Die Untat
 



Die Untat
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Experiment
  Strafaktionen, Verletzungen
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Abu De
  hier geht`weiter, wenn myblog streikt


http://myblog.de/dieuntat

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Die Untat

Mittwoch, 8.3.17: Durch die Tat, über die ich hier schreibe, können mich andere denken und empfinden lassen, was sie mir mit Hilfe einer an mir „ausprobierten“ (unglaublichen) Technik „eingeben“. Und da ich diese eigentlich fremden Gedanken und Gefühle dann so lange als „meine“ (ureigensten) erlebe, weil sie mich vollständig einnehmen, kann ich den Stimmen ihrer „AnwenderInnen“ (die ununterbrochen Kontakt zu mir haben) erst später, sobald ich wieder für mich bin und denken kann, erklären, dass SIE mir diese (für mich) ungewöhnlichen, untypischen „Gedanken“ und Gefühle in den Kopf gebracht hätten! … Auch wenn es eine ganze Weile dauerte, bis mir klar war, was mit mir / in mir „geschah“, war es mehr als befremdlich und verunsichernd, so „gesteuert“ werden zu können! ... Denn „man“ hatte mich durch die Technik so umfassend – also Kopf und Körper – im Griff, dass „man“ meine Körperfunktion oder Reaktion ebenso kontrollieren und „steuern“ (und mich dann frieren, schwitzen etc.. etc.. lassen) konnte, wie man mir Gedanken und Gefühle „eingeben“ konnte. … Ich wurde und werde „fremdgesteuert“ und erlebte die „Situation“, in der ich mich 1996 (für mich ganz plötzlich und überraschend) befand, vielleicht nur deshalb nicht als die deprimierende Katastrophe, die sie ist, weil die AnwenderInnen der an mir „ausprobierten“ Technik dafür sorgten und meinen Kopf und Körper besonders zu Beginn so ununterbrochen beschäftigten (und mich auch im Schlaf noch „träumen“ ließen), dass ich nicht einfach „durchdrehte“! … Es ging IHNEN um meine Geschichte und Persönlichkeit und es dauerte nicht lange, bis mir klar wurde, dass SIE davon ausgegangen waren, mich – einen damals schon älteren Drogenabhängigen – so gründlich „verändern“ zu können, dass mein bisheriges Leben vorbei sein (und aus mir ein ganz anderer werden) sollte.

Doch als DAS von Anfang an scheiterte, weil ich (natürlich) immer (und immer) wieder in die Muster „zurückfiel“, in denen ich vor der Tat gedacht und empfunden hatte (weil sie ein „gewachsener“ und „gesunder“ Teil von mir / meiner Persönlichkeit waren), protestierte ich schon 2 oder 3 Jahre nach Beginn des „Experiments“ an mir (also 1998 oder 1999) immer wieder dagegen, (dennoch) weiterhin „fremdgesteuert“ leben zu müssen! … Doch da mich die „Macher“ meines Denkens und Empfindens nicht aus ihrem Experiment „entlassen“ woll(t)en und weiterhin der Ansicht waren, dadurch die (gründlichen) „Seiten“ meiner Persönlichkeit (wie z.B. die „eigentliche“ Homosexualität, die SIE in mir „gesehen“ haben wollten) aus mir herausholen zu können, dass sie mich in jeder Weise leiden ließen (mich schikanierend behandelten oder im Alltag behandeln ließen und alles störten, was ich tat), floh ich 2001 von Bremen nach Hamburg …, wurde DORT aber genauso (weiter) behandelt! Auch HIER wollten mich die „Macher“ meines Lebens in einer Weise „weiter bringen“ oder „entwickeln“, die mir einfach nicht entsprach …, scheiterten auch JETZT (in Hamburg) damit und wollten DAS ebenso wenig akzeptierten, wie ihre „MitstreiterInnen“ in Bremen). … Doch als SIE dann (etwa 2004 / 2005) auch noch damit begannen, mir zu schaden und mich z.B. durch Hautschäden zu brandmarken und mir immer mehr Haare zu nehme, weil ich immer noch nicht so reagierte, wie SIE es wollten (und geplant hatten), begann ich (öffentlich, im Internet) damit, Tagebuch darüber zu führen, was mir angetan wurde! ... Doch als DAS nur dazu führte, dass man mich in den nächsten Jahren nur weiter und immer stärker für meine (oft wütenden) Reaktionen auf die Tat(en) und das Tagebuch bestrafte, das ich jetzt führte, hoffte ich, andere „Außenstehende“ durch mein Tagebuch dazu zu bringen, einzugreifen und die Tat an mir zu beenden.

Doch als ich damit keinen Erfolg hatte, während mir erst jetzt (langsam, zwischen 2005 und 2010) wirklich klar wurde, dass das „Experiment“t an mir von Anfang an rund um die Welt (und vor allem von Künstlern, Prominenten und Leuten mit Einfluss und Macht) unterstützt worden ist …, brauchte es noch viele Jahre,in denen man mich stur weiter leiden ließ und immer wieder für meine Reaktionen auf die Aktivitäten (in mir, an mir und um mich herum) bestrafte, bis es (erst in den letzten Jahren) einige „kritische“ Reaktionen von den Stimmen (derjenigen, denen ich so einzigartig ausgeliefert war) und ihren Unterstützern auf die (mittlerweile endlose) Tat an mir gab! … Also reagierte ich nur noch frustrierter, als ich dennoch stur weiter (und weiter und weiter) und jetzt eben auch unter Strafmaßnahmen leiden musste (durch die ich auch jetzt noch gebrandmarkt wurde und immer mehr Dinge und Geld „verlor“! … JETZT (ab etwa 2014/ 15) fühlte ich mich nur noch hingehalten und vertröstet. Statt die Tat zu beenden und mich erst einmal in Ruhe zu lassen, störte „man“ mich immer wieder dabei, meine Tagebucheinträge posten zu können. Also verzichtete ich erst auf eine (eigene) Internetverbindung (weil DIE laufend gestört wurde) und wurde dann so lange in Internetcafés dabei gestört, meine Einträge zu posten, bis ich schließlich (im Ende Februar 2017) in die „Bücherhallen“ auswich, um mich ab jetzt nur noch 3x in der Woche – am Montag, Mittwoch und Freitag – von dort aus zu melden. Und da man mich im Februar 1 Woche lang daran gehindert hat, das Untat – Tagebuch weiter zu führen (weil ich das myblog – Poratal plötzlich nicht mehr hochladen konnte), erinnere ich jetzt noch einmal daran, dass ich dieses Tagebuch (parallel dazu) auch bei blogger.de unter abude.blogger.de führe.

 



Werbung



Blog

Als die „Stimmen“ (auch) am Mittwoch provozierend verächtlich auftraten …

Eintrag für Mittwoch und Donnerstag, 21. & 22.2.18: … und mir dann erklärten, nun doch noch einmal „zuschlagen“ zu wollen, um mich endlich so in den Griff zu bekommen und kuschen zu lassen, wie „man“ es sich wünsche,wiederholte ich (genervt), dass ich auch weiterhin NICHT schweigen und ihnen und ihren Unterstützern immer wieder Anlass geben würde, mich immer wieder aufs Neue weiter und stärker leiden zu lassen, als zuvor!… Ich reagierte auch deshalb so genervt, weil „man“ mich schon morgens, nach der Substitution und auf dem Weg in die Bücherhallen wieder so benommen – müde und schwindelig „gesteuert“ hatte, dass ich auf der Straße herum – geeiert war …, während sich die Personen, die mir mir diese Verfassung „eingegeben“ hatten, so vernehmlich darüber „amüsiert“ hatten, mich so zu schikanieren, dass ich ihnen schon daraufhin vorgehalten hatte, sich mir gegenüber schon wieder so (überheblich) verächtlich zu präsentieren, wie es in den letzten Monaten üblich geworden sei! Schon jetzt (am Mittwochmorgen) hatte ich die „Stimmen“ daran erinnert, dass es schon kränkend genug sei, immer noch so in meinem Darm „herum zu machen“, Um mich dadurch „aufs Klo zu setzen“ und DANN z.B. so durch ihre „Verstopfung“ zu schikanieren, dass ich dann nur wütender darauf reagieren würde, wenn sie sich darüber ähnlich „amüsiert“ zeigten, wie es gerade geschehen sei! Und da sie mich auch in den letzten Tagen noch dazu gebracht hatten, DIE „Fehler“ zu machen, die sie mir zuvor (mit Hilfe ihrer Möglichkeiten) IN meinen Kopf gebracht hatte …

…, wiederholte ich dann noch einmal, dass es weder „amüsant“, noch eine „Bagatelle“ sei, fremdgesteuert und andauernd schikaniert, gestört, genervt und provoziert leben zu müssen und wusste schon jetzt, dass ich hier noch einmal darüber schreiben werde, dass es schon gründlich menschenverachtend ist, so (irre) lange unter einer Tat und Bedingungen leben zu müssen, wie denen, unter denen „man“ mich leiden lasse! … Und als ich es in den letzten beiden Tagen auch noch mit „Situationen“ zu tun hatte, in denen man mir Bilder vor Augen schob, die ich dann so klar wahrnahm, dass ich am Donnerstag 1 Stunde früher, also schon um 4::20, statt um 5:20 aufstand, weil „man“ mir ein Bild meines Weckers mit der verkehrten Zeit „vor die Augen geschoben“ hatte, hatte man mich schon am Mittwochabend ähnlich (beim Ablesen der Zeit) gestört und dafür gesorgt, dass ich schon gleich mehrfach so klar und deutlich verkehrte Ziffern vor Augen hatte, dass mich die Qualität dieser „optischen Täuschung“ verblüfft hatte! …. Also hatte ich sofort wütend und laut darauf reagiert, von den „Stimmen“ schon am Donnerstagmorgen um 5:30 mit einer Szene beschäftigt zu werden, in der sich ein neuer Zimmernachbar am Abend zuvor auch deshalb in so merkwürdiger Weise bei mir „vorgestellt“ hätte, weil geplant war, mich später (abends und am nächsten Morgen) damit unter Druck zu setzen, dass sich dieser neue Nachbar schon sehr bald (bei der Leitung der Unterkunft) über mich beschweren könnte, falls ich es wagen (!) sollte, auch weiterhin schon frühmorgens so wütend auf die nächtliche Behandlung zu reagieren, wie ich es bislang getan hätte, nachdem man sich nachts besonders intensiv um mich „gekümmert“ hätte! …Und da „man“ mich dann, am Mittwochabend, schon ab 20:30 so müde und bald auch so laufend und lange dösend „gesteuert“ hatte, dass „man“ mir dadurch den ganzen Abend gestohlen hatte …, hatte man mich erst einmal lange dadurch wach gehalten, mir immer wieder aufs Neue „Kratz – Impulse“ einzugeben, als ich ab 24°° schlafen wollte, war (parallel dazu) klar geworden, dass „man“ die „Szene“ mit meinem neuen Nachbarn organisiert hatte!

Und als man mich schließlich – ab (etwa) 0:30 / ab 0:45 – so häufig „träumen“ ließ und dann weckte, wie es lange nicht mehr geschehen ist, ließ „man“ es in den „wachen Phasen“ der Nacht auch noch so heftig in mir „klopfen“ und „gab“ mir dazu DIE schmerzhaften „Druckstellen“ in der Seite „ein“, auf der ich lag, die auch dann noch fies, weil „roh“ sind, wenn sie mir nur so vergleichsweise „leicht“ eingegeben werden, wie in der Nacht zum Donnerstag. Also dachte ich auch jetzt, nachts, noch einmal daran, dass „man“ mich durch diese provozierend – miese Behandlung auf die Probe stellen wollte … und wurde sofort wütend und (jetzt noch gemäßigt) laut, als mich die „Stimmen“ schon zum Aufstehen damit unter Druck setzten, bloß nicht störend – also wütend und laut – auf die miese Behandlung der letzten (knapp) 10 Stunden zu reagieren, könnten sich meine Zimmernachbarn doch bei der Leitung der Unterkunft darüber beschweren! … Doch da ich mich nicht verächtlich behandeln und dann auch noch damit unter Druck setzen lassen will, dass meine PeinigerInnen dadurch für meinen Rausschmiss aus der Unterkunft sorgen können, dass sie mich so provozierend – mies behandeln, dass mir dann der Kragen platzt, tat ich, wozu man mich gerade 10 Stunden lang (quasi) aufgefordert hatte und beschimpfte meine PeinigerInnen daraufhin so wütend und bald auch laut, wie ich es „eigentlich“ nicht tun sollte! … ABER als mir ihre Stimmen nun doch „bescheinigten“, zurecht wütend geworden zu sein, wusste ich nicht, was ich davon halten sollte? Doch als sie mich am Donnerstag lange in Ruhe ließen ABER dennoch schon gegen Abend und dann auch am Freitagmorgen durch eine (optische) „Täuschung“ nervten, die mich schon um 4:30 aus dem Bett holte, hatte ich es schon wieder mit DENEN zu tun, die sich dadurch in immer mehr Tat „retten“, dass SIE die an mir „ausprobierte“ Technik und meine Isolation (im Alltag) dazu nutzen, weiter mit mir zu „spielen“ und mich dabei so stark zu schikanieren und so dreist zu „veralbern“, dass ich wütend darauf reagiere, DAFÜR mit immer mehr (Lebens)Zeit unter der Technik und Tat bezahlen zu müssen!
23.2.18 10:40


Immer wieder auf Anfang?

Eintrag für Montag & Dienstag, 19. & 20.2.18: Als mir die AnwenderInnen der unglaublichen, an mir „ausprobierten“ Technik in den letzten Tagen „Fehler“ in den Kopf brachten, stolperte ich dann immer wieder über die „Irrtümer“, die man mir (oft Stunden zuvor) „eingegeben“ hatte und denen ich dann so lange aufgesessen war, bis mir auffallen musste (und sollte), dass man mich im Tag oder in anderen, ähnlich gründlichen „Dingen“ und Themen „getäuscht hatte“! … Und als das kalte Wetter dazu genutzt wurde, mich den ganzen Tag und Abend lang immer wieder so leicht auf der Haut frieren oder „frösteln“ zu lassen, wie ich es vor etlichen Jahren noch regelmäßig erlebt habe, war diese „Maßnahme“ nicht „dramatisch“, störte mich aber ähnlich häufig (oder laufend), wie einige, neue „Cuts“ in der Haut der Fingerkuppen, weil diese „ferngesteuert“ geöffneten „Einschnitte“ jetzt einige Male so fies weh taten (sobald ich mir die Hände wusch oder nach einem Gegenstand griff), wie es DENEN gefiel, die es sich immer noch zur (einzig verbliebenen) Aufgabe machen, mich immer wieder aufs Neue „irgendwie“ störend oder schmerzhaft zu treffen (und die Haut meiner Fingerkuppen jetzt auch so tief an Stellen in der Mitte der Fingerkuppen „öffneten“, an denen diese „Cuts“ eigentlich nicht auftreten)! Also reagierte ich umso genervter, als SIE die „Stelle“ im linken (großen) Zeh auch jetzt noch (zum Teil) fies (und stark) „brennen“ ließen, von der ich lange glaubte, dass sich dort ein Teil des (schon zu Beginn des „Experiments“ an mir künstlich „gefalteten“ oder verbogenen) Nagels so in die Haut gebohrt hätte, dass diese Schmerzen daher kämen und erst in den letzten Tagen bemerkte, dass sich dort nichts in die Haut oder das Fleisch bohrt.

Also reagierte ich umso genervter, als mir JETZT (endlich) klar wurde, dass „man“ mir diese Schmerzen verpasste, um mir den „Unmut“ zu zeigen, den die „Macher“ (des Experiments) angesichts ihrer einzigartigen Tat empfinden (OBWOHL ihr „Experiment“ schon lange gescheitert ist)! … Doch als SIE mein Zahnfleisch in den letzten Tagen auch noch so (schmerzhaft) reizten, wie sie es vor Jahren immer wieder getan haben, fragte ich sie auch angesichts dieser „Maßnahme“, ob SIE auch weiterhin immer wieder aufs Neue auf Mittel zurückgreifen wollten, von denen sie sich „eigentlich“ schon getrennt hätten, WEIL es immer noch allgemein akzeptiert oder sogar aktiv (von der Bühne herab oder auf allen möglichen Medien) unterstützt werde, mich – den Versuchsgegenstand – stur weiter leiden zu lassen, obwohl sich immer wieder (und wieder und noch einmal) geklärt hätte, dass ich nicht DER sei, den „man“ zu Beginn des „Experiments“ mit mir in den Händen zu haben meinte? … Also forderte ich die „Stimmen“ schon am Montagabend dazu auf, die nur störenden und schikanierenden „Mittel“ NICHT immer weiter und nun auch noch immer wieder wieder aufs Neue anzuwenden, seien diese „Mittel“ doch alles, was von dem „Experiment“ an mir übrig geblieben sei! … Doch als mir die Personen hinter den Stimmen dann damit „antworteten“, mir eine Welle „leichter“ aber fies „herum - geisternder“ Schmerzen „durch den Kopf zu schicken“, empfand ich ihre Reaktion als so „ehrlich“, wie verbiestert …

…, glaube ich doch immer noch daran, dass DIESE Tat schließlich doch noch allgemein und öffentlich als die „Geiselnahme ohne gleichen“ gesehen wird, die ich schon so lange in meinem Tagebuch beschreibe! … Und als mir die „Stimmen“ am Dienstag schon zum Aufstehen wieder mit Strafmaßnahmen – also weiteren Verletzungen und Verlusten von Geld und „Dingen“ – drohten, reagierte ich sofort mit wütender Kritik und verbalen „Angriffen“ darauf, hatte „man“ mich am Montagabend doch schon ab 20:30 immer häufiger und ab 21°° so oft „wegtreten“ lassen, dass ich dem TV nicht folgen konnte und erstaunt war, als „man“ den Empfang des Films, den ich sah, dann auch noch (zusätzlich) so restlos „zerhackte“, dass ich diesen „Overkill“ für das Ergebnis der Frustration hielt, die „man“ schon wieder „gegen mich“ aufgebaut hat! ... Also war ich froh, am Dienstagabend einen Film auf DVD sehen zu können, ohne dabei so müde und so laufend dösend „gesteuert“ zu werden, wie es abends immer noch üblich ist. … ABER da „man“ mich in den letzten beiden Nächten dann doch wie üblich (und in der Nacht zum Dienstag sogar besonders stark) gestört und schikaniert hat und mich die „Stimmen“ am frühen Dienstagmorgen auch noch damit konfrontiert hatten, ab jetzt noch einmal auf DIE (schikanierenden) Aktivitäten zurückgreifen zu wollen, von denen SIE sich eigentlich schon getrennt hätten, fragte ich mich (und SIE), ob „man“ die Zeit immer wieder zurückdrehen und zu den Anfangen der Tat (in Hamburg) zurückkehren wolle (?) … und warf den AnwenderInnen der an mir „ausprobierten“ Technik dann vor, ihre Tat und mich (!) damit nur noch länger (und weiter) zu quälen, ohne damit wirklich „weiter“ zu kommen, hätten SIE DIESE Erfahrung doch schon in den letzten Jahren gemacht!
21.2.18 10:22


Ich schäumte vor Wut …

Eintrag für Freitag bis Sonntag, 16 – 18.2.18: …, als ich es in den letzten Tagen wieder mit „Stimmen“ zu tun hatte, die mich z.B. damit provozierten, dass mich Mitarbeiter und Patienten auch am Freitag noch (organisiert) in der Ambulanz veralbert hätten und mir dann angekündigt hätten, dass „man“ DORT jetzt wieder regelmäßig mit mir „spielen“ und mich veralbern würde (um mich dadurch doch noch los zu werden)!... Also wurde ich nur wütender, als sich am späten Samstagabend andere „Stimmen“ meldeten und mir erklärten, dass das „Experiment“ an mir auf keinen Fall mit DIESEM Ergebnis zu Ende gehen dürfe, um mir dann damit zu drohen, noch einmal zu DEN Stör- und Strafmaßnahmen zu greifen, von denen „man“ sich „eigentlich“ schon getrennt hätte! Und als „man“ mich in der Nacht zum heutigen Montag erst mehr als 1 ½ Stunden lang dadurch wach hielt, mir immer wieder aufs Neue DEN Impuls einzugeben, die „Schläuche“ knallharten Gewebes von meinem Hintern (!) zu kratzen, die die Bande dort blitzartig (immer wieder aufs Neue) „entstehen“ lassen kann, war meine Nacht nur gut 3 Stunden lang (in denen ich auch noch mehr als 1x pro Stunde „bespielt“ und gestört wurde)! Also hielt ich den „Stimmen“, die mir heute (Montag)Morgen schon kurz nach dem Aufstehen erklärten, dass sie NIE vor gehabt hätten, ihre Tat zu beenden und dann so „selbstverständlich“ davon sprachen, mich NATÜRLICH auch weiterhin so in die Mangel nehmen zu wollen, wie sie es in den letzten Jahren getan hätten, WEIL sie dabei immer noch unterstützt werden würden, daraufhin sofort wütend vor, dass ihre Einstellung und noch mehr von DER Geiselnahme, die sie mir gerade angekündigt hätten, schließlich doch noch zu einer Welle von Empörung und einem Skandal führen könnte, wäre DIE Geiselnahme durch Bürger und „Helfer“, unter der ich jetzt schon 12 Jahre leiden müsse, doch NIEMALS so allgemein und weithin akzeptiert und unterstützt, sondern sofort verhindert worden!

Doch da ich die Tat nicht beenden kann, „versprach“ ich meinen Hamburger PeinigerInnen, auch dann weiterhin Tagebuch über ihre Tat zu führen, wenn ich mich darin wiederholen würde (weil SIE mich in immer gleicher oder ähnlicher Weise behandeln, unter Druck setzen, leiden und schließlich dafür bestrafen würden, dass SIE sich in mir getäuscht hätten und NIE dazu bereit gewesen seien, realistisch und verantwortlich auf ihre Fehleinschätzungen und Irrtümer zu reagieren)! … Und da SIE schon am Samstag so mit meinen Haaren „gespielt“ hatten (dass ich den Eindruck hatte, dass jemand leicht in die Haare meines Haaransatzes griff), wie sie es vor Jahren noch so oft getan haben, UM mir dann (wenig später) noch einmal Haare zu „nehmen“, ließen SIE mich jetzt zwar keine Haare mehr verlieren, brachten mich aber dazu, ihnen dann doch noch (genervt) vorzuhalten, mich durch dieses „Spielchen“ so zu provozieren, dass sie meine (wütende) Reaktion darauf schließlich doch wieder dazu nutzen könnten, weiter an der Glatze für mich zu „arbeiten“, um mir „Manieren“ beizubringen (hätten sie doch schon allzu oft ähnlich – also mit Strafmaßnahmen – auf meine Reaktion / Vorwürfe reagiert)! … Und als sie mein immer noch fast taub „eingestelltes“, rechtes Ohr am Wochenende plötzlich 3 oder 4x kurz „öffneten“, während ich Musik über die „In Ear“ Kopfhörer meines MP3 Players hörte, zuckte ich daraufhin erst einmal kurz und erschrocken zusammen (weil ich auf diesem Ohr schon viel zu lange fast nichts mehr hören konnte)! ... Also fordere ich diese „Macher“ meines Lebens jetzt noch einmal dazu auf, mir die starke „Schwerhörigkeit“ rechts ebenso zu ersparen, wie das (extrem) verschwommene Sehen auf beiden Augen, das mich davon abhält, Gedrucktes entziffern zu können! … SIE sollten aufhören, den Empfang der wenigen TV Sender so zu „zerhacken“, wie sie es am Samstag zur Bundesliga Sportschau im „Ersten“, einem der wenigen TV Sender getan haben, die ich (zumeist) noch ungestört kann … und mir das Fernsehen dann (im nächsten Schritt) ebenso „zurückgeben“ (als wieder zu ermöglichen), wie SIE es mir jetzt, nach 6 Jahren ohne Internet, wieder ermöglichen sollten, das „mobile Internet“ zu nutzen …

…, werde ich doch nicht schweigen, solange man mich so einschränkt und stört oder so mit mir „spielt“ wie es immer noch geschieht. Also wurde ich wütend, als man mich am Freitag und Sonntag nicht nur mittags und abends, sondern auch nachmittags noch lange müde werden und immer wieder „wegtreten“ ließ, obwohl ich mittags eine Weile geschlafen hatte ..., stahl man mir dadurch doch noch mehr Stunden meiner Tage, als „man“ es üblicherweise tut und dann auch am Samstag tat, als man mich „nur“ mittags und abends so todmüde sein und so laufend „wegtreten“ ließ, „schlug“ man mich abends doch so „mit Müdigkeit“, dass ich NICHTS vom Abend hatte! … Und als „man“ die kalten Temperaturen auch jetzt wieder dazu nutzte, die Haut der Fingerkuppen so „aufgehen“ oder „aufplatzen“ zu lassen, dass „man“ diese „Cuts“ (mit Hilfe der an mir „anwendeten“ Technik) so stark „zwiebeln“ lassen konnte, sobald ich nach etwas griff oder mir die Hände wusch, dosierten meine PeinigerInnen diese Schmerzen nach ihrem Belieben! Also reagierte ich genervt, als sie mich jetzt wieder mit Ansätzen von Krämpfen „bearbeiteten“, die sie mir vor Jahren noch viel stärker verpasst hatten, ließen SIE meine Beine und Füße zu Beginn der letzten Nächte doch immer wieder kurz und leicht krampfen, bevor sie mich dann (mehr oder weniger lange) durch „Kratz - Impulse“ wach hielten und in den nächsten 3 ½ – 5 Stunden der jeweiligen Nacht so häufig „träumen“ ließen und dann kurz weckten, dass mich die „Stimmen“ nur kurz (und provozierend) „anstoßen“ mussten, während ich noch aufstand, um mich sofort dazu zu bringen, wütend über SIE / ihre Tat herzuziehen und mich jetzt noch einmal dazu zu bringen, „die Leute“ (die bundesdeutsche Gesellschaft) dazu aufzufordern, sich endlich so verantwortlich um DIESE Tat zu kümmern, wie es angesichts einer so einzigartigen Tat am Menschen richtig und nötig wäre, um nicht noch stärker mitschuldig zu werden!
19.2.18 10:07


„Die wollen dich unbedingt weiter ärgern, nerven und schikanieren“ …

Eintrag für Mittwoch & Donnerstag, 14. & 15.2.18: …, dachte ich am Donnerstagmorgen (über die AnwenderInnen der an mir „ausprobierten“ Technik)! Ich war um 5:15 und nach einer Nacht aus dem Bett gekommen, in der sie mich so häufig (oder laufend) mit einem ihrer künstlichen Träume „bespielt“ und dann kurz geweckt hatten, dass ich schon um 3:40 in der Hoffnung auf die Uhr gesehen hatte, es könne schon Zeit sein, aufzustehen. Also war ich frustriert, mich noch mitten in DIESER (stark gestörten) Nacht zu befinden … und als man mich dann auch in den nächsten 1 ½ Stunden so häufig „träumen“ ließ (und weckte), fragte ich mich völlig genervt, was „man“ sich noch davon verspräche, mich zwar nicht mehr den ganzen Tag lang so durchgehend zu „bearbeiten“ ABER abends und nachts dann doch wieder so stark zu stören und zu schikanieren, wie es immer noch üblich sei? … Und als ich dann daran dachte, dass „man“ mich nicht nur am Mittwochmittag (unmittelbar nach dem Essen), sondern auch nachmittags noch 1 Stunde lang müde und hin und wieder dösend „gesteuert“ hatte, obwohl ich mittags fast 1 Stunde lang (vergleichsweise) „gut“ geschlafen hatte, hatten mich die AnwenderInnen der an mir ausprobierten Technik dann darauf gebracht, doch (noch) einen Kaffee zu trinken und dann damit begonnen, mir so viel „Bewegung“ im Darm zu verschaffen, sobald ich den Kaffee aufgesetzt hatte, dass ich mich jetzt schon schon „schlecht“ gefühlt und keinen Appetit mehr auf Kaffee hatte …, als sie es dann auch noch so in meinem Darm rumoren ließen, dass sie mich dadurch sofort „aufs Klo setzten“, um mir den Darm dann gleich 2x nacheinander und so anstrengend, lange und vollständig zu leeren, dass ich mich dabei schon „richtig“ elend fühlte und (leicht) schwitzte!

Also fragte ich mich daraufhin schon am Mittwochnachmittag, WARUM „man“ mich nicht endlich in Ruhe ließe (hätten die Stör- und Strafmaßnahmen doch schon bislang nicht weiter geführt)? … Doch als das dann tatsächlich geschah, bevor man mich ab 21°° doch wieder so müde werden und so laufend und zum Teil lange weg - dösen ließ, dass „man“ mir den „Rest“ des Abends dadurch stahl, dachte ich daran, dass mich die AnwenderInnen der an mir „ausprobierten“ Technik immer noch „ärgern“, stören, schikanieren und dadurch noch stärker gegen sich hoch bringen wollen, OBWOHL sie wissen, dass ich nicht zu dem „werden“ kann, den sie aus mir werden lassen / machen wollten! …Und als sie mich dann auch am Donnerstag noch dadurch nervten, meinen TV Empfang (bis zur Unkenntlichkeit) zu „zerhacken“, nachdem sie mir kurz zuvor Gedanken daran „durch den Kopf geschickt“ hatten, ab jetzt besser eine DVD zu sehen, wollten sie mir damit noch einmal zeigen, dass sie meinen TV Empfang jederzeit stören und sogar völlig „zerhacken“können! … Schon mittags hatten sie mich dadurch schikaniert (oder sollte ich es „gequält“ nennen), mir 10 – 15 Minuten lang so starke, krampfartige Bauchschmerzen „einzugeben“, dass ich mich dazu entschloss, hier (endlich) darüber zu schreiben, in den letzten Wochen immer wieder (eine Weile lang) durch fiese Schmerzen in den „Cuts“ den Fingerkuppen oder an einer Stelle des großen Zehs gepiesackt zu werden, in der sich der (schon zu Beginn des Experiments) „gefaltete“ Nagel in die Haut bohrt (habe ich doch den Verdacht, dass meine PeinigerInnen damit ein wenig von dem Frust abbauen, den sie im Laufe ihres Experiments gesammelt haben könnten)!

Aber als sie mich am Donnerstagabend erst ab 23°° wieder so müde werden und so laufend „wegtreten“ ließen, dass der Abend für mich dann (schlagartig) vorbei war, „bespielten“ und störten sie mich nachts so häufig, dass ich eine weitere, anstrengend – lange hinter mir hatte, als mich die „Stimmen“ heute Morgen um kurz nach 5°° damit beim Aufstehen provozierten, dass die Mitarbeiter der Ambulanz einen Patienten noch am Donnerstag dazu gebracht hätten, sich im Wartebereich in einer Szene über mich lustig zu machen, in der er DIE gefrustete und genervte Reaktion so übertrieben dargestellt hätte, die man mir DORT in den letzten Tagen „eingegeben“ hätte, als ich mit ungewöhnlich vielen anderen auf die Substitution gewartet und die ich damals nicht gezeigt, sondern so unterdrückt hätte, wie ich es bei Reaktionen und „Gefühlen“ tue, die mir „eingegeben“ werden ABER so wenig entsprechen, dass ich mich dann weigere, „rauszulassen“, was sich dann in mir tut und regt)! ... Doch da mir die Stimmen NUN, am Freitag, schon zum Aufstehen klar machten, es in der Ambulanz immer noch mit „eingegebenen“ Reaktionen UND „Verarsche“ / Mobbing zu tun zu haben, warf ich meinen Hamburger PeinigerInnen daraufhin noch einmal vor, sich in Aktivitäten – also in immer mehr Tat(en) – zu „retten“, UM nicht verantwortlich reagieren und ihr „Experiment“ an mir NICHT beenden zu müssen, setzte ich mich heute schon ab 6°° an diesen Eintrag, um HIER noch einmal daran zu erinnern, dass „man“ mich schon viel zu lange stur und ausschließlich leiden lässt, obwohl diese Behandlung nicht mehr damit zu erklären ist, mich nur mit Gewalt dazu bringen zu können, DIE (gründlichen) „Seiten“ zu zeigen und zu leben, die ich nur versteckt hätte (haben sich diese „Seiten“ doch deshalb nicht finden lassen, weil ich sie gar nicht mitbringe)!
16.2.18 11:16


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung