmen doch regelmäßig darüber, dass ich IHR immer noch „zu gut“ / „zu interessiert“ sei)! … Und als SIE mich in der Nacht zum Sonntag sofort mit einem Traum“ bespielte, als ich das Licht um 1:15 aus gemacht hatte, in dem es (irgendwie) um Sexualität ging und zu dem SIE mich intensiv sexuell erregt „steuerte“ ... und mich dann noch „träumend“ und erregt „gesteuert“ weckte, dachte ich dann sofort daran, in den Jahren in Hamburg regelmäßig mit solchen Träumen“ „bespielt“ worden zu sein und warf den „Machern“ dieses „Traums“ (und meiner Reaktion darauf) schon nachts vor, mich schon wieder im Schlaf dazu gebracht zu haben, DIE sexuellen „Phantasien“ und die Erregung durchleben zu müssen, die SIE sich für mich wünschten und mir noch einmal „eingegeben“ hätten, OBWOHL SIE jetzt schon 21 JAHRE (!) lang damit gescheitert seien, mich (auch in Bezug auf Sexualität) zu der Figur oder Person zu machen, die SIE in mir „gesehen“ hätten! … Es war kurz vor 2°°, als zum ersten Mal eine Weile lang ungestört schlafen durfte. Doch als sie mich dann noch 3 oder 4 der „üblichen“ Träume durchleben ließ, bevor sie mich / meinen Kopf schon ab 5:30 wieder sofort „bespielte“ und beschäftigte, sollte ich jetzt noch schlafen dürfen und mich dann (vor allem) immer wieder (ausgiebig) durch Erektionen wach hielt, die sie mir schon schmerzhaft – stark „eingab“! Also hielt ich noch bis 6°° durch, stand dann auf und wurde NUN (am Sonntag) mit den Szenen beschäftigte, die Mitbewohner am frühen Freitagabend „gegeben“ hätten (siehe oben), und in denen sie mich (wie ich JETZT hörte) als DEN „Wichser“ gemobbt hätten, als den „man“ mich so lange mobben lassen und behandeln würde …

…, bis ich schweigen und so „mitspielen“ würde, wie „man“ es sich von mir wünsche! Die „Stimmen“ beklagten sich darüber, mich nachts schon wieder nicht dazu gebracht zu haben, mich selbst zu befriedigen, und ich versprach den beteiligten „Helfern“, ihnen diese Aktivitäten schließlich ebenso vorzuwerfen, wie die Unverschämtheit, mit der SIE die von ihnen abhängigen Patienten und Klienten immer noch zu Mobbing- oder Tatwerkzeugen für ihre Tat an mir machten! … Und als mir die „Stimmen“ daraufhin nur weitere Strafmaßnahmen (Verletzungen und „Verluste“ aller Art) androhten und mich daran erinnerten, mir schon in den letzten Wochen regelmäßig Haare „genommen“ und weiter an der Glatze für mich „gearbeitet“ zu haben, drohten SIE mir dann damit, noch einmal zu „Nazis“ zu werden und mir z.B. von anderen Wohnungslosen, Substituierten und / oder Passanten „Backpfeifen“ verpassen zu lassen, WEIL ich es schon wieder gewagt hätte, SIE (meine Hamburger PeinigerInnen und die beteiligten Helfer) zu beschimpfen, nachdem sie mich aus dem Bett schikaniert und zum Aufstehen unverschämt (auch durch Drohungen) provoziert hatten! ... Also versprach ich, auch weiterhin Tagebuch über ihre Tat zu führen, und wurde dann -- am Sonntag schon tagsüber aber vor allem abends und in der Nacht zum Montag – so durchgehend und stark gestört, dass ich schon NICHTS vom Abend hatte und nachts (erst) so lange durch „Kratz – Impulse“ und dann so laufend durch (zahllose) „Träume“ und „wache Phasen“ genervt wurde, bevor ich schon ab 4:45 endgültig wach gehalten wurde, dass ich die „Helfer“ von „F & W“ jetzt noch einmal daran erinnere, dass sie all die (extrem) gestörten Stunden mitverantworten müssen, unter denen „man“ mich in einem ihrer Häuser leiden lässt!
12.6.17 11:39


„Du nervst alle“ ...

Eintrag für Dienstag bis Donnerstag, 6.6. - 8.6.17: …, hörte ich, als ich am Mittwoch (wieder einmal) nicht die Lebensmittel bekam, die ich auf dem Einkaufszettel hatte. Ich hörte, dass ich es nicht mit einem Zufall zu tun hätte und „selbst Schuld“ sei, noch einmal auf diese Weise schikaniert zu werden, würde ich doch „ALLE nerven“! ... Also entschloss ich mich dazu, hier noch einmal daran zu erinnern, dass ich NICHT zu DEM zu machen bin, zu dem ich durch das Experiment „werden“ sollte (weil ich DAS dazu nötige nicht (oder nicht genügend) mitbringe)! ... Ich war auch deshalb so genervt, weil ich es immer noch mit Personen (hinter den Stimmen) zu tun habe, die sich völlig widersprüchlich über meine weitere Behandlung äußern, bevor sie mich stur weiter leiden lassen!Denn selbst als man mich am Dienstag in den „Bücherhallen“ nicht mehr dabei gestört hatte, das WLAN zu nutzen, um den Eintrag fürs Pfingstwochenende zu posten, hatte, „man“ sich dennoch über mein Weblog hergemacht und die Absätze der ersten Einträge so vergrößert, dass diese Einträge dadurch in einzelne, kaum noch zusammenhängende Blöcke zerfallen waren. Meine Hamburger PeinigerInnen wollten mich provozieren, wissen SIE doch, wie wütend ich werde, wenn sie damit „spielen“, sich über mein Tagebuch herzumachen! … Und als die „Helfer“ der Ambulanz ihre Patienten auch in den letzten 3 Tagen regelmäßig dazu benutzten, SIE (in organisierten) Szenen mit mir „spielen“ und mich von ihnen veralbern zu lassen, bevor ein Mitarbeiter dann auch noch selbst mit mir „spielte“, provozierten mich die Stimmen heute (am Freitag)Morgen so mit meiner „Situation“ in der Ambulanz, dass ich wiederholte, dass die endlosen „Spielchen“ und Mobbing – Aktionen Konsequenzen (für die Helfer) haben müsse! Doch als mir die „Stimmen“ daraufhin nur weitere Strafmaßnahmen ankündigten …

…, erinnere ich hier noch einmal daran, dass es solche Drohungen und die dann folgenden Strafmaßnahmen waren, die mich dazu gebracht haben, Konsequenzen FÜR DIE zu fordern, die mich schon seit etwa 10 Jahren immer wieder so selbstherrlich dafür bestraft haben, dass ich nicht so auf ihre Tat / Aktivitäten reagiere, wie SIE es sich gewünscht haben! … Im Laufe der letzten Woche hatten mich ihre Stimmen gleich 3 – 4x darauf hingewiesen, mir immer noch regelmäßig Haare zu nehmen (selbst wenn sie dabei rücksichtsvoller als bislang vorgegangen seien, weil sie schon so viel „Vorarbeit“ geleistet hätten)! Sie hatten mir auch jetzt noch mit einer Glatze gedroht, falls ich nicht „nachgeben“ sollte! … Also hatte ich mich schon daraufhin gefragt, WANN sich Personen finden, die SIE dazu auffordern, öffentlich zu (er)klären, was sie HIER immer noch täten (?) …, lassen SIE mich doch immer noch (tagtäglich) nicht nur mittags, sondern auch abends noch so müde werden und so laufend weg – dösen, dass SIE mir dadurch (oft viele) Stunden des Tages stehlen! Doch als „man“ mich am Dienstagnachmittag so (körperlich und psychisch) erschöpft und ausgelaugt „steuerte“, dass dieses „eingegebene“ Befinden ähnlich störend aber noch anstrengender und nervender war, als ewig weg zu dösen, protestierte ich sofort (heftig) gegen diese Behandlung und wurde dann, am Mittwochnachmittag, nicht mehr müde oder (sogar) erschöpft / geschlaucht „gesteuert“! ... ABER als ich schon am Donnerstagnachmittag wieder 1 ½ – 2 Stunden lang so todmüde „gesteuert“ wurde, dass ich teilnahmslos und hin und wieder völlig „weg“ war, wurde klar, dass sich meine Hamburger Peinigerinnen auch weiterhin mit dieser Tat einrichten wollen! … Denn selbst wenn sie mich abends nicht mehr so laufend ab 20°° „abschalten“, dass sie mir dann den ganzen Abend stehlen, lassen sie mich dann doch ab 21°° oder (spätestens) 22°° wieder so laufend wegtreten, dass SIE meinen Tag dadurch beenden.

Um mich zu provozieren, nerven sie mich tagsüber immer noch (beliebig) durch Sehstörungen und die „Verstopfung“, bei der sie es (wie es ihre „Stimmen“ beschreiben) „da Hinten so eng“ werden lassen, dass ich dann nicht mehr „kann“. Und wenn sie mich dann immer noch kurz „abschalten“, wenn ich rauche, so dass ich die Zigaretten dann (vor allem abends) gleich mehrfach „verliere“, bringen sie mich auch damit nur gegen sich hoch. … Denn selbst wenn sie mich nachts nur noch etwa 1x pro Stunde (oder weniger häufig) „bespielen“ und bis 5:30 im Bett bleiben und (immer wieder) schlafen lassen, nerven sie mich nachts dann doch dadurch, mich anfangs ausgiebig durch Kratz – Impulse“ wach zu halten oder mich (später) besonders „schlecht“ träumen und / oder meinen Mund mitten in der Nacht so extrem austrocknen zu lassen, dass DER rau – rissig wird und mein Hals dadurch besonders stark verschleimt! Also machten sie mich wütend, als sie mich heute Morgen dadurch nervten, mich schon ab 4:30 lange wach zu halten, dabei mit den Mobbing - Aktionen in der Ambulanz zu provozieren und dann nur noch schlafen zu lassen, UM mich sofort „träumen“ zu lassen und wieder zu wecken (um mich / meinen Kopf nun ununterbrochen, also auch im Schlaf zu „bespielen“ und zu beschäftigen)! … Also wurde nur wütender, als ich um 5:30 aufgab, aufstand und damit provoziert wurde, gestern (wieder einmal) von einem Mitarbeiter der Ambulanz veralbert worden zu sein und erinnere jetzt noch einmal daran, dass es das Ergebnis der Tat ist, das alle (und nicht nur mich) „nervt“! Also appelliere ich jetzt noch einmal an DIE, die mich immer noch stur stören, schikanieren und im Alltag „Spielchen“ und Mobbing organisieren und mich dann auch noch dafür bestrafen, dass ich mich nicht schweigend so (mies) behandeln lassen will: Beendet endlich, was IHR in den letzten 10 – 12 Jahren aus dem Experiment an mir gemacht habt, um noch mehr Probleme in Folge der Tat (für EUCH) zu vermeiden!
9.6.17 11:41


„Du hast uns schon wieder dazu gebracht“ ...

Eintrag für den 2.6. - 5.6.17 (Pfingsten): … "mehr zu tun", erklärten mir die Stimmen meiner Hamburger PeinigerInnen in der Nacht zum Samstag und wiederholten diese Drohung Samstagmorgen! … Schon am Freitag hatten sie mich vormittags (nach Belieben) dabei gestört, das WLAN der „Bücherhallen“ dazu zu nutzen, mit meinem Notebook ins Internet zu gehen und den letzten Tagebucheintrag zu posten. Sie hatten die Internetverbindung gedrosselt und mich dann daran gehindert, (erst) das Portal von myblog und (später) die Seite zum „Veröffentlichen“ der Einträge bei myblog hochladen zu können und hatten mir stattdessen blitzartig DIE Seite auf den Bildschirm meines (schon seit langem gehacktem) Notebooks gebracht, die zeigt, dass es „keine Verbindung zum Server“ gäbe! … Und als sie dann auch noch dafür gesorgt hatten, dass ich keine Seite von blogger.de hochladen konnte, hatte ich ihnen daraufhin völlig genervt aber ruhig vorgeworfen, mich schon wieder (in den Bücherhallen) daran zu hindern oder dabei zu stören, ein (öffentliches) Tagebuch über eine Tat zu führen, die überall im Alltag Hamburgs stattfände und und immer noch über alle möglichen Medien (rund um die Welt) unterstützt werde! … Doch als es mir nach 20 – 30 Minuten gelang, meinen Tagebucheintrag posten, war ich fast „froh“. … ABER als ich den (myblog) Tagebucheintrag wenig später noch einmal korrigieren wollte und NUN endgültig daran gehindert wurde, einer der myblog – Seiten hochzuladen, hatte ich die „Bücherhallen“ dann genervt verlassen und war dann, auf dem Rückweg, so aufgeheizt worden, dass ich mich erst einmal lange vor meinen Ventilator setzen musste, bis mir der Schweiß nicht mehr (vor allem) auf dem Kopf und im Gesicht stand (obwohl es am Freitag 18° kühl und sehr windig war)!

Und als ich dann nicht nur am Freitag, sondern an allen Tagen des (langen) Pfingstwochenendes schon mittags (unmittelbar nach dem Essen) so müde und so oft dösend „gesteuert“ wurde, dass ich mich hinlegen musste, um dann zumindest nachmittags wach und „bei mir“ sein zu dürfen, war ich genervt, schon am Samstag nicht nur mittags, sondern auch nachmittags UND abends noch (stundenlang) so müde und so laufend dösend „gesteuert“ zu werden, dass mir dadurch viele Stunden des Tages gestohlen wurden! … Also war ich überrascht, am Sonntag weder nachmittags noch abends müde und nur so selten und kurz „abgeschaltet“ zu werden, dass ich etwas vom Tag und Abend hatte … und reagierte umso frustrierter und genervter, als man mich am (Pfingst)Montag schon ab 20°° wieder so laufend dösend „steuerte“ , dass ich meinen PeinigerInnen HIER noch einmal vorwerfe, mir dadurch allein in den Jahren in Hamburg schon so viele Stunden gestohlen zu haben, dass daraus einige Jahre würden, sollte ich mir die Mühe machen, all diese (durch Müdigkeit und „Schlafstörungen“ gestohlenen) Stunden zu addieren! … Doch da man mich am Freitagabend wohl auch deshalb NICHT müde und dösend „gesteuert“ hatte, weil man mich schon vormittags so entnervend schikaniert hatte, störte man mich nachts in der Nacht zum Samstag) schon wieder besonders stark, um mir zu zeigen, dass „man“ immer noch (tagtäglich) ein gewisses Pensum an Störaktionen erfüllen will (und bestätigte DAS, als man mich dann auch in den nächsten Tagen immer dann nachts besonders stark störte, nachdem man mich am Abend zuvor NICHT durchgehend müde und dösend „gesteuert“ hatte)! … Also ließen mich meine Hamburger PeinigerInnen entweder abends so laufend „wegtreten“, dass ich nichts von Abend hatte … und dann, nachts, vergleichsweise gut schlafen …

…., oder sie hielten mich erst einmal 1 Stunde lang durch Kratz – Impulse wach, bevor sie mich in den nächsten beiden Stunden so laufend „bespielten“ und weckten, dass ich kaum Ruhe und erst gegen Morgen 2 – 2 ½ Stunden Schlaf bekam, in denen ich nur 2 oder 3x (kurz) gestört wurde! ... Also wurde ich wütend, als sie mich in der Nacht zum Montag ab 3°° noch einmal ausgiebig damit provozierten, „selbst Schuld“ zu sein, immer wieder stärker gestört und schikaniert zu werden, wolle ich doch immer noch nicht schweigen! … Und da sie schon am Samstag (noch einmal) dafür gesorgt hatten, dass ich den „Spiegel“, den ich immer noch abonniert habe, schon wieder nicht im Briefkasten gefunden hatte (und DAS in der Woche zuvor schon genauso war), werfe ich ihnen HIER vor, mich immer stärker zu „verdummen“, da SIE mich neuerdings unter so starken Sehstörungen leiden lassen, dass ich schon Probleme habe, das TV Programm entziffern zu können und mich am Samstag nicht nur nachmittags, sondern auch abends „wegtreten“ ließen, weil ich Dokumentationen auf DVD oder im TV sehen wollte, die mich interessierten! … Und als die Helfer aus Ambulanz und Unterkunft ihre Patienten und Klienten / Bewohner am Pfingstmontag wieder dazu benutzten, mich von ihnen veralbern und verarschen zu lassen, beschimpfte ich sie daraufhin schon (wütend) Montagnachmittag und wurde nur wütender, als mich die Stimmen meiner Hamburger PeinigerInnen heute (Dienstag)Morgen schon zum Aufstehen mit diesen (organisierten) Szenen provozierten, hatte sie mich doch schon ab 20°° so laufend „wegtreten“ lassen, dass ich nichts vom Abend hatte und DANN auch nachts so stark gestört, dass ich 10 durchgehend gestörte Stunden hinter mir hatte, als mich die „Stimmen“ dann auch noch ab 5:30 mit meiner „Situation“ in Ambulanz und Unterkunft provozierten!
6.6.17 11:34


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung