Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Die Untat

Mittwoch, 8.3.17: Durch die Tat, über die ich hier schreibe, können mich andere denken und empfinden lassen, was sie mir mit Hilfe einer an mir „ausprobierten“ (unglaublichen) Technik „eingeben“. Und da ich diese eigentlich fremden Gedanken und Gefühle dann so lange als „meine“ (ureigensten) erlebe, weil sie mich vollständig einnehmen, kann ich den Stimmen ihrer „AnwenderInnen“ (die ununterbrochen Kontakt zu mir haben) erst später, sobald ich wieder für mich bin und denken kann, erklären, dass SIE mir diese (für mich) ungewöhnlichen, untypischen „Gedanken“ und Gefühle in den Kopf gebracht hätten! … Auch wenn es eine ganze Weile dauerte, bis mir klar war, was mit mir / in mir „geschah“, war es mehr als befremdlich und verunsichernd, so „gesteuert“ werden zu können! ... Denn „man“ hatte mich durch die Technik so umfassend – also Kopf und Körper – im Griff, dass „man“ meine Körperfunktion oder Reaktion ebenso kontrollieren und „steuern“ (und mich dann frieren, schwitzen etc.. etc.. lassen) konnte, wie man mir Gedanken und Gefühle „eingeben“ konnte. … Ich wurde und werde „fremdgesteuert“ und erlebte die „Situation“, in der ich mich 1996 (für mich ganz plötzlich und überraschend) befand, vielleicht nur deshalb nicht als die deprimierende Katastrophe, die sie ist, weil die AnwenderInnen der an mir „ausprobierten“ Technik dafür sorgten und meinen Kopf und Körper besonders zu Beginn so ununterbrochen beschäftigten (und mich auch im Schlaf noch „träumen“ ließen), dass ich nicht einfach „durchdrehte“! … Es ging IHNEN um meine Geschichte und Persönlichkeit und es dauerte nicht lange, bis mir klar wurde, dass SIE davon ausgegangen waren, mich – einen damals schon älteren Drogenabhängigen – so gründlich „verändern“ zu können, dass mein bisheriges Leben vorbei sein (und aus mir ein ganz anderer werden) sollte.

Doch als DAS von Anfang an scheiterte, weil ich (natürlich) immer (und immer) wieder in die Muster „zurückfiel“, in denen ich vor der Tat gedacht und empfunden hatte (weil sie ein „gewachsener“ und „gesunder“ Teil von mir / meiner Persönlichkeit waren), protestierte ich schon 2 oder 3 Jahre nach Beginn des „Experiments“ an mir (also 1998 oder 1999) immer wieder dagegen, (dennoch) weiterhin „fremdgesteuert“ leben zu müssen! … Doch da mich die „Macher“ meines Denkens und Empfindens nicht aus ihrem Experiment „entlassen“ woll(t)en und weiterhin der Ansicht waren, dadurch die (gründlichen) „Seiten“ meiner Persönlichkeit (wie z.B. die „eigentliche“ Homosexualität, die SIE in mir „gesehen“ haben wollten) aus mir herausholen zu können, dass sie mich in jeder Weise leiden ließen (mich schikanierend behandelten oder im Alltag behandeln ließen und alles störten, was ich tat), floh ich 2001 von Bremen nach Hamburg …, wurde DORT aber genauso (weiter) behandelt! Auch HIER wollten mich die „Macher“ meines Lebens in einer Weise „weiter bringen“ oder „entwickeln“, die mir einfach nicht entsprach …, scheiterten auch JETZT (in Hamburg) damit und wollten DAS ebenso wenig akzeptierten, wie ihre „MitstreiterInnen“ in Bremen). … Doch als SIE dann (etwa 2004 / 2005) auch noch damit begannen, mir zu schaden und mich z.B. durch Hautschäden zu brandmarken und mir immer mehr Haare zu nehme, weil ich immer noch nicht so reagierte, wie SIE es wollten (und geplant hatten), begann ich (öffentlich, im Internet) damit, Tagebuch darüber zu führen, was mir angetan wurde! ... Doch als DAS nur dazu führte, dass man mich in den nächsten Jahren nur weiter und immer stärker für meine (oft wütenden) Reaktionen auf die Tat(en) und das Tagebuch bestrafte, das ich jetzt führte, hoffte ich, andere „Außenstehende“ durch mein Tagebuch dazu zu bringen, einzugreifen und die Tat an mir zu beenden.

Doch als ich damit keinen Erfolg hatte, während mir erst jetzt (langsam, zwischen 2005 und 2010) wirklich klar wurde, dass das „Experiment“t an mir von Anfang an rund um die Welt (und vor allem von Künstlern, Prominenten und Leuten mit Einfluss und Macht) unterstützt worden ist …, brauchte es noch viele Jahre,in denen man mich stur weiter leiden ließ und immer wieder für meine Reaktionen auf die Aktivitäten (in mir, an mir und um mich herum) bestrafte, bis es (erst in den letzten Jahren) einige „kritische“ Reaktionen von den Stimmen (derjenigen, denen ich so einzigartig ausgeliefert war) und ihren Unterstützern auf die (mittlerweile endlose) Tat an mir gab! … Also reagierte ich nur noch frustrierter, als ich dennoch stur weiter (und weiter und weiter) und jetzt eben auch unter Strafmaßnahmen leiden musste (durch die ich auch jetzt noch gebrandmarkt wurde und immer mehr Dinge und Geld „verlor“! … JETZT (ab etwa 2014/ 15) fühlte ich mich nur noch hingehalten und vertröstet. Statt die Tat zu beenden und mich erst einmal in Ruhe zu lassen, störte „man“ mich immer wieder dabei, meine Tagebucheinträge posten zu können. Also verzichtete ich erst auf eine (eigene) Internetverbindung (weil DIE laufend gestört wurde) und wurde dann so lange in Internetcafés dabei gestört, meine Einträge zu posten, bis ich schließlich (im Ende Februar 2017) in die „Bücherhallen“ auswich, um mich ab jetzt nur noch 3x in der Woche – am Montag, Mittwoch und Freitag – von dort aus zu melden. Und da man mich im Februar 1 Woche lang daran gehindert hat, das Untat – Tagebuch weiter zu führen (weil ich das myblog – Poratal plötzlich nicht mehr hochladen konnte), erinnere ich jetzt noch einmal daran, dass ich dieses Tagebuch (parallel dazu) auch bei blogger.de unter abude.blogger.de führe.

 



Werbung



Blog

DAS werden Strafanzeigen:

Eintrag für Mittwoch und Donnerstag, 8. & 9.11.17: Als mir heute Morgen ab 4:30 damit gedroht wurde, JETZT die Glatze verpasst zu bekommen, die man mir schon lange versprochen hat, falls ich den „Machern“ meiner Tage und Nächte auch weiterhin mit Kritik, Beschimpfungen und diesem Tagebuch kommen sollte (statt endlich damit „aufzuhören“, ein „Problem“ zu sein), musste ich mir Mühe, geben, um nicht jetzt schon wütend darauf zu reagieren (weil ich weiter schlafen wollte)! Aber als man mir weiter damit drohte, dass die Glatze nur der nächste „Schritt“ sei, um mir das Leben zu DER Hölle zu machen (in die ich meine PeinigerInnen schon zig – x gewünscht hätte), kündigten mir die „Stimmen“ an, mich so lange mit Strafmaßnahmen zu überziehen, bis „man“ sich durchgesetzt hätte! … Also hielt ich noch bis 5:20 durch, stand dann auf und beschimpfte das Pack jetzt wütend, das so selbstherrlich über mich (meinen Kopf, Körper und den Rest dessen, was ich noch besitze) verfügt! Doch als mich seine Stimmen daraufhin nur mehr unter Druck setzten und mir vorwarfen, „unverschämt“ auf die guten Bürger und die (ansonsten) verantwortlich arbeitenden „Helfer“ zu reagieren, die sich um mich kümmern würden, wiederholte ich, dass die Bürger und „Helfer“ keinen „Respekt“ verdienten, die mich in den Jahren in Hamburg zu ihrer Geisel gemacht hätten! … Ich kündigte an, mich auch weiterhin (und nun auch noch durch eine Vollglatze) dafür bestrafen zu lassen … ABER meiner ohnmächtigen Wut über meine PeinigerInnen immer wieder Luft zu verschaffen und fügte dann – angesichts der Drohungen – hinzu, dass ich dazu bereit sei, mich endgültig quer zu legen und nur noch Strafanzeigen und Prozesse als Reaktion auf DIESE Tat zu akzeptieren)! 

Ich schäumte auch deshalb vor Wut, weil ihre Stimmen noch am Mittwoch eingeräumt hatten, dass die verbalen „Angriffe“ und Beschimpfungen nachvollziehbar seien, mit denen ich auf Provokationen und besonders mieses Verhalten reagiert hätte, seien SIE es doch, die sich in den letzten Jahren immer wieder bewusst unverschämt über mich hergemacht und mit einer endlosen Folge von Gewalt- und Straftaten überzogen hätten! Schließlich hatten sie mir angekündigt, auf alle weiteren Strafmaßnahmen zu verzichten! … ABER als mich die Personen hinter diesen Stimmen schon wenig später (am Mittwochabend) wieder müde werden und bald auch laufend „wegtreten“ ließen und mich auch in der Nacht zum Donnerstag stark störten, war ich (völlig) aufgebracht, als ich schon am Donnerstag wieder so viele Haare ließ, sobald ich nur mit den Fingern durch meine Haare fuhr …, dass mich die „Stimmen“ heute „Morgen“ schon ab 4:30 damit unter Druck setzen konnten, dass „man“ mir noch im Winter eine (Voll)Glatze verpassen würde, sollte ich SIE hier immer noch „angreifen“ (machen meine PeinigerInnen ihre Drohungen doch immer noch zuverlässig wahr)! Also nervten sie mich schon dadurch, mein Notebook zumindest kurz„abzuschalten“, als ich mich heute (Freitag)Morgen schon ab 6°° an diesen Eintrag setzte! … Denn sie bestrafen mich immer noch dadurch dafür, nicht auf sie „hören“ zu wollen, dass mich rechts fast taub „sein“ und nur so verschwommen sehen lassen, dass ich Gedrucktes (zumeist) nicht entziffern kann! Und da sie jetzt auch noch dafür sorgen, dass ich nur noch einige (wenige) TV Sender empfangen kann, die SIE sie dann auch noch nach Belieben stören, störten sie ZDF und 3sat in den letzten Tagen durchgehend, während sie mich das Erste und Arte sehen ließen.

Aber da sie mich abends immer noch „wegtreten“ lassen und auch nachts noch so regelmäßig „bespielen“, dann jeweils stören, schäume ich vor Wut, wenn mich ihre Stimmen dann auch noch so unter Druck setzen, wie ich es heute ab 4:30 ertragen musste.… Und wenn sie mich schon seit Wochen wieder regelmäßig durch DEN starken oder extrem starken (eingegebenen) Druck auf die Blase aufs Klo treiben, auf den sie zuvor (etwa) 1 Jahr lang verzichtet haben, wird klar, dass sie all die störenden und schikanierenden „Mittel“ immer wieder aufs Neue anwenden! … Meine PeinigerInnen weigern sich immer noch, realistisch und verantwortlich auf die Entwicklung des „Experiments“ zu DER Geiselnahme zu reagieren, die ich hier seit Jahren beschreibe. Sie stören, schikanieren mich stur weiter und veralbern mich immer dann wenn sie sich scheinbar „selbstkritisch“ über ihre Tat äußern. Immer noch drohen sie mir (vor allem) nachts, um mich durch ihre Stör- und Strafmaßnahmen weiter zu zermürben und mir noch mehr zu „nehmen“, obwohl sie kaum noch etwas von meinem Leben übrig gelassen haben! … Doch da auch ich mich nicht schweigend (Stück für Stück) ums Leben bringen lassen will, fordere ich SIE und ihre Unterstützer jetzt noch einmal dazu auf, diese Tat zu beenden, statt mich noch länger zu ihrer Geisel und noch stärker zu ihrem Opfer zu machen (könnte DAS doch dazu führen, dass sich schließlich auch andere / Außenstehende finden, die dazu bereit sind, sie anzeigen)!

10.11.17 11:59


Falls ich die Bande nicht mehr anzeigen kann, die mich stur weiter quält …

Eintrag für Montag & Dienstag, 6. & 7.11.17: …, weil ich das Ende ihrer Tat nicht lebend erreiche und nicht mehr an dt. Recht komme, sollten sich andere / Außenstehende finden, die DAS tun! … Denn ich werde stur weiter schikaniert und immer wieder aufs Neue dafür bestraft, dass die unrealistischen oder unberechtigten Vorstellungen und Wünsche nicht wahr gemacht werden konnten, die „man“ mit der Tat an mir verbunden hat. Und da meine PeinigerInnen meine Reaktion auf ihre Tat(en) schon seit 2005 – 2006 dazu benutzen, mich so (mit Gewalt) „klein zu kriegen“, dass ich es nicht mehr wage, gegen diese Tat / Behandlung zu protestieren und sie in den „Gesprächen“ mit ihren Stimmen zu beschimpfen (weil sie mich stur und unverschämt weiter leiden lassen, obwohl ihr eigentliches Vorhaben schon lange gescheitert ist) werfe ich ihnen vor, mich schon vor Jahren zur Geisel gemacht zu haben! Denn es geht ihnen vor allem darum, mich zu schweigen zu bringen und „handlebar“ zu machen. … Also bestraften sie mich schon seit Wochen wieder dadurch, stur weiter an der Glatze zu „arbeiten“, die sie mir schon vor Jahren „versprochen“ haben, falls ich immer noch nicht schweigen und kuschen sollte. Doch hatte ich in den letzten Wochen noch ruhig auf diesen (andauernden) „Haarausfall“ reagiert und diese „Maßnahme“ HIER nur von Zeit zu Zeit erwähnt, schäumte ich heute (Mittwoch)Morgen vor Wut, haben SIE mir am Dienstagabend doch so starken Haarausfall „eingegeben“, als ich geduscht und die Haare gewaschen habe, dass SIE meinen Haaransatz dadurch noch stärker ausgedünnt und ihn jetzt auch noch so schlagartig (ein wenig) nach Hinten „verlegt“ haben, dass mir ihre „Stimmen“ daraufhin schon am Dienstagabend ankündigen konnten, mir schon in den nächsten Wochen so viel vom Rest meiner haare zu nehmen, dass mich DAS „sichtbar“ verändern würde, falls ihnen ihre Tat HIER auch weiterhin vorwerfen sollte! Also entschloss ich mich daraufhin schon am Dienstagabend dazu, schon zu Beginn dieses Tagebucheintrags noch einmal alle dazu aufzufordern, meine Hamburger PeinigerInnen anzuzeigen, falls ich nicht mehr dazu kommen sollte, die die Tat dann ähnlich sähen, wie ich …

… ging in die Luft, als mich meine PeinigerInnen schon in der Nacht zum Mittwoch wieder häufiger und länger störten, als in den letzten Nächten! Denn sie hielten mich zu Beginn der Nacht durch „Kratz – Impulse“ und ab 3:45 ausgiebig durch ein schnelles „Klopfen“ im Oberkörper wach und nervten mich dann auch wieder durch DEN verschleimten Hals, für den sie neuerdings wieder allnächtlich sorgen, bevor sie mich zum Aufstehen damit unter Druck setzten, mir JETZT nicht nur die „versprochene“ Glatze, sondern auch noch weitere Strafmaßnahmen zu verpassen! Sie drohten mir, weil ich es auch heute schon beim Aufstehen gewagt hatte, meiner ohnmächtigen Wut, über die mit mir und meinem Leben „spielende“ Hamburger Bürger und Helfer Bande Luft zu verschaffen! … Und da ich sie bereits am Dienstagmorgen beschimpft hatte, nachdem mich ihre „Stimmen“ auch am Dienstag schon vor dem Aufstehen (ab etwa 4:45) mit weiteren Strafmaßnahmen und mehr Haarausfall unter Druck gesetzt hatten,, muss ich ihre DROHUNGEN ernst nehmen (hatten sie mir dann doch schon am Dienstagabend gezeigt, dass sie ihre Drohungen immer noch wahr machen)! …. Doch da ich mich in diesem Staat / in dieser Gesellschaft nicht so von Bürgern und „Helfern“ unter Druck setzen und missbrauchen lassen will, hatte ich ihnen schon am Dienstagmorgen angekündigt, ihnen NICHT nachzugeben und dieses Tagebuch weiter zu führen, damit nicht in Vergessenheit gerate, was SIE mir immer noch angetan hätten, nachdem ihnen bereits klar gewesen sei, dass es nicht möglich sei, aus mir die „Figur“ oder Person zu machen, zu der ich durch das „Experiment“ (gemacht) „werden“ sollte! … Ich war auch deshalb so wütend, weil ich es in der Ambulanz immer noch mit Szenen von Patienten und „Spielchen“ und Eingriffen zu tun habe, durch die „man“ den Muskel dann (mit Hilfe der an mir „ausprobierten“ Technik) so fest und hart „werden“ lässt, dass ich das Diamorphin dann kaum noch injezieren kann!

Also hatte ich völlig genervt reagiert, als mich die Stimmen am Montag gefragt hatten, ob ich immer noch darauf bestünde, dass öffentlich geklärt, und ich dann dafür entschädigt werde, was „man“ mit mir getan und getrieben hätte, würde „man“ mich DANN doch so stark weiter leiden lassen, wie bislang! Und als „man“ meinen TV Empfang dann sofort eine Weile lang so (demonstrativ) stark gestört hatte, hatte „man“ mir schon dadurch gezeigt, was auch weiterhin „geschähe“, sollte ich mich NICHT davon verabschieden, dass die Tat an mir öffentlich geklärt werde! Also war ich nicht überrascht, als man mich dann schon ab 20:30 von Zeit zu Zeit und ab 21:45 so laufend „wegtreten“ ließ (und mir den Rest des Abends durch stahl)! Denn man „schiebt“ man mich immer noch regelmäßig (ferngesteuert) dazu „an“, noch etwas (mehr) zu essen und noch eine Zigarette (mehr) zu rauchen, um mich dann auch noch rauchend „abzuschalten“, damit ich die brennenden Zigaretten „verliere“. ... Und da „man“ mich neuerdings wieder dadurch „dumme Fehler“ machen lässt, dass man mir diese Fehler so (zwingend) in den Kopf bringt, dass ich sie dann auch mache, bringen mich meine Peinigerinnen damit nur mehr und ähnlich stark gegen sich hoch, wie sie es tun, wenn sie mir immer noch (täglich) einen starken Druck auf die Blase und eine Bewegung im Darm „eingeben“, um mich dadurch aufs Klo zu treiben und dort wieder durch ihre Art von „Verstopfung“ zu schikanieren! … Und da sie mich rechts immer noch fast taub „sein“ und immer wieder so schlecht sehen lassen, dass ich Gedrucktes dann nicht mehr entziffern kann, macht mich die Sturheit wütend, mit der sie an diesen „Maßnahmen“ festhalten, wie sie es tun, wenn sie mich entweder (wie am Montag) abends so stark störten und nervten, dass sie mich dann, nachts, zumindest 3 Stunden lang „gut“ schlafen ließen, bevor sie mich gegen Morgen unter Druck setzten und damit so provozieren, dass ich sie daraufhin beschimpfe ! Also ist es nachvollziehbar, dass ich HIER auch dann noch gegen dieses „fremdgesteuerte“ und andauernd gestörte und schikanierte „Sein“ protestiere, wenn SIE mir weitere Strafmaßnahmen ersparen! Doch da ich schon jetzt wieder (durch Haarausfall) bestraft wurde, sollten sich endlich Personen finden, die DIESEM (gewalttätigen) „Spuk“ ein ENDE machen.
8.11.17 11:25


Nachdem man mir den Freitagabend und die Nacht zum Samstag „zurückgegeben“ …

Eintrag für Freitag – Sonntag, 3. – 5.11.17: … und mich kaum gestört hatte, stand ich am Samstag ausgeschlafen und erholt um 6:15 auf! … Meine Hamburger PeinigerInnen hatten mich abends nur von Zeit zu Zeit (kurz) eindösen lassen und darauf verzichtet, den Empfang meines TV Sticks (sogar bei ZDF und 3sat) zu „zerhacken“. Doch da sie mir auch jetzt noch gezeigt hatten, dass sie NICHT ganz darauf verzichten wollen, mich zu schikanieren, hatten sie mir dann auch zu Beginn der Nacht noch (eine Weile lang) die Kratz – Impulse „eingegeben“, durch die sie mir das „Leid“ zurückzahlen, das ich IHNEN durch meine Reaktion auf ihre Tat(en) und dieses Tagebuch bereiten würde (wie SIE mir zu Beginn dieser  nervend - schikanierenden Maßnahme durch eine Szene bei REWE(H)) mitgeteilt hatten)! … Also war ich nicht überrascht, am Samstag schon zum Aufstehen wieder durch DEN starken, „eingegebenen“ Druck auf die Blase auf die Toilette getrieben zu werden, während mich die „Stimmen“ damit provozierten,  es  in der Ambulanz immer noch mit „Spielchen“ / Szenen zu tun zu haben (wolle „man“ mich doch immer noch aus der Einrichtung mobben)! Doch da man mich abends und nachts kaum gestört und genervt hatte, reagierte ich ruhig auf die Provokationen. Aber als mir die „Stimmen“ dann auch noch dazu „rieten“, die Aktivitäten in der Ambulanz hier nicht zu erwähnen, weil „man“ mich in dem Fall sofort übler behandeln würde, wiederholte ich (völlig genervt),  HIER so lange über die unglaubliche Tat zu schreiben, bis „man“ sie beenden und öffentlich klären würde, was hier „geschehen“ sei!

Und als man mich ab jetzt – das ganze Wochenende lang – nicht nur mittags, sondern auch abends müde werden und dann schon (wie am Samstag) ab 20°° oder (wie am Sonntag) ab 21°° so müde werden und so laufend „wegtreten“ ließ, dass ich dann nichts mehr vom Abend hatte, fragte ich mich (wieder einmal) völlig genervt, wie lange man mir noch  4 – 5 Stunden meiner Tage durch diese „eingegebenen Schlafstörungen“ nehmen will? … Und als „man“ mich schon wieder lange (!) durch DIE (oben erwähnten) „Kratz – Impulse“ wach hielt, als ich (jeweils) ab 24°° schlafen wollte, bevor man mich in den restlichen 4 Stunden der Nächte (zum Sonntag und zum Montag) schon wieder häufiger „bespielte“, als in der Nacht zum Samstag und mich dazu (stark) durch den völlig ausgetrockneten Mund nervte, der den Hals zäh verschleimen lässt, quälte ich mich morgens ausgiebig damit, den Schleim aus dem Hals zu würgen und zu husten! …  Und als man mir auch in den letzten 3 Tagen  noch regelmäßig Haare „genommen“ hat, konnte mich eine der Stimmen heute (Montag)Morgen damit provozieren, dass „man“ die Glatze jetzt sehr bald wahr machen würde, die man mir schon vor Jahren „versprochen“ hätte, falls ich auch weiterhin nicht schweigen und kuschen sollte! … Dazu kam, dass „man“ mich immer noch so stark durch Sehstörungen nervt, dass ich dann keine Zeile (Gedrucktes) mehr lesen kann … und zudem  rechts immer noch so wenig (fast nichts) hören lässt, dass ich Leute kaum verstehe, die mich von rechts ansprechen! … Also schüttelte ich nur noch (genervt) den Kopf,  als „man“ meinen TV Empfang am Samstag schon ab 18:30 so lange „zerhackte“, bis die (Bundesliga)Sportschau vorbei war, bevor „man“ mich dann – schon ab 20°° – so laufend „wegtreten“ ließ, dass mein Abend schon jetzt vorbei war. Doch als man den TV Empfang am Sonntagabend bis 22°° so provozierend „zerhackte“, dass ich daraufhin eine DVD sah, konnte ich dem Film nur bis 21°° folgen (weil man mich dann so laufend „wegtreten“ ließ, dass nichts mehr ging)!

Am Sonntagmorgen hatten mich die „Stimmen“  schon zum Aufstehen (ab 5:15) damit konfrontiert, dass die Kontakte (zu anderen Patienten), die ich am Samstag  in der Ambulanz gehabt hätte, so organisiert / inszeniert worden seien, wie es immer noch regelmäßig geschähe! Doch als sie mich dann auch noch daran erinnert hatten, dass die Ärzte / „Helfer“ die an mir „ausprobierten“ Technik am Samstag dazu genutzt hatten, die Substitution für mich dadurch so lange schmerzhaft zu machen, dass sie nach der „Applikation“ des Diamorphins (in eine Vene) dafür gesorgt hätten, es so lange und so  dermaßen stark in meinem Unterschenkel und Fuß „brennen“ und „stechen“ zu lassen, wie es nur mit Hilfe der an mir „ausprobierten“ Technik möglich gewesen sei, bis ich (30 Minuten später) zurück in meinem Zimmer gewesen sei, hatte ich die „Helfer“ daraufhin schließlich beschimpft! Denn die Stimmen hatten mich dann auch noch daran erinnert, dass man mich jetzt schon seit  2 – 3 Wochen (quasi) „ferngesteuert“ dazu zwingen würde, in den Muskel zu „applizieren“ (weil man dafür gesorgt hätte, dass meine Venen „verschwunden“ seien)! Und als mich die „Stimmen“ dann auch noch damit beschäftigten, dass "man" dann auch noch (mit Hilfe der an mir „ausprobierten“ Technik) dafür gesorgt hätte, dass der Muskel, in den ich das Diamorphin geben wollte, in den letzten 2 Wochen immer wieder so „fest“ und „dicht“ gewesen sei, dass ich die Flüssigkeit dann kaum noch hinein spritzen konnte, warf ich meinen Hamburger PeinigerInnen wütend vor, damit UNTER meine Haut gegangen zu sein, während sie sich bislang darauf beschränkt hatten, mich durch Hautverfärbungen für meine Reaktion auf ihr „Experiment“ zu bestrafen! Dann prophezeite ich ihnen und ihren „MitstreiterInnen“, dass nicht nur ich sie schließlich anzeigen könnte (würden sie mit ihren "Maßnahmen" doch immer weiter gehen und mir dadurch nur noch mehr "nehmen" und schaden)!
6.11.17 11:42


„Wir machen einfach immer weiter!“

Eintrag für Mittwoch & Donnerstag, 1. & 2.11.17: Als man mich am Donnerstag ab kurz nach 5°° dadurch wach hielt, es (leicht) in meinem Oberkörper klopfen zu lassen, „schickte“ man mir dazu (kurz) Gedanken daran durch den Kopf, dass man mir schon die Hälfte des Lebens gestohlen und mir dazu auch noch geschadet hätte! … Auch wenn diese „Gedanken“ nur einen Bruchteil all des (unrealistischen) „Stoffs“ ausmachten, den man mir NUN (vor dem Aufstehen) „eingab“, während man mich weiter dösen ließ, war ich überrascht, als mich die Stimmen der „Macher“ meiner Tage und Nächte dazu aufforderten, SIE endlich in Ruhe zu lassen und ihnen nicht mehr mit diesem Tagebuch, Vorwürfen und „Kritik“ zu kommen, als ich dann (10 Minuten später) aufstand! Ich war erstaunt, fühlte mich veralbert und provoziert …, stellte dann aber nur ruhig fest, dass nicht ICH derjenige sei, der HIER „aufhören“ müsse und wiederholte schließlich, wie das ENDE der Tat aussehen müsse, damit ich es akzeptieren könne (erwarte ich doch, dass öffentlich geklärt wird, und ich dafür entschädigt werde, was „man“ mir angetan hat)! …Doch als mir die „Stimmen“ daraufhin scheinbar „recht gaben“ und mir Hoffnung auf ein Ende der Tat machten …, hätte ich vielleicht von „Glück“ sprechen müssen, als die Substitution und die für Donnerstagvormittag angesetzte Blutentnahme in der Ambulanz nicht so dazu genutzt wurde, mich z.B. lange warten zu lassen,, wie man es mir noch vor 1 Woche ausgemalt hatte!?!

Aber als Mitarbeiter und ein Arzt dann doch ein wenig mit mir „spielten“, es „vergaßen“, mich zur Substitution anzumelden und ein wenig Wartezeit organisiert hatten, bevor ein Arzt den (mehr als 20 Jahre lang immer wieder in meinem Blut nachgewiesenen) Hepatitis C Virus ansprach und mir dann auch noch eine „Therapie“ vorschlug, obwohl mir die „Stimmen“ seiner MitstreiterInnen erst vor 1 Jahr glaubhaft klar gemacht hatten, dass der Hepatitis C Virus nie bei mir nachgewiesen und mir nur immer wieder attestiert worden sei, um mir Druck zu machen …, war klar, dass meine Hamburger PeinigerInnen nicht von mir ab lassen und ihre Tat schon gar nicht verantwortlich beenden wollen! ... Also war ich nicht überrascht, als ich auch in den letzten Tagen noch so regelmäßig (!) Haare ließ, dass ich dabei NICHT an „natürliche Ursachen“ glauben konnte! Und da „man“ die Haut der Fingerkuppen schon jetzt so unterhalb der Fingernägel (zu tiefen Schnitten) aufplatzen lässt, wie „man“ es in den letzten Jahren erst im Winter getan hat, ließ man mich auch in den letzten beiden Tagen schon am späten Vormittag wieder eindösen und nervte mich nachmittags (schon grotesk stark) durch die „Verstopfung“, bei der „man“ es (wie es die Stimmen beschreiben) „da Hinten so eng“ werden lässt, dass ich dann (fast) nicht „kann“! … Also dachte ich angesichts dieser Aktivitäten schon wieder daran, dass mir die „Stimmen“ noch am Dienstag erklärt hatten, (stur) weiter mit mir „spielen“ und mich weiter (und weiter und weiter etc..) nerven, stören und schikanieren zu wollen ...

…, muss ich doch davon ausgehen, auch weiterhin (und vielleicht für den Rest meines Lebens) unter Sehstörungen leiden zu müssen und rechts oder links und hin und wieder auch auf beiden Ohren fast taub „gesteuert“ zu werden! … Und als meine PeinigerInnen den Empfang des TV Sticks (über den ich nur noch die öffentlich – rechtlichen Programme sehen kann) auch in den letzten beiden Tagen so stören und „zerhacken“, als ich ZDF oder 3sat sehen wollte, frage ich mich, wie lange SIE mich dadurch noch einschränken wollen? Dazu kam, dass ich abends auch jetzt noch – wie gehabt – gestört und dösend „gesteuert“ wurde, obwohl DAS zwischen 20°° und 22°° nur noch so „moderat“ geschah, dass ich einer DVD noch folgen konnte (weil ich sie zurückfahren konnte, nachdem man mich wieder einmal „abgeschaltet“ hatte). Aber als man mich dann doch wieder so laufend „wegtreten“ ließ, dass mein Abend um 22°° zu Ende war, verhielten sich meine PeinigerInnen nachts ähnlich und ließen mich in den ersten 4 oder 4 ½ Stunden der Nacht nur so vergleichsweise selten „träumen“ (und weckten mich dann jeweils kurz), dass ich so „gut“, wie selten geschlafen hatte, als sie mir ab 4:30 / 5°° keine Ruhe mehr gönnten und es in mir „klopfen“ ließen und mich / meinen Kopf mit ihren Themen oder ihrem unrealistischen „Stoff“ beschäftigten. Sollten sie mich jetzt noch einmal dösen lassen, ließen sie mich dann sofort so intensiv „träumen“, dass mich damit sehr bald aus dem Bett holten … Auch jetzt wurde klar, dass man mich nicht in Ruhe lassen will! Also fordere ich hier noch einmal alle dazu auf, die sich ähnlich nach dem Sinn dieser Tat fragen, wie ich es tue: Mischt Euch ein und bringt meine PeinigerInnen dazu, endlich von mir ab zu lassen!
3.11.17 11:22


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung